Share:
Notifications

Quo Vadis, Miami?  

  RSS
Julian Wolf
(@julian-wolf)

Dieser Beitrag ist ein Auszug aus einem Go-to-Guys-Artikel.  Gesamten Artikel lesen.
Wer ist das heißeste Team der Liga und hat in den letzten Wochen lässig einen NBA-Rekord gebrochen? Natürlich die Miami Heat. Noch vor einem Monat wäre eine solche Aussage undenkbar gewesen, das Team stand mit einer 11-30 Bilanz auf dem vorletzten Platz der Eastern Conference. 12 Spiele und ebenso viele Siege später kratzen die Heat an den Playoff-Plätzen – der längste Win-Streak eines Teams mit negativer Bilanz in der Geschichte der NBA. Verspielen die Heat mit ihrer Siegesserie die Zukunft?

Zitat
Veröffentlicht : 11/02/2017 7:01 pm
kdurant35
(@kdurant35)

Guter Artikel.

Ich bin wirklich gespannt welchen Weg Miami einschlägt. Zur TD wird eventuell ein Zeichen gesetzt.

In einem Punkt bin ich jedoch nicht bei dir. Oder besser gesagt sehe ich strittig - die Flexibilität über 17 hinaus. 18 wird der Johnson Vertrag böse und Bosh könnte wieder in den Büchern stehen. Denn die unter 25 gespielten Spiele schützen nur den Cap 2017. Wenn er bis Sommer 2018 die Anzahl spielt steht er wieder in den Büchern.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12/02/2017 10:10 am
Julian Wolf
(@julian-wolf)

Guter Punkt mit dem Bosh-Gehalt! Bei den ganzen Medical-Sachen steigt ja auch keiner mehr richtig durch 😀

Dann könnte den Heat echt ein wegweisendes halbes Jahr bevorstehen: Erst vermutlich eine Richtungsentscheidung zur Trade Deadline, und dann gleich die große (einzige?) Chance, den Kader auf einen Schlag nach vorne zu bringen.
Wird auf jeden Fall spannend...

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12/02/2017 12:04 pm
Jonathan Walker
(@straw)
Moderator

Sehr guter Artikel, der die Situation aus allen Winkeln betrachtet. :tup:

Momentan würde ich eher nicht davon ausgehen, dass Bosh in absehbarer Zeit noch mal 25 Spiele irgendwo aufläuft. Er arbeitet ja wohl selbst nicht mal mehr an einem Comeback.
Der gewichtigste lautet Picks. Nicht weniger als 7 Stück geben die Heat davon bis 2021 an andere Teams ab, ohne dafür welche zurückzubekommen. Besonders die beiden Erstrunden-Picks 2018 und 2021, die nach Phoenix gehen, schmerzen dabei.

2018 ist ja immerhin noch Top-7 geschützt (2019 ungeschützt; 2021 sofort ungeschützt), was bei der Gesamtbetrachtung eigentlich nicht ganz unwichtig ist. Die Situation der Heat nächstes Jahr erinnert also ein wenig an die der Lakers diese Saison, nur nicht ganz so extrem. Sie sollten entweder ziemlich sicher zu den 5 schlechtesten Teams der Liga gehören, um den Pick behalten zu können. Oder eben so gut, dass er nicht so weh tut. Mehr oder weniger napp die Playoffs zu verpassen wäre ärgerlich. Dafür wäre es diese Saison eigentlich gut gewesen, hoch picken und deutlich Richtung Rebuild zu gehen (Dragic, die ganzen Rollenspieler und evtl. auch Whiteside abgeben), um im nächsten Draft noch mal ein Talent abzugreifen und dann erst zu versuchen, besser zu werden (damit der Verlust der Picks 2019 und 2021 halb so wild wird).

Durch die Winning Streak ist das jetzt alles komplizierter geworden. Doch ich traue Riley zu, an der Deadline trotzdem kühl und kalkuliert zu agieren. Nur ist die Bilanz jetzt halt schon ein wenig zu gut.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12/02/2017 4:27 pm
Share: