Miami Heat, NBA, Previews 2018-19, Wired

Miami Heat | NBA Previews 2018-19

Go-to-Guys Wired #316

Die Offseason hatte Host Jonathan Walker mit Redakteur Julian Wolf schnell besprochen. Wenig Spielraum, wenig passiert. Sind die Heat einfach wieder das identische Team wie letzte Saison? Kommt drauf an. Welche Lineups ergeben Sinn? Kann die Offense ohne Star irgendwie durchschnittlich werden? Bleibt man defensiv so stark? Was würde ein Jimmy Butler hier ändern? Und was sollte man für ihn abgeben – und was nicht?

Natürlich wie bei jeder Preview mit drin: Tradekandidat(en), wertvollstes Asset, Over-/Underrated, Best/Worst Case und unsere Wette auf Over/Under!

  • 7
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

4 comments

  1. kdurant35

    :tup:

    Ganz sicher war ich mir nur nicht, ob Julian grundsätzlich pro oder contra Butler Trade ist. Zu Beginn warst du eher pro Trade. Zum Ende vertratst du die Position, dass man auch darauf verzichten kannst. Ging es nur um den dazwischen diskutierten Pick, oder ich habe da was anderes verpasst :roll:

    Selbst bin ich da sehr zwiegespalten. Grundsätzlich passt Butler mMn gut zur Mentalität der Heat. Dazu fehlt denen ja klar ein Star.
    Ich war letzte Offseason nicht ganz so kritisch mit der Offseason (nicht die Verträge im Vakuum) wie die meisten, WENN es lediglich darum ging die vier Jahre ohne zwei Draftpicks als mittelmäßiges Playoffteam einfach zu überbrücken um dann 21 die Richtung zu bestimmen.
    Ein Butler Trade würde dies revidieren. Denn dann sind die Verträge plus fehlendes Asset ein viel größeres Problem. Denn mit einem potenziellen Max sind Butlers beste Jahre 21 eigentlich rum. Danach sollte das Gehalt eigentlich schlecht sein. Und davor ist man sehr eingeschränkt.

    Auf der anderen Seite ist Miami immer zuzutrauen um einen Spieler wie Butler was zu bauen. Die haben zuletzt aus dem nix gute Spieler entwickelt.

  2. Jonathan Walker

    |Author

    Dank dir :tup:

    Ich glaube er meinte nur, dass man eben keinen Pick für Butler abgeben sollte, wenn man so viele Spieler hat, die man traden könnte. Aber vielleicht kann sich Julian Wolf ja auch noch selbst dazu äußern.

    Mittlerweile sieht es ja weniger nach einem Butler-Trade aus. Die Verhandlungen wurden ja offenbar abgebrochen, da Thibs zu viel wollte, Riley ihn daraufhin einen MF-er nannte und auflegte. Seither wurden sie auch nicht mehr aufgenommen :mrgreen:

  3. kdurant35

    Dank dir :tup:

    Ich glaube er meinte nur, dass man eben keinen Pick für Butler abgeben sollte, wenn man so viele Spieler hat, die man traden könnte. Aber vielleicht kann sich @Julian Wolf ja auch noch selbst dazu äußern.

    Mittlerweile sieht es ja weniger nach einem Butler-Trade aus. Die Verhandlungen wurden ja offenbar abgebrochen, da Thibs zu viel wollte, Riley ihn daraufhin einen MF-er nannte und auflegte. Seither wurden sie auch nicht mehr aufgenommen :mrgreen:

    Das hat Riley dementiert. Irgendwo hab ich gestern auch gelesen, dass Miami nochmal die Gespräche aufgenommen hat bzw. aufnehmen will. Solche Pockerspiele sind ja nichts neues. Würde immer noch nicht gegen Miami setzten.

    Wobei der Sentinal diese Meldung zumindest die aktive Aufnahme dementierte.

  4. Poohdini

    Der Pod war klasse. Julian ist dieses Jahr ne echte Bank bei den Previews.

    Zum möglichen Butler-Trade. Mir gefiel die Idee Julians, diese verschiedenen Kategorien der Assets der Heat zu machen. Was man bei den Heat nicht vergessen sollte, ist, dass sie keine Leverage im Trade mit den Wolves haben. Sie können im Vergleich zu den anderen interessierten Teams im Sommer Butler nicht als FA verpflichten. D.h., dass die Wolves relativ viel von Miami verlangen kann.

    D.h. sie können locker einen aus Adebayo, Richardson, Winslow fordern, vielleicht sogar zwei. Oder einen aus diesem Tier und einen aus dem zweiten Tier der wertvollen Rollenspieler. Das empfinde ich als einigermaßen fairen Gegenwert für Butler. Richardson und Tyler Johnson oder so wäre so oder so weg.


Melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben