Draft

GTG Draft Powerranking

Liebe Leser,

seit dem 30. Mai steht die Draftreihenfolge fest, Lotteryteams laden zu Workouts und führen Interviews, um den idealen Rookie für das eigene Teamgefüge zu finden. Grund für uns,  die diesjährige Draftclass 2012 etwas genauer zu beleuchten. Auch in diesem Jahr bieten wir euch wieder unser Draftpowerranking, welches in seiner Intention von herkömmlichen Mockdrafts etwas abweicht.  Wir fassten es einmal in dieser Form zusammen:

Wir haben uns entschieden, einen anderen Ansatz als die gängigen Seiten zur NBA Draft, wie Draftexpress oder aber NBADraft.net, zu verwenden. Diese versuchen mit ihren Mockdrafts möglichst genau vorherzusagen, welcher Spieler, wann, von welchem Team gezogen werden wird und orientieren sich mit ihren Anordnungen der Talente besonders an Teamneeds und anderen Einflüssen, die relevant für die Draftentscheidung der Teams sind.

Wir wollen uns mit unserem Ranking von diesem Gedankengang lösen und mit unserer Spielerauflistung/-einordnung einen Schritt weitergehen. Uns geht es nicht darum, vorherzusehen, wie die Draft 2011 verlaufen wird. Wir wollen zum einen einen groben Überblick über die allgemeine Stärke der Draftclass geben und zum anderen abbilden, wie die Teams sich am 28. Juni, orientiert am Spielermaterial, entscheiden sollten. Hierfür haben wir die zukünftigen Rookies in vier verschiedene Kategorien eingeteilt, die deren Werdegang und individuellen Impact für die Zukunft prognostizieren sollen. Diese einzelnen Sektionen werden im Folgenden noch genauer erklärt.

Um unsere Herangehensweise nochmals zu verdeutlichen, kann die Draft 2010 als Beispiel angeführt werden. Die oben genannten Seiten hatten die Draftees zuletzt folgendermaßen angeordnet: #1 Wall, #2 Turner, #3 Favors, #4 Johnson, #5 Cousins und damit die Reihenfolge der Draft weitestgehend richtig vorhergesagt. Wir hingegen hätten mit unserem Ranking aufzeigen wollen, dass es falsch ist, Turner vor beispielsweise Cousins oder Favors zu ziehen. Unsere Einteilung hätte folgendermaßen ausgesehen: Wall (Superstar), Cousins (Allstar), Favors, Johnson, Turner (Starter). Ihr größeres Talent und damit höher einzuschätzendes Leistungsniveau in der Zukunft hätten also in unserem Ranking sowohl Cousins als auch Favors vor Turner platziert.

Unser Ranking lässt erkennen, dass die Draftklasse 2012 definitiv stärker einzuschätzen ist, als die letztjährige Rookierunde um Kyrie Irving, Derrick Williams und Kemba Walker. Es gibt mit Anthony Davis einen Spieler, dem wir, bei idealer Entwicklung, durchaus einen Superstarlevel zutrauen. Er könnte zum Kaliber Franchisechanger reifen. Einem Spielertyp, der der letztjährigen Draft komplett abging. Hinzu kommt, dass es auch auf der nächsten Ebene wieder zwei Spieler gibt, denen, ähnlich wie Williams und Irving eine Allstarkarriere vorrausgesagt werden kann. Die Anzahl der Starter und Rollenspieler gleicht sich.

Die Klasse von 2012 ist in der Spitze etwas stärker, aber auch bei weitem nicht so stark, wie sie noch vor der Saison angepriesen wurde. Mit der Rückkehr von mehreren potentiellen Top 10 Picks der Draft 2011 ans College, wie Jared Sullinger, Terrence Jones, Perry Jones oder auch Harrison Barnes, ging man davon aus, dass diese Draft zu einem der besten Talentpools aller Zeiten werden könnte. Allerdings traten alle genannten Spieler eher auf der Stelle anstatt sich entscheidend weiterzuentwickeln. Gute Internationals scheinen ganz zu fehlen. Außerdem gab es wenige Breakoutspieler am College, die es wie Thomas Robinson oder Dion Waiters schafften, sich als Upperclassman signifikant zu verbessern und so Scouts zum ersten Mal wirklich auf sich aufmerksam zu machen. So sollte der geneigte NBA Fan ab Oktober Spieler einer guten, aber nicht herausragenden Draftklasse bestaunen dürfen.

Nachfolgend also das Draft Powerranking, präsentiert von Go-to-Guys.de:

Der Spieler hat das Potential, mal eine Mannschaft anzuführen, die um die Playoffs kämpft bzw. diese erreicht. Hierunter fallen im Prinzip die 20-30 besten Spieler der NBA. Wenn diese je auf eine Franchise verteilt würden, hätte man demzufolge 30 Franchise Player. Die Draft-Projekte, die unter diese Kategorie fallen, können das Gesicht einer Franchise werden und auch Erfolge als wichtigster Spieler des Teams feiern.


#1
Anthony Davis, Power Forward
College: University of Kentucky | Alter: 19 Jahre
College-Stats: 14,2 PPG, 10,4 RPG, 4,7 BPG

 

Der Spieler ist über mehrere Jahre hinweg immer in der Diskussion zum Allstar oder wird dies auch. Nicht in diese Kategorie fallen jedoch Spieler, die nur aufgrund einer sehr guten Saison kurz vor der Allstarnominierung standen oder einmalig Allstar wurden. Diese spielten demzufolge nie konstant auf Allstar-Niveau. Üblicherweise ist dies eine zweite Option eines Teams.


#2
Andre Drummond, Center
College: University of Connecticut | Alter: 18 Jahre
College-Stats: 10,0 PPG, 7,6 RPG, 2,7 BPG

#3
Michael Kidd-Gilchrist, Small Forward
College: University of Kentucky | Alter: 18 Jahre
College-Stats: 11,9 PPG, 7,4 RPG, 49,1 FG%

 

Starter sind Spieler, die 30+ Minuten für ihr Team absolvieren und dabei eine signifikante Rolle für die Mannschaft übernehmen. Genauer wäre der Begriff “Starterminuten”, denn die besten Sixth Men der Liga sind ebenfalls als Starter im Sinne der Kategorisierung zu klassifizieren. Im Grunde sind dies also Spieler, die die dritte Option oder der Defensivanker eines Teams sein können.


#4
Bradley Beal, Shooting Guard
College: University of Florida | Alter: 18 Jahre
College-Stats: 14,8 PPG, 6,7 RPG, 44,5 FG%

#5
Thomas Robinson, Power Forward
College: Kansas University | Alter: 21 Jahre
College-Stats: 17,7 PPG, 11,9 RPG, 50,5 FG%

#6
Harrison Barnes, Small Forward
College: University of North Carolina | Alter: 20 Jahre
College-Stats: 17,1 PPG, 5,2 RPG, 35,8 3P%

#7
Jeremy Lamb, Shooting Guard
College: University of Connecticut | Alter: 20 Jahre
College-Stats: 17,7 PPG, 4,9 RPG, 47,8 FG%

#8
Terrence Jones, Small / Power Forward
College: University of Kentucky | Alter: 20 Jahre
College-Stats: 12,3 PPG, 7,2 RPG, 50,0 FG%

#9
Perry Jones III., Power Forward
College: Baylor University | Alter: 20 Jahre
College-Stats: 13,5 PPG, 7,6 RPG, 50,0 FG%

#10
Austin Rivers, Shooting Guard
College: Duke University | Alter: 20 Jahre
College-Stats: 15,5 PPG, 3,4 RPG, 36,5 3P%

#11
John Henson, Power Forward
College: University of North Carolina | Alter: 21 Jahre
College-Stats: 13,7 PPG, 9,9 RPG, 2,9 BPG

 


Rollenspieler sind Spieler, die klare und kleine Rollen im Team innehaben. Dies können auch nominelle Starter sein, die nur werfen oder verteidigen sollen.


#12
Tyler Zeller, Center
College: University of North Carolina | Alter: 22 Jahre
College-Stats: 16,3 PPG, 9,6 RPG, 55,3 FG%

#13
Jared Sullinger, Power Forward
College: University of Ohio State | Alter: 20 Jahre
College-Stats: 17,5 PPG, 9,2 RPG, 51,9 FG%

#14
Kendall Marshall, Point Guard
College: University of North Carolina| Alter: 20 Jahre
College-Stats: 8,1 PPG, 9,8 APG, 46,7 FG%

#15
Damian Lillard, Point Guard
College: University of Weber State | Alter: 21 Jahre
College-Stats: 24,5 PPG, 5,0 RPG, 4,0 APG

#16
Terrence Ross, Small Forward
College: University of Washington | Alter: 21 Jahre
College-Stats: 16,4 PPG, 6,4 RPG, 37,1 3P%

#17
Tony Wroten Jr., Point Guard/Shooting Guard
College: University of Washington | Alter: 19 Jahre
College-Stats: 16,0 PPG, 5,0 RPG, 3,7 APG

#18
Dion Waiters, Shooting Guard
College: University of Syracuse | Alter: 20 Jahre
College-Stats: 12,6 PPG, 2,5 APG, 36,3 3P%

#19
Quincy Miller, Small Forward
Letzter Verein: Baylor University | Alter: 21 Jahre
College-Stats: 10,6 PPG, 4,9 RPG, 44,7 FG%

#20
Moe Harkless, Small Forward / Power Forward
College: St. John’s University | Alter: 19 Jahre
College-Stats: 15,5 PPG, 8,6 RPG, 45,2 FG%

 

Fragen?

Für genauere Informationen zu den Spielern ist deren Profil per Klick auf den Namen zu erreichen. Gibt es Fragen zu speziellen Spielern oder Nachfragen zum Powerranking können natürlich direkt in unserem Forum gestellt werden.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

4 comments

  1. Smido83

    Endlich, da ist das Powerranking. Ich liebe einfach diese Zusammenstellung. Danke daher für die Arbeit die ihr da rein steckt. Einfach nur klasse.

    Aber eine kleine Anmerkung habe ich dann doch noch. ;)
    Kann es sein, dass ihr die Größen bei Jones und Davis verwechselt habt? Denn Davis wird fast überall mit 6’10 angegeben, was 2.10 in Metern entspricht. Jones hingegen mit 6’9 was 2.08 Meter bedeutet. Ich habe ja diese Saison sehr viele Spiele der Wildcats gesehen, woduch ich mir eigentlich sicher bin, dass Jones kleiner ist.

    Sieht man auf diesem Foto auch relativ deutlich…
    http://grfx.cstv.com/schools/kty/graphics/2011/mbb11_team_photo.jpg

    Aber an sonsten finde ich all diese Zusammenfassungen mal wieder hoch interessant. Bin schon die ganze Zeit dabei mir sie alle durchzulesen. Noch einmal daher mein Dank an euch für diese Arbeit.

  2. Anonymous

    Hallo und besten Dank für die klasse Arbeit, die ihr hier macht, habe auf keiner anderen deutschen Seite das Gefühl so gute Artikel über die NBA zu finden.

    Allerdings frage ich mich was denn mit Royce White und Meyers Leonard in eurem Power-Ranking ist. Nicht gut genug?
    Bei beiden scheinen die Chancen gut unter den Top 20 zu landen.

    Ich laß über Leonards, dass er evtl sogar der bessere Center als Zeller sei, beweglicher, mehr Upside, größer.

    Bei White war doch auch zu lesen, dass er, wenn er seine psychischen Probleme und die Arbeitsmoral (unaustrainiert, abspecken) in den Griff bekommt, DER Steal des Drafts sein könnte. Er soll ein super Teamplayer sein und sich auch menschlich weiterentwickelt haben, seine “legal-issues” (toll wie man Ladendiebstahl umschreiben kann) der Vergangenheit angehören.
    Haben euch sein Tweener-Status und die daraus resultierenden körperlichen Fragen (zu langsam in der Defense gegen SF, zu schwach gegen PF) abgeschreckt?
    Nach allem was ich gelesen und gesehen habe (beim Sehen muss man ja immer vorsichtig sein, die Mixtapes zeigen ja in der Regel nur die Sahnestücke…), glaube ich, dass er zumindest ein passabler Rollenspieler werden kann, der durch sein selbstloses Spiel und seine Energie, die daraus resultierenden Rebounds, und Athletik fast jedem Team gut zu Gesicht stehen würde.

    Finde trotzdem eure Herangehensweise super, schließlich wird am Draft-Abend so oder so wieder so mancher Pick über den Tresen gehen und jeglicher Mock-Draft ist dann wieder dahin. Nur nach Talent werden wohl nichtmal immer die Top 3 gezogen und ab irgendeinem Zeitpunkt muss man dann auch einfach bei einem Brandon Knight oder in diesem Jahr Andre Drummond zugreifen, allein wegen des Talentlevels.

    Ich persönlich freue mich schon wahnsinnig auf eine der spannendsten Nächte im Basketball, habe persönlich irgendwie einen Narren an Drummond gefressen. Klasse Bewegungen, wirkt trotz seiner Ausmaße auf mich unheimlich elegant, gute Übersicht und auch die Wurfbewegung ist ganz ansehnlich. Freiwürfe kann man ja trainieren – wenn man es denn will…

    Gruß Eikemenn

  3. Tobias Berger

    |Author

    danke für das lob, eikemenn!

    zu deinen fragen: wie du sicher schon gehört hast, wird die diesjährige draft als sehr tief angesehen. auch wir haben das ja so eingeteilt. oben gibts mit davis, drummond, mkg, beal und eventuell robinson nur wenige spieler, die wirklich herausstechen. danach ists schon recht schwer die leute zu ordnen. wir haben gewisse präferenzen, weswegen wir manche spieler zusätzlich in die sparte starter geschoben haben. danach ist das feld aber sehr offen und schwierig zu ordnen. wir haben dann eine auswahl getroffen, die viel auch darauf basiert, wieviele spiele wir jeweils von den spielern gesehen haben, um fundierte aussagen treffen zu können.

    das haben wir als definition für rollenspieler. hier passen wohl noch mehr leute rein, als wir ins gepackt haben. auch white und leonard haben da chancen.

    leonard hast du gut beschrieben. er hat mehr upside und erscheint talentierter als zeller. teams könnten sich da wirklich verlieben. aktuell ist er aber auch zu dünn und als sophomore(er bekam ja erstmals eine führungsrolle am college) etwas zu unerfahren um wirklich sofort produzieren zu können.

    white hab ich gar nicht gesehen.

  4. Sebastian Hansen

    Grade das Ding mal gelesen… Bei Lillard habt ihr ja mal bös ins Klo gelangt :D


Melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben