Share:
Notifications
Clear all

Los Angeles Lakers  

Seite 2 / 21
  RSS
Benjamin Mell
(@method)

Früher oder später wird das passieren (er wird sicherlich iwann erwachsen und auch besser als Dwight). 😉

AntwortZitat
Veröffentlicht : 23/04/2012 9:03 pm

Aktuell ist Jodie Meeks bei den Lakers im Gespräch ( http://sports.yahoo.com/news/los-angeles-lakers-could-acquire-76ers-jodie-meeks-220200464--nba.html ). Die Verpflichtung eines wurfstarken Flügelspieler ist genau das, was die Lakers noch benötigen. Meeks trifft über die letzten beiden Jahre 38,3% seiner Dreier (über vier Versuche bei 26,5 Minuten pro Partie). In Los Angeles dürfte er dies ggfs. sogar steigern, da er in Los Angeles wesentlich mehr freie Würfe sehen dürfte. Mit Meeks hätte man den Shooter, mit Eyenga den Athleten hinter Bryant und World Peace. Gute Kombinationsmöglichkeiten für Coach Brown. Bin gespannt, ob die Verpflichtung klappt...

AntwortZitat
Veröffentlicht : 31/07/2012 4:12 pm

Last season the Los Angeles Lakers’ coaching staff was anything but a cohesive unit, and the fact that they were trying to install an entirely new offense on the fly didn’t help matters. Lakers head coach Mike Brown’s efforts to teach his team a new offensive game plan was hindered by the lockout-shortened season, and it was threatened to be hindered even further by the departures of assistants Ettore Messina and Quin Snyder, who received coaching offers from CSKA Moscow that were too lucrative to pass on.

According to reports, Brown has found a solution to his offensive problem, as the Lakers will soon add former Washington Wizards and Philadelphia 76ers head coach Eddie Jordan to his staff.

Jordan is a disciple of the Princeton offense, which was developed and perfected at Princeton University by coach Pete Carril. Carril was a long-time assistant coach for the Sacramento Kings and helped Rick Adelman translate the offense to the NBA.

The Princeton offense revolves around constant motion, passing and backdoor cuts, all of which should be familiar to fans of the Kings, Houston Rockets, and now the Minnesota Timberwolves, as Adelman has enjoyed a great deal of success with the offense. Eddie Jordan had less success, though that was due largely to the unreasonable number of injuries he had to deal with as a head coach. Mike Brown believes Jordan is the perfect person to help him implement the same offense in Los Angeles.

Quelle: Hoopsworld.com ( http://www.hoopsworld.com/nba2-what-the-heck-is-daryl-morey-doing/ )

Kobe Bryant scheint der Gedanke zu gefallen:
"It's a great offense. It's exactly what we need. It takes us back to being able to play by making reads and reacting to defenses. It takes a great deal of communication, but that's where we're at our best: Reading and reacting as opposed to just coming down and calling sets. Calling sets make you vulnerable.

There's so many threats, so many options, it's very tough to defend. Against the type of defenses that teams play nowadays, they load up on one side and are constantly coming with help from the weak side. The Princeton offense makes it very, very tough to lock in on one particular player.

From my experience, those types of principles – ball movement, changing sides on the floor, everybody being involved – those are championship principles. That's championship DNA."

Quelle: Yahoo ( http://sports.yahoo.com/news/nba--kobe-bryant-goes-back-to-school--lakers-switching-to-princeton-offense.html;_ylt=Aj7N_SRbjGxVomhIUl_WMdK8vLYF;_ylu=X3oDMTRrcDByaGV1BG1pdANMSVNUUyBNaXhlZCBMaXN0IE5CQSBFeHBlcnRzBHBrZwM1ZDk2YWYwNC00MmZkLTM5ZDEtOTYzNy01ZTJkZmE5NjhlMTEEcG9zAzEEc2VjA01lZGlhQkxpc3RNaXhlZExQQ0FUZW1wBHZlcgM2MmZiZWRlMy1kYTk3LTExZTEtYmZjZi0yZjhjYjRkNzk4NmU-;_ylg=X3oDMTFoNjVvZWVyBGludGwDdXMEbGFuZwNlbi11cwRwc3RhaWQDBHBzdGNhdANuYmEEcHQDc2VjdGlvbnM-;_ylv=3 )

Hier ein Einblick von Eddie Jordan selbst:

Mit Bryant, Steve Nash und Pau Gasol hat man genug Spielverständnis und genügend Passfähigkeiten, um solch eine Offense erfolgreich zu laufen und die Gegner vor Probleme zu stellen. Außerdem ist es sicherlich niemals verkehrt, wenn Mike Brown einen Assistant-Coach bekommt, der etwas von Offense versteht. 😉

AntwortZitat
Veröffentlicht : 31/07/2012 5:34 pm

Aktuell sieht es so aus, dass es vielleicht doch eher CJ Miles wird. Im Prinzip ist es fast egal, wer nun noch zu den Lakers stößt, man sucht ja definitiv genau den richtigen Spielertypen, der die offenen Dreier versenken kann. Die Frage ist bei Miles nur, ob er das nach zwei schwachen Jahren auch garantieren könnte.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 01/08/2012 12:33 pm
Sebastian Hagner
(@twinpeaks)

Ich schaue mir gerade das Preseason-Spiel gegen die Kings an - und hätte MWP fast nicht wiedererkannt. Der sieht ja richtig schlank und fit aus ...

AntwortZitat
Veröffentlicht : 23/10/2012 12:07 am

Kopie aus dem Diskussionsthread zum Gedanken von Malte zum Spiel der Lakers gegen die Mavericks:
Man kann nur sagen, dass Mike Brown den perfekten Matchplan gegen Steve Nash hatte. Meine Güte, so viel off-the-ball hat er ja nicht mal unter Terry Porter in Phoenix gespielt. Es macht keinen Sinn, sich Nash in das Team zu holen, wenn er keine Pick&Rolls laufen darf/kann/soll, denn so ist er einfach nur ein Schwachpunkt in der Defensive ohne großen offensiven Einfluss.

Mir stellt sich die Frage (schau' gerade auch das Lakers-Spiel in Portland), wieso es (längere) Phasen gibt, in denen nur einer der Fantastic Four auf dem Parkett steht? Brown hat Bryant und Nash quasi zeitgleich am Ende des 1. Viertels vom Parkett genommen. Wieso nimmt man Nash nicht eher vom Feld und bringt ihn wieder, wenn Bryant runtergeht? Auf diese Weise hätte man fast immer mindestens eine starke Guard/Big-Man-Kombo im Spiel, die sich auch stärker entfalten könnte. Es würde ja trotzdem noch genug Spielabschnitte geben, in denen sich die Vier gemeinsam aufeinander einspielen können.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 01/11/2012 12:44 pm
d41
 d41
(@d41)

Ich schau mir grad die Lakers gegen Memphis an und bin etwas schockiert wie die Lakers sich präsentieren. Es werden kaum Spielzüge gespielt. Viele Einzelleistungen von Bryant und Howard. Was Gasol da macht ist ja grausam.
Das schlimmste ist aber, das wahrscheinlich das beste Frontcourt-Duo die Zone komplett offen lässt, das Randolph und Marc Gasol sich da die Bälle zupassen können und zu einfachen Korberfolgen kommen.
Das wird ein großes Stück arbeit für die Lakers bis zu den Playoffs.

Falls sich hier einer mit Big Men auskennt...kommt es mir nur so vor oder ist Dwight Howard vollkommen von der Rolle? Er ist nicht wie in Orlando unter dem Korb präsent, hat das Tempo nicht drauf und lässt immer wieder leichte Punkte zu. Das verwunder mich ein bisschen vom besten Center der Liga...Er wird ein bisschen schläfrig, fast schon phlegmatisch

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24/11/2012 4:11 am

Noch ohne Sieg im Jahr 2013, sechs Spiele in Folge verloren und eine Bilanz von 15-21, fünf Spiele hinter Portland (20-16) und Houston (21-17), die auf Platz 7 und 8 stehen.

Bei wievielen Spielen Rückstand schließt ihr die Playoffs aus?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13/01/2013 8:21 pm
Julian Lage
(@yul)
Admin

An sich sieht der Abstand schon recht hoch aus, aber sowohl die Rockets als auch die Blazers spielen meiner Meinung nach etwas über ihren eigentlichen Möglichkeiten. Vor allem Portland, deren Bank gefühlte 5 Punkte pro Partie macht, kann ich mir nicht so wirklich in den POs vorstellen. Also denke ich, dass die Lakers weiter gute Chancen haben, falls bzw. sobald sie mal ins Rollen kommen. Es fehlt noch mehr als die Hälfte der Spiele, die Lakers haben sicher alles selbst in der Hand.
Vielleicht ist aber genau da der Haken... Bis auf die ersten Spiele ohne Mike Brown sah die ganze Saison mehr oder weniger trostlos aus, und verletzt ist auch noch ständig jemand. Ohne irgendwelche Big Men, wie in den letzten Spielen, gewinnt es sich schlecht, aber mit läuft es ja auch nicht besser...

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13/01/2013 11:48 pm
d41
 d41
(@d41)

Zumindest gegen Cleveland hat's gereicht.
Ich würde die Lakers auf keinen Fall abschreiben. Ich bin mir ziemlich sicher das sie auf dem Trademarkt aktiv werden. Sie müssen auf jeden Fall schneller werden, vorallem in der Transition sieht das grauenhaft aus.
Sollten sie ein oder zwei Spieler bekommen, die ihnen Schnelligkeit geben, werden sie wieder mitspielen um die PO. Außerdem haben die sich nicht gefunden. Nash und Gasol sind überhaupt noch nicht in der Saison. Howard in der Def nicht präsent genug und Kobe übernimmt zu viel. Gegen die Spurs war das offensiv super statisch. Da hat Kobe auch nur schwere Würfe bekommen und hat sie nehmen müssen.

Für mich war die Verpflichtung von Nash ein Fehler. Passt einfach nicht zu Bryant.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14/01/2013 4:59 pm

Für mich war die Verpflichtung von Nash ein Fehler. Passt einfach nicht zu Bryant.

Könntest Du es ausführlicher darlegen?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16/01/2013 12:23 am
d41
 d41
(@d41)

Ich hab bisher 4-5 Spiele der Lakers gesehen. Vorallem gegen schnelle Guards kommen Bryant, Nash und MWP nicht zurecht. Alle drei sind zu langsam in der Transition. Dazu ist ist Gasol ebenfalls kein Athletik-Genie. Nash sieht da nicht gut aus und als Ergänzung zu Bryant kann man bessere Alternativen finden. Beispielsweise würde ein Collison besser passen, weil er agiler ist und Turnover provoziert. Im Vergleich zu Pheonix hat Nash eben nicht die ganze Kontrolle über das Spiel und das ist seine Stärke. Die wird ihm neben Bryant genommen, weil dieser sehr oft den Ball will und hat. Nur das dann das ganze Offensivspiel statisch ist. Ich war zuletzt gegen die Spurs wirklich schockiert, das über mehrere Minuten nichts mehr ging in der Off. Da hat Bryant nur schwierige Würfe genommen und nur durch individuelle Klasse im Spiel gehalten. Nash neben ihm hatte kaum Einfluss.
Direkt im Vergleich hat Parker das Spiel der Spurs dirigiert und Nash in der Defense(auch weil keine Hilfe kam) ein ums andere mal aussehen lassen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16/01/2013 3:13 am
SLB
 SLB
(@slb)

Im Vergleich zu Pheonix hat Nash eben nicht die ganze Kontrolle über das Spiel und das ist seine Stärke. Die wird ihm neben Bryant genommen, weil dieser sehr oft den Ball will und hat.
Und wie erklärst du dir dann, dass Kobe den Ball zu Beginn eines Angriffs meist schnellstmöglich in die Hände von Steve Nash gibt?
Dazu vielleicht noch ein paar Worte von der Black Mamba höchstpersönlich:
He puts me into my scoring role, where I don't have to worry about facilitating too much [...] It spends a lot of energy for me to have to bring the ball up and score. I just have to focus on putting the ball in the basket.
Die Lakers haben sicherlich eine lange Liste an Problemen. Die Abstimmung zwischen Bryant und Nash steht dabei allerdings nicht sehr weit oben.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16/01/2013 8:25 pm
d41
 d41
(@d41)

Seh ich anders. Natürlich hat es Kobe gerne das er den Ball nicht nach vorne treiben muss. Mehr sagt er selbst nicht. Aber das Angriffsspiel wird nicht wie bei den Suns von Nash bestimmt.
Nash ist verschenkt, weil zu wenig Systeme laufen. Die Lakers punkten zu einem zu großen Teil über Einzelaktionen und da finde ich teilweise Nash verschenkt.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 18/01/2013 5:04 pm
Jonathan Walker
(@straw)
Admin

Allgemein ist die Offense überhaupt nicht das Problem bei den Lakers, das Zusammenspiel von Nash und Kobe schon gar nicht. Die Lakers liegen im Offensivrating trotz der Verletzungen, Coachingwechsel und der daraus resultierenden fehlenden Abstimmung auf Platz 7 im Ligavergleich. Wenn das Team einigermaßen fit bleibt und sich über den Rest der Saison weiter einspielt, reden wir hier von einem Top-5 Team, was den Angriff betrifft.

Das Problem ist die Defense, wo die Lakers nur auf dem 21. Platz im Defensivrating liegen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 19/01/2013 12:03 am
Seite 2 / 21
Share: