New Orleans Pelicans, Video

Anthony Davis’ offensive Entwicklung

Warum Davis offensiv auf dem Weg zum Superstar ist.

Warum Davis offensiv auf dem Weg zum Superstar ist.

Anthony Davis ist gut. Wirklich gut. Das sollte größtenteils bekannt sein. Was er in dieser Saison offensiv jedoch zeigt, lässt vermuten, dass er endlich wie ein Superstar das Spiel dominieren kann. 

Seit seinem Draft als No. 1-Pick wird Davis nachgesagt, dass er das Potenzial besitzt, ein Superstar in dieser Liga zu werden. Als einziger Spieler bekam er in unseren Draft Powerrankings bisher das Label “Superstar” zugewiesen – die Rankings gibt es seit 2011. 


Während Davis sich in den Vorjahren offensiv verbesserte, blieb er dennoch den Beweis schuldig, sein Team tragen zu können. Seine vielen Punkte bei teils herausragender Effizienz waren zumeist dem Fakt geschuldet, dass Davis ein hochprozentiger Wurf vorbereitet werden musste.

Auch wenn sich oberflächlich im Vergleich zum Vorjahr wenig an seinem Spiel verändert hat (Davis nutzt dieselben Abschlüsse wie im Vorjahr und scort genau so effizient wie 2015/16, wenn auch starke fünf Punkte mehr!), ist die Entwicklung Davis’ in der laufenden Spielzeit die größte in seiner Karriere. 

“I watch LeBron [James], Steph [Curry], all those guys make their teammates better. They find them. Even Draymond [Green]. He plays the same position and does the same thing, and he’s able to find his teammates in a way that I can’t right now. That’s definitely what I want to get better at.” – Anthony Davis

Davis schickt sich an, ein weit kompletterer Spieler zu werden, als er es war. Gleich in zwei wegweisenden Dimensionen hat sich der Pelican signifikant verbessert: beim Ballhandling und Dribbling allgemein, aber vor allem in Isolations; dazu kommt ein weit besseres Passing und Decision Making aus dem Post heraus. Dies sind beides Facetten, die ihn zu einem noch zentraleren Punkt in der Offensive machen, weil er zum einen seine Punkte zuverlässiger sich selbst erarbeiten und zum anderen seine Mitspieler aus dem Doppeln weit besser finden und damit für andere kreieren kann.

“Obviously, I think our game plan is to try to get out and run either way, but with Anthony out there, the difference is, at the 5, nobody can guard him. They can’t guard him at 4. At the 5, it’s definitely a lot tougher.” – Jrue Holiday

Davis ist damit nicht mehr so abhängig von einem guten Playmaker, obwohl er mit Jrue Holiday natürlich noch besser funktioniert. Holiday ist einer von wenigen Spielern im Team der Pelicans, die sowohl im letzten als auch in diesem Jahr ein positives NetRating aufweisen. 

Zudem hat Coach Alvin Gentry endlich erkannt, dass Davis in der modernen NBA auf den Centerspot gehört und eröffnet damit den Pelicans ganz neue Möglichkeiten.

“What he’s done, he wants to be the best player, so he continues to work and try to add things to his game.” – Alvin Gentry

Die Entwicklung Davis’ ist jedoch noch nicht abgeschlossen. Gerade sein Spot-Up-Wurf  und seine vor dem Draft so gelobte Defense sind der Grund dafür, warum die Pelicans nicht noch besser sind.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar