Share:
Notifications
Clear all

Jayson Tatum  

  RSS
Tobias Berger
(@tobias-berger)
Moderator

Dieser Beitrag ist ein Auszug aus einem Go-to-Guys-Artikel.  Read Full Article
Ist Jayson Tatum der beste Wing der kommenden Draftclass? Lest sein Profil, um es rauszufinden.

Zitat
Veröffentlicht : 27/02/2017 1:00 pm
Simon Haux
(@simon)

Danke für den Artikel! Toller Überblick. Super, das so genau aufbereitet zu bekommen :tup:

Ich bin kein großer Fan von Tatum und hätte ihn persönlich ein Stück niedriger als die meisten Mock-Drafts. Der Gay-Vergleich ist vielleicht gar nicht so schlecht. Ein Spieler, der einen wackligen Dreier hat, abseits des Balles nicht übermäßig effektiv ist, viele ineffiziente Würfe nimmt (Midrange/Post), kein Überathlet und ein guter, aber kein überragender Spielmacher à la LeBron oder Simmons ist, ist in der heutigen NBA einfach ein sehr schwieriger Fit.

Er hat nicht unbedingt das Skillset, ein elitärer Rollenspieler zu sein, der in alle möglichen verschiedenen Teamkonstellationen eingefügt werden kann. Gleichzeitig hat er (vermutlich) auch nicht das Potential, ein gutes Team als erste Option anzuführen.

Damit bleibt ihm, wenn der Dreier und die Defense sich nicht noch deutlich steigern, evtl. "nur" eine Rolle als sechster Mann. Dort kann er denke ich eine gute Rolle finden, aber ich würde ihn in diesem Draft nicht unter den Top6 sehen. Naja, er kann sich natürlich noch entwickeln, vielleicht unterschätze ich sein Potential einfach, v.a. defensiv... Dass sein Dreier inzwischen besser fällt macht in Verbindung mit der guten Freiwurfquote auf jeden Fall Hoffnung.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 27/02/2017 3:57 pm
Tobias Berger
(@tobias-berger)
Moderator

Danke Simon. Freut mich!
Er hat nicht unbedingt das Skillset, ein elitärer Rollenspieler zu sein, der in alle möglichen verschiedenen Teamkonstellationen eingefügt werden kann. Gleichzeitig hat er (vermutlich) auch nicht das Potential, ein gutes Team als erste Option anzuführen.

Bin von der Entwicklung Tatums auch etwas enttäuscht. Hatte ihn mir vorletzten Sommer noch viel stärker ausgemalt und potentielles Allstar-Talent gesehen. Scoring plus Playmaking auf hohem Level sah ich da. Jetzt wirkt alles nicht stark genug, um ihm eine super rosige Zukunft für die NBA zu prophezeien. Aber warum soll er nicht das Skillset besitzen, ein elitärer Rollenspieler aka irgendwas zwischen vierter Starter und siebter Mann zu werden?

Er liefert doch ein breites Angebot an hilfreichen Dingen. Defense könnte gut sein. Shooting und Passing funktionieren neben besseren Jungs. Mit Glück kann er ansonsten mit seinem Scoring sogar nach vorn rücken, wenn die Stars seines Teams sitzen und Second Units tragen. Fähigkeitentechnisch habe ich kaum Angst. Für mich hat er da einen recht hohen Floor. Einziges Problem könnte aus meiner Sicht die Rollenanpassing sein. Als recht natürlicher Scorer sich nicht mehr nur über das Punkten definieren zu können, ist nicht immer einfach.
Damit bleibt ihm, wenn der Dreier und die Defense sich nicht noch deutlich steigern, evtl. "nur" eine Rolle als sechster Mann. Dort kann er denke ich eine gute Rolle finden, aber ich würde ihn in diesem Draft nicht unter den Top6 sehen. Naja, er kann sich natürlich noch entwickeln, vielleicht unterschätze ich sein Potential einfach, v.a. defensiv... Dass sein Dreier inzwischen besser fällt macht in Verbindung mit der guten Freiwurfquote auf jeden Fall Hoffnung.

Für die Pickregion ab 5 bis Ende der Lottery sollte man wohl auch genau diesen Baseline-Outcome diese Erwartung haben - Starter/toller Rollenspieler, also vierter bis siebter Mann, die ja oft austauschbar sind. Bei guter Entwicklung kommt eventuell eine Borderline-Allstar-Option heraus. Deshalb braucht es das "nur" gar nicht. 🙂

Was ich noch spannend finde aktuell, ist das Wing-Race in dieser Draftclass. Aus meiner Sicht ließe sich jeweils der Case für Tatum, Jackson (Teaser: der kommt demnächst) und Isaac als potentiell bester Flügel bilden. Kommt sehr darauf an, was man von der Position erwartet und welche Skills man als einfach erlernbar einschätzt.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 28/02/2017 11:26 am
Simon Haux
(@simon)

Das würde ich alles so unterschreiben, ich habe es vielleicht nur etwas zu negativ formuliert.
Aber warum soll er nicht das Skillset besitzen, ein elitärer Rollenspieler aka irgendwas zwischen vierter Starter und siebter Mann zu werden?
Die Qualität, ein vierter bis siebter Mann zu sein, traue ich ihm schon zu. Mit "elitärer Rollenspieler" meinte ich nur, dass er nicht die eine oder zwei herausragenden Stärken hat, die in jedes Team passen und jedes Team besser machen. Wenn ein Spieler keine erste (oder zweite) Option sein kann, welche Fähigkeiten braucht er dann? Es ist schön, ein guter Passpieler, ein guter Scorer, ein guter Verteidiger, ein guter Ballhandler zu sein. Aber ein leicht überdurchschnittlicher Allrounder ist möglicherweise für ein gutes Playoffteam weniger wertvoll, als z.B. ein herausragender Verteidiger und/oder Schütze.

Wenn ich mir Teams anschaue, die ihren Franchisplayer bereits haben, z.B. die Wolves, Bucks, Knicks, Pelicans, Thunder, Nuggets, Blazers... Passt dort ein Spielertyp wie Tatum gut neben Guards wie Westbrook/Lillard, Wings wie Antetokounmpo, Bigs wie Towns/Jokic/Cousins/Davis/Porzingis? Ich denke, dass man als Starter Nummer 3-5 eher Spieler wie KCP, Middleton, Covington, Noel, Adams, Redick, Korver, Ryan Anderson suchen sollte. Spieler, die den Ball nicht brauchen, die durch ihren Wurf Platz für andere schaffen und/oder die besten Spieler des Gegners verteidigen können.

Du hattest Tatum ja potentiell mit Rudy Gay verglichen, ich finde z.B. den Blick auf Wiggins und Anthony interessant. Beide sind sehr gute Spieler, v.a. starke Scorer. Sie sind aber keine erste Option (vielleicht noch nicht oder nicht mehr). Beide haben einen (potentiellen) Franchiseplayer neben sich, ihre Skillsets ergänzen diesen aber nicht optimal, weil sie eher Volumen-Scorer sind, den Ball wollen/brauchen, um effektiv zu sein, etc. ... Eigtl. gilt das gleiche ja auch für Gays Zeit in Toronto neben Lowry/DeRozan.

Da sehe ich Spieler wir Isaac oder Monk einfach als wertvoller und "flexibler" an. Aber wie gesagt, vielleicht unterschätze ich ihn da. Wenn er auf NBA-Niveau ein guter Distanzschütze und Verteidiger wird, ist sein Ceiling natürlich deutlich höher, dann würde ich ihn sogar als mindestens zweite Option sehen, in einer Rolle wie z.B. Griffin bei den Clippers. Nicht, dass ich beide vergleichen will, aber eben eine zweite Option in der Starting 5, die zusätzlich mit ihrem Playmaking und Scoring die Bank anführen kann, wenn die erste Option auf der Bank sitzt. Aber irgendwie bin ich noch skeptisch, dass Tatum diese Fähigkeiten auch auf NBA-Niveau zeigen kann. Das kann ich aber natürlich nur vermuten.
Für die Pickregion ab 5 bis Ende der Lottery sollte man wohl auch genau diesen Baseline-Outcome diese Erwartung haben - Starter/toller Rollenspieler, also vierter bis siebter Mann, die ja oft austauschbar sind. Bei guter Entwicklung kommt eventuell eine Borderline-Allstar-Option heraus. Deshalb braucht es das "nur" gar nicht.
Das stimmt absolut. Deswegen auch das "nur" in Anführungszeichen 😉 Ich wollte es aber trotzdem aus zwei Gründen nicht ganz weglassen. Zum einen, weil viele Leute in diesem starken Draftjahrgang mehr als 5 potentielle All-Stars sehen. Ich bin da eher skeptisch. Ich halte den Jahrgang zwar auch für stark, aber eher in der absoluten Spitze (Top3) und in der Breite (bis in die Mid-20s). Aber viele erwarten eben, auch zwischen 4 und 10 noch "sichere" All-Stars ziehen zu können, da bin ich bei Spielern wie Smith, Fox, Markkanen oder eben Tatum sehr vorsichtig.

Zum anderen, weil Tatum m.E., wie oben beschrieben, möglicherweise für viele Teams mit hohen Lottery-Picks kein guter Fit wäre. Er passt für mich nicht wirklich gut neben Booker/Bender, Russell/Randle, Towns/Wiggins, Barnes, Simmons, Gordon, Lillard/McCollum, Jokic/Mudiay, Antetokounmpo/Parker... Am ehesten wahrscheinlich noch neben Porzingis (aber natürlich überhaupt nicht neben Anthony). Spieler wie Monk, Ntilikina und v.a. Isaac dagegen würden praktisch in alle diese Teams perfekt passen. Ich bin zwar eigtl. ein Unterstützer des BPA-Picks, aber dabei geht es eben nicht nur um das bestmögliche, sondern das wahrscheinlichste Szenario für die Entwicklung eines Spielers. Und für Teams, die bereits Superstar-Potential im Kader haben, eben auch um den Teamfit, zumindest wenn der Talentunterschied nicht sehr groß ist.

Langer Rede kurzer Sinn: ich denke Tatum hat das Potential, sogar ein Superstar zu werden. Sein "Median" liegt aber denke ich eher bei einer Rolle als 6. Mann. Das "nur" kam auch daher, dass du ja gefragt hattest, ob Tatum der beste Wing dieser Draft-Klasse ist. Das sehe ich überhaupt nicht so. Zwischen ihm und Josh Jackson sehe ich eine ziemlich große Lücke, in die vielleicht sogar Isaac vorstoßen kann. Aber v.a. Jackson ist für mich einfach eine in allen Bereichen bessere Version von Tatum. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt, wie du ihn in deinem Artikel einschätzen wirst.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 28/02/2017 4:16 pm
Share: