Share:
Notifications
Clear all

Denver Nuggets  

Seite 1 / 3
  RSS
Jonathan Walker
(@straw)
Admin

Wen hat sich Denver ins Team geholt, wer musste gehen? Welche Transaktionen sollten die Nuggets eurer Meinung nach ins Auge fassen? Welches Gerücht sollte sich lieber nicht bestätigen, welches ist interessant? Hier ist der Ort, um Fragen dieser Art zu besprechen.

Zitat
Veröffentlicht : 10/04/2012 8:53 pm

Frontline: Javale McGee, Kenneth Faried, Anthony Randolph, Timofey Mozgov, Kosta Koufos
Wing: Andre Iguodala, Danilo Gallinari, Wilson Chandler, Corey Brewer, Evan Fournier, Jordan Hamilton, Quincy Miller
Point Guards: Ty Lawson, Andre Miller

George Karl wird mit dem Kader wohl alle 3936 Spielminuten (ohne Verlängerungen) der regulären Saison auf konstant auf einem Niveau spielen können. Bei dem Kader macht keine Auswechslung oder Verletzung einen Unterschied (überspitzt formuliert). Wenn die Rotationen in den Playoffs kleiner werden, geht ihr Vorteil vielleicht flöten, aber 82 Spiele können sie wirklich Gas geben. 'The Manimal', Kenneth Faried, hat von Anfang seine Rolle im Team, das Upgrade von Arron Afflalo auf Andre Iguodala, Wilson Chandler, der nicht bloß acht Spiele macht. Und möglicherweise ist das Projekt 'Anthony Randolph Got Potential' noch nicht abgeschlossen. Denver mag seine vierte Mannschaft sein, allerdings ist der Junge erst 23 Jahre alt. Naja, zumindest zu verlieren hat man bei der Verpflichtung nichts.

Wenn Coach Karl die Leichtathletik-Freunde begeistern möchte, sollte er gelegentlich mit McGee - Randolph - Brewer - Iguodala - Lawson spielen. 😉

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29/08/2012 1:20 am
Julian Lage
(@yul)
Admin

Wahnsinnskader, aber ich glaube (und hoffe) eigentlich nicht, dass die Nugets so in die Playoffs gehen. Da sind mit der Nene-Trade Exception, einigen extrem praktischen Verträgen (Brewer und Mozgov als auslaufende, Faried als immer einbaubarer Wertbaustein) und einer doch etwas überlaufenen SF-Position zu viele Gründe für einen Trade.
Gerade die TE gibt denke ich viele Möglichkeiten, weil fast jeder Spieler für einen Franchise Player geopfert werden könnte. Sollte sich danach irgendwo ein Loch ergeben, könnten z.B. Calderon oder Martin für praktisch nichts außer der TE kommen, gerade sobald Raptors und Rockets nur noch um den bestmöglichen Pick spielen. Der Haken ist nur: Wer ist überhaupt halbwegs verfügbar?
Aber auch ohne zusätzlichen Star würde ich mit einem Trade 2 für 1 oder 3 für 1 rechnen, einfach um irgendwie das Talent im Kader zu verdichten. Chandler und Brewer/Mozgov wären da vermutlich die ersten Kandidaten, die gehen müssten.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29/08/2012 12:48 pm
Philipp Rück
(@poohdini)

Das ist echt eine sehr tiefe Rotation und IMO ein geiler Kader.

@Yul: Was wollen die Nuggets denn mit Calderon oder Martin? Davon mal abgesehen, dass Martin so oder so keine Verstärkung wäre, ist es auch schwierig für Calderon SPielzeit zu finden.

Wäre ein Superstar oder Franchiseplayer verfügbar, könnte man mit Sicherheit eine ordentliches Paket schnüren. Aber wo ist dieser vermeintliche Spieler? Ich sehe ihn nicht.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29/08/2012 4:53 pm
Julian Lage
(@yul)
Admin

Wenn sie Gallo+Chandler oder Lawson (unwahrscheinlich)/Miller abgeben, wären Martin bzw. Calderon ein recht billig verfügbarer Ersatz.
Die Stars, die eventuell verfügbar sein könnten, sind denke ich Aldridge, falls er sich aus Portland rausnörgelt, und Horford oder Smith aus Atl. Auch, weil für mich PF die Position bei den Nuggets ist, wo es am ehersten noch eine Verbesserung gibt. Auf C gäbs da zwar durchaus auch Luft nach oben, aber da ist noch weniger jemand verfügbar und Denver wohl erst mal an McGee gebunden.

Letztendlich denke ich, dass die Nuggets nur mit einem dieser Spieler mehr als eine Außenseiterchance gegen die Lakers oder Thunder haben. Außerdem verschwindet bis Ende der Saison mit der TE und den auslaufenden Verträgen einiges, was für einen Trade zu gebrauchen wäre. Es wäre einfach schade, wenn die Situation ungenutzt bliebe, aber das liegt natürlich nicht nur in den Händen der Nuggets. Groß sind die Chancen nicht, aber andererseits hält sich denke ich auch die Konkurrenz momentan in Grenzen, so viele Möglichkeiten wie Denver hat momentan niemand sonst.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 30/08/2012 11:28 am

[...]Die Stars, die eventuell verfügbar sein könnten, sind denke ich Aldridge, falls er sich aus Portland rausnörgelt, und Horford oder Smith aus Atl. Auch, weil für mich PF die Position bei den Nuggets ist, wo es am ehersten noch eine Verbesserung gibt. Auf C gäbs da zwar durchaus auch Luft nach oben, aber da ist noch weniger jemand verfügbar und Denver wohl erst mal an McGee gebunden.

Al Jefferson fiele mir noch ein, wenn die Jazz schwach in die Saison starten und sich entscheiden, Enes Kanter und Derrick Favors von der Kette zu lassen. Jefferson und die Spielgeschwindigkeit der Nuggets scheint auf dem ersten Blick nicht passend, aber er kann sowohl neben McGee als auch Faried spielen, die beiden den Fastbreak laufen können (es laufen ja selten fünf Leute den Schnellangriff) und mit Jefferson hätte man auch einen Grund, der es nicht nötig macht, konstant auf das Gaspedal zu treten.

Leider fehlt aber das Verständnis für die Jazz-Strategie, um einen Trade-Vorschlag zu machen. (Warum wurde bspw. der längere Vertrag von Marvin Williams für Devin Harris aufgenommen?)

AntwortZitat
Veröffentlicht : 31/08/2012 4:04 pm
Fabian Thewes
(@irenicus)

[...]Die Stars, die eventuell verfügbar sein könnten, sind denke ich Aldridge, falls er sich aus Portland rausnörgelt, und Horford oder Smith aus Atl. Auch, weil für mich PF die Position bei den Nuggets ist, wo es am ehersten noch eine Verbesserung gibt. Auf C gäbs da zwar durchaus auch Luft nach oben, aber da ist noch weniger jemand verfügbar und Denver wohl erst mal an McGee gebunden.

Al Jefferson fiele mir noch ein, wenn die Jazz schwach in die Saison starten und sich entscheiden, Enes Kanter und Derrick Favors von der Kette zu lassen. Jefferson und die Spielgeschwindigkeit der Nuggets scheint auf dem ersten Blick nicht passend, aber er kann sowohl neben McGee als auch Faried spielen, die beiden den Fastbreak laufen können (es laufen ja selten fünf Leute den Schnellangriff) und mit Jefferson hätte man auch einen Grund, der es nicht nötig macht, konstant auf das Gaspedal zu treten.

Leider fehlt aber das Verständnis für die Jazz-Strategie, um einen Trade-Vorschlag zu machen. (Warum wurde bspw. der längere Vertrag von Marvin Williams für Devin Harris aufgenommen?)

Die Idee mit den Jazz gefällt mir ebenfalls nicht so schlecht.

Zur Frage mit Devin Harris: ich persönlich fand den Trade gar nicht so schlecht. Die 7.5 Mio, die Williams im nächsten Jahr verdienen wird (falls er nicht aussteigt), tun den Jazz eh nicht wirklich weg, weil sie auch mit diesem Betrag aktuell für 2013/2014 nur bei knapp 25 Mio $ stehen. Die Zeit von Devin Harris bei den Jazz war, glaube ich, für beide Seiten nicht wirklich erfolgreich, weil Harris mit seinem speziellen PG-Stil nicht wirklich zum Team passte, auch wenn sich die Jazz im letzten Jahr irgendwie für die Playoffs qualifizierten.

Marvin Williams ist jetzt auf der anderen Seite zwar kein Gamechanger, doch auch kein so schlechter Rollenspieler-SF, der zwar überbezahlt ist, das jedoch nur für eine weitere Saison.

Möglicherweise sollte man diesen Trade auch im Kontext der anderen größeren Transaktion der Utah Jazz sehen. Schließlich verpflichteten die Jazz mit Hilfe der größeren TPE vorher ja noch Mo Williams, der zwar auch kein Spielgestalter der alten Schule ist, jedoch zumindest einen sehr guten Wurf besitzt, wodurch er schon deswegen effektiver im System der Jazz agieren könnte als besagter Devin Harris.

Die verschiedenen Franchises mal außer acht gelassen:

Unterm Strich haben sie also im Prinzip den auslaufenden Vertrag von Harris gegen den von Mo Williams getauscht und mit der TPE einen soliden Rollenspieler Forward wie Marvin Williams verpflichtet (aufgrund der erläuterten finanziellen Flexiblität der Jazz 2013 auch kein Problem). Klingt für mich nach keiner miesen Lösung.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 01/09/2012 12:19 am
Julian Lage
(@yul)
Admin

In den Statistiken zum Spiel gegen die Grizzlies heute ist mir Denvers Rotation aufgefallen, kann da jemand der das Spiel gesehen hat mehr dazu sagen? Die 3 Bigs (Faried, Koufos, McGee) sind auf insgesamt 62 Minuten gekommen, die beiden Center gerade mal auf die Minuten von Gasol (43:40). Wer hat dann gegen Randolph/Davis verteidigt, und wie gut hat das funktioniert? Wie überzeugend ist Denver allgemein in den extremen Smallball-Varianten, funktioniert Faried als Center?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16/03/2013 10:56 am

In den Statistiken zum Spiel gegen die Grizzlies heute ist mir Denvers Rotation aufgefallen, kann da jemand der das Spiel gesehen hat mehr dazu sagen? Die 3 Bigs (Faried, Koufos, McGee) sind auf insgesamt 62 Minuten gekommen, die beiden Center gerade mal auf die Minuten von Gasol (43:40). Wer hat dann gegen Randolph/Davis verteidigt, und wie gut hat das funktioniert? Wie überzeugend ist Denver allgemein in den extremen Smallball-Varianten, funktioniert Faried als Center?

Ich habe das Spiel nicht gesehen, aber mit Blick auf das Play-by-Play hat Kenneth Faried ja bloß fünf Minuten auf der Fünf gespielt und davon bloß zwei Minuten gegen Marc Gasol. Bei den anderen drei Minuten standen Zach Randolph / Ed Davis auf dem Court.

Ansonsten dürfte Wilson Chandler ein Großteil (als primärer Verteidiger) gegen Zach Randolph gespielt haben. Da dürfte den Nuggets auch zu gute kommen, dass sie über schnelle Help-Defender (Iguodala, Brewer, Lawson) verfügen, die bei einem Pass in den Lowpost helfen und beim Pass nach draußen wieder schnell recovern können. Insbesondere gegen eine Mannschaft wie die Grizzlies, die über keine gefährlichen Distanzschützen verfügen (der Entry-Pass kann durch Absinken erschwert werden und das Recovern nach dem Helfen ist auch einfacher).

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16/03/2013 7:23 pm
Julian Lage
(@yul)
Admin

Ja, klar, so in etwa muss es gelaufen sein... Ich finde das aber gleich doppelt interessant: Einerseits, dass Memphis zumindest hier nicht in der Lage war, die Small-Ball-Lineups zu bestrafen - wenn Memphis das nicht schafft, wer dann? Noch dazu, obwohl das Spiel eher in Grizzlies-Pace gelaufen ist und die Nuggets kaum ins Laufen gekommen sind. Auch in den Rebounds hatten die Nuggets kaum Probleme, was aber wohl auch mit Koufos' Wahnsinnsspiel zusammenhängt (7 von 9 für 18, 16 Reb in 31 Min). Andererseits ist auch bemerkenswert, dass Denver trotz recht brauchbarer Bigs so extrem klein spielt.
Das Spiel sieht so per Ferndiagnose extrem interessant aus, was Smallball betrifft... muss ich mir wohl doch noch Re-Live anschauen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16/03/2013 9:29 pm
d41
 d41
(@d41)

Hab Denver dieses Jahr vier mal komplett gesehen und Faried sah als Center nie wirklich schlecht aus. Denver spielt wirklcih schönen Smallball. Nebenbei hat diese Saison Smallball deutlich an Attrkativität dazugewonnen, weil viele Teams mit guten Bigs nicht so erfolgreich sind. Hat sicher viele Gründe aber tendenziell sicher eine Entwicklung der NBA.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 17/03/2013 2:02 am

Danilo Gallinari mit dem gerissenen Kreuzband. Ziemlich bitter für ihn und die Denver Nuggets. Ty Lawson angeschlagen, Gallinari raus - keine optimale Ausgangslage für die Playoffs. Gesunde Nuggets wären ein sehr unangenehmer Gegner für jedes Team geworden.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 06/04/2013 1:23 pm
Julian Lage
(@yul)
Admin

Falls Lawson nicht spielt oder außer Form ist, würde ich das für den deutlich größeren Verlust halten als Gallinari. Der ist zwar auch wichtig, aber mit Chandler, Iguodala und Brewer gibt es genug Leute für die Flügel, die das halbwegs auffangen können sollten. Chandler und Brewer dürften auch bei den Minuten noch Luft nach oben haben, außerdem können Miller und Lawson auch zusammen aufs Feld. Solange Lawson rechtzeitig wieder da ist, würde ich die Nuggets nicht abschreiben.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 06/04/2013 4:19 pm

Falls Lawson nicht spielt oder außer Form ist, würde ich das für den deutlich größeren Verlust halten als Gallinari. Der ist zwar auch wichtig, aber mit Chandler, Iguodala und Brewer gibt es genug Leute für die Flügel, die das halbwegs auffangen können sollten. Chandler und Brewer dürften auch bei den Minuten noch Luft nach oben haben, außerdem können Miller und Lawson auch zusammen aufs Feld. Solange Lawson rechtzeitig wieder da ist, würde ich die Nuggets nicht abschreiben.

Stimmt alles, was Du sagst. Aber mit Gallinari an Bord wäre das Team noch weniger ausrechenbar, als es schon ist, aber Lawson ist die wichtigere Personalie, keine Frage.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 07/04/2013 12:39 pm
Julian Lage
(@yul)
Admin

Dass kein Team gerne den zweitbesten Scorer verliert ist klar, aber es könnte auch kein Team so gut auffangen wie die Nuggets bei Gallinari.
Übrigens auch interessant: Ohne Lawson bekommt Fournier jetzt zum ersten mal wirklich Minuten und scheint sie zu nutzen. Gegen die Mavs wars nicht so toll (1 von 6), aber sonst 3 Spiele mit 17,18,19 Punkten und mindestens 50% FG.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 07/04/2013 2:02 pm
Seite 1 / 3
Share: