Awards, Diskussion

Diskussion: Regular Season Awards 2012-2013

Die reguläre Saison neigt sich so langsam ihrem Ende zu und mit Beginn der Playoffs werden dann traditionell nach und nach eine Reihe an Awards vergeben werden. Höchste Zeit also, sich Gedanken über die diesjährigen Kandidaten zu machen. Während in die Trophäen für den wertvollsten Spieler sowie den Rookie des Jahres wohl schon frühzeitig die Namen “LeBron James” beziehungsweise “Damian Lillard” eingraviert werden könnten, zeichnet sich bei den restlichen Awards kein ganz so deutliches Bild, wer was gewinnen wird. Deshalb sind nun auch eure Meinungen gefragt, liebe Leser. Wer ist für euch der Verteidiger des Jahres, der beste sechste Mann der Saison, der Coach des Jahres, der Manager des Jahres und der am meisten verbesserte Spieler?

Meine Wahl:

MVP: LeBron James

Zweifelt noch jemand daran, dass der König seinen zweiten MVP-Titel in Folge (und vierten insgesamt) gewinnen wird? Vor der Saison konnte sich Durant noch berechtigte Hoffnungen auf die MVP-Trophy machen, doch spätestens nachdem James seinem Team als amtierender Champion unter anderem zu 27 Siegen in Folge verhelfen konnte und allgemein eine individuell lächerlich gute Saison spielt, führt kein Weg am Allrounder der Miami Heat mehr vorbei.

ROY: Damian Lillard

Eine ebenso klare Angelegenheit. Vor der Saison galt noch erster Pick Anthony Davis als der klare Favorit, doch den plagten oft Verletzungen und unkonstantes Spiel, während Rookie-Kollege Lillard in Portland wie ein Veteran das Zepter schwang. So wird zum vierten Mal in fünf Jahren ein Point Guard ROY werden (ja, Tyreke Evans spielte damals auf der Eins).

DPOY: Tim Duncan

Auf Grund von Mangel eines Favoriten (für Noah, Hibbert, Gasol und andere könnte man sicher auch Argumente finden), der drittbesten Teamdefense der Liga (Spurs: 101.3 im DRtg) und wie gewohnt toller individueller Defense (Karrierebestwert von 3.2 BPG/36 Min.!) ist Duncan für mich der Defensive Player of the Year. Dazu kommt noch, dass Duncan noch nie die Trophäe erhielt, da er das Pech hatte, seine Prime mit Defensivmonstern wie Ben Wallace und Dwight Howard teilen zu müssen. Ersterer ist in Rente, zweiterer nun Teil der Hühnerhaufen-Defense in Hollywood und somit dieses Jahr auch aus dem Rennen. Zeit für Timmy D!

COY: George Karl

Der Mann der statt Stars auf Tiefe setzt und damit unter anderem 15 Spiele in Folge gewann und momentan 19 Spiele in Denver ungeschlagen ist, ist mein Coach of the Year. Falls die Verletzung Gallinaris (wie gewohnt) durch die mehr als gute Bank aufgefangen werden kann, steht dem dritten Platz in der starken Western Conference eigentlich nichts mehr im Weg. Konkurrenz hat er allerdings genug. Miamis Erik Spoelstra aus offensichtlichen Gründen, Frank Vogels Pacers überraschen mit Teamerfolg ohne Granger durch beinharte Defense und auch die Vorjahressieger Thibodeau und Popovich dürfen sich berechtigte Hoffnungen auf den Award machen.

6th Man: Jarrett Jack

Auch wenn er einen schwachen März spielte, sollte man Jacks Leistungen nicht aus den Augen verlieren. Rund 13/3/6 von der Bank bei Quoten von 45/41/85 sind ohnehin aller Ehren wert, doch was Jack so wertvoll macht, ist seine Rolle bei den Warriors. Er ist nicht nur die Krankenversicherung für Star-Aufbau Stephen Curry, er entlastet jenen auch regelmäßig in der Crunchtime und spielt ordentliche Defense. Andere und wohl auch populärere Kandidaten sind Jamal Crawford und J.R. Smith, doch diese sind in erster Linie Scorer, die sich gegen die gegnerische Bank zu mäßigen Quoten ballern (Smith), oder sonst nicht viel zählbares beitragen (Crawford) und somit relativ ersetzbar sind.

MIP: Larry Sanders

Von einem Spieler, der in seinen ersten beiden Jahren nie die 15 MPG knackte zu einem Topdefender und ständigen Double-Double-Thread, dazu bester Shotblocker der Liga. Zudem hat er nicht nur durch die gesteigerte Spielzeit verbesserte Werte, sondern hat sich auch normiert in folgenden Kategorien verbessert: PER, TS%, ORB%, DRB% und das wichtigste: Er foult viel weniger!

EOY: Daryl Morey

Ich bin geneigt, diesen Award dem GM der Rockets zu geben. Der Harden-Deal war ein Coup, und auch die geschickten Signings von Lin und Asik scheinen sich auszuzahlen. Zudem konnte zur Deadline noch Thomas Robinson aus Sacramento geklaut werden, der eine zukünftige S5 um Lin – Harden – Parsons – Robinson – Asik komplettieren könnte. Belohnt wird das ganze voraussichtlich mit den Playoffs im starken Westen, was Houston noch zu Beginn der Saison niemand zugetraut hätte. Die intensive Nutzung von Advanced Stats zur Spielerevaluierung sowie die Ablehnung eines kompletten Rebuilds scheinen endlich Früchte zu tragen. Und ach ja – Platz für einen Max-Deal im Sommer ist auch noch vorhanden.

 

Und jetzt ihr! Begründungen sind kein Muss, aber durchaus erwünscht.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar