NBA, Wired

Die Extensions der Offseason

Go-to-Guys Wired #232

In der 232. Ausgabe von Go-to-Guys Wired sprechen Philipp Rück und Julian Lage zum Abschluss der Offseason über die Extensions, die in den letzten Wochen vergeben wurden. Wie sind die neuen Verträge von LaMarcus Aldrige, Joel Embiid, Andrew Wiggins, Gary Harris, TJ Warren, Norman Powell und Josh Richardson einzuordnen? Welche Pläne verfolgen die Teams damit? Und: Welche Spieler haben – überraschend oder zu Recht – keine Extension bekommen?

Wenn dir unser Podcast gefällt, abonniere diesen auf iTunes und lass uns eine Bewertung da. Vielen Dank!
Youtube-Süchtige finden alle Podcasts auch auf unserem Youtube-Channel.

  • 7
  • 3
  •  
  •  
  •  
  •  

5 comments

  1. kdurant35

    Guter Pod.

    Das ihr sowohl bei Wiggins als auch Embiid teils recht gespalten wart, zeigt die derzeitige Situation gut auf. Beide Verlängerungen sind aus verschiedenen Gründen nicht einfach für die jeweiligen Teams gewesen. Doch bei beiden seh ich auch gute Chancen, dass einer nächstes Jahr einen Max bietet.

    Harris fand ich auch OK. Hätte mir gut vorstellen können, dass er der nächste Porter wird und einer der wenigen mit einem hohen Angebot wäre. Dazu ist die Flexibilität nach Plumlees Verpflichtung eh nicht mehr sehr groß. Bedenkt man dann den wahrscheinlichen Maxvertrag von Jokic siehts noch knapper aus.
    Interessanterweise wurde der Harris Deal teils kritisch gesehen.
    Zu den Boni. Genaueres ist mir auch nicht bekannt. Angeblich recht unwahrscheinlich und an Teamerfolg, nicht individuelle Stats geknüpft.
    Einziger Kritikpunkt ist mmn seine Gesundheit. 2 mal unter 60 Spielen ist nicht toll.

    Das es sonst so wenig Extensions gab hat mich gewundert. Hätte da aufgrund der Capsituation mit mehr pro Franchise- Deals gerechnet.
    Als Boston Fan hätte ich Smart gern unter Vertrag gesehen.

  2. Julian Lage

    |Author

    Danke für die Rückmeldung!

    Das es sonst so wenig Extensions gab hat mich gewundert. Hätte da aufgrund der Capsituation mit mehr pro Franchise- Deals gerechnet.
    Als Boston Fan hätte ich Smart gern unter Vertrag gesehen.

    Smart haben wir glaube ich höchstens angeschnitten – ähnlich wie z.B. bei Aaron Gordon habe bei ihm das Gefühl, dass noch niemand so ganz genau sagen kann, wie viel er wirklich wert ist. Wie viel hättest du den als sinnvolles Gehalt für beide Seiten gesehen?

    Ich glaube, die Unsicherheit der Marktentwicklung hat bei vielen Franchises überwogen. Nurkic wäre z.B. ein guter Kandidat für ‘auf Nummer sicher gehen’ gewesen, aber nachdem so viele Bigs unter den Erwartungen bezahlt werden, ergibt das nicht so viel Sinn für die Blazers.

  3. kdurant35

    Den Preis für Smart zu bestimmen ist ebenfalls schwer.
    52-56 Mio für 4 Jahre fänd ich OK. Wobei ich bei Smart vor allem die Flexibilität zu schätzen gewußt hätte. Auf 1-2 Mio +- wärs mir nicht angekommen (ich zahl ja auch nicht die Luxussteuer :-) ).
    Boston ist vermutlich mit der noch nicht fertig. Wenn ein weiterer Hovhkaräter auf dem Markt kommt, wird Ainge mitbieten wollen. Assets hat er ja weiterhin genug. Was Boston fehlt sind verschiedene Alternativen die Gehälter für gut bezahlte Spieler in einem potentiellen Trade aufbringen zu können. 13-14 Mio für einen Smart hätte dies etwas erleichtert. Smart hätte somit quasi eine Doppelfunktion gegabt. Ich schätze ihn als Spieler, wenn die passende Gelegenheit kommt wäre er gleichzeitig ein guter Capfiller. Schätze ich persönlich als wichtiger ein, als 1 Mio jährlicher Rabatt.

  4. Julian Lage

    |Author

    Den Preis für Smart zu bestimmen ist ebenfalls schwer.
    52-56 Mio für 4 Jahre fänd ich OK. Wobei ich bei Smart vor allem die Flexibilität zu schätzen gewußt hätte. Auf 1-2 Mio +- wärs mir nicht angekommen (ich zahl ja auch nicht die Luxussteuer :-) ).
    Boston ist vermutlich mit der noch nicht fertig. Wenn ein weiterer Hovhkaräter auf dem Markt kommt, wird Ainge mitbieten wollen. Assets hat er ja weiterhin genug. Was Boston fehlt sind verschiedene Alternativen die Gehälter für gut bezahlte Spieler in einem potentiellen Trade aufbringen zu können. 13-14 Mio für einen Smart hätte dies etwas erleichtert. Smart hätte somit quasi eine Doppelfunktion gegabt. Ich schätze ihn als Spieler, wenn die passende Gelegenheit kommt wäre er gleichzeitig ein guter Capfiller. Schätze ich persönlich als wichtiger ein, als 1 Mio jährlicher Rabatt.

    13-14 Mio pro Jahr klingt nach der richtigen Größenordnung vor allem für Boston. Nur weiß ich nicht, ob Smart sich nicht deutlich mehr erwartet hätte. Wie groß ist denn sein Risiko? Ohne katastrophale Verletzung wird er mindestens MLE aufwärts bekommen. Anders als z.B. Powell und Richardson hat er auch schon genug verdient, um auf sich selbst zu wetten. Außerdem muss er anders als die Bigs den Markt lang nicht so fürchten, junge Guards/Wings haben auch in der letzten Offseason noch gute Verträge bekommen (TJH, selbst KCP ist noch richtig gut bezahlt worden).

    Das Argument ‘tradebares Salary’ hätte ich an sich als nicht so überzeugend gesehen, aber Sam Presti hat ja bewiesen, dass es zutreffen kann… Nur: welche Teams/Tradeziele sind da realistisch? Smart ist denke ich am besten bei einem Contender wie den Celtics aufgehoben, als Scorer bei einem schlechten Team will ihn ja niemand sehen. Das reduziert seinen Tradewert in der Hinsicht meiner Meinung nach deutlich.

  5. kdurant35

    Den Preis für Smart zu bestimmen ist ebenfalls schwer.
    52-56 Mio für 4 Jahre fänd ich OK. Wobei ich bei Smart vor allem die Flexibilität zu schätzen gewußt hätte. Auf 1-2 Mio +- wärs mir nicht angekommen (ich zahl ja auch nicht die Luxussteuer :-) ).
    Boston ist vermutlich mit der noch nicht fertig. Wenn ein weiterer Hovhkaräter auf dem Markt kommt, wird Ainge mitbieten wollen. Assets hat er ja weiterhin genug. Was Boston fehlt sind verschiedene Alternativen die Gehälter für gut bezahlte Spieler in einem potentiellen Trade aufbringen zu können. 13-14 Mio für einen Smart hätte dies etwas erleichtert. Smart hätte somit quasi eine Doppelfunktion gegabt. Ich schätze ihn als Spieler, wenn die passende Gelegenheit kommt wäre er gleichzeitig ein guter Capfiller. Schätze ich persönlich als wichtiger ein, als 1 Mio jährlicher Rabatt.

    13-14 Mio pro Jahr klingt nach der richtigen Größenordnung vor allem für Boston. Nur weiß ich nicht, ob Smart sich nicht deutlich mehr erwartet hätte. Wie groß ist denn sein Risiko? Ohne katastrophale Verletzung wird er mindestens MLE aufwärts bekommen. Anders als z.B. Powell und Richardson hat er auch schon genug verdient, um auf sich selbst zu wetten. Außerdem muss er anders als die Bigs den Markt lang nicht so fürchten, junge Guards/Wings haben auch in der letzten Offseason noch gute Verträge bekommen (TJH, selbst KCP ist noch richtig gut bezahlt worden).

    Das Argument ‘tradebares Salary’ hätte ich an sich als nicht so überzeugend gesehen, aber Sam Presti hat ja bewiesen, dass es zutreffen kann… Nur: welche Teams/Tradeziele sind da realistisch? Smart ist denke ich am besten bei einem Contender wie den Celtics aufgehoben, als Scorer bei einem schlechten Team will ihn ja niemand sehen. Das reduziert seinen Tradewert in der Hinsicht meiner Meinung nach deutlich.

    13-14 Mio fänd ich bei der Rolle eines Smart (zwischen Starter und Bankspieler) auch für den Spieler nicht unfair. Vor allem, da vorzeitige Verlängerungen für keine potenziellen Stars meist mit einem kleinen discount ablaufen. Aber mir gehts ja gar nicht einmal um den Tradewert. Selbst wenn der neutral oder gar leicht negativ wäre, würde ich das nicht zwingend als Problem ansehen. Denn die Assetts um das auszugleichen besitzt Boston ja. Nur halt nicht den salary für einen solchen Deal. Aber klar, wir kennen die Zahlen nicht, die gehandelt wurden. Wenn Smart 20 Mio + wollte, kann ich das verstehen. Dann wäre das Risiko eines deutlich negativen Assets groß gewesen. Angeblich war man ja dicht vor einer Verlängerung. Deshalb hätte ich es zu einem fairen Preis gern gesehen.

    Zu den Tradezielen: das ist natürlich immer eine schwierige Frage. Da weiß man nie, wer auf den Markt kommt. Namen wie M.Gasol (der für mich nicht in die Timeline passt) oder AD werden ja oft gehandelt. Letzterer ist sicher Wunschdenken. Trotzdem bei einer schwachen Pels Saison inkl. Cousins Abgang nicht ausgeschlossen. 2 Jahre vor Vertragsablauf geht die kritische Phase für die Pels ja los. Und falls die 10% Wahrscheinlichkeit eintritt, kann man nur mitbieten, wenn man in der richtigen Position ist.
    Aber oft kommen ja auch Namen auf den Markt, mit denen heute keiner rechnen würde. Irving war letzte Saison ja auch nicht unbedingt ein save bet. Je nach Saisonverlauf könnten auch Beal, Griffin, nochmals Butler, Adams, einer der Portland Guards, Gobert etc. zu haben sein (ganz unabhänig vom jeweiligen Fit).


Melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben