Brooklyn Nets, Golden State Warriors, Los Angeles Clippers, NBA, Oklahoma City Thunder, Orlando Magic, Philadelphia 76ers, Playoffs 2019, Portland Trail Blazers, Toronto Raptors, Wired

Conference Call Playoff-Edition #2

Go-to-Guys Wired #344

Host Jonathan Walker ruft wie gewohnt im Conference Call der Reihe nach drei Redakteure an, um mit ihnen die vier restlichen Serien zu besprechen, die in der ersten Playoff-Edition letzte Woche noch nicht abgehandelt wurden (nein, Pistons-Bucks zählt nicht als Serie – sorry). Er spricht mit Philipp Rück über Brooklyn vs. Philly, mit Tom Schneider über Portland vs.  Oklahoma City sowie Orlando vs. Toronto und mit Patrick Preis über LA vs. Golden State. Da die Serie der Sixers gegen die Raptors bereits feststeht, konnte natürlich nicht vermieden werden, dass dieses Zweitrunden-Matchup auch diskutiert wird.

Timestamps:

00:05:50 Brooklyn, Philly (und Toronto)
00:24:30 OKC, Portland
00:36:20 Orlando, Toronto (und Philly)
00:50:30 LA, Golden State (und Houston)

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

3 comments


  1. Avatar

    Marc Petri

    Zu TOR-ORL:

    Ich hatte vor der Runde schon gesagt, dass Gasol sowas wie ein Angstgegenspieler von Vooch ist, mir wird Gasol im direkten Duell aber (trotzdem er sehr gut spielte) zu sehr in den Vordergrund gestellt. Vielmehr war es das kollektive, defensive Gesamtkonzept, in dem nahezu immer sofort ein zweiter Mann (meist Lowry, oft aber auch Siakam oder Green) Vucevics starke Seite zumachte und die restlichen Spieler optimal auf alles eingestellt war, was in der Regular Season Orlandos Plan B (nach Outlet von Vooch) war. Das war grandios, wobei die Idee Gordon, Isaac und auch Fournier viele offene Dreier zu ermöglichen natürlich erst dann zum totalen Erfolg wurde, als alle drei (noch) schlechter als zuvor diese Würfe trafen. Orlando hatte hier einfach keinen Plan B nachdem das Vertrauen in den eigenen Wurf offensichtlich so richtig im Keller war. Keiner unserer Spieler ist stark im Drive wenn die Zone zu ist und bei der Playoff-Defense der Raptors war dann mal gar nichts drin. Zudem nahm Lowry in genau diesesn Situationen ein Offensivfoul nach dem anderen auf. Vucevic auszuschalten war die halbe Miete und die Raptors haben es quasi in 4 1/2 Spielen optimal geschafft. Beeindruckend.

    Ich bin gespannt wie die Raptors das Ganze gegen Embiid lösen werden. Trotzdem dieser sicher noch mehr Optionen hat effizient zu scoren, glaube ich zwar, dass diese Art und Weise der Defense gegen ihn ziehen könnte und man seinen offensiven Impact für seine Verhältnisse klein halten könnte, aber am Perimeter warten bei den Sixers halt ganz andere Kaliber. Spieler mit einem besseren Wurf (vermutlich ohne wackliges Händchen) und mit einem Plan B (bzw. Simmons ohne Wurf, der aber im Drive wesentlich potenter ist als jeder unserer Spieler). Darauf bin ich sehr gespannt.

    Der einzige Hoffnungsschimmer in solchen Spielen (die es auch vier, fünf mal in der Regular Season gab) war dann Terrence Ross. Und auch hier hatten die Raptors ihre Hausaufgaben gemacht. Gerade FVV wirkte, als hätte er dieser Tage nichts anderes gemacht, als die Laufwege von Ross zu studieren. Immer platzierte er sich so, dass Ross wichtige Sekunden verlor und eben nicht in seiner Komfortzone zum Dreier kam. Fred VanVleet kassierte in diesen Situationen 3 – 4 Fouls, provozierte ein paar Ballverluste und nahm Ross die Lust am Basketball :D

    Ich könnte mir vorstellen, dass Fred VanVleet gegen die Sixers eine größere Rolle spielen wird, wenn die Raptors zum Serienbeginn größere Probleme mit Redick haben werden. Das Problem an der Stelle wäre, dass viele gerade die Bank der Raptors als große Stärke sehen. Entweder minimierst du diesen (potentiellen, großen) Vorteil, oder du musst halt Lowry und Siakam konsequent auf dem Court lassen, wenn Kawhi (und einige Starter der Sixers) sitzen.

    Ansonsten bleibt zudem festzustellen, dass die Magic eigentlich defensiv nicht schlecht aussahen (außer vielleicht in der Transition, vermutlich war man es einfach nicht mehr gewohnt so oft den Ball zu verlieren). Gordon tat sein bestes gegen Leonard und zwang ihn regelmäßig dazu recht schwere Schüsse zu nehmen – er traf sie trotzdem. Wenn Kawhi saß, übernahm offensiv Siakam (einer von beiden war immer auf dem Court) und gerade Isaac war oft relativ nah dran und hatte die Arme rechtzeitig oben. Siakam traf trotzdem aus dem Post-up, aus der Midrange oder gut verteidigte Dreier. Vucevic kann man ebenfalls nicht vorwerfen schlecht verteidigt zu haben. Die Raptors waren und sind einfach ein ganz ordentliches Basketball-Team und Nurse ein kluges Köpfchen.

  2. Avatar

    Jonathan Walker

    Danke für deine Ausführungen, Marc! Hätten wir mal dich als Experten für die Serie reinholen sollen ;)

  3. Avatar

    Marc Petri

    Auf gar keinen Fall, ihr habt das super gemacht. Ich wollte nur anmerken, wie sehr mich die Defense der Raptors beeindruckt hat und wie eindimensional wir Offensiv sind :D

    Zudem hatte ich vor der Serie nicht gedacht, dass die Raptors konsequent von der ersten bis zur letzten Minute der Serie ihr A-Game rausholen. Das zeigte sich in der Intensität und auch in den Rotationen. In den Blowoutspielen war es jeweils Orlando, das zuerst die Garbagespieler auf den Court schickte, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Die Raptors sind auf einer Mission und wollen alles dafür tun ihren Ruf loszuwerden.

Melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben