Charlotte Hornets, Podcast, Wired

Go-to-Guys Wired #28

NBA: Preview zu den Charlotte Hornets 2014/15

Go-to-Guys Wired beschäftigt sich in der 28. Ausgabe mit den Previews zur NBA-Saison. Jonathan Walker, Dennis Spillmann und Torben Adelhardt besprechen die interessantesten Themen zu den Charlotte Hornets.
Um dem Podcast bestmöglich folgen zu können, empfehlen wir, die Preview auf Crossover-Online vorher zu lesen: Startschuss in eine neue Ära!

Themen in diesem Podcast sind:

  • Vonleh der richtige Pick? (01:23)
  • Schwächen im Kader (06:45)
  • Platzierung im Osten? (22:10)

Vielen Dank an Miko Infantado für das Intro! 
Wer keine Folge des Podcasts verpassen will, abonniert diesen einfach auf itunes.

Ihr könnt den Podcast entweder über unseren youtube-Channel oder direkt unter diesem Post hören. Die Soundqualität ist bei youtube etwas besser.

 “Go-to-Guys Wired – Hör das Spiel” ist der Basketballpodcast der Webseite Go-to-Guys.de. Die Redakteure nehmen zu aktuellen und zeitlosen Themen der NBA und NCAA Stellung und analysieren Entwicklungen auf und neben dem Parkett, das die Welt bedeutet.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

12 comments

  1. Dennis Spillmann

    |Author

    Dies ist ein Blog Beitrag. Um den originalen Beitrag zu lesen, klicke hier »

    Go-to-Guys Wired beschäftigt sich in der 28. Ausgabe mit den Previews zur NBA-Saison. Jonathan Walker, Dennis Spillmann und Torben Adelhardt besprechen die interessantesten Themen zu den Charlotte Hornets.
    Um dem Podcast bestmöglich folgen zu können, empfehlen wir, die Preview auf Crossover-Online vorher zu lesen: Startschuss in eine neue Ära!

    Themen in diesem Podcast sind: Vonleh der richtige Pick? (01:23); Schwächen im Kader (06:45); Platzierung im Osten? (22:10).

  2. Dennis Spillmann

    |Author

    Danke für das Feedback, bartek. :tup:

    MKG hat einen “neuen” Wurf ;-) http://www.slamonline.com/media/slam-tv/michael-kidd-gilchrist-prettier-jumper-video/ Also keine Totalausfall mehr offensiv bzgl. Würfen.
    Lance ist solide von draußen und auf der 4 finde ich Marvin vom Wurf sogar stärker als McRoberts.

    Ich sehe bei MKG trotzdem noch keinen hinweis darauf, dass er auch nur für einen Hauch von Spacing sorgen wird. Das Video zeigt 3 Würfe aus der Mitteldistanz. Wichtiger sind die Aussage unterhalb des Videos: “Process” ist hier das Stichwort. Er hat seinen Jumper komplett ummodelliert und dies war grundlegend, da es eben nicht nur ein “slight fix” war. Bis irgendwer MKG respektiert, wird noch eine ganze Zeit ins Land gehen.

    Wo ich dir zustimme, ist das Upgrade von Henderson auf Stephenson. Das hatte ich im Pod auf der Zunge, aber habe es wieder vergessen, weil die Diskussion in eine andere Richtung ging. Gleichzeitig sehe ich aber – was das Spacing angeht, nicht unbedingt die Trefferquote von Downtown – ein Downgrade von McRoberts zu Marvin Williams. McBob hat bei höherem Volumen prozentual mehr Würfe von draußen genommen als der ausgewiesene Stretch-Big Williams. Ich sehe da keine Verbesserung zum Vorjahr.

  3. Avatar

    bartek

    Ich behaupte ja nur, dass MKG kein Totalausfall mehr ist und überholt hier eine offensive “Tony Allen”-Rolle. :mrgreen:

    Josh > Marvin
    Da bin ich auch bei dir oder euch. Aber er wollte wohl nicht bleiben :| Marvin kann aber werfen und wird mit Al leichtere Würfe kriegen als in Utah. Auch hier kommen Kemba und Lance ins Spiel, die ihn besser einbringen als die Jungs in Utah. Evtl. eine Art Sport Up Spezi *Wunschdenken*. Ich hätte ja gern Josh im aktuellen Roster anstelle von Marvin gesehen, aber ich finde Marvin solide und nicht viel schwächer, unabhängig von seinem Preis, dieser ist nämlich wirklich zu hoch. (Der Vertrag könnte ja kommende Saison noch nützlich werden :mrgreen: ) Was er als Veteran für die (vielen) jüngeren Spieler wert ist kann ich nicht einschätzen, da ich ATL und Utah nie intensiv genug verfolgt habe.

    Zur insgesamten Situation ist eigentlich nur McRoberts als Abgang zu nennen. CDR und Tolliver waren eher Lückenfüller.
    Das junge Team ist ein Jahr erfahrener. Man hat einen fast Allstar auf dem Flügel günstig ins Team geholt. Welcher defensiv und offensiv auf seiner Position zum besseren Kaliber der Liga gehört. Der ehemalige Starter wird nun 6th man und nimmt die Rolle von CDR ein.
    Williams, Vonleh kriegen die Minuten von McRoberts. Cody Zeller, der übermorgen erst 22 wird, wird sich bestimmt steigern und auch Minuten auf der 5 sehen.

    Ich bin optimistisch. Wüsste nicht auf welcher Position man sich langfristig verschlechtert hätte. Man kann bei McRoberts auch mal die Kirche im Dorf lassen. Zeller holte in 17 Minuten fast so viele Rebounds wie McBob in 30 Minuten. McBob lieferte zum ersten mal in seiner Karriere über 4 Vorlagen. Eher würde ich mich für diese hohe Zahl beim System von Clifford bedanken. :roll: :mrgreen: Auch traf er zum ersten mal so stark von hinter der 3er Linie. Auch hier könnte man eher dem System oder Mark Price danken. Wer weiß wer diese Rolle im kommenden Jahr ausfüllen wird. ;) Und wer war denn auf PF diesen Sommer realistisch zu haben? Pau Gasol hat natürlich die Bulls gewählt und McRoberts das Wetter in Miami, plus die 4 Vertragsjahre. Das Charlotte ihm die mit Zeller und Vonleh im Team nicht gibt kann ich vollkommen nachvollziehen. Einzig Patrick Patterson wäre für mich eine nette Wahl gewesen.
    Es bleibt das hoffen auf Emeka und eine weitere Comebackstory ist durch :lol:

  4. Julian Lage

    Bartek, wo genau würde denn dein Optimismus hinführen, d.h. was erwartest du in den nächsten Jahren? Meiner Einschätzung nach war die Hornets-Offseason mit Ausnahme der Verpflichtung von Stephenson eher schlecht. Stephenson für 9 Mio mit Team-Option ist dafür so gut, dass es das wieder rausreißt, Brian Roberts für die Room MLE dürfte immerhin kein Fehler sein.
    Ansonsten wirkt das mit Vonleh, Zeller und Williams etwas ziellos, obwohl ich dir bei der Einschätzung seiner Rolle bzw. dem Vergleich mit McRoberts gar nicht unbedingt widersprechen würde. Du sagst ja selbst schon, dass Williams viel zu teuer war, da fangen die Probleme aber erst an. Vonleh ist zwar als Pick an der Stelle vermutlich eher gut zu beurteilen, aber er und Zeller nehmen sich ja schon gegenseitig Minuten weg. Mindestens einer von beiden wird darunter leiden, und an Top 10-Busts haben die Hornets an sich schon genug.
    Mit der Williams-Verpflichtung weitet sich das Ganze aus… Zeller wird evtl. Backup für Jefferson spielen und damit Biyombo die Minuten wegnehmen, Williams evtl. auch MKG. Letztendlich haben die Hornets also 4 Top 10-Picks im Frontcourt, auf die sie auf Dauer angewiesen sind, die jetzt aber unter den Win Now-Versuchen leiden.

  5. Avatar

    bartek

    Grundsätzlich muss man sehen, wir reden hier von Charlotte. Kein Free Agent Magnet. Auch ist die Situation im Frontcourt noch flexibel. Da man 3 junge Spieler hat wo man noch schauen muss was die Zukunft bringt. Im Gegensatz zu z.B. Phoenix ist hier nur EIN Deal nötig um ein überflüssiges Talent “wegzuschicken” und sich an anderer Stelle zu verstärken. Natürlich wird auf der 4 um Minuten gekämpft, aber ist Vonleh schon bereit für viele Minuten? Ist Cody Zeller schon ein etablierter 4er? Alles noch nicht der Fall und deshalb ist ein Marvin (könnte auch jemand anders sein, hauptsache kurzfristig) nötig. Da man hinter Al halt auch eher einen schwachen Backup hat.

    Meine Einschätzung ist ein Playoffteam im Osten, was nicht um die letzten Playoffplätze kämpft, sondern im best-case um Heimrecht. CLE,CHI und MIA sind hier klar vorne. Aber mit WSH,ATL und TOR ist man im Kampf um Platz 4.

    Was würdest du oder ihr denn sagen fehlt Charlotte? Klar ein klarer Starter auf der 4, aber da weiß man in 1-2 Jahren mit Vonleh mehr. Die 1-3 ist stark, talentiert und breit besetz. Dazu hat man einen der besten 5er. :P

  6. Julian Lage

    Was würdest du oder ihr denn sagen fehlt Charlotte? Klar ein klarer Starter auf der 4, aber da weiß man in 1-2 Jahren mit Vonleh mehr. Die 1-3 ist stark, talentiert und breit besetz. Dazu hat man einen der besten 5er. :P

    Naja, es ist einfach in sich unstimmig. Walker, Stephenson und v.a. Jefferson sind Win Now-Spieler, MKG, Zeller, Vonleh und Biyombo brauchen noch (Spiel-) Zeit. Das ist ein Problem, was mit der Jefferson-Verpflichtung willentlich eingegangen wurde und man kann natürlich nicht wirklich sagen, ob das jetzt geschadet hat. Aber für keinen von MKG, Zeller und Biyombo war die letzte Saison wirklich überzeugend, ums mal vorsichtig auszudrücken.

    Ich sehe trotzdem Wizzards und Hawks (dafür Heat weniger) klar vor den Bobcats, einfach in sich stimmigere und stärkere Teams…

  7. Avatar

    bartek

    vor den Bobcats, einfach in sich stimmigere und stärkere Teams…

    Hornets :mrgreen:

    Warten wir mal ab wie es harmoniert.

  8. Julian Lage

    vor den Bobcats, einfach in sich stimmigere und stärkere Teams…

    Hornets :mrgreen:

    Warten wir mal ab wie es harmoniert.

    Gna, das wird dauern, bis ich das immer hinkriege ;)

  9. Dennis Spillmann

    |Author

    Die 1-3 ist stark, talentiert und breit besetz. Dazu hat man einen der besten 5er. :P

    Gerade den ersten Satz halte ich für falsch – und das ist auch das Problem in Charlotte. Die Zusammenstellung ist für mich katastrophal. Man hat mit Walker einen 32% Dreierschützen über die Karriere, der keine 49% direkt am Ring trifft. Dies gepaart mit Stephenson (32,5 3P% über die Karriere, 2,5 FTA im letzten Jahr) und Kidd-Gilchrist (18 3PA in zwei Saisons! 3 FTA im letzten Jahr) ist eine tödliche Kombination in der heutigen NBA. Dazu von der Bank mit Henderson jemand, der sein Career High in 3PM in der letzten Saison hatte: 40. Das passt einfach nicht.
    Dazu macht Al Jefferson zu wenig aus seinem Talent, wie wir im Pod schon besprochen haben.

  10. Julian Lage

    Ich sehe nicht ganz, wieso du da Career-Werte nimmst, Lance Stephenson hat z.B. seinen 3er jedes Jahr verbessert und letzte Saison 35% bei mehr als 3 Versuchen getroffen… Das ist nicht grandios, aber sicher kein Problem. Auch Walker hat jedes Jahr sowohl beim Volumen als auch der Quote zugelegt. 33% bei 4,5 ist keine Katastrophe, da kommt man immerhin auf 50% eFG. Henderson ist vermutlich auf dem Trade Block und wird (bis dahin) eher mit Roberts oder Neal auf dem Parkett stehen, die beide auf die Karriere gesehen überdurchschnittlich bei den 3ern sind.
    Das Problem in der Hinsicht lässt sich im Großen und Ganzen auf MKG isolieren, denke ich. Solange der nicht annähernd so etwas wie einen Wurf hat, sind die Bobcats mehr oder weniger gezwungen, einen Big mit Reichweite zu spielen. Da würden aber Curry und Korver nicht so wahnsinnig viel daran ändern verglichen mit Walker/Stephenson.

  11. Dennis Spillmann

    |Author

    Ich sehe nicht ganz, wieso du da Career-Werte nimmst, Lance Stephenson hat z.B. seinen 3er jedes Jahr verbessert und letzte Saison 35% bei mehr als 3 Versuchen getroffen… Das ist nicht grandios, aber sicher kein Problem. Auch Walker hat jedes Jahr sowohl beim Volumen als auch der Quote zugelegt. 33% bei 4,5 ist keine Katastrophe, da kommt man immerhin auf 50% eFG.

    Ist richtig. Beide liegen aber damit noch unter dem Durchschnitt der letztjährigen Saison (36,1%). Das heißt, dass die Hornets momentan einen durchschnittlichen Dreierschützen haben: Marvin Williams. Stephenson traue ich es zu, den Wurf auf durchschnittliches Niveau zu heben, bei Walker sehe ich eher eine Stagnation. MKG verschlimmert die ganze Sache dann noch. In der heutigen NBA hast du mit so einem Trio keine “starke, talentierte und breit besetzte” Zusammenstellung, zumal du auch nur auf den Wurf eingehst.
    Die Drei haben bei den effizientesten Scoringmöglichkeiten (Finishing am Ring, Freiwürfe (erarbeiten und treffen) und Dreier) teilweise katastrophale Werte. Bei Stephenson ist das Finishing richtig gut, dafür geht er nie an die Linie und der Dreier ist leicht unterdurchschnittlich. Walker finisht katastrophal am Ring, trifft die Dreier nicht gut genug, aber holt zumindest 4,6 FTA heraus (damit ist er 24. unter den Guards über 30 MPG). MKGs Dreier ist nicht vorhanden, er finisht solide am Ring, aber hat da in der ganzen Saison etwas mehr als 200 Würfe genommen. FTs sind auch nicht der Rede wert. Von den Dreien ist momentan keiner eine erste (oder zweite?) Option im Angriff eines Contenders – also kein sicherer Baustein für eine Franchise.
    Um also nochmal auf Bartek zurückzukommen: Al Jefferson ist momentan weiterhin der einzige legitime Spieler in Charlotte, wenn man mehr als den Playoffeinzug erreichen will.

  12. Julian Lage

    Von den Dreien ist momentan keiner eine erste (oder zweite?) Option im Angriff eines Contenders – also kein sicherer Baustein für eine Franchise.
    Um also nochmal auf Bartek zurückzukommen: Al Jefferson ist momentan weiterhin der einzige legitime Spieler in Charlotte, wenn man mehr als den Playoffeinzug erreichen will.

    Das ist ja eher der Punkt, den ich oben angesprochen habe, dieses seltsame Zwischending aus Win Now und der Notwendigkeit, Spieler zu entwickeln. Wie die Spieler untereinander zusammenpassen, ist dann noch mal eine eigene Frage.

    Was die Offense der drei Starter auf den kleinen Positionen betrifft: Es stimmt natürlich, dass Walker ein Effizienz- und MKG ein allgemeines Problem hat. Ich denke aber, dass Walker von besseren Mitspielern profitieren kann, Stephenson sollte z.B. beim Playmaking helfen und damit auch Walker bessere Würfe erlauben. Insofern sehe ich vom grundsätzlichen Fit eben nur das Problem, dass MKG auf einer Seite des Courts mehr oder weniger unbrauchbar ist. Dass zum Contender-Level noch einiges fehlt, zum Beispiel ein wirklich guter PF, würde ich ja sofort unterschreiben.


Melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben