Draft

Draft Powerranking 2014

#23-#1 - das komplette Board inklusive Kommentar!

Liebe Leser,

seit dem 20. Mai steht die Draftreihenfolge fest, Lotteryteams laden zu Workouts und führen Interviews, um den idealen Rookie für das eigene Teamgefüge zu finden. Grund für uns, die diesjährige Draftclass 2014 etwas genauer zu beleuchten. Auch in diesem Jahr bieten wir euch wieder unser Draft Powerranking, welches in seiner Intention von herkömmlichen Mockdrafts etwas abweicht. Wir fassten es einmal in dieser Form zusammen:

Wir haben uns entschieden, einen anderen Ansatz als die gängigen Seiten zur NBA Draft, wie Draftexpress oder aber NBADraft.net, zu verwenden. Diese versuchen mit ihren Mockdrafts möglichst genau vorherzusagen, welcher Spieler, wann, von welchem Team gezogen werden wird und orientieren sich mit ihren Anordnungen der Talente besonders an Teamneeds und anderen Einflüssen, die relevant für die Draftentscheidung der Teams sind. Wir wollen uns mit unserem Ranking von diesem Gedankengang lösen und mit unserer Spielerauflistung/-einordnung einen Schritt weitergehen. Uns geht es nicht darum, vorherzusehen, wie die Draft 2011 verlaufen wird. Wir wollen zum einen einen groben Überblick über die allgemeine Stärke der Draftclass geben und zum anderen abbilden, wie die Teams sich am 28. Juni, orientiert am Spielermaterial, entscheiden sollten. Hierfür haben wir die zukünftigen Rookies in vier verschiedene Kategorien eingeteilt, die deren Werdegang und individuellen Impact für die Zukunft prognostizieren sollen. Diese einzelnen Sektionen werden im Folgenden noch genauer erklärt. Um unsere Herangehensweise nochmals zu verdeutlichen, kann die Draft 2010 als Beispiel angeführt werden. Die oben genannten Seiten hatten die Draftees zuletzt folgendermaßen angeordnet: #1 Wall, #2 Turner, #3 Favors, #4 Johnson, #5 Cousins und damit die Reihenfolge der Draft weitestgehend richtig vorhergesagt. Wir hingegen hätten mit unserem Ranking aufzeigen wollen, dass es falsch ist, Turner vor beispielsweise Cousins oder Favors zu ziehen. Unsere Einteilung hätte folgendermaßen ausgesehen: Wall (Superstar), Cousins (Allstar), Favors, Johnson, Turner (Starter). Ihr größeres Talent und damit höher einzuschätzendes Leistungsniveau in der Zukunft hätten also in unserem Ranking sowohl Cousins als auch Favors vor Turner platziert.

‘84‚ ‘96, ’03, ’14 – nein, dies ist nicht die neue WM-Hymne der Sportfreunde Stiller, sondern die Einschätzung vieler Experten von vor circa einem Jahr zur aktuellen Draftklasse. Die Spielergruppe des diesjährigen Jahrgangs würde in der Zukunft in einem Atemzug mit den Besten der vergangenen Jahrzehnte genannt werden müssen. Ein Lichtblick für alle Teams ohne Playoff-Ambitionen. Ob „Riggin‘ for Wiggins“, „Sorry for Jabari“, „Scandal for Randle” oder „Never lead for Embiid” – die PR-Abteilungen der in diesem Jahr schlechten Franchises ließen sich viele Slogans einfallen, um den eigenen Fans die neue Rookieklasse als herausragend zu verkaufen, die eigenen Niederlagen zu rechtfertigen und sorgten so für einen ungemeinen Hype um diese 2014er Draft.

Nach acht Monaten NCAA-Saison und der Beobachtung des internationalen Marktes ist aber klar, dass diese Einschätzung aus der Vergangenheit wohl nicht ganz zutreffen wird. Was die Jahrgänge ’84 (Jordan, Olajuwon, Barkley), ’96 (Bryant, Iverson) und ’03 (James, Wade) in das Hirn eines jeden NBA-Fans eingebrannt haben, sind die aus ihnen hervorgegangenen Superstars. Es sind diese klaren Franchiseplayer, die einen guten von einem großartigen Jahrgang unterscheiden. Wie selten diese allerdings sind, zeigt ein Blick auf unsere Rankings aus der Vergangenheit. In den letzten drei Jahren zeichneten wir nur einen Spieler mit diesem Label aus (Anthony Davis ‘12).
In dieser Draft gibt es aus unserer Sicht keinen Spieler, der diesen sehr hohen Anforderungen gerecht wird. Dies nimmt der 2014er Gruppe die Chance als eine der besten aller Zeiten einzugehen. Dennoch haben wir es mit einem qualitativ sehr hochwertigen und vor allem tiefen Draftjahrgang zu tun.
An der Spitze stehen drei Spieler, die als potentielle All Stars alle die Chance haben, in 4-5 Jahren als Top 5 Spieler auf ihrer jeweiligen Position zu gelten. Dahinter stehen mit Exum, Vonleh und Smart einige extrem junge Talente bereit, die bei optimaler Entwicklung auch ein-, zweimal ein All Star-Game erreichen könnten. Das Prunkstück der diesjährigen Klasse ist allerdings, was danach kommt – ein extrem breites Mittelfeld, das, gespickt mit vielen starken Rollenspielern, Teams bis zum Ende der ersten Runde und eventuell darüber hinaus viel Spaß beim Ziehen von Spieler bereiten sollte. In dieser Region finden sich wirklich alle Spielertypen auf einem ansprechenden Niveau an. Ob man hyperathletische Springer (Gordon, LaVine, Capela), tolle Werfer (Stauskas, McDermott, Harris), giftige Verteidiger (McDaniels, Payton) oder aber hochtalentierte, vielseitige Playmaker (Anderson, Saric, Dinwiddie) sucht – jedes Teamneed könnte durch das Draften des richtigen Rookies mit einem Qualitätsspieler belohnt werden. Dabei ist es durchaus denkbar, dass auch ein an #22 gezogener Frischling viele Minuten für seinen neuen Arbeitgeber abreißen könnte; etwas, das nicht in jedem Jahr vorkommt. Nachdem die Wahl des All Rookie Teams 2013/14 eine eher peinliche Angelegenheit war, werden 14/15 sowohl für den RotY-Titel als auch die Award-Mannschaften wieder würdigere Kandidaten zur Verfügung stehen. 

draft powerranking2014

Nachfolgend also das Draft Powerranking, präsentiert von Go-to-Guys.de:

Der Spieler hat das Potential, eine Mannschaft anzuführen, die um die Finals kämpft bzw. diese erreicht. Hierunter fallen üblicherweise die 5-10 besten Spieler der NBA. Die Draft-Projekte, die in dieser Kategorie zu finden sind, können das Gesicht der NBA werden und auch Championships als wichtigster Spieler des Teams erringen.

Kein Spieler fällt in diese Kategorie.

Der Spieler ist über mehrere Jahre hinweg immer in der Diskussion zum Allstar oder wird dies auch. Nicht in diese Kategorie fallen jedoch Spieler, die nur aufgrund einer sehr guten Saison kurz vor der Allstarnominierung standen oder einmalig Allstar wurden. Diese spielten demzufolge nie konstant auf Allstar-Niveau. Üblicherweise ist dies eine zweite Option eines Teams.

#1Joel Embiid, Big
College: University of Kansas | Alter: 20 Jahre
College-Stats: 11,2 PPG, 8,1 RPG, 2,6 BPG
#2Andrew Wiggins, Wing
College: University of Kansas| Alter: 19 Jahre
College-Stats: 17,1 PPG, 5,9 RPG, 34,1 3P%
#3Jabari Parker, Wing/Big
College: University of Duke | Alter: 19 Jahre
College-Stats: 19,1 PPG, 8,7 RPG, 35,8 3P%

Starter sind Spieler, die 30+ Minuten für ihr Team absolvieren und dabei eine signifikante Rolle für die Mannschaft übernehmen. Genauer wäre der Begriff “Starterminuten”, denn die besten Sixth Men der Liga sind ebenfalls als Starter im Sinne der Kategorisierung zu klassifizieren. Im Grunde sind dies also Spieler, die die dritte Option oder der Defensivanker eines Teams sein können.

#4Dante Exum, Playmaker
Letzter Verein: Australian Institute of Sport | Alter: 18 Jahre
U19-WM-Stats: 18,2 PPG, 3,6 RPG, 3,8 APG
#5Marcus Smart, Playmaker
College: Oklahoma State University | Alter: 20 Jahre
College-Stats: 18,0 PPG, 5,9 RPG, 4,8 APG
#6Noah Vonleh, Big
College: University of Indiana | Alter: 18 Jahre
College-Stats: 11,3 PPG, 9,0 RPG, 1,4 BPG
#7Julius Randle, Big
College: University of Kentucky| Alter: 19 Jahre
College-Stats: 15,0 PPG, 10,4 RPG, 50 FG%
#8Tyler Ennis, Playmaker
College: University of Syracuse| Alter: 19 Jahre
College-Stats: 12,6 PPG, 5,5 APG, 2,1 SPG
#9Jusuf Nurkic, Big
Letzter Verein: Cedevita | Alter: 19 Jahre
Adriatic-League-Stats: 11,7 PPG, 5,7 RPG, 54,5 FG%

gtgdraftrollenspieler

Rollenspieler sind Spieler, die klare und kleine Rollen im Team innehaben. Dies können auch nominelle Starter sein, die nur werfen oder verteidigen sollen.

#10Nik Stauskas, Wing
College: University of Michigan | Alter: 20 Jahre
College-Stats: 17,5 PPG, 3,3 APG, 44,2 3P%
#11Aaron Gordon, Wing/Big
College: University of Arizona | Alter: 19 Jahre
College-Stats: 12,4 PPG, 8,0 RPG, 49,5 FG%
#12Gary Harris, Wing
College: Michigan State University | Alter: 19 Jahre
College-Stats: 16,7 PPG, 4,0 RPG, 35,2 3P%
#13KJ McDaniels, Wing
College: University of Clemson| Alter: 21 Jahre
College-Stats: 17,1 PPG, 7,1 RPG, 2,8 BPG
#14Elfrid Payton, Playmaker
College: University of La Lafayette| Alter: 21 Jahre
College-Stats: 19,3 PPG, 6,3 RPG, 5,8 APG
#15Spencer Dinwiddie, Wing
College: University of Colorado | Alter: 21 Jahre
College-Stats: 14,7 PPG, 3,8 APG, 41,3 3P%
#16Clint Capela, Big
Letzter Verein: Chalon | Alter: 20 Jahre
French-League-Stats: 9,3 PPG, 7,1 RPG, 63,7 FG%
#17Doug McDermott, Wing
College: University of Creighton| Alter: 22 Jahre
College-Stats: 26,7 PPG, 7,0 RPG, 44,9 3P%
#18 Dario Saric, Big/Wing
letzter Verein: Cibona Zagreb | Alter: 20 Jahre
Adriatic-League-Stats: 16,7 PPG, 9,7 RPG, 49,7 FG%
#19Zach LaVine, Playmaker/Wing
College: University of California, Los Angeles | Alter: 19 Jahre
College-Stats: 9,4 PPG, 2,5 RPG, 37,5 3P%
#20Shabazz Napier, Playmaker
College: University of Connecticut | Alter: 22 Jahre
College-Stats: 18,0 PPG, 4,9 APG, 40,5 3P%
#21Jerami Grant, Wing
College: University of Syracuse| Alter: 20 Jahre
College-Stats: 12,1 PPG, 6,8 RPG, 49,6 FG%
#22 Kyle Anderson, Big/Wing
College: University of California, Los Angeles | Alter: 20 Jahre
College-Stats: 14,6 PPG, 8,8 RPG, 6,5 APG
#23James Young, Wing
College: University of Kentucky | Alter: 18 Jahre
College-Stats: 14,3 PPG, 4,3 RPG, 35,0 3P%

 

Fragen?

Für genauere Informationen zu den Spielern ist deren Profil per Klick auf den Namen zu erreichen. Fragen zu speziellen Spielern oder Nachfragen zum Powerranking können natürlich direkt in unserem Forum oder unter diesem Artikel gestellt werden.

  •  
  • 2
  •  
  •  
  •  
  •  

6 comments

  1. Jonathan Hansen

    Hier muss ich mal Kritik üben.
    1. Die Eingrenzung der Superstars ist zu hoch gewählt. Es sind weniger als die besten 20-30 Spieler Superstars. Nach dieser Definition würden ja einige Superstars aus der Kategorie All-Star rausfallen, weil es nur 24 All-Stars gibt.
    2. Keinen Superstar in dieser Class auszumachen, finde ich fahrlässig. Man darf nicht bei jedem Spieler vom Worst-Case Szenario ausgehen. Und selbst wenn man das tut, werden Wiggins, Parker, Embiid und mindestens noch zwei bis drei weitere Spieler zu den besten 20-30 Spielern der Liga gehören, das ist sicher. Meiner Meinung nach wird dieser Draft ca 2 Top 5 Spieler ausspucken. Nicht umsonst wird er mit 2003 verglichen.

  2. Tobias Berger

    |Author

    Jonathan, danke für die Kritik.

    Mit deinem ersten Punkt liegst du vollkommen richtig. Ich muss gestehen, dass ich mir die Definitionen schon länger nicht mehr durchgelesen habe. Top 20-30 Spieler wird der Bezeichnung Superstar definitiv nicht gerecht. Das ärgert mich sehr, da wir die Draftees im Grunde auch gar nicht so bewerten, sondern intern schon die von die geforderte schärfere Bewertung als Messlatte anlegen: Dies bedeutet, dass ein Superstar aus unserer Sicht schon der beste Spieler eines Contenders sein muss bzw., wenn wir auf die Thunder als Sonderfall schauen, als Top 10 Spieler der Liga gelten muss.

    Genau aus diesem Grund haben wir dieses Label in nun vier Jahren GTG Draft Powerrankings auch bisher nur einmal vergeben. (Anthony Davis ’12)

    Wir werden das anpassen, danke!

    Zu deinem zweiten Punkt werde ich mich in den nächsten Tagen mal ausführlicher äußern. Ich kann dir aber schon einmal sagen, dass es dabei bleiben wird. In diesem Jahr gibt es keinen Spieler, der in die Superstar-Gruppe gehört. Und dies liegt nicht daran, dass wir bei den Jungs vom Worst-Case Szenario ausgehen.

    Wenn Interesse besteht, erkläre ich dir gern meine Vorgehensweise bei der Bewertung der Prospects.

  3. Poohdini

    Dies ist ein Blog Beitrag. Um den originalen Beitrag zu lesen, klicke hier »

    Liebe Leser,

    seit dem 20. Mai steht die Draftreihenfolge fest, Lotteryteams laden zu Workouts und führen Interviews, um den idealen Rookie für das eigene Teamgefüge zu finden. Grund für uns, die diesjährige Draftclass 2014 etwas genauer zu beleuchten. Auch in diesem Jahr bieten wir euch wieder unser Draft Powerranking, welches in seiner Intention von herkömmlichen Mockdrafts etwas abweicht.

  4. Jonathan Hansen

    Ja, an einer Erklärung hätte ich Interesse. Bei so einer breiten Masse an guten Spielern und zwei so hoch talentierten Draftees sollte man mMn schon zumindest einen ganz oben hin setzen.

  5. Tobias Berger

    |Author

    Wie du sicher gesehen hast, Jonathan, haben wir die Kategorie Superstar als Top 10 Spieler der Liga festgemacht. Für wie wahrscheinlich hälst du es, dass Wiggins und/oder Embiid diesen Status in den nächsten 5 Jahren erreichen.

    ——————————————
    Meine Vorgehensweise bei der Prospectbewertung:

    Zunächst geht es natürlich darum so viel wie möglich von den einzelnen Aktueren zu sehen und sich Notizen zu machen. Relativ logisch.

    Danach handhabe ich es so, dass ich jeden einzelnen Spieler so gut es geht in Tools (rein körperliche Fähigkeiten) und Skills (alle anderen Fähigkeiten) zerlege. Die Tools geben aus meiner Sicht, als relativ unveränderbare Basis, einen guten Überblick über Floor und Ceiling. (Wiggins/Embiid/LaVine hierbei sehr weit vorn. Ganz hinten sind Anderson/Napier/McDermott zu finden. Damit sollte klar sein was ich auch mit Floor-Indikator meine.)

    Danach geht es an die Skills, die ich persönlich nochmal in Offensive, Defensive und Intangibiles unterteile. Bei den Hardskills (Offense/Defense) schaue ich immer, inwiefern der Spieler in einer Kategorie im NBA-Vergleich abschneiden würde. Auf eine solche Einschätzung komme ich durch Abwägung von eigenen Beobachtungen und natürlich auch Zahlen. Softskills sind dann eine Geschichte, die schon weniger objektiv sein können. IQ, Motor, Leadership, potentielles Transitioning auf das nächste Level und manchmal sogar potentielle NBA Position sind oft auch ein wenig Geschmackssache.

    Aus diesen Informationen bastle ich eine mehrteilige, für mich realistische Erwartung für den Spieler. Diese umfasst Worst Case (komplette Stagnation), Normal Case (normale Entwicklung mit ein, zwei Facettenerweiterungen) und Best Case (absolute Explosion, Spieler löst eventuell sogar das fundamentale Problem seines Spiels). Das geht zumeist über Spielervergleiche, die natürlich passen müssen. Gleiches Alter, gleicher Bodytype, ähnliche Rolle am College, ähnlicher Charaktertyp etc. (Es gibt nichts schlimmeres als lazy comps, wie zB http://nbadraft.net/players/zach-lavine.)

    Es gilt danach mit nochmaligem Betrachten aller vorliegenden Informationen abzuwägen, an welcher Stelle sich der Spieler zwischen Worst und Best Case höchstwahrscheinlich einpendeln wird. Herangehensweise ist hierbei diese: Zu wieviel Prozent erreicht Spieler x seinen absoluten Best Case? Welche genauen Entwicklungen muss er durchmachen, um das Optimum herauszuholen und wie wahrscheinlich ist es, dass er genau diese Fortschritte macht? Danach schiebe ich die Jungs in die ihre jeweilige Kategorie und wir unterhalten uns.

    Das mal als Kurzversion. ;)


Melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben