Gedanken: Dallas Ma...
 
Share:
Notifications
Clear all

Gedanken: Dallas Mavericks @ Los Angeles Lakers  

  RSS
Go-to-Guys.de
(@gotoguys)

Gedanken: Dallas Mavericks @ Los Angeles Lakers

Ein Knaller und ein "so lala"-Spiel zum Auftakt der neuen NBA-Saison - während alle Fans dem vermeintlich vorweggenommenen Eastern Conference Finale zwischen Miami und Boston entgebenfieberten, erwarteten Experten wie große Teile der Fans einen relativ deutlichen Sieg der Los Angeles Lakers um ihre Neuerwerbungen Steve Nash und Dwight Howard gegen verletzungsgeschwächte Dallas Mavericks. Welchen Ansatz Rick Carlisle verfolgte, um seine individuell schlechter besetzte Mannschaft ins Spiel zu bringen, analysiert Malte Arndt.

Zum vollständigen Artikel auf Go-to-Guys.de

Zitat
Veröffentlicht : 31/10/2012 6:59 pm
Alexander Aust
(@chuck_person)

Danke dafür, Malte!

Hab heute Mittag im Forum noch nachgefragt ob mir jemand was zum Spiel erzählen kann - was keiner konnte - und jetzt kommt ein Artikel. Erste Sahne! 😉

Habs irgendwie nicht glauben können, als ich heute morgen die Ergebnisse gecheckt habe. Auf dem Papier komplett unterlegen und dann kommt sowas^^

Finde es auch etwas komisch, dass die Lakers nicht genug Spacing hatten. Man hatte doch gerade dafür gute Leute verpflichtet. Nash, Meeks, Jamison und MWP lässt man doch eher ungern draußen stehen. Woran lag das? Waren die falschen Leute auf dem Platz oder lags an der schwachen Quote?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 31/10/2012 8:13 pm
smido83
(@smido83)

Ich danke dir sehr für diese Zusammenfassung. Leider war ich durch Selbstverschulden nicht mehr in der Lage das Spiel gestern Nacht live zu sehen.

Das liest sich alles sehr gut, wobei das von dir beschriebene Lineup (Roddy Jones Vince Crowder Brand) bzw. viele solcher "super Small Ball" Lineups, ja auch schon in der Preseason getestet wurden! Verwundert mich daher weniger, dass sie zum Teil gut funktioniert haben. Das Wright startet hätte ich so auch nicht erwartet, was aber ein super Schachzug von Carlisle war. Denn Wright hat auch defensiv einen Wert für dieses Team. Seine Art zu spielen könnte man wohl als "Ibaka light" bezeichnen. Das 1 gegen 1 ist nicht wirklich seine Stärke, genauso wie das Rebounding. Aber er ist ein super Help Defender und Shot Blocker. Darin war er ja letzte Saison schon bester bei Dallas. Ich wusste garnicht ob er überhaupt spielen kann, und dann liefert er so eine gute Leistung ab. Man sollte in diesem Zusammenhang auch mal seine 5/5 FG sowie 4/5 FT positiv erwähnen. Denn auch offensiv hat er super gespielt. 14 Punkte, 5 Rebounds, 3 Blocks in gerade mal 20 Minuten! Ich höre Dennis schon wieder über das PER fluchen... 😉

Wer auch noch Erwähnung finden sollte ist Collison! 17 Punkte bei 8/12 aus dem Feld. So will ich das ab jetzt immer sehen. Auch in diesem Zusammenhang möchte ich nochmal Dennis, sowie den Draft von Sonntag Nacht erwähnen. Ich sags doch... Sleeper! 😀

Noch mal schnell was zu LA und der Freiwurfquote. Bei ESPN stand irgendwo in einem Artikel, dass dies die schlechteste Quote eines NBA Teams mit 30+ Freiwürfen seit über 30 Jahren war. Also muss sich Dallas wohl auch artig bei den "Scharfschützen" aus LA bedanken. Was ich auch sehr häufig gelesen habe war, dass Nash wie ein Fremdkörper gewirkt haben soll, der gar nichts mehr mit dem "Suns Nash" zu tun hat. Daher hier vieleicht noch mal die Frage an alle die mehr als nur ein Vorbereitungsspiel der Lakers gesehen haben (so wie ich): Ist Nash wirklich so schlecht geworden, oder setzt ihn Brown einfach falsch ein?

Insgesamt 6 Spieler mit mehr als 10 Punkten, "nur" 6 Rebounds weniger als LA, 22 Assists mit Roddy als bestem Vorbereiter (11 PTS, 5 AST, 0 TO! 😯 ). Das war anscheinend eine rundherum gelungene Teamleistung, auf die Dallas hoffentlich aufbauen kann. LA kam anscheinend genau richtig, da das Team noch garnicht eingespielt wirkt. Eine 0:8 Preseason Bilanz wirkte ja schon alles andere als dominant. Trozdem, mit diesem Sieg war einfach nicht zu rechnen. Er lässt mich aber wieder mehr auf eine PO Teilnahme der Mav's hoffen als noch vor 24 Stunden! Denn wer weiß ob er am Ende nicht noch wichtig werden kann.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 31/10/2012 8:27 pm
Octavianus
(@Octavianus)

Man kann nur sagen, dass Mike Brown den perfekten Matchplan gegen Steve Nash hatte. Meine Güte, so viel off-the-ball hat er ja nicht mal unter Terry Porter in Phoenix gespielt. Es macht keinen Sinn, sich Nash in das Team zu holen, wenn er keine Pick&Rolls laufen darf/kann/soll, denn so ist er einfach nur ein Schwachpunkt in der Defensive ohne großen offensiven Einfluss.

Dallas hat mir gefallen, konstant Nutzen aus Collison/Nash gezogen, was viele Räume geöffnet hat. Wright hatte doch glaube ich drei (?) and-ones gegen Dwight Howard, dazu hat Brand unter dem Korb einen guten Job gemacht. Curry überraschend mit viel Durchsetzungskraft.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 31/10/2012 9:33 pm
Malte Arndt
(@malte-arndt)

Man muss dabei aber erwähnen, dass weder Collison noch Beaubois einen echten Aufbau gespielt haben. Vielmehr haben sie den Ball in der Hälfte der Lakers schnell abgegeben und dann off ball agiert. Collison hatte zwar einen ganz netten Pass auf Wright (?) dabei, aber insgesamt hat Carlisle ziemlich genau gewusst, dass er im Aufbau Probleme hat - dadurch die Verteilung der Last auf mehrere Schultern. Marion (ja, Marion!) und Mayo sind auch oft genug als Facilitator aufgefallen. Das soll die Leistung von Collison nicht schmälern - er hat auch aus der Mitteldistanz sehr gut getroffen - aber an der grundsätzlichen Kritik, die Dennis und ich z.Bsp. im podcast geübt haben, bleibe ich. Und das Defizit mal für ein Spiel verstecken zu können, ist etwas ganz anderes, als es eine ganze Saison über zu verstecken. Genau das muss Carlisle aber dieses Jahr machen, weshalb ich da nach wie vor erhebliche Probleme sehe.

Wright hat von den Drives von Marion oder Collison profitiert und war sonst offensiv eher unauffällig. Im Schlussviertel war auch noch ein Zirkuswurf dabei, der als And One reinfiel. Dennoch war er insgesamt sicherlich stark einzuschätzen und hat die angesprochene Rolle der Free Safety gespielt, während Brand als Rebounder und Postverteidiger agierte - kann man ja auch dem Statistikbogen (der trotzdem nach wie vor nur einen Teil der Wahrheit erzählt) entnehmen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 01/11/2012 12:23 am

Man kann nur sagen, dass Mike Brown den perfekten Matchplan gegen Steve Nash hatte. Meine Güte, so viel off-the-ball hat er ja nicht mal unter Terry Porter in Phoenix gespielt. Es macht keinen Sinn, sich Nash in das Team zu holen, wenn er keine Pick&Rolls laufen darf/kann/soll, denn so ist er einfach nur ein Schwachpunkt in der Defensive ohne großen offensiven Einfluss.

Mir stellt sich die Frage (schau' gerade auch das Lakers-Spiel in Portland), wieso es (längere) Phasen gibt, in denen nur einer der Fantastic Four auf dem Parkett steht? Brown hat Bryant und Nash quasi zeitgleich am Ende des 1. Viertels vom Parkett genommen. Wieso nimmt man Nash nicht eher vom Feld und bringt ihn wieder, wenn Bryant runtergeht? Auf diese Weise hätte man fast immer mindestens eine starke Guard/Big-Man-Kombo im Spiel, die sich auch stärker entfalten könnte. Es würde ja trotzdem noch genug Spielabschnitte geben, in denen sich die Vier gemeinsam aufeinander einspielen können.

Zum Dallas-Spiel: Ich hoffe, dass niemals eine Mannschaft mit einer Freiwurfquote von 12-31 ein Basketballspiel gewinnt. Da wird einem ja schlecht ...

AntwortZitat
Veröffentlicht : 01/11/2012 8:44 am
Share: