Was ist ein schlech...
 
Share:
Notifications

Was ist ein schlechter Vertrag?  

  RSS
Julian Lage
(@yul)
Moderator

Dieser Beitrag ist ein Auszug aus einem Go-to-Guys-Artikel.  Gesamten Artikel lesen.
Überbezahlte Spieler sind nichts Neues in der NBA, aber zur aktuellen Deadline besonders interessant, siehe Miles Plumlee. Was macht Verträge wirklich schlecht?

Zitat
Veröffentlicht : 13/02/2017 10:05 pm
Arne Cas
(@arne-cas)

Extrem interessanter Blog! Danke dafür!
Dass die Kings keinen schlechten Vertrag haben verwundert schon 😀

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13/02/2017 11:42 pm
kdurant35
(@kdurant35)

Da schützt sie der eigene Ruf. Ellis und Brewer wollte ja angeblich trotz Angebot nicht kommen 🙂

Kann mich ansonsten dem Komplimet nur anschließen. Würde aus meiner Sicht noch die Capsituation der Teams ergänzen. Nehme da z.B. den J.R.Smith Deal. Grundsätzlich bin ich kein Fan von diesem. Aber ohne fehlende Alternativen halb so schlimm. Zumindest wenn kein Kanter Szenario mit einem Abgang eines Spielers a la KD folgt.

Noch eine kleine Anmerkung zum Salary Floor. Was ich gehört habe soll die derzeitige Regelung fallen. Ein Trade zu Saisonmitte teilt die Wertung des Caps das gegen den Floor bzw. die Tax gewertet wird anteilig geteilt.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14/02/2017 8:22 am
sidney95
(@sidney95)

Sind Toronto und OKC nicht mehr in der Liga ?

Interessanter Artikel ! Danke.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14/02/2017 9:52 am
Sebastian Hansen
(@sebastian-hansen)

Insbesondere der bereits seit dem letzten Collective Bargaining Agreement angehobene Salary Floor hat für Teams ohne echte Siegambitionen das Aufnehmen kurzfristiger Verträge sogar zum Vorteil werden lassen. Wer im Februar einen Spieler aufnimmt, der die Franchise an die Cap-Untergrenze bringt, spart sich die ansonsten notwendige Ausschüttung der fehlenden Summe an den Rest des Teams. Tatsächlich bezahlt werden muss nur anteilig das Gehalt des Spielers für die restliche Saison.

Hat die NBA diese Lücke im neuen CBA ab nächster Saison nicht derart geschlossen, dass nur noch das tatsächlich ausgezahlte Geld gegen den Salary-Floor zählt?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14/02/2017 7:03 pm
kdurant35
(@kdurant35)

Larry Coon und Eric Pincus haben dies zumindest in einem Pod erzählt. Also gehe ich davon aus

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14/02/2017 7:20 pm
Julian Lage
(@yul)
Moderator

Insbesondere der bereits seit dem letzten Collective Bargaining Agreement angehobene Salary Floor hat für Teams ohne echte Siegambitionen das Aufnehmen kurzfristiger Verträge sogar zum Vorteil werden lassen. Wer im Februar einen Spieler aufnimmt, der die Franchise an die Cap-Untergrenze bringt, spart sich die ansonsten notwendige Ausschüttung der fehlenden Summe an den Rest des Teams. Tatsächlich bezahlt werden muss nur anteilig das Gehalt des Spielers für die restliche Saison.

Hat die NBA diese Lücke im neuen CBA ab nächster Saison nicht derart geschlossen, dass nur noch das tatsächlich ausgezahlte Geld gegen den Salary-Floor zählt?

Das ist eine extrem gute Frage, die ich dir leider nicht beantworten kann... Genau so habe ich mich nämlich auch erinnert, aber keinen (geschriebenen) Beleg dafür gefunden, auch nicht mit etwas nachfragen. Ich hatte dann angenommen, dass irgendjemand (also ich oder wo auch immer ich es gelesen zu haben glaubte) das mit der neuen Trade-Regel für nicht garantierte Verträge verwechselt hat. Aber Coon und Pincus zählen da auf jeden Fall zu den verlässlichsten Quellen, d.h. vermutlich wird es tatsächlich so kommen. Diese Saison aber auf jeden Fall noch nicht, d.h. erstmal stimmt der Absatz noch.

Kann mich ansonsten dem Komplimet nur anschließen. Würde aus meiner Sicht noch die Capsituation der Teams ergänzen. Nehme da z.B. den J.R.Smith Deal. Grundsätzlich bin ich kein Fan von diesem. Aber ohne fehlende Alternativen halb so schlimm. Zumindest wenn kein Kanter Szenario mit einem Abgang eines Spielers a la KD folgt.

Ein bisschen habe ich das ja mit Parsons angedeutet, Teamsituation gilt ja auch finanziell. Aber letztendlich verhindert die drei relativ teuren Deals für TT, Smith und Shump, dass die Cavs ihre TPEs ausnutzen. Ähnlich wurde auch für Portland argumentiert, jetzt ist ihnen aufgefallen, dass sie so Plumlee eigentlich nicht halten können... Sind natürlich größtenteils Grenzfälle, die drei Cavs sind z.B. meiner Meinung nach finanziell noch vertretbar, genauso wie es Leonard alleine vermutlich wäre.

@Sidney95: Danke für den Hinweis, da wäre die Antwort 'keine', aber ich muss das abtippen vergessen haben.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15/02/2017 11:32 am
Sebastian Hansen
(@sebastian-hansen)

Findest du nicht, dass Kanter ein schlechter Vertrag ist?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15/02/2017 6:06 pm
Julian Lage
(@yul)
Moderator

Findest du nicht, dass Kanter ein schlechter Vertrag ist?

Ein klares jein 😉 Meine Maßstäbe für die Liste sind ja u.a. 25+, was Kanter noch nicht erfüllt. Durch das RFA-Offer Sheet fällte er ja auch noch irgendwie unter die Spieler, die andere Teams wollen. Aber trotzdem sehe ich ihn tendenziell in der Crabbe-Kategorie mit Bezahlung>Upside. Das ist halt das Problem mit festen Kritierien, sie passen nicht immer...

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15/02/2017 7:43 pm
Timo Kanbach
(@coach-k)

Findest du nicht, dass Kanter ein schlechter Vertrag ist?

Ein klares jein 😉 Meine Maßstäbe für die Liste sind ja u.a. 25+, was Kanter noch nicht erfüllt. Durch das RFA-Offer Sheet fällte er ja auch noch irgendwie unter die Spieler, die andere Teams wollen. Aber trotzdem sehe ich ihn tendenziell in der Crabbe-Kategorie mit Bezahlung>Upside. Das ist halt das Problem mit festen Kritierien, sie passen nicht immer...

naja Biyombo ist ja auch unter 25 Jahre (offiziell :mrgreen: ).
Aber er ist definitiv ein schlechter Vertrag.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15/02/2017 8:15 pm
Julian Lage
(@yul)
Moderator

Überzeugt, die Liste braucht wohl noch Überarbeitung... Ich war mir z.B. auch sehr unsicher, ob Mahinmi mit genau einem Saisonspiel sinnvoll drin sein sollte.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15/02/2017 11:13 pm
Share: