EC First Round: Tor...
 
Share:
Notifications
Clear all

EC First Round: Toronto Raptors (3) vs. Brooklyn Nets (6)  

  RSS
Jonathan Walker
(@straw)
Admin

Hier geht es zu unseren "Keys to the Series".

Ich sehe hier ehrlich gesagt das größte Upset-Potential der ersten Runde. Ich habe es bei den "Keys" ja schon angedeutet: Ich denke einfach, dass die RS der Nets viel schlechter aussieht, als das Team eigentlich ist. Außerdem sind die Raptors einfach extrem unerfahren. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Nets in 6 oder 7 spielen gewinnen. Wie seht ihr das?

GAME 1: BKN@TOR 94 - 87
GAME 2: BKN@TOR 95 - 100

GAME 3: TOR@BKN 98 - 102
GAME 4: TOR@BKN 87 - 79

Zitat
Veröffentlicht : 19/04/2014 1:08 am
Julian Lage
(@yul)
Admin

poohdini
19. April 2014 at 11:30

Wie seht ihr das Coaching-Duell? Casey hat dieses Jahr entgegen der Erwartungen einen hervorragenden Job gemacht (defensiv und Offensiv als einziges Ost-Team in den Top 10).

Kidd hat zwar auch klasse nachjustiert nach dem miesen Saisonstart, aber ist Rookie.

Gerade in den POs haben wir in den vergangenen Jahren oft gesehen, dass gute Coaches die schlechten ausgetanzt haben. Casey hat immerhin als Assistent Erfahrung bei einem Meister-Run, hat von einem der besten In-Game-Coaches gelernt und ist immerhin schon länger Head Coach.
Bei Kidd weiß man da ja noch überhaupt nichts.

IMO sind da die Raptors im Vorteil. Zudem sind sie eines der besten Crunchtime-Teams der Liga.

Damit das nicht untergeht, aus den Kommentaren zum Artikel... Am besten bitte die Beiträge zu den Artikeln gleich hier im Forum unterbringen, da kommt man am einfachsten hin.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 19/04/2014 2:23 pm
Jan Karon
(@janonym)

Ich bin doch überrascht, wie sehr die Nets in der Favoritenrolle gesehen werden. Man mag durchaus argumentieren, dass fehlende Playoff-Erfahrung und das Backcourt orientierte Spiel die Raptors vor Probleme stellen könnten, gleichwohl bin ich fest überzeugt, dass das kein Spaziergang wird. Wie schon Julian angedeutet hat, dürfte Casey vs. Kidd ein interessantes Duell an der Seitenlinie werden, bei dem ich Casey vorne sehe (zumindest muss mich Kidd als Playoff-Coach erst überzeugen). Das Air Canada Centre wird zudem ein unangenehm zu bespielender Hexenkessel. Und irgendwie glaube ich, dass Unerfahrenheit auch so etwas wie die Stärke der Raptors werden kann: Ich habe das Gefühl, dass deren ganzes Team (Lowry, Derozan, Johnson, Valanciunas, Vasquez, Patterson, etc.) nur darauf wartet, sich endlich in der Postseason zu beweisen. Zusammengefasst rechne ich mit einer sehr ausgeglichenen Serie und wenngleich man durchaus Gründe findet, die Nets zu favorisieren (Erfahrenheit, starke zweite Saisonhälfte, individuelle Klasse), sind die Raptors alles andere als Kanonenfutter IMO. Gerade in Anbetracht der Tatsache, dass sich die Nets am letzten Spieltag "bewusst" dafür entschieden, Toronto in der ersten Playoffrunde spielen zu wollen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 19/04/2014 7:45 pm
Jonathan Walker
(@straw)
Admin

Wie seht ihr das Coaching-Duell? Casey hat dieses Jahr entgegen der Erwartungen einen hervorragenden Job gemacht (defensiv und Offensiv als einziges Ost-Team in den Top 10).

Kidd hat zwar auch klasse nachjustiert nach dem miesen Saisonstart, aber ist Rookie.

Gerade in den POs haben wir in den vergangenen Jahren oft gesehen, dass gute Coaches die schlechten ausgetanzt haben. Casey hat immerhin als Assistent Erfahrung bei einem Meister-Run, hat von einem der besten In-Game-Coaches gelernt und ist immerhin schon länger Head Coach.
Bei Kidd weiß man da ja noch überhaupt nichts.

Casey war als Headcoach ebenfalls noch nie in den Playoffs. Dass es als Headcoach eine ganz andere Geschichte ist, als als Assistant, sollte klar sein. Ich sehe den Vorteil da eher bei Kidd, da dieser eben unter Casey gespielt hat und so quasi Insiderwissen über dessen Defensivschemata hat.
IMO sind da die Raptors im Vorteil. Zudem sind sie eines der besten Crunchtime-Teams der Liga.

Wie kommst du darauf? Die Raptors haben diese Saison nur 3 von 11 Spielen gewonnen, die mit 3 oder weniger Punkten entschieden wurden.

Im Prinzip hat man im ersten Spiel direkt gesehen, was ich gemeint hatte. Mit Pierce hat einer der Veteranen der Nets übernommen und den Sieg nach Hause gefahren. DeRozan hatte derweil bis ins späte dritte Viertel kein FG, auch Ross enttäuschte. Valanciunas hatte ein starkes Spiel und Lowry war ebenfalls (fast über-) aggressiv, aber das ist gegen diese Nets eben nicht genug.

Nichtsdestotrotz hoffe ich weiterhin auf eine spannende Serie und rechne weiterhin mit den Nets in 6 oder spätestens 7 Spielen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 22/04/2014 2:35 am
Philipp Rück
(@poohdini)

Hab mich da vllt. ein bisschen falsch ausgedrückt. Meinte natürlich nicht nur die Crunchtime, sondern das vierte Viertel, da sind die Raptors die beste Mannschaft:

"Die Raptors sind das beste (+12PTS/100Poss) 4th Quarter Team der Liga und stehen am häufigsten in Crunchtime Situationen (54x weniger als 5 Punkte Unterschied in den letzten 5 Minuten)." (fabeohl)

Und dass Pierce übernommen hat, ist auch so ne seltsame Geschichte. Wenn du einem Spieler Midrange Shots geben willst, dann einem der über die Saison gesehen 1,2 Versuche von da im Schnitt nimmt. Und das war letzten Endes so. Es tut den Raptors wahrscheinlich sogar sehr weh, dass ausgerechnet Pierce sie besiegt hat. Falsch haben sie nicht viel gemacht damit.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 22/04/2014 11:35 am
Jonathan Walker
(@straw)
Admin

Hab mich da vllt. ein bisschen falsch ausgedrückt. Meinte natürlich nicht nur die Crunchtime, sondern das vierte Viertel, da sind die Raptors die beste Mannschaft:

"Die Raptors sind das beste (+12PTS/100Poss) 4th Quarter Team der Liga und stehen am häufigsten in Crunchtime Situationen (54x weniger als 5 Punkte Unterschied in den letzten 5 Minuten)." (fabeohl)

Ich dachte mir schon, dass eine derartige Statistik dahinter steckt. Daraus, dass sie das beste 4th Quarter Team sind und in vielen engen Spielen standen, folgert aber nicht zwangsläufig, dass sie enge Spiele gewinnen. Das ist ein Trugschluss, wie die Statistik zu den engen Spielen (3-8) zeigt. Sie haben einfach keinen Go-to-Guy. Das muss wiederum nicht zwangsläufig schlecht sein, aber bei den Raptors wirkt es sich offensichtlich negativ auf den Erfolg in der Crunchtime aus.
Und dass Pierce übernommen hat, ist auch so ne seltsame Geschichte. Wenn du einem Spieler Midrange Shots geben willst, dann einem der über die Saison gesehen 1,2 Versuche von da im Schnitt nimmt. Und das war letzten Endes so. Es tut den Raptors wahrscheinlich sogar sehr weh, dass ausgerechnet Pierce sie besiegt hat. Falsch haben sie nicht viel gemacht damit.

Mich überrascht das wie gesagt überhaupt nicht. Pierce ist so ein Go-to-Guy, wenn auch mittlerweile vielleicht schon eher Richtung "irrational confidence guy" (vgl. Bill Simmons), da er mittlerweile das Level nicht mehr konstant erreicht. Aber er hat eben die Erfahrung, das Selbstvertrauen und Selbstverständnis, ein Spiel entscheiden zu können. Das halte ich in den Playoffs für wichtig. Man darf sich da nicht von der RS blenden lassen, in der es für die Nets (und eben auch für Pierce) aus verschiedenen Gründen lange nicht lief.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 25/04/2014 7:15 pm
Share: