Don’t change a runn...
 
Share:
Notifications
Clear all

Don’t change a running system  

  RSS

Dies ist ein Blog Beitrag. Um den originalen Beitrag zu lesen, klicke hier »

In den unendlichen Weiten der Hinweise für Windows-Nutzer hat sich es sich bewährt, dass man am laufenden System nichts ändern sollte, wenn dies intakt ist. In den unendlichen Weiten der digitalen NBA-Plattformen breitet sich momentan jedochdie Vorstellung aus, dass das Draft- und Lottery-System nicht mehr intakt ist und einer Überarbeitung bedarf. Doch ist das System tatsächlich gescheitert?

Zitat
Veröffentlicht : 08/04/2014 6:00 pm
SLB
 SLB
(@slb)

Wenn das System funktioniert, wie erklärst du dir denn diesen Satz
"Auf einen glücklichen General Manager, der sich bewusst für wenige Siege entscheiden hat und das Glück in der Lottery hatte, kommen in jedem Jahr sicherlich fünf bis sechs Teams, für die das gesamte Jahr ein verlorenes war, weil man nicht den Hauptgewinn bekam."

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11/04/2014 11:13 am

Ich meine damit, dass das Lottery-System funktioniert, nicht das Tanking.

Wie ich im Artikel erklärt habe, muss man zwei Aussagen trennen:
a) ohne Top 3 Pick kein Titel.
b) Tanking bedeutet nicht gleich Top 3 Pick und Titel.

Es ist also richtig, dass man tankt (73% der Finals-MVP wurden in den Top 3 gezogen (80%, wenn man Duncan/Thomas über Parker/Dumars sieht)), aber das Lotterysystem ist intakt, das heißt, dass man sich durch Verlieren nicht automatisch diesen Franchise Player abholen kann. Dazu benötigt man Glück. Von daher funktioniert das Konstrukt Draft/Lottery.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11/04/2014 1:28 pm

Die Frage, die mir zuerst in den Kopf schoss: Muss ein System erst scheitern, bevor man es verbessert? Ein perfektes System wird es nicht geben, aber es gibt - zumindest in meinen Augen - Optimierungspotential, ohne dass ich das System jetzt unbedingt als gescheitert bezeichnen würde.

Aus guten, bereits von dir geschilderten Gründen (Small Market, etc.) muss das Ganze reguliert werden. Aber wenn es eine Möglichkeit gäbe, bei dem man den Glücksfaktor und den Anreiz zu verlieren verringern könnte, wäre ich für eine Überarbeitung. Einfach um gutes Management zu belohnen - unabhängig (soweit überhaupt möglich) von Standortvorteilen.

Eine Mannschaft wie Phoenix wird dafür bestraft, dass es ihnen gelungen ist, jede Nacht zu kämpfen, Siege zu holen und gleichzeitig aus Management-Sicht gut aufgestellt zu sein (Cap-Management, etc.). Und Fans und Analysten werden weiterhin rumnörgeln, wenn GMs sich entscheiden, ein solides Team (welches aber keine Chancen auf die Championship hat) auf die Beine zu stellen statt Niederlage zu sammeln, um mehr Chancen bei der Glücksfee zu haben.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 07/05/2014 10:47 am

Ich sehe das System ja nicht nur nicht als gescheitert an, sondern es funktioniert für mich so gut wie möglich, weshalb es keiner Änderung bedarf.
Ja, Teams versuchen sich absichtlich in die Position zu bringen, Spiele zu verlieren. Nein, sie können damit nicht automatisch erfolgreich sein. Wer also das strategische Risiko eingehen möchte, dass er gestandene NBA-Spieler gegen Picks oder auslaufende Verträge traden will, der muss sich über die Konsequenzen im Klaren sein.

Bei allen anderen Modellen wird mir zu sehr unterstellt, dass am besten alle Teams verlieren wollen. Das stimmt aber schlichtweg nicht. Es wird immer ein Team geben, das die schlechteste Bilanz vorweisen kann. Orlando ist wegen Howards Eskapaden dort unten drin, unverschuldet. Die Bucks wollten gewinnen, hatten aber sehr großes Verletzungspech. Das sind zwei von drei Franchises, die nun die besten Chancen auf den Lotterygewinn haben. Klar, Philly hat Jrue Holiday getradet. Wie viele Siege mehr hätte der denn in Philly eingespielt? Selbst wenn es 5 gewesen wären, wären die Sixers eines der drei schlechtesten Teams gewesen.

Ich finde, dass systematisches Tanking weiterhin die Ausnahme ist, selbst in diesem Jahr: New York, Cleveland, Milwaukee und Detroit wollten im Osten in die Playoffs, Orlando konnte aufgrund des Spielermaterials nicht mehr. Getankt haben die Celtics und Sixers. Im Westen wollten Minnesota, Denver und auch die Pelicans sowie die Lakers in die Playoffs. Sacramento hat innerhalb der Saison Trades getätigt, um sich zu verbessern. Phoenix und Utah haben sich absichtlich in "schlechtere" Positionen gebracht. Für 4 Franchises nun eine radikale Regeländerung herbeizuführen, wo es eben wahrscheinlicher ist, dass keine der 4 Teams den ersten Pick bekommt (Die Teams haben zusammen eine Chance von 40%), finde ich einfach nicht sinnvoll.
Natürlich gibt es immer einen Glücklichen. Aber es ist der Glücklichste, nicht der absichtlich Schlechteste.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 07/05/2014 11:18 am
Share: