Ist Steph Curry kei...
 
Share:
Notifications
Clear all

Ist Steph Curry kein MVP-Kandidat?  

Seite 1 / 2
  RSS
Dieser Beitrag ist ein Auszug aus einem Go-to-Guys-Artikel.  Gesamten Artikel lesen.

Am letzten Wochenende haben wir unsere MVP-Kandidaten veröffentlicht und dabei mit James, Antetokounmpo und Harden die wahrscheinlichsten Kandidaten vorgestellt. Unser Chefredakteur Dennis Spillmann sieht jedoch einen ganz anderen Kandidaten vorne: Stephen Curry. Zusammen mit dem 3-on-1-Verantwortlichen Julian Lage debattiert er, wieso der Guard der Warriors nicht berücksichtigt wurde.

Zitat
Veröffentlicht : 01/02/2018 7:19 pm
Benchplayer
(@benchplayer)

Ich würde mich hier eher der Meinung von Dennis anschließen. Ihr habt beide sehr gute Argumente und auch für mich ist James Harden der Top-Favorit auf den MVP-Award. Aber Curry nicht in der Diskussion zu haben finde ich als Falsch. Wenn ein Team wie die Warriors die Liga so dominiert, sollten auf jeden Fall auch deren Spieler mit in die Diskussion gehören, ob sie dann den Titel bekommen ist ein ganz anderes Thema, aber sie aus der Diskussion rauszuhalten, nur weil deren Saison eigentlich erst im April startet finde ich nicht richtig.
Dann dürfte man James ja eigentlich nie die Diskussion mit aufnehmen. Sein Team hat im Osten ja nie Konkurrenz wenn er mal richtig ernst macht. Das sieht man ja seit Jahren in den Playoffs.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 01/02/2018 8:39 pm
Julian Lage
(@yul)
Admin

Wie schon im Artikel angeschnitten, sehe ich den Fall LeBron der letzten Jahre als Argument für meine Aussage. Zwei aufeinander aufbauende Gründe: Erstens wurde er ja in den letzten Jahren praktisch aus genau diesem Grund nicht mehr MVP. Viele hätten beider Aussage nach dem besten Spieler immer noch ihn genannt, aber hatten jemand anderen als MVP-Kandidaten. Das klang doch meistens so: Die Regular Season ist zu unwichtig, im Osten kommt er ja eh durch usw.
Aber, und das ist mein zweiter Punkt: Hätte er nicht annähernd auf dem Niveau eines cruisenden LeBron James gespielt - das immer noch besser war als vielleicht 5 Spieler der Liga - wäre seine Saison nicht im April losgegangen, sondern hätte im April aufgehört. Bei Curry und den Warriors, wie gesagt: Würde es irgendwen interessieren, wenn er 'nur' auf dem Level von letztem Jahr spielen würde? Wären die Warriors nicht vermutlich auch bei einem Ausfall bis kurz vor den Playoffs gute Kandidaten für Heimrecht und dann die Meisterschaft?
Curry ist also ein extremerer Fall als LeBron in der Hinsicht, der aber selbst schon in den letzten Jahren dafür aus der Top 3 rausgereicht wurde (2. im letzten Heat-Jahr, dann 2*3. bei den Cavs, 4. glaube ich letztes Jahr). Deswegen sehe ich zumindest so klar hinter der von uns letzte Woche vorgestellten Top 3 und eigentlich auch Davis, dass er raus fällt aus der eigentlichen Diskussion.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 01/02/2018 9:27 pm
kdurant35
(@kdurant35)

Ich würde Curry auch nicht in den Top3 sehen. Liegt bei mir aber nicht an seiner Leistung, sondern daran, dass er 1/3 Der Spiele verpasst hat. Bleibt er bis zum Saisonende fit, ist er ein heißer Kandidat. Selbst wenn die Statistik,dass abgesehen von AI in den letzten Jahrzehnten mindestens 75 gespielt hat gegen ihn spricht.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 02/02/2018 10:04 am

Wenn Harden noch ein Spiel fehlt, ist er auch raus. 😉

AntwortZitat
Veröffentlicht : 02/02/2018 1:07 pm
kdurant35
(@kdurant35)

Richtig. Statistisch betrachtet ja. Aber es gibt ja die Ausnahme AI :mrgreen:
Ich hab die 75 S Grenze auch nur mit aufgeführt, da ihr in der Diskussion ebenfalls über vergangene bzw selbst auferlegte Kriterien geschrieben habt.

15 Spiele in der ersten Saisonhälfte sind mir aber derzeit zu viel um ihn in die Top 3 zu hieven. Wie bereits geschrieben wäre das auf die ganze Saison gerechnet für MICH gerade noch vertretbar. Aber da müsste er sich von den anderen sportlich abgesetzt haben. Bei einer engen Geschichte könnte es entscheidend sein.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 02/02/2018 2:25 pm
Benchplayer
(@benchplayer)

Ich finde man muss jetzt auch nicht unbedingt sagen es gibt 3 MVP-Anwärter. Jeder der eine MVP-Saison spielt gehört für mich auch zu den Kandidaten dazu, dann ist es mir auch egal, ob ich über 3, 5 oder 10 Spieler rede.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 02/02/2018 5:16 pm
Philipp Rück
(@poohdini)

Curry ist kein MVP, weil:

1) Er muss weder für sich noch für andere so viel kreieren wie James, Harden oder Giannis. Das war eigentlich immer Dennis´ Argument, das er verwendet hat, bspw in der Kawhi-Top-10 oder Kawhi MVP Debatte von vor ein paar Jahren.
2) Er ist ja nicht mal sicher der beste Spieler seines Teams. Das weiß sogar Kerr. Es gibt einen Grund, warum Durant Finals MVP war. Er ist der bessere Verteidiger, was bei einer fast gleichwertigen offensiven Leistung eigentlich den Ausschlag geben müsste.
3) Der Vergleich mit Harden-Paul und dass das ja ähnlich sei wie bei den Warriors ist lustig. Chris Paul ist vielleicht noch einer der besten 10 Spieler der Liga, Curry und Durant gehören klar zu den Top 4. Die Diskrepanz, die zwischen Harden und Paul herrscht, ist deutlich (!) größer als jene zwischen Curry und Durant.

Für Curry ist es im Team insgesamt deutlich leichter, effizient zu scoren und zu produzieren als für alle anderen Kandidaten. Er muss weniger für seine Würfe arbeiten, er muss weniger Playmaking übernehmen. Die Aufgabe, mit dem Ball so viele Entscheidungen zu treffen, hat Curry nicht.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 03/02/2018 2:19 pm
Julian Wolf
(@julian-wolf)

Achtung Wortklauberei: Aus genau den Gründen wäre er mich im Endeffekt nicht meine 1. MVP-Wahl... aber es geht ja auch darum, ob er zu den Kandidaten gehört. 😉

AntwortZitat
Veröffentlicht : 03/02/2018 3:39 pm

Poohdini Woran machst du fest, dass Curry weniger kreiert als die anderen Spieler? Er spielt bspw. genau so viele Pässe wie Harden, Paul oder Antetokounmpo. James spielt drei Pässe pro Spiel mehr. Er ist klar der primäre Ballhandler des Teams. Das ist nicht mit Leonards "Rumgegammel" am Perimeter zu vergleichen, während die Spurs mit Parker irgendwelche Actions liefen.
Draymond Green passt zwar mehr, aber das ist doch ein Ballhandler von Currys Gnaden und niemals eine primäre Ballhandlingoption.

Es sehe Curry in dieser Saison offensiv klar besser als Durant - und vor allem unersetzbarer. Das Team funktioniert ohne Durant besser als ohne Curry. Defensiv hat Durant sicherlich mehr Einfluss, das ist unbestreitbar.

Yul wollte halt nicht diskutieren und ich wollte ihn mit Harden/Paul locken.

Für mich ist Harden vielleicht ein bisschen weiter vorne, aber bevor ich einen Spieler aus nem (zu diesem Zeitpunkt) .500-Team nominiere oder James mit doppelt so vielen Niederlagen und negativen Net-Rtg wähle, nehme ich wahrscheinlich sowohl Curry als auch Durant vor diesen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 03/02/2018 4:21 pm
kdurant35
(@kdurant35)

Achtung Wortklauberei: Aus genau den Gründen wäre er mich im Endeffekt nicht meine 1. MVP-Wahl... aber es geht ja auch darum, ob er zu den Kandidaten gehört. 😉

Wenn ich es richtig verstanden habe, geht es darum, dass er unter die Top 3 (da soviele im Artikel zuvor genannt wurden) gehört, nicht zu dem erweiterten Kandidatenkreis.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 03/02/2018 4:25 pm
Philipp Rück
(@poohdini)

Dennis Spillmann

Der Leonard Vergleich war auf die Schnelle der beste, der mir eingefallen ist, auch wenn er natürlich nicht ganz passend ist, da gebe ich dir Recht.
Von "Primärer Ballhandler" bei den Warriors zu reden, ist eigentlich schwierig. Die haben sowas ja fast nicht. Die spielen die wenigstens PnRs der Liga, spielen unfassbar viel vom High Post, generieren fast ihre gesamte Offense nach off screens, cuts und transition. Curry ist zwar der "primärste" Ballhandler des Teams, aber seine Rolle ist kleiner als die in anderen Systemen. Er hat bspw gerade einmal 7,5 Drives pro Spiel, nicht adjusted nach der hohen Pace der Warriors, das ist für einen primären Ballhandler lächerlich wenig. Ballhandler haben da normalerweise eher das Doppelte oder mehr. Ich benutze Drives, weil es die Aktion ist, die primäre Ballhandler auszeichnet, weil es die Defense zum Reagieren bringt. Außer Low und High Post Action gibt es keine Aktion, die für eine Offense besser kreiert als Drives IMO (egal ob nach PnR oder welcher Aktion auch immer der Drive folgt).
Daraus folgt: Curry bewegt sich unfassbar viel off ball und hat vergleichsweise den Ball wenig in der Hand. Im äußerst passfreudigen System der Warriors, die ähnlich wie die Sixers unheimlich viel "leere" Pässe spielen, finde ich die von dir genannte Anzahl an Pässen irreführend (ähnlich wie bei Simmons). Für das passlastige System von GSW sind knapp 82 Touches auch vergleichsweise wenig. Die 3 Kandidaten haben allesamt mehr in Systemen, wo weniger Pässe gespielt werden. Das alles sind Indikatoren, die andeuten, dass Curry insgesamt weniger Entscheidungen mit dem Ball treffen, weniger für sich und andere kreieren muss als andere.

Mit "er hat es leichter" meine ich zudem, dass die Aufmerksamkeit, die Mitspieler Currys generieren, gar kein Vergleich zu anderen Top-Spielern darstellt. Die Defensive muss gg die Warriors einfach so viel mehr Entscheidungen treffen, weil im Normalfall so viel Gefahr von überall herrscht. Da kann sich eine Defensive nicht leisten, den Game Plan an Curry auszurichten. Das ist bei Giannis und LeBron zum Beispiel komplett anders.

Ich würde wahrscheinlich trotzdem nicht sagen, dass LeBron vor ihm zu wählen sei und dass es insgesamt durchaus Argumente für Curry gibt. Aber aktuell sehe ich aus genannten Gründen Giannis und vor allem Harden vorne.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 03/02/2018 5:37 pm
Julian Lage
(@yul)
Admin

Achtung Wortklauberei: Aus genau den Gründen wäre er mich im Endeffekt nicht meine 1. MVP-Wahl... aber es geht ja auch darum, ob er zu den Kandidaten gehört. 😉

Wenn ich es richtig verstanden habe, geht es darum, dass er unter die Top 3 (da soviele im Artikel zuvor genannt wurden) gehört, nicht zu dem erweiterten Kandidatenkreis.

Ja, ziemlich genau so... Die Debatte entstand vor dem Hintergrund, dass ich Curry nicht im 3on1 drin haben wollte 😀
Müsste ich ne Top 10 meiner MVP-Kandidaten abgeben, würde Curry (und Durant kurz dahinter) schon irgendwann mal kommen. Die anderen in der Region in Frage kommenden Spieler haben dann auch Schwachpunkte, die sie verglichen mit den Top-Anwärtern eigentlich aus dem Rennen werfen. Aber zumindest Harden, Antetokounmpo, James und Davis sehe ich aufgrund der Warriors-Sondersitutaion klar vorne, weswegen ich Curry nicht als Kandidaten im engeren Sinn begreife.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 03/02/2018 6:53 pm
Patrick Preis
(@patrick96)

Wie schaut das bei euch mittlerweile aus, seht ihr Giannis und James immer noch so weit vorne? Wenn man die Tabelle stark gewichtet müsste man momentan ja fast Davis und Lillard vor den o.g. sehen. (oder Oladipo)
Bin mir aber zu 90% sicher, dass es Harden wird, selbst wenn Westbrook noch auf sein Triple Double Schnitt kommt.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 07/03/2018 3:45 pm
Julian Lage
(@yul)
Admin

Mittlerweile würde ich sagen, dass es eigentlich nur noch Harden werden kann. Bei ihm stimmt einfach die Kombination von Scoring-Volumen, Effizienz und Teambilanz. Der Westbrook-Triple-Double-Hype war letztes Jahr schon übertrieben und ist diese Saison hoffentlich vorbei.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 07/03/2018 6:42 pm
Seite 1 / 2
Share: