Share:
Notifications
Clear all

Washington Wizards  

Seite 1 / 19
  RSS
Jonathan Walker
(@straw)
Admin

Was ist im letzten Spiel oder in den letzten Spielen passiert? Wer spielte gut, wer schlecht? Was lief richtig, was falsch? Diskutiert es hier!

Zitat
Veröffentlicht : 10/04/2012 9:33 pm
abcd12
(@abcd12)

>>Link<<
Wieder ein Spieler, der das Management der Wizards kritisiert. Das wird langsam zur Normalität. Ich hoffe Ted Leonsis schaut langsam mal genauer hin, was Grunfeld da veranstaltet.

Während besonders bei Blatche mein Mitleid sich in Grenzen hält, kann ich Crawford bis zu einem gewissen Grad verstehen. Als er von den Hawks kam, wurde er ins kalte Wasser geworfen und hat (wenn auch ineffizient) produziert. Selbst wenn er nur mit D-League Spielern auf dem Platz stand, hat er immer alles gegeben und nie gejammert. Nachdem er sich jede Saison verbessert hat, hatte er diese Saison durch die vielen Verletzungen in der ersten Hälfte der Saison eine tragende Rolle im Team, hat teilweise verletzt gespielt und sich den A.... aufgerissen, um dann, nachdem Beal sich besserte und Wall zurückkam, zuerst auf die Bank und dann ganz aus der Rotation geworfen zu werden.

3 Jahre hat man sich Crawford ansehen können, ihn machen lassen und ihn sogar als Corespieler promoted, um dann vom einen auf den anderen Tag festzustellen, dass sein Spiel Mist ist und er aus der Mannschaft entfernt werden muss. Vorher hat man noch seinen Tradevalue zerstört, um ihn dann gegen Barbosa und Jason Collins (immerhin damit kommen die Wizards zu einer gewissen Berühmtheit) wegzuschenken.

Ich sehe hier ein großes Problem im Wizards Front Office und im Coachingstab. Statt (wie es die guten Teams tun) die Stärken der Spieler zu spielen, wird von ihnen verlangt, dass sie sich so anpassen, dass sie ins System passen. Beispiel Jan Vesely. In Europa ein SF und wandelndes Missmatch. Hervorragender Cutter, schnell, beweglich, hohe Spielintelligenz und starker Motor. Bei den Wizards spielt er PF und C und ist da körperlich völlig überfordert, weil er eben nicht kräftig genug ist. Statt zu versuchen seine Stärken ins Spiel zu bringen, wird aber gesagt: Eigne dir einen Wurf an! Werde kräftiger, damit du dann als 4,5 spielen kannst! Das aber widerum nimmt ihm seine Stärken weg, da seine Spritzigkeit leidet und er versucht, anstatt hart zum Korb zu gehen, mit Jumpshots zum Abschluss zu kommen. Das Ganze führt dazu, dass er wie der schlechteste Spieler der NBA dasteht, was aber absolut nicht sein müsste. Ich hoffe eigentlich für ihn, dass er das Team wechseln darf. In einem Team, wie den Bulls unter Thibs würde er richtig abgehen imho, nur Schade, dass er für die Wizards spielt und er im Moment (noch im Rookievertrag!) eines der schlechtesten Preis/Leistungsverhältnisse der NBA hat ... ergo ein schlechter Vertrag ist.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 02/05/2013 1:23 pm

Kannst du nochmal sammeln, was da bisher an öffentlicher Kritik zu den Wizards kam? Ich halte die gesamte Organisation auch für unprofessionell. Das wäre eine interessante Linksammlung. Kam da auch mal was von Etan Thomas?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 04/05/2013 6:38 pm
abcd12
(@abcd12)

Es ist imho recht schwierig da über Aussagen von Spielern in den Medien Unprofessionalität nachzuweisen, aber konkret kann ich mich an drei Fälle in der jüngeren Vergangenheit erinnern:
Blatche:
http://www.washingtonpost.com/blogs/wizards-insider/wp/2012/11/27/andray-blatche-on-wizards-they-tried-to-end-me/
“I needed help,” Blatche said. “I asked them, ‘Why is nobody having my back? Everybody said, ‘You have to play through it and things will turn around.’ ”
Crawford:
http://www.washingtonpost.com/sports/wizards/jordan-crawford-enjoying-time-in-boston/2013/04/30/34d5f51a-b1f0-11e2-9fb1-62de9581c946_story.html
“If they would’ve accepted what I was doing, plain and simple,” Crawford said, when asked what could’ve kept him in a Wizards uniform. “I put in the work. Nobody else doing what I’m doing. I could’ve won them more games and that’s what they wanted from me; I think they wanted me to be Superman a little bit. But if I put up a triple-double trying to get them a win and you come in and blame the whole game on me, you know what time it is. You see what it is.”
Livingston:
http://www.washingtonpost.com/blogs/wizards-insider/wp/2013/03/12/shaun-livingston-the-wizards-maybe-that-wasnt-the-best-opportunity-for-me/
Livingston said recently that Washington was “one of the worst spots” he’s been in and added that it had “a lack of structure from an organizational standpoint.”

Etan Thomas hat da auch mal was vom Stapel gelassen ebenso Dom McGuire, aber das bezog sich glaube ich eher auf den Medical Staff, der über Jahre einer der Schlechteten der NBA war und auch Arenas auf dem Gewissen haben soll. Was aber ganz offensichtlich ist, ist die Unfähigkeit der Organisation mit Krisen umzugehen und Spieler zu entwickeln.

Zunächst mal die Gungate Krise Arenas. Da kam nichts von den Wizards als die Aussage, dass man prüfe, ob man nicht seinen Vertrag voiden könne. Jetzt kann man zu ihm stehen, wie man will, aber klar ist, man hat ihm nie eine relle Chance gegeben einigermaßen heil aus der Nummer wieder herauszukommen. Was idiotisch ist, denn man hat und hatte viel in Arenas investiert und seinen Wert als Spieler einfach mal hochgehen lassen. Was auch oft vergessen wird, der Gegenspieler in dieser Gungategeschichte Crittenton ist mittlerweile wegen Mordes angeklagt und man muss sich fragen ob Arenas hier nicht auch einfach an den falschen Man geraten ist. Mag aber auch sein, dass ich die Sache durch die Fanbrille sehe, aber das Krisenmanagement unter der Regide Grunfeld war und ist zum heulen siehe auch Blatche.

Dann schaue man sich McGee an. Der macht bei den Nuggets nichts anderes, als bei den Wizards. Nur bei den Wizards wurde er zum Clown der NBA und von Fans und Medien zerissen und bei den Nuggets wird er eben nicht so wahrgenommen.

Die ganzen Geschichten in jüngerer Vergangenheit haben aber allerdings auch viel mit dem Rebuild zu tun. Viele Niederlagen, viele junge Spieler mit viel zu großen Rollen ausgestattet, die Unfähigkeit der Wizards Spieler zu entwickeln, dazu dann ein PR und Kommunikationsdisaster wie Grunfeld und ein Coach Saunders, der die Schuld immer bei den anderen sucht und man hat und hatte eine wirklich schlechte Situation.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 05/05/2013 8:27 am
Julian Lage
(@yul)
Admin

Schöne Zusammenstellung, wenn sich Blatche (!) über unprofessionelles Verhalten beschwert, sollte klar sein, dass da gewaltig was schief läuft. Jetzt haben sie im Prinzip für jede Aktion, die einen ihrer als Problemfall bewerteten Spieler loswurde, zu wenig bzw. nichts bekommen (Amnesty für Blatche, Nene-McGee-Trade, Crawford). Eigentlich erstaunlich, dass das Team trotzdem ganz vernünftig aussieht für kommende Saison...

AntwortZitat
Veröffentlicht : 05/05/2013 10:24 am
abcd12
(@abcd12)

Der Punkt ist, dass die Spieler im Rahmen des Rebuilds zu etwas aufgepumpt wurden, was sie nicht waren und letztlich die Erwartungen der Fans und Medien so überhöht waren, dass sie einfach nur scheitern konnten. Young war ja zwischenzeitlich soweit, dass er einen 9Mio!!! per Saison Vertrag von den Wizards gefordert hat und jetzt zwei Jahre später kann er froh sein wenn jemand die Bi-Annual für ihn rausrückt (das nenn ich Realitätscheck :mrgreen: ). Wenn man sich umschaut wird insgesamt klar, das sie alle keine Überflieger sind und teiweise wirklich Probleme haben und machen.

  • Blatche (solider Bankspieler bei den Nets aber wieder mit Gewichtsproblemen am Ende des Jahres + Vergewaltigungsstory)
    Crawford (Bankspieler mit sporadischen Einsätzen bei den C's und seine "This mofo has f...ed your wife"-Sprüche gegen Melo dürften dem Team auch nicht gerade geholfen haben) ich halte ihn aber nach wie vor für einen extrem talentierten Mann, der zudem den nötigen Biss hat sich weiterzuentwickeln und durchzusetzen.
    Young (Bankspieler bei den Sixers und kein Faktor)
    McGee (10Mio per Season Bankspieler bei den Nuggets - Weiterentwicklung Fehlanzeige)
  • Immerhin hatte Grunfeld die richtige Idee die Jungs loszuwerden, aber zumindest bei Blatche,Crawford und Young war er weit davon entfernt das Optimum herauszuholen. Zu EGs Ehrenrettung sei gesagt, dass er auch überdurchschnittlich gute Trades zustandebringt.

    aus den untradebaren Arenas -> Lewis -> Ariza,Okafor (beide nach Engewöhnung wirklich gute Spieler für die Wiz)
    aus Capspace -> Hinrich -> Crawford, Seraphin (über Hawks Pick)
    aus McGee -> Nene

    Das ist auch der Grund warum die Wiz noch relativ gut dastehen, denn Nene,Meka und Ariza sind einfach solide Spieler, die dem Team schonmal eine gewisse Basis und Reife geben und rein aus Trades hervorgegangen sind.

    AntwortZitat
    Veröffentlicht : 05/05/2013 1:04 pm

    Wie ist die Prognose für John Walls Vertragsverlängerung derzeit? Bekommt er sie bereits im Sommer oder wird man zum (Restricted) Free Agent werden lassen?

    AntwortZitat
    Veröffentlicht : 10/05/2013 1:43 pm
    Julian Lage
    (@yul)
    Admin

    Ich hab in letzter Zeit nichts dazu gelesen, aber Wall will doch immer noch nen Max-Vertrag, nehme ich mal an... Da gibt es ja keinen Grund für die Wizards, ihm den gleich zu geben, alles andere matchen können sie immer noch.

    AntwortZitat
    Veröffentlicht : 10/05/2013 4:20 pm
    abcd12
    (@abcd12)

    Nach meiner Info lassen sie ihn nicht in die FA ...

    Grunfeld
    I think John had a very good year, and he showed that he makes a difference on the team. There’s no question about that, and he’s eligible for an extension. July 1 is the first day we can talk about that, and we’ll have conversations with him, his representatives, to see if we can work something out… Obviously, we’ve said all along that we’re building this team around John and with John. We want to have him here long term.
    http://www.washingtonpost.com/blogs/wizards-insider/wp/2013/04/23/wizards-ernie-grunfeld-our-goal-for-next-year-is-to-to-put-a-team-out-there-that-can-make-the-playoffs/

    Leonsis
    A key thing for us is try and keep Martell,” Leonsis said about the small forward who will become a free agent July 1, “and see what we’re going to do with John to keep him with the team for a long, long time.
    http://www.csnwashington.com/basketball-washington-wizards/talk/wizards-plan-extend-wall-retain-webster

    Klingt zwar jetzt nicht zwingend so, als würde man Wall im Sommer den Max-Vertrag geben, aber alle Offiziellen sagen unisono, dass man Wall longterm als Franchise Player der Wizards sieht. Das heißt für mich, dass man ihn nicht in die FA gehen lässt sondern frühzeitig zu binden versucht. Ob es jetzt echt ein Max Vertrag wird oder was knapp darunter wird man dann sehen.

    AntwortZitat
    Veröffentlicht : 10/05/2013 9:25 pm
    Julian Lage
    (@yul)
    Admin

    Wenn sie verhandeln wollen, dürfte das aber kein Max-Vertrag sein, weil da wäre vermutlich nicht viel zu diskutieren. Evtl. ist Wall ja bereit, für mehr Sicherheit auf Geld zu verzichten, das könnte die Absicht der Wizards sein.

    AntwortZitat
    Veröffentlicht : 11/05/2013 2:13 am
    abcd12
    (@abcd12)

    3.Pick wer hätte das gedacht! :tup:

    Einer von Noel,McLemore,Porter ist den Wizards sicher, wenn, ja wenn auch gepickt wird. Grunfeld hat einen Trackrecord erstens kein guter Drafter (bei Beal und Wall konnte man wenig falsch machen, aber sonst?) zu sein und zweitens seine Picks wegzutraden (siehe 5th Pick 2009 (Rubio) für Randy Foye und Mike Miller) dies könnte auch diesmal sehr gut passieren. Die Wiz wollen in die POs, Beal und Wall haben schon zum Ausdruck gebracht, dass man eher mehr Veteranenpower als Prospects haben will. Außerdem besitzt man zwei sehr hohe Expirings in Ariza und Okafor, die auch einiges an Tradewert darstellen und einen Haufen junge Forwards, die ebenfalls zum Traden freigegeben sein dürften. Man darf gespannt sein, aber die größten Baustellen dürften ein PF mit Wurf und ein Comboguard für die Minuten hinter bzw. zusammen mit Wall und Beal sein.

    AntwortZitat
    Veröffentlicht : 22/05/2013 4:35 pm

    Siehst Du interessante Möglichkeiten, die man mit dem auslaufenden Vertrag von Trevor Ariza, zwei der jungen Forwards (Kevin Seraphin, Trevor Booker, Chris Singleton, Jan Vesely) und dem dritten Pick an Land ziehen könnte?

    PS: Hast Du Informationen zur Zahlungsbereitschaft der Wizards-Eigner?

    AntwortZitat
    Veröffentlicht : 24/05/2013 12:28 am
    abcd12
    (@abcd12)

    in der Tat. Ich hab natürlich die Fanbrille auf, aber sowas wie:

    3rd Pick + Ariza gegen 15th Pick 2013 + Iliasova + Protected 1th Round Pick 2014 (und oder Henson)
    oder
    3rd Pick + Okafor gegen 10th Pick + Batum + Leonard oder so

    würde schon gewissen Sinn ergeben. Ted Leonsis der Besitzer ist haupsächlich Unternehmer, der mit seinen Franchises Gewinn erziehlen will. Wenn es sich lohnt, wird er Geld in die Hand nehmen, aber Luxtax-Zahlungen in der nächsten Zeit sind hochgradig unwahrscheinlich.

    AntwortZitat
    Veröffentlicht : 24/05/2013 12:13 pm
    Julian Lage
    (@yul)
    Admin

    Tut mir leid, aber keiner deiner Trades ist für das andere Team wirklich sinnvoll... Wenn die Bucks Ilyasova für den 3. Pick abgeben, heißt das wohl automatisch Tank-Modus. Dann wären Henson und der 2014er-Pick sicher nicht mit in einen Trade zu bekommen (bzw. letzterer so stark geschützt, dass er erst in Jahren auslöst) Eher Mba a Moute, ein Reddick-S&T oder ähnliches. Der zweite Trade ist allein vom Wert her grauenvoll (Batum ist m.E. allein mehr wert als Okafor+3.Pick in diesem Draft), und es gibt das gleiche Problem: Der Trade geht für Portland weder klar in Richtung Rebuild, noch in Richtung Playoffs. Wenn du einen Trade für den 3. Pick suchst, der für beide Teams wirklich sinnvoll ist, würde ich eher nach Orlando oder Phoenix schauen.

    AntwortZitat
    Veröffentlicht : 24/05/2013 12:48 pm
    abcd12
    (@abcd12)

    Ich schrieb ja Fanbrille :mrgreen:
    Ily ist ein valides Ziel für die Wizards, und bei den Bucks stehen die Zeichen schon ein wenig auf Rebuild. Jennings Vertrag läuft aus, Reddicks ebenso, Ellis weiß ich gerade nicht, ob er seine Option zieht. Ily gegen 3rd + Ariza (oder welchen Forward auch immer) ist imho zu wenig von Bucks-Seite. Henson würde als Backup-Center gut passen und ist bei den Bucks aufgrund von Sanders ein Stück weit redundant. EIn geschützter 14er Pick der 14 dann wahrscheinlich eh nicht kommt dürfte da kein Dealbreaker sein.

    Batum ist imho allein nicht mehr wert als Okafor + der dritte Pick in diesem Jahr. Die Blazers brauchen einen Center dringend und Batum war in seinem ersten Jahr mit großem Vertrag alles andere als gut unterwegs und passt imho auch besser zu Wall als zu ISOstar Lillard. Die Blazers können sich da auch einen Martell Webster in die Ecke stellen der Unterschied wäre nicht so riesig. Angenommen Noel wäre an drei noch verfügbar, dann würden die Blazers wieder ein Centertalent mit kaputten Knien haben, dazu Okafor als Mentor und die fiinazielle Flexibiltät in der FA 2014.

    AntwortZitat
    Veröffentlicht : 24/05/2013 1:16 pm
    Seite 1 / 19
    Share: