Draftprofile 2020

Killian Tillie

Gonzaga Bulldogs
Quelle: Youtube

Gonzaga Bulldogs

Datenblatt

 

 

Name: Killian Tillie

Geburtsdatum: 05.03.1998

Größe: 6’10” 

Gewicht: 220 lbs. 

Spannweite: 6’10”

Position: Big

Team: Gonzaga Bulldogs

 

Stärken

Schwächen

+ Shooting

+ Playmaking

+ Defensives Playmaking

+ Roleplayer-Einstellung

 

– Explosivität und Sprungkraft

– Verletzungshistorie

 

GTG SHORT

 

ATHLETIK / INTANGIBLES:

+ Tillie ist kein Spieler, der offensichtlichen körperlichen Pluspunkte mitbringt. Unter genauerer Beobachtung fällt aber auf, wie leichtfüßig er sich als Big bewegt. Gute Fußarbeit und eine flexible Hüfte erlauben es ihm für einen Spieler seiner Größe mit toller Agilität aufzuwarten. Somit sind horizontale Bewegungen als größte athletische Stärke festzuhalten.

+ Weiterhin verfügt der Franzose nach vier Jahren am College über eine unterbewertete „Old-Man-Strength“. Er wirkt nicht sonderlich muskelbepackt und austrainiert. Seine rund 220 Pfund verteilen sich aber dem Anschein nach optimal auf seinen soliden Frame. Tillie konnte sich am College beim Kampf unter den Körben dadurch auch gegen größere, schwere Gegenspieler behaupten, obwohl sein Körper mit Blick auf NBA-Conditioning sogar noch Potential mitbringt.

* Trainierte bei Gonzaga tagtäglich gegen andere NBA-Spieler (Zach Collins, Rui Hachimura, Brandon Clarke, Filip Petrusev) und spielte in den Partien seiner Bulldogs neben unterschiedlichen Frontcourtpartnern mit viel Qualität. Funktionierte in unglaublich vielen unterschiedlichen Paarungen.

* Verfügt über ungemein viel Basketball-Erfahrung. Kann nicht nur auf vier Jahre für Gonzaga inklusive dreier tiefer Tournament-Runs zurückblicken, sondern agierte auch auf internationalem Level schon extrem erfolgreich. Absolvierte bereits drei Turniere für französische Jugendnationalmannschaften und vertrat Frankreich sogar schon einmal bei einer 3×3-U18 WM. 2014 reichte es für den U16-EM-Titel inklusive einer Ehrung als MVPs des gesamten Events.

* Kommt aus einer extrem erfolgreichen Sportlerfamilie. Seine Eltern spielten beide professionell Volleyball. Der Vater coachte in der Vergangenheit sogar das französische Nationalteam. Killians Bruder Kevin trat in deren Fußstapfen. Bruder Kim ebnete Killian den Weg als Basketballer und war in seiner noch andauernden Karriere bereits für mehrere Euroleague-Teams auf dem Parkett.

* Folgerichtet ist Tillie als College-Senior aber auch einer der älteren Spieler in dieser Draft. Er wurde bereits im März schon 22 Jahre. Ist allerdings ein regulärer Vierjahres-Spieler und damit genauso alt wie Obi Toppin und circa ein Jahr jünger als Grant Riller.

* Der Bulldog wird in der NBA wohl die Vier bekleiden und bringt für diese Position mit 6‘10‘‘ Körpergröße und einer geschätzten Wingspan von 6‘11‘‘ (offizielle Quellen fehlen) ausreichende, aber keine optimale Länge mit. Da er aber als Floorstretcher neben einem klassischen Rimprotector auflaufen kann, fällt dies nicht zu sehr ins Gewicht.

– Zusätzlich spielt er leider auch nicht größer als es ihm seine Maße erlauben. Ihm scheint es an vielen Stellen an Sprungkraft und Explosivität zu fehlen. Sowohl sein erster Schritt, sein Topspeed als auch sein vertikaler Pop sind während der College-Karriere etwas verlorengegangen. Brachte er als Sophomore noch 22 Dunks, konnte er als Senior nur 7 Jams zeigen.

– Diese fehlende Spritzigkeit könnte auf Tillies lange Krankenakte zurückzuführen sein. In den vergangenen drei Jahren plagte er sich mit Verletzungen an den Knien, Knöcheln, der Hüfte und den Füßen herum.

 

OFFENSE:

+ Hervorragend ausgebildeter Basketballer, der die klassischen Offensiv-Facetten „Dribble, Pass, Shoot“ alle beherrscht. Kann sich mit seiner selbstlosen Einstellung, seinem hohen Basketball IQ und seinem großartigen Gefühl für die Geometrie des Spiels flexibel in nahezu jedes Teamkonzept einfügen.

+ War durch seine Mischung aus Vision und gutem Passing für Gonzaga oft als „Offensive Hub“ tätig, der teilweise sogar Playmakingaufgaben aus dem High Post oder Short Roll übernehmen kann. Findet aber auch als Driver oder Postup-Spieler seine Teamkollegen regelmäßig, wenn sich zusätzliche Gegenspieler zu ihm orientieren (13 AST%).

+ Starker Werfer mit sauberer Technik und schnellem Release. Verwandelte für die Bulldogs in 108 Spielen 106-239 3P (44,4 3P%) und untermauerte diesen sehr positiven Shooting-Indikator mit einer grundsoliden Karriere-Freiwurfquote von 75 FT%. Zeigte sich zwar nur selten als echter Movement-Shooter, konnte aber abseits dessen eine gute Shot-Diversity präsentieren. Klassisches Pick’n’Pop, Corner-Spotups oder aber Transiton-Stepins liefert der Franzose mit großer Leichtigkeit und Zuverlässigkeit.

+ Besitzt ein tolles Gefühl für den Raum. Weiß zu jeder Zeit, wann er seinem Team eher über Cutting oder Spacing hilft. Stets super smart in Positioning-Fragen. Schlägt frontende Gegenspieler unglaublich oft durch cleveres Manövrieren und seine guten Hände. Trifft als Screener gute Entscheidungen. Muss der Curl nach außen kommen? Erwartet die Defense einen harten Block und kann durch Screen-Slipping geschlagen werden? Wie kann ich für attackierende Mitspieler stets anspielbar sein? Tillie weiß es meistens.

+ Der Senior hat tollen Touch. Kann als Driver oder aber auch als Postup-Spieler beidhändig finishen. Hat in der Midrange aber auch einen verlässlichen Floater, den er aus dem Pick’n’Roll heraus oder als Driver/Close-Out-Attacker anzubringen weiß. Lieferte zuletzt sowohl aus der Mitteldistanz (50 2PJ%) als auch am Ring (71,8 FG%@Rim) deshalb Fabelquoten.

+ Trifft einfach keine schlechten Entscheidungen. Alle Würfe, die er nimmt, ergeben sich aus dem Flow der Offense und sind zumeist frei. Alle Pässe haben ein klares Ziel. Wirft nie den Ball weg (8,5 TOV%). Folgerichtig glänzt Tillie mit verrückten Effizienzwerten, trotz nicht ganz risikofreien Spiels (130,8 ORtg bei 22,9 USG%).

* Kann den Ball auf den Boden setzen, ist aber kein verlässlicher Self-Creator. Sowohl Pullup-Game als auch selbstvorbereitete Drives zum Korb gehen ihm weitestgehend ab.

* Klare Mentalität als Finesse-/Spacing-Guy, der zwar Kontakt nicht scheut, aber dennoch nicht häufig als Slasher in Erscheinung tritt. Kommt deshalb nur auf eine Freiwurfrate von 0,27.

– Durch seine Rolle (eher entfernt vom Korb) und fehlende vertikale Fähigkeiten ist Tillie kein bemerkenswerter Offensivrebounder (5,8 OREB).

 

DEFENSE:

+ Tillies starkes Gefühl für das Spiel überträgt sich auf diese Seite des Courts. Erkennt nötige Switches und Rotationen frühzeitig. Positioniert sich zumeist optimal.

+ Verfügt über eine gesunde Einstellung. Zeigt viel Engagement, solides Stance-Verhalten und von Zeit zu Zeit spannende Hustle-Plays.

+ Ist besonders in Anbetracht seiner körperlichen Voraussetzungen ein sehr guter defensiver Playmaker. Besitzt flinke Hände und vor allem Gedankenschnelle. Kam so über seine vier Jahre in Spokane auf tolle 2,3 STL% und 3,6 BLK%.

* Wirkt als Verteidiger in Space zumeist kompetent. Konnte am College auf viele kleinere Spieler switchen, ohne angreifbar zu sein, lief solide Closeouts und verteidigte das Pick’n’Roll nicht nur in Drop-Coverage, sondern zeigte sich durch seine Fußarbeit auch in aggressiveren Hedging-Varianten. Auf dem nächsten Level wird er vor schwierigere Aufgaben gestellt, sollte aber nicht komplett verloren sein.

* Ist kein klassischer Rimprotector, da es ihm an Sprungkraft und Länge fehlt. Konnte am College in dieser Hinsicht viel über gutes Positioning, Geduld und den Mut zum Offhand-Blocking wettmachen. Dennoch wird er in der NBA eher neben einem klaren Fünfer auflaufen müssen.

– Gerade in der Post-Defense könnte er gegen größere, schwere Spieler schnell überfordert sein.

– Dürfte sich trotz solider Technik und Einstellung wegen fehlender athletischer Fähigkeiten nicht unbedingt zu einem überdurchschnittlichen Rebounder entwickeln (16,6 DREB%).

 

Overall

In der Bewertung von Prospects gibt es oft die Diskussion zum Swingskill eines Spielers. Jedes Talent scheint konkretes Verbesserungspotential in einer bestimmten Facette des Games zu besitzen, die bei günstiger Entwicklung das eigene Spiel auf ein neues Level hievt. Klassiker in dieser Hinsicht sind ein sicherer Dreier oder das Ausfüllen des eigenen Frames. Für manche zukünftigen Rookies ist dieser Swingskill die eigene Gesundheit. Besonders unter Bigmen stellt die Ability „Availability“ eine wichtige Grundvoraussetzung dar. Während ein Joel Embiid die Chance hat, der Liga seinen Stempel aufzudrücken, hielten Greg Oden die eigenen Knie zurück. Interessanterweise bedeutet dieser Swingskill aber auch, dass die meisten Fragezeichen zum Prospect hinter der Krankenakte und nicht den anderen basketballerischen Fähigkeiten stehen. Solche Spieler können zu kalkulierten Risikopicks werden und laden immer wieder zu spannenden Abwägungen zwischen Talent und potentieller Verfügbarkeit ein. So auch in naher Vergangenheit mit Bol Bol oder den Porter-Brüdern geschehen.

Tillie fällt auch relativ klar in diese Spielergruppe. Am seiner grundsätzlichen, basketballerischen Toolbox gibt es nur wenig auszusetzen. Klar, könnte der Franzose etwas sprunggewaltiger und länger daherkommen sowie sich als Slasher verbessern. Aber letztlich bringt der Bulldogs-Senior alles mit, was sich ein GM von einem modernen Stretch-Big wünschen kann. Sicherer Wurf und etwas Playmaking bei solidem defensivem Wert durch ansprechende Space-Verteidigung stellen ein extrem wertvolles Skillset dar, das unglaublich viele NBA-Lineups entweder als Spot-Starter oder aber gut genutzter Bankspieler ergänzen kann. Bei voller Gesundheit würde Tillie wohl Mitte erste Runde gezogen werden, da er klar in die Richtung besserer Frank Kaminsky, Ryan Anderson oder Channing Frye gehen kann. Leider führt die Verletzungshistorie und eine darauf basierende Projektion seines Games jetzt schon zu Gedanken an tolle NBA-Spieler außerhalb ihrer Prime (Spurs-Boris Diaw oder aber 2022-Kevin Love).

Video:

Playlist

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar