Neue Ziele für die ...
 
Share:
Notifications
Clear all

Neue Ziele für die Mavs?  

  RSS
Julian Lage
(@yul)
Moderator

Der gute Start der Mavs sorgt dafür, dass sie ihre Ziele und Planungen ändern müssen. Wie sollten sie also mögliche Trades angehen?

Zitat
Veröffentlicht : 26/12/2019 6:00 pm
kdurant35
(@kdurant35)

Weitere Picks zu bekommen ist ein interessanter Ansatz. Ich finde es jedoch schwer, da realistische und sinnvolle Deals zu finden.

Miami hat schon einige Erstrundenpicks abgegeben und in über Jahre (glaub bis 27) keine Zweitrundenpicks. Dazu hat der Besitzer bewiesen, dass er die Tax nicht scheut, wenn es sportlich Sinn macht. Und die Picks brauchen sie selbst, um einen Deal einzufädeln. Sehr da ehrlich gesagt kein Szenario an einen Pick zu kommen. Bestenfalls wäre ein Spieler wie Jones Jr. als Gegenwert zu bekommen, wenn man ihn mag.

Portland kann ich mir ehrlich gesagt auch nicht vorstellen. Mit über 13 Mio kommt man eh kaum raus. Und dann will ich nicht wissen was Lillard davon halten würde, wenn man Assets tradet, um Tag zu sparen. Der war ja angeblich schon mehrmals beim Besitzer, um die sportliche Zukunft zu besprechen. 

Bei den Warriors gab's da zwar Berichte, dass sie eventuell unter die Tax wollen. Ich halte dies aber lediglich im Zuge eines Russell Trades für realistisch. Die bestehen abgesehen von Looneys Vertrag (wenn gesund wertvoll und die Ersparnis würde nicht ausreichen) ja nur aus kleinen Verträgen oder festen Bestandteilen für die Zukunft. Dazu glaub ich ehrlich gesagt nicht, dass man einen weiteren Erstrundenpick anfasst.

Unberechenbar ist Houston mit dessen Besitzer. Aber auch hier bin ich mir extrem unsicher. Dazu gibt es für Verträge a la Nene auch die Möglichkeit ihn in Atlantas Capspace zu traden. Viel Gegenwert seh ich da auch nicht.

Der Rest ist ja drunter oder im Falle von OKC nur marginal drüber. Vielleicht ergibt sich eine Möglichkeit in einem schwer zu prognostizierenden 3-Team Trade etwas abzugreifen (also grob angerissen etwas wie z.B. Russel nach Minny, Covington und Lee zu den GSW und Dieng plus Asset nach Dallas). Aber derzeit seh ich da ehrlich gesagt nicht viele Möglichkeiten, die wirklich wertvolle Assets bringen. Daher würde ich sicherlich die Augen nach solch einer Option offen halten. Einen anderen Deal - selbst wenn sportlich nur mit geringem Upside - oder Status quo seh ich da persönlich als vielversptechender an.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 27/12/2019 8:29 am
Jonathan Walker gefällt das
Hans Reinhard
(@Hans Reinhard)

Natürlich ist der Entwicklungssprung von Luka eine große Überraschung, doch gewiß nicht die einzige Erklärung für den aktuellen Zugang in den Top-Five-Zirkel der WC, wie die guten Spiele ohne Luka gegen die Ost-Contender gezeigt haben. THJ ist eine gute 3. Option und wenn er mal einen Off-Tag beim scoren hat ist meistens einer da der einspringt. Seh die Tiefe der Mavs in der RS eher als Stärke; in der Postseason werden die Lücken in der Starting-Five natürlich problematisch. Die Verletzungs- und Formprobleme der Favoriten würd ich dafür nicht unbedingt als Erklärung sehen. Verletzte hat man immer, Dallas überzeugte auch gegen die Ost-Teams, und wenn Formprobleme von Blazers, Spurs und anderen die gute Tabellensituation der Mavs erklären sollen, warum profitieren nur sie und nicht auch andere davon? 😉 Die überragende Offence-Power der Mavs erscheint mir da als Erklärung überzeugender. Ein großer Schwachpunkt ist die Anfälligkeit bei aggressiver Defense, die ihnen leicht den Zahn zieht, wie nicht nur in den letzten Spielen zu sehen war. Die Spieler die ihnen da helfen könnten müßten nicht unbedingt über 20 Millionen pro Saison kosten. Abgesehen davon daß nicht unbedingt sein Marktpreis den Wert eines Spielers bestimmen muß, gerade die Mavs die sich schon immer damit schwergetan haben namhafte Freeagents nach Nord-Texas zu locken haben aus dieser Not heraus oft unterschätzten Spielern zu einen Entwicklungsschub verholfen.Deshalb glaub ich auch nicht daß man Dallas mit Cleveland und New Orleans vergleichen kann. Die Organisation in Big D und Carlisle werden es schon schaffen um ihre 2 Stars ein konkurenzfähiges Team aufzubauen. Das ist ihnen vorher mit Dirk auch gelungen. In den letzten 2 Jahren sogar noch besser. Wo haben wir Dallas vor einem Jahr, vor 2 Jahren gesehen? Keiner von uns hätte erwartet daß sie nach 2 Jahren Rebuild schon so gut dastehn.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 31/12/2019 5:27 am
Julian Lage
(@yul)
Moderator

Danke für eure Kommentare. Dass es keinen 100% offensichtlichen Trade gibt, den sie machen sollten, sehe ich auch so, sonst hätte ich den schon angesprochen. Aber es gibt so viele Teams, die knapp unter oder über der Tax sind, die Hard Capped sind usw., dass es absolut realistisch ist, da im richtigen Moment Assets abzugreifen. Darauf sollten die Mavs zumindest den Fokus legen, statt wie jetzt diskutiert Drummond anzupeilen. Wenn man dann nur ein, zwei Seconds sind oder man gar nichts bekommt, ist auch nichts verloren.

Veröffentlicht von: @Hans Reinhard

Natürlich ist der Entwicklungssprung von Luka eine große Überraschung, doch gewiß nicht die einzige Erklärung für den aktuellen Zugang in den Top-Five-Zirkel der WC, wie die guten Spiele ohne Luka gegen die Ost-Contender gezeigt haben. THJ ist eine gute 3. Option und wenn er mal einen Off-Tag beim scoren hat ist meistens einer da der einspringt. Seh die Tiefe der Mavs in der RS eher als Stärke; in der Postseason werden die Lücken in der Starting-Five natürlich problematisch. Die Verletzungs- und Formprobleme der Favoriten würd ich dafür nicht unbedingt als Erklärung sehen. Verletzte hat man immer, Dallas überzeugte auch gegen die Ost-Teams, und wenn Formprobleme von Blazers, Spurs und anderen die gute Tabellensituation der Mavs erklären sollen, warum profitieren nur sie und nicht auch andere davon?

Dallas war zumindest bis vor ein paar Tagen das Team mit den wenigsten 'man games lost' nach den Spurs: https://twitter.com/ManGamesLostNBA/status/1212149102462590977 Der Hauptpunkt mit Spurs und Blazer ist: Hätten die je die erwarteten ~5 Siege mehr, vielleicht je einen davon auf Kosten der Mavs, dann wären die jetzt gerade eine Handvoll Spiele innerhalb der Playoffplätze. Die Mavs sind gut, aber die schwache Konkurrenz lässt das Team noch souveräner wirken.

Das ist im Prinzip mein Hauptpunkt: Die Mavs sind dieses Jahr kein Contender, deswegen sollten sie nicht wie einer traden. An diesem Punkt halte ich auch die Vergleiche mit den Pelicans und Cavs für wichtig. Was können die Mavs wirklich mehr erreichen, wenn sie einen Veteran Guard reinholen, der ihnen in den von dir angesprochenen Situationen hilft? Denkbare Beispiele wären Ish Smith, Patty Mills oder Dennis Schröder, die auch den 2021-Cap Space nicht beeinträchtigen würden. Die bekäme man vielleicht für Lee oder die TPE, einen Second und Brunson. Aber das halte ich eben für nicht zielführend, weil a) die Spieler in einem Jahr, wo die Mavs wirklich Contender sind, wahrscheinlich nicht mehr weiterhelfen und b) in genau der Situation dann die Assets fehlen. Für die Mavs ist es kein Weltuntergang, wenn sie dieses Jahr eine knappe Erstrundenserie gegen die Rockets, Clippers oder Nuggets verlieren.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 04/01/2020 10:36 am
Share: