Share:
Notifications
Clear all

Utahs Big Three  

  RSS
willis
(@willis)

Doppeldeutiger Titel, denn der Frontcourt der Jazz ist buchstäblich bereits groß und im übertragenen Sinne wollen sie groß werden. Werden sie es?

SI hat ihre Top 100 Spieler-Liste herausgegeben für die Saison 2016/17 - und somit auch eine Prognose abgegeben. ( http://www.si.com/nba/top-100-nba-players-2016?page=6 )

Wenn man die Top 40 als Big-Three-Territory nimmt, dann ergibt sich folgendes Bild:


(Quelle saltcityhoops.com)

Utahs Big Three (noch haben sie diesen Namen natürlich nicht verdient, aber aus Marketingüberlegungen heraus nennen wir sie mal so) sind hier weit abgeschlagen im Vergleich zu den anderen in der Liste. Alle drei Spieler befinden sich auf den 30er Plätzen und damit fehlt ihnen die Starpower. Bis auf die Jazz haben die anderen Großen Drei einen (oder zwei) Spieler in den Top 10 (auch wenn diese Liste nicht der Weisheit letzter Schluss ist). Was jedoch für die Jazz spricht, ist ihre Jugend. Wie sieht diese Liste in 2-3 Jahren aus? Steigern sich die Jazz? Degradieren andere oder fallen auseinander?

OKC - spielen diese drei in 2J noch zusammen?
LAC - könnten auch in 2-3J top sein. Ist die Mannschaft insgesamt auch top oder fehlt hier der Cap?
CLE - Sollten auch in 2-3J top sein, auch wenn LBJ abbaut, so wird er immer noch ein top 5-10 Spieler sein. Bleiben Irving & Love gesund? Findet sich eine gute Bank?
GSW - auch wenn Green abbauen könnte beim Ranking, so ist das das vielversprechendste Trio.
SAS - wird es noch ein Trio geben?

Wie seht ihr das? Wird man in 2-3J von Utahs Großen Drei sprechen können?

Zitat
Veröffentlicht : 21/09/2015 1:58 pm
Marc Petri
(@marc-petri)

Ich mag die sogenannten "Big-Three" von Utah sehr, das vorab. Nur sehe ich an der Stelle das Problem, dass eigentlich alle drei eher Rollenspieler sind als Spieler, die ein Team zu einer Meisterschaft führen.

Hayward ist für mich eine ideale zweite Option neben einem Superstar. Er bringt Scoring, Unterstützung im Aufbauspiel und ist potentiell einer der besseren Schützen in der NBA, gerade wenn er im Spot-up agiert. Durch die Kaderstruktur der Jazz muss er aber offensiv die 1st-Banana spielen und wird dementsprechend verteidigt.

Ähnlich wie Hayward (der halt zum ersten Mal offensive Hauptverantwortung übernahm) spielte auch Favors letztes Jahr stark verbessert, defensiv wie offensiv. Das Problem, welches ich sehe: Zwar schoss er in der Vergangenheit häufiger aus mehr als 10 Feet Entfernung, aber er trag nur marginal besser...

...und eigentlich sehe ich einen guten Mitteldistanzwurf als zwingend notwendigen Attribut für den Spieler neben Rudy Gobert. Dieser dagegen war im vergangenen Jahr einer der besten Defensivcenter der NBA... Rim Protection, Rebounding, Help-Defense - ein traumhafter Baustein für die Zukunft der Jazz.

Ich denke die Jazz sollten eine Option für die Plätze 7 - 9 im Westen sein. Das Problem: Über die Draft wirst du eher keinen GTG bekommen. Die Jazz und die Free Agency? Bekannte Story. Exum, Burke, Burks... auch eher kein Spieler, von den ich denke dass sie die offensive Hauptlast irgendwann tragen können. Rodney Hood könnte überraschenderweise zu einen solchen Spieler heranwachsen, aber auch hier schätze ich die Chancen eher als gering ein.

Ergo: Im best case sind die Jazz schon im kommenden Saison ein Play-Off-Team. Spätestens mittelfristig sollten sie es so oder so sein (sofern Hayward in zwei Jahren nicht den Abflug macht, dann müsste man sehen, wie sich die anderen jungen Spieler entwickelt haben) aber viel mehr? Eher nicht! Ich sehe hier aktuell keinen Contender heranwachsen und daher tue ich mir auch schwer von "big three" zu sprechen.

Es sei denn die Jazz entwickeln sich zu den Pistons 2.0 mit Gobert in der Rolle von Wallace. Aber eine solche Geschichte lässt sich meiner Meinung nach eher nicht wiederholen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 21/09/2015 3:55 pm
willis
(@willis)

Ich sehe das meiste so wie du und denke auch, dass diese 'big three' alleine keinen Contender ausmachen werden, da muss das Drumherum schon stimmen.

Ähnlich wie Hayward (der halt zum ersten Mal offensive Hauptverantwortung übernahm) spielte auch Favors letztes Jahr stark verbessert, defensiv wie offensiv. Das Problem, welches ich sehe: Zwar schoss er in der Vergangenheit häufiger aus mehr als 10 Feet Entfernung, aber er traf nur marginal besser...

...und eigentlich sehe ich einen guten Mitteldistanzwurf als zwingend notwendigen Attribut für den Spieler neben Rudy Gobert. Dieser dagegen war im vergangenen Jahr einer der besten Defensivcenter der NBA... Rim Protection, Rebounding, Help-Defense - ein traumhafter Baustein für die Zukunft der Jazz.

In diesem Punkt muss ich dir widersprechen. Mein Eyetest der letzten Saison sagt mir: Favors hat seinen Mitteldistanzwurf deutlich verbessert - jedenfalls mehr als nur marginal. Das bestätigen beim näheren Hinsehen auch die Statistiken.
http://www.basketball-reference.com/players/f/favorde01.html#shooting::none
Im Bereich 10-16ft und auch >16ft stieg sowohl die Wurffrequenz, als auch die Trefferquote. im 10-16ft um 3% und bei >16ft um 8%. Ich denke auch, dass die durchschnittliche Entfernung der Würfe gestiegen ist, auch im Bereich 10-16ft. Er warf schon recht oft aus der 'elbow-area' um die FWL rum.
Er ist jetzt sicher kein PF den man als 'Stretch-4' bezeichnen würde, aber er hat sich verbessert und wird dies hoffentlich auch in diesem Sommer getan haben. Er sprach davon, dass er seine Reichweite bis an die Dreierlinie ausbauen will. Das halte ich jedoch für wenig wahrscheinlich, aber wenn er die Würfe aus 15-18ft sicher trifft wäre das super.
Es sei denn die Jazz entwickeln sich zu den Pistons 2.0 mit Gobert in der Rolle von Wallace. Aber eine solche Geschichte lässt sich meiner Meinung nach eher nicht wiederholen.
Warum eigentlich nicht? Es ist natürlich höchst spekulativ, aber ein interessantes Gedankenspiel.

Billups - Exum, besser defensiv und athletischer, viel schlechter in allen anderen Bereichen (außer potentiell in der Penetration)
Hamilton - könnte das Rodney Hood werden?
Prince - Hayward, viel besser offensiv, schlechter defensiv
Sheed - Favors, ohne die Range
Big Ben - Rudy, offensiv besser

Könnten Hood & Hayward das mehr an Playmaking übernehmen das Exum zu Billups fehlen wird?

Das Gedankenspiel Pistons 2004 zu Jazz 2018 ist spaßig, aber nicht die Richtung in die ich diesen Thread lenken will.

Ich bin sehr auf die kommende Saison gespannt, aber noch mehr auf die danach.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 21/09/2015 6:05 pm
Marc Petri
(@marc-petri)

"Marginal" war bezüglich seines verbesserten Mitteldistanzwurfs vielleicht ein wenig tief gestapelt, aber eine deutliche Steigerung sieht dann doch anders aus.

Bezüglich der Pistons war meine Aussage weniger, dass die Jazz nicht ein Team wie die Pistons werden können, sondern eher, dass ein Team mit der Struktur der Pistons halt im Regelfall kein Contender ist. Ein Team ohne Star bzw. offensiven Starspieler (Ben Wallace war meiner Meinung nach ein Star, aber einer der wenigen in der Historie der Liga, der ausschließlich defensiv großen Impact hatte).

Übrigens, und da schließt sich der Kreis bezüglich Favors und Gobert. Rasheed Wallace war ein Spieler der offensiv annähernd von jeder Position Gefahr ausstrahlte und da muss Favors meiner Meinung nach hin um gemeinsam mit Gobert einen Frontcourt zu bilden, der ganz vorne mitspielt. Defensiv sind sie übrigens schon auf einem solchen Niveau, meiner Meinung nach. Für ihr alter sind die beiden in dieser Hinsicht unheimlich weit.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 21/09/2015 10:01 pm
willis
(@willis)

Zu Favors Wurf: Das Diagramm zeigt die Ist-Situation vergangener Saison. Das Diagramm zeigt aber nicht seine Entwicklung von der Saison davor. Dass seine (beachtliche) Entwicklung letzte Saison noch nicht genug ist sehe ich ein und habe nie etwas anderes behauptet.

Zu Pistons '04: Ja, Sheed war ein besonderer Spieler (und Charakter). Favors ist weit davon entfernt. Vor Allem das Spacing geht ihm ab. Andererseits haben die Jazz auf SF mehr Shooting als die Pistons mit Prince hatten. Aber PG, PG, PG - da liegt der Hund begraben.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 22/09/2015 1:42 pm
willis
(@willis)

Gerade gelesen, nichts Neues, jedoch wie von Favors angekündigt...

“My offseason has been great,” he said. “I’ve basically been in the gym this whole offseason, working on my game. We have a lot of expectations this year and I want to make sure I’m prepared for that.”

Specifically, Favors has been working on his outside shooting, trying to extend his range now that he has 7-foot-2 Rudy Gobert patrolling the paint down low.

“I’ve been working on extending my shot, so I can become more of a stretch four forward,’’ he said. “That will help my game and help my team out more.’’

Vor der Saison haben natürlich immer alle übergewichtigen abgenommen und alle untergewichtigen zugelegt... Bin aber bei Favors gespannt, denn letzten Sommer hat er die Wahrheit gesagt was seinen Wurf angeht.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 23/09/2015 6:41 pm
Bluejazz
(@bluejazz)

Es sei denn die Jazz entwickeln sich zu den Pistons 2.0 mit Gobert in der Rolle von Wallace. Aber eine solche Geschichte lässt sich meiner Meinung nach eher nicht wiederholen.

Das genau ist doch der Plan der Jazz. 😉 Jazz müssen keinen offensiven Superstar haben, nur mehrere Typen die mehrere Bereiche abdecken und natürlich ein bisschen Glück. Pistons haben damals auch von der Kobe-Malone, Kobe-Shaq und Kobe-Jacksonfehde profitiert. Die Warriors hätten es auch schwerer haben können, wenn Durant, Irving und Love fit gewesen wären.

Utah hatten mal zwei der besten Spieler der Geschichte und haben trotztdem nie eine Meisterschaft gewonnen, warum? Weil der Rest des Kaders (bis auf Horny und Russell) einfach Schrott war. Da mag ich die jetzigen Jazz mehr. Sie sind viel ausgelichener und variabel einsetzbar. Vorallem können diese Jazz dank Exum, Favors und Gobert defensiv viel besser werden als es die Jazz der 90er waren. Vielleicht haben die Jazz den künftigen Star im Team, nur es ist jemand völlig anderes. Trey... :mrgreen:

Die Meisterschaft wird man vielleicht irgendwann mit Glück holen. Aber ansonsten würde es mir auch reichen, wenn man wie die Grizzlies ein ausgeglichenes Team auf die Beine stellt, die ein sicherer Playoffkandidat ist.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24/09/2015 10:37 pm
Share: