[GtG] Welches Team ...
 
Share:
Notifications
Clear all

[GtG] Welches Team hatte die schlechteste Offseason?  

  RSS

Dies ist ein Blog Beitrag. Um den originalen Beitrag zu lesen, klicke hier »

Heute beschäftigen sich unsere Redakteure Philipp Rück, Sebastian Hansen und Marc Petri mit den Teams, die ihrer Meinung nach in diesem Sommer die fragwürdigsten Entscheidungen getroffen haben oder bei ihren Versuchen, selbstgesteckte sportliche Ziele erreichen zu können, besonders glücklos agierten. In anderen Worten: Welches Team hatte die schlechteste Offseason 2015?

Zitat
Veröffentlicht : 08/10/2015 8:00 pm
Timo Kanbach
(@coach-k)

Bei den Kings kann ich zu fast allem zustimmen, zu einem Satz habe ich aber eine Frage an Philip:
Ja genau, der Rondo, der in seiner Karriere fast noch nie eine effiziente Offense laufen konnte

Wie viele seiner 9 Saisons fandest du als ineffzient als der die Offensive gelenkt hat?

___________________________________________________

Ich persönlich hätte noch die Celtics genommen, die für mich weder Fisch noch Fleisch sind im Osten, die Trailblazers haben für mich das einzig richtige Zeichen gesetzt und zwar auf Rebuild.

_____________________________________________________________

Und die Geschichte mit David West, ich denke das er bei jedem Team im Osten außer den Cavs aus seinem Vertrag ausgestiegen wäre. Wenn man bedenkt das für ihn nur zwei Teams in Betracht kamen nämlich die Warriors oder Spurs sieht man wie sehr er einen Ring will

AntwortZitat
Veröffentlicht : 08/10/2015 9:55 pm
kdurant35
(@kdurant35)

MMn sind die Kings hier nicht zu schlagen. Und das, obwohl sie ein stärkeres Team haben könnten wie in den letzten Jahren. Das ist schon eine Leistung.
Das Chaos bei den Verantwortlichen und der Trade ist einfach nicht zu schlagen. Nicht, dass man solch einen Trade nicht machen kann. GS hat dies 2013 ebenfalls gemacht, um Iggy zu holen (2 ungeschützte Firstrounder um Biedrins und Jefferson zu verscherbeln). Aber die hatten ja schon die Zusage von Iggy. Als ich mitbekam, dass man erst nach der Tradezusage den Cap anbot bin ich doch aus allen Wolken gefallen :-).
Wenn man dann noch bdenkt, dass GS damals nah dran war den späteren Finalisten SA aus den POs zu kicken war dieses Upgrade vertretbar. Die Kings spielen aber selbst jetzt maximal um die POs. Das ist doch keine Position für solch einen All-In-Move. Das kann ich mir nur mit dem neuen Stadion erklären. Da steht der kurzfristige Erfolg und die Tiketverkäufe wohl über dem langfristigen Erfolg.

Portland und Indy kann ich ebenfalls verstehen. Portland wird sicherlich den größten Rückschlag erleiden.
Bin auch nicht so überzeugt von Indy wie viele anderen. MMn kein PO-Team. Trotzdem fand ich den Schritt in Ordnung. Größte Kritik ist das Timing. Vor einem Jahr hatten Hibbert und West noch einen gewissen Wert. Dazu wäre eine Saison ohne PG optimal gewesen, um das Team umzustrukturieren und dazu einen hohen Pick zu holen. Würde aber die Offseason der Mavs und auch die Lakers als deutlich schlechter einstufen.
Gerade die Mavs haben neben Jordans Absage dann auch noch Matthews (mit der Verletzung) und Barea überbezahlt. Beide wären ja sonst für weniger gekommen. Da seh ich keine klare Linie für die Zukunft.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 08/10/2015 9:59 pm
kdurant35
(@kdurant35)

@Coach K

Boston seh ich da nicht. Dank der Brooklyn-Picks können sie diesen Weg gehen. Leicht ist er nicht, aber es gibt keinen leichten Weg um einen Franchise Player zu bekommen. Sicher hätte es besser laufen können. Aber die Tradekandidaten, die Ainge sucht, sind sehr selten. Das kann man nicht erzwingen. Da braucht man Geduld.
Celtics sind mMn besser geworden ohne die Flexibilität zu verlieren. Solide Offseason. Nicht mehr, nicht weniger.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 08/10/2015 10:05 pm
Philipp Rück
(@poohdini)

@Coach K:

Zugegeben, ich habe bei Rondo bewusst etwas überspitzt formuliert, weil ich einen Standpunkt klarmachen wollte. Unrecht habe ich dennoch nicht. Die Celtics hatten mit Rondo genau zwei Saisons effiziente Offensiven: 07/08 und 08/09. Alle anderen Saisons waren eben maximal durchschnittlich, was die Team Offensive angeht. Auch bei den Mavs wurde der Angriff nach der Rondo-Verpflichtung schlechter.

Mavs waren aber bei uns auch in der Verlosung, ich kann die Wahl nachvollziehen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 08/10/2015 10:17 pm
Timo Kanbach
(@coach-k)

Ich bin kein Rondo Fan, aber seine Rookie Saison kann man streichen da kein Rookie der Welt eine Offensive effizient führen kann.
Ich denke das er für die Bedrüfnisse der Celtics dann aber perfekt war, da er ja erst Option Nr. 4 war.

Sein großes Problem ist das er keinen Wurf hat, das wird ihm umso Älter er wird umso mehr schaden.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 08/10/2015 10:22 pm
Timo Kanbach
(@coach-k)

@Coach K

Boston seh ich da nicht. Dank der Brooklyn-Picks können sie diesen Weg gehen. Leicht ist er nicht, aber es gibt keinen leichten Weg um einen Franchise Player zu bekommen. Sicher hätte es besser laufen können. Aber die Tradekandidaten, die Ainge sucht, sind sehr selten. Das kann man nicht erzwingen. Da braucht man Geduld.
Celtics sind mMn besser geworden ohne die Flexibilität zu verlieren. Solide Offseason. Nicht mehr, nicht weniger.

Klar wenn Ainge Glück hat kann er durch die Spieler die er hat wieder einen Franchise Player verpflichten falls nicht wird er im Mittelfeld stecken und das vielleicht sogar über Jahre.
Kein Weg ist leicht aber ich sehe Boston als ein Team das sich im Osten nicht wirklich verbessert als auch nicht wirklich verschlechtert hat. (Und das im schwachen Osten)

AntwortZitat
Veröffentlicht : 08/10/2015 10:24 pm
Sebastian Hansen
(@sebastian-hansen)

die Trailblazers haben für mich das einzig richtige Zeichen gesetzt und zwar auf Rebuild.

Das ist richtig und ich hab ja auch geschrieben, dass das Management akut keine Fehler gemacht hat. Aber wenn du 4 Starter und deinen 6th Man verlierst, dann ist das ein schlechter Sommer, auch wenn du vielleicht nix oder wenig dafür kannst.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 08/10/2015 11:08 pm
kdurant35
(@kdurant35)

Klar wenn Ainge Glück hat kann er durch die Spieler die er hat wieder einen Franchise Player verpflichten falls nicht wird er im Mittelfeld stecken und das vielleicht sogar über Jahr.

Da bin ich nicht bei dir. Boston hat keinen Kader a la Brooklyn Nets oder Dallas Mavericks. Da sind viele junge Spieler mit Entwicklungspotenzial und billigen Verträgen. Dies ermöglicht es mMn in beide Richtungen zu gehen. Natürlich ist es möglich, dass das Konzept von Ainge nicht aufgeht und man nicht vorwärts kommt. Dann kann man aber ohne Probleme noch zurück gehen. Der Marktwert vieler Spieler wurde im letzten Jahr deutlich gesteigert. Wenn er sich zwei/drei Rollenspieler aussucht und den Rest höchbietend (heißt gegen Picks oder junge rohe Talente) tradet, ist dies doch ein Musterbeispiel eines Rebuilts. Gibt doch nichts besseres, als diesen aus der Position der Stärke und ohne Druck einzuleiten. Dann hätte man gute eigene sowie die Brooklyn Picks , weiterhin den Pick der Mavs und Grizzlies sowie das, was man aus dem Ausverkauf erhalten würde.
Ich bin ein großer Fan davon flexibel zu sein und in beide Richtungen agieren zu können.
Denn was passiert wenn ein Team im Rebuilt nicht das gewünschte Lotteryglück hat, keine Starspieler im Draft zu haben sind oder die Talente nicht wie erwartet einschlagen (denn selbst mit gutem Scoutig ist das schwer zu prognostizieren). Dann fehlt meist der Plan B und es endet wie bei den Kings (trotz Cousins), den Wolves (trotz Love), den Clippers Anfang des Jahrhunderts oder den Bulls in der post-Jordan-Ära. Keines der Teams kam über das hintere Mittelfeld hinaus trotz jahrelanger guter Picks. Rebuilt ist für mich kein Allheilmittel, sondern oft nur eine Notlösung.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 09/10/2015 7:00 am
Marc Petri
(@marc-petri)

Meiner Meinung nach ist die Offseason der Celtics solide. Ich hatte hier mal ein wenig etwas zu dem Thema geschrieben:

https://go-to-guys.de/2015/09/11/die-celtics-und-die-etwas-andere-suche-nach-dem-franchise-player/

AntwortZitat
Veröffentlicht : 09/10/2015 10:08 am
Share: