New York Knicks, Wired

New York Knicks Season Preview

Go-to-Guys Wired #68

In Ausgabe 68 unseres Podcasts beschäftigen sich Sebastian Seidel, Jonathan Walker und Dennis Spillmann mit dem ersten NBA Preview Pod. Es trifft das Lieblingsteam von Sebastian: die New York Knicks.

Wer keine Folge des Podcasts verpassen will, abonniert diesen einfach auf itunes.

Ihr könnt den Podcast entweder über unseren youtube-Channel oder direkt unter diesem Post hören. 

“Go-to-Guys Wired – Hör das Spiel” ist der Basketballpodcast der Webseite Go-to-Guys.de. Die Redakteure nehmen zu aktuellen und zeitlosen Themen des Basketballs Stellung und analysieren Entwicklungen auf und neben dem Parkett, das die Welt bedeutet.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

15 comments

  1. Dennis Spillmann

    Ich möchte hier noch mal betonen, dass SASHA VUJACIC im ersten Preseason-Spiel gestartet ist (Okay, Afflalo war verletzt und Machine sah nur 20 Minuten)! GE-STAR-TET!

  2. Poohdini

    “Ich will jetzt auch hier nicht 20 min über Vujacic reden.” Tja, hättet ihr mal besser!

    Haha, schöner Pod.

    Den Trade mit den Hawks hätte man ruhig noch ein wenig mehr loben können. Die Zeiten, in denen man für Tim Hardaway Jr einen First Rounder bekommt, sind doch eigentlich vorbei? Jerian Grant gefällt mir.

  3. kdurant35

    Schön das ihr die Knicks mit rein genommen habt :-)

    Bin seit 21 Jahren Knicks-Fan und bin mit dem Sommer eigentlich ganz zufrieden. Die Knicks haben in den vergangen Jahren so planlos agiert. Derzeit erkenn ich einen mittelfristigen Plan, find ich gut. Deshalb bin ich ein großer Fan von Phil. Der geht seinen Weg, auch wenn er bei vielen sicher unpopulär ist.

    Der größte Fehler von Phil war die Einschätzung der Gesamtsituation im letzten Sommer. Wobei ich Fehler da eigentlich in Anführungsstriche setzte. Denn diese Fehleinschätzung teilte er mit Melo. Deshalb hat man diesen nicht ohne Gegenwert in der FA verloren.
    Die Einsicht kam dann aber schnell in der Saison. Bereits beim Smith/Shump-Trade hat Phil ja klare Worte gesprochen und die Fans auf einen längeren Weg eingestellt. Es gab mehr Baustelen, wie er dachte. Nicht nur sportlich, auch charakterlich. Dementsprechend war eigentlich klar, dass in diesem Sommer der große Wurf ausbleiben wird.

    Bin persönlich mit Bauschmerzen in den Sommer gegangen. Hatte Angst, dass alles versucht wird, um in die POs zu kommen. Heißt den Pick traden. Das wäre ein typischer Knicks/Dolan-Move gewesen. Wurde mit Zinger eigentlich genau das Gegenteil gemacht. Der ist ein ganz klar die Langzeitlösung.

    Agenda war dann mMn eh eher das basteln am Fundament . Klar klopfte man bei LMA, Jordan etc an. Aber im Gegensatz zu den Lakers fuhr man von Beginn an zweigleisig und wartete nicht darauf bis die Absagen kamen. In NY gehts darum, dass das Team wieder respektabel wird. Hört sich blöd an, aber die ganzen Moves in der Vergangenheit haben das Ansehen der Knicks sehr geschadet. Es geht auch darum, Vertrauen in in die Organisation zurück zu gewinnen. Das man aus den vergangenen Jahren gelernt hat und kein Stückwerk mehr betreibt.
    Bin auch nicht ganz so negativ eingestellt, was den Kader angeht. Individuelle Qualität ist sicher nicht genug vorhanden um in die POs zu kommen. Es zeigten aber genug Teams, dass mit guter Teamchemie und Teamplay viel mehr möglich ist, als auf dem Papier ersichtlich (z.B. Boston, die Nuggets nach dem Melo Trade, etc.). Bleiben ein paar Spieler hängen passt das. Meisten Verträge sind auch leicht zu traden.
    Lopez wird mir bei euch übrigens unterbewertet. Ich hatte zwar auf Monroe gehofft. Bin aber trotzdem zufrieden (gerade wenn ich den 2+1 Vertrag von Monroe sehe). Sein Effekt auf die Bilanz und Defense der Blazers war sehr groß. 2013 lag Portland bei knapp über 30 S. Einzig wichtige Personalveränderung war danach Hickson (der sogar sein bestes Jahr hatte) durch Lopez zu ersetzten. Zwei 50+ S-Saisons folgten.

    Die Saison wird für mich richtungsweisend. Es wird sich mMn zeigen was mit Melo passiert. Sehen zukünftige FAs eine Persepektive in NY kann man auch mittelfristig mit Melo planen. Wenn nicht halte ich einen Trade von Anthony für sehr wahrscheinlich. Denn 2016 gibts dank des steigenden Caps viel mehr Trademöglichkeiten für ihn. Dazu einige Teams, die auf KD hofften und dort leer ausgingen. Dazu besitzt man danach ENDLICH mal wieder alle eigenen Picks. Beide Perspektiven mag ich lieber als alles was im letzten Jahrzehnt in NY passiert ist.

  4. kdurant35

    Edit: nochmal zu eurem Kommentar über die Tier-Show von Nate Duncan, der sie in Tier 8 mit den Sixers (und Lakers?) hatte. Hier muss der Vollständigkeit erwähnt werden, dass er nicht daran glaubt, dass Melo verletzungsbedingt diese Saison wieder ansatzweise dort sein wird, wo er vor 2 Jahren war. Ein schwacher Melo wäre natürlich Worst-Case-Szenario für NY.

  5. Sebastian Seidel

    Ich fordere einen Preseason-Play-by-Play-Pod von Vujacic!

    Live-Pod mit Sofort-Analyse!!

    *Schon wieder 25min gesehen

    Schön das ihr die Knicks mit rein genommen habt :-)

    Die Saison wird für mich richtungsweisend. Es wird sich mMn zeigen was mit Melo passiert. Sehen zukünftige FAs eine Persepektive in NY kann man auch mittelfristig mit Melo planen. Wenn nicht halte ich einen Trade von Anthony für sehr wahrscheinlich. Denn 2016 gibts dank des steigenden Caps viel mehr Trademöglichkeiten für ihn. Dazu einige Teams, die auf KD hofften und dort leer ausgingen. Dazu besitzt man danach ENDLICH mal wieder alle eigenen Picks. Beide Perspektiven mag ich lieber als alles was im letzten Jahrzehnt in NY passiert ist.

    Seh ich absolut genauso. Nach dieser vermutlich etwas frustrierenden Saison (verm. keine Playoffs – Pick nach Denver), hat man dann deutlich mehr Möglichkeiten in seinem Handeln. Die größte Angst ist natürlich dauerhaft im Mittelmaß zu versinken. Dann lieber noch einmal richtig tanken, auch wenn dies auf Grund von Dolan/Markt NY nicht so einfach wird.

  6. Dennis Spillmann

    Danke für deine Gedanken, kdurant35!

    Lopez wird mir bei euch übrigens unterbewertet. Ich hatte zwar auf Monroe gehofft. Bin aber trotzdem zufrieden (gerade wenn ich den 2+1 Vertrag von Monroe sehe). Sein Effekt auf die Bilanz und Defense der Blazers war sehr groß. 2013 lag Portland bei knapp über 30 S. Einzig wichtige Personalveränderung war danach Hickson (der sogar sein bestes Jahr hatte) durch Lopez zu ersetzten. Zwei 50+ S-Saisons folgten.

    Wir haben alle einstimmig gesagt, dass Robin Lopez der zweitbeste Spieler der Knicks ist. Viel mehr Wertschätzung kann man ihm doch kaum entgegen bringen.
    Der Umschwung in Portland hat sicherlich auch mit Lopez zu tun, aber wie du schon sagtest: JJ HICKSON! Hickson ist einer der schlechtesten Verteidiger der Liga, kann den Ring nicht beschützen, hat deswegen out of position gespielt und ist einfach ein riesiges Minus auf dem Feld. Nylon Calculus hat sogar den Rebound-Stats-Padder-Award nach ihm benannt.
    Zudem solltest du natürlich nicht unter den Tisch fallen lassen, dass Portland 2013 die mieseste Bank der Liga hatte und Damian Lillard in seinem Rookie-Jahr war. Es liegt also nicht alles an Lopez.

    Die Saison wird für mich richtungsweisend. Es wird sich mMn zeigen was mit Melo passiert. Sehen zukünftige FAs eine Persepektive in NY kann man auch mittelfristig mit Melo planen. Wenn nicht halte ich einen Trade von Anthony für sehr wahrscheinlich. Denn 2016 gibts dank des steigenden Caps viel mehr Trademöglichkeiten für ihn. Dazu einige Teams, die auf KD hofften und dort leer ausgingen. Dazu besitzt man danach ENDLICH mal wieder alle eigenen Picks. Beide Perspektiven mag ich lieber als alles was im letzten Jahrzehnt in NY passiert ist.

    Ich sehe die Knicks in einem Dilemma. Das Team ist einfach qualitativ nicht gut genug, um um die Playoffs mitzuspielen. Normalerweise entwickelt man in solch einer Situation die jungen Spieler und versucht sich über die Draft zu verstärken. Da man den Pick in diesem Jahr aber nicht hat, ist das auch recht sinnlos.

    Zudem sehe ich das Management von Phil Jackson jetzt auch nicht so hervorragend wie viele andere. Den einzigen Trade des letzten Jahres hätte wirklich jeder GM machen können: Er verschenkt einfach JR und Shump. Zurück bekommt man nicht mal einen Pick, nimmt nur Amundson, Kirk und Thomas auf. Dafür muss man sich nun wirklich nicht rühmen. Hardaway Jr. gegen Grant ist ein guter Deal, keine Frage. Hätte man bspw. Shumpert für die 40/4 in dieser Offseason halten können, wäre die Offseason besser verlaufen als sie es tatsächlich tat.
    Aus meiner Sicht haben die Knicks einfach ein extremes Problem, weil sie nur kurzfristige Verträge herausgegeben haben. Das ist natürlich schön, weil man nicht auf Jahre gefesselt ist, aber jemand wie Afflalo nutzt das Jahr New York zum Statspadden und danach wird er woanders unterschreiben. Hier wäre es wichtig gewesen, Spieler über viele Jahre zu binden. Shumpert wäre sehr viel sinniger gewesen (auch vom Profil her: einen anständigen Verteidiger hat man nirgendwo auf den kleinen Positionen). In der nächsten Offseason ist Afflalo weg, Derrick Williams entweder noch da (heißt: er hat ne schlechte Saison gespielt und hat Angst, keine 5 Mio p.a. angeboten zu bekommen) oder weg. Calderon wird noch da sein und wird dann 35. Was mit Melo ist, ist unklar.
    Im Prinzip hat man einen Kern aus fünf Spielern: Anthony, Lopez, O’Quinn, Porzingis und Grant. Von Zweien wissen wir, dass sie wirkliche Starter in guten Teams sein können. In der momentanen Situation sind (gute) Spieler einfach wichtiger als Cap Space, weil New York nun seit Jahren niemanden mehr anlocken kann. Lass uns Phil Jackson mal in genau einem Jahr bewerten, wenn die Offseason 2016 durch ist.

  7. kdurant35

    Bei der Bewertung von Phil geb ich dir recht. Insgesamt viel zu früh um ihn zu bewerten. Mir ging es eher um seine Philosophie als um einzelne Deals. Auf langfristiges Denken inkl. einer passenden Teamchemie wurde bei den Knicks schon lange keinen Wert mehr gelegt.

    Beim Shump Deal bin ich nicht bei dir. Klar, der Gegenwert ist nicht wie erhofft. Aber J.R.s Vertrag (bei dem was er in NY geleistet hat wäre er nicht ausgestiegen) plus der Cap Hold von Shump hätten fast die Hälfte des Caps gefressen und es war ja damals unklar, was für ein Offer Sheet kommt. Hab Shump gern gemocht und er passt gut nach Cleveland. Aber er ist genau der Ergänzungsspieler, den ein Topteam braucht. Nicht jemad um den man aufbaut.

    Mit den kurzen Verträgen hab ich eigentlich auch eine Probleme. Zu Beginn der Offseason stand z.B. für Afflalo 36/3 im Raum. Da ist mir der 16/2 Vertrag lieber. Kurzer und spielerorientierter (als PO) Vertrag ist halt der Preis dafür, dass der Vertrag im Gegensatz zu anderen Verträgen des Sommers moderat ist. In der Situation der Knicks muss man auch mal etwas ausprobieren. Passt alles kann man die Spieler immer noch halten.

    Das man keinen Pick hat ist natürlich ein Dilemma. Aber das wurde 2011 verbockt. Damit ist halt das Rebuilt-Szenario im kommenden Jahr nicht möglich. Wer weiß wozu es gut ist. Das lässt sich aber nicht ändern.
    Aber auch diese Tatsache zeigt wie schlecht in der Vergangenheit in NY gearbeitet wurde. Und es zeigt den Unterschied zu Phils Arbeit. Junge Spieler/Picks haben bei ihm einen ganz anderen Stellenwert. Das zeigt nicht nur der Trade für Grant. Bereits im Draft 2014 wollte er einen 1-Rd.-Pick. Hatte aber keine Assetts. Also holte zu zumindest einige Zweitrundenpicks. Dazu gibt man jemandem wie Gallo eine Chance. Klar, alles etwas aus der Not geboren. Aber solch eine Vorgehensweise hab ich in NY seit Jajren nicht mehr erlebt. Das Loch aus dem man sich herrausgraben muss ist tief. Keine Ahnung ob das schnell machbar ist (wobei in der NBA bekanntlich fast alles möglich ist). Ich bin jedoch froh, dass man endlich den Weg der meisten anderen Teams geht und nicht auf biegen und brechen sowie viel Kohle den schneller Erfolg sucht.

  8. kdurant35

    Das Lopez allein nicht 20 Spiele gewinnt ist schon klar. Verletzungen hatte Portland aber auch dieses Jahr zu genüge, da gewann man auch 51. Und er wird auch den Knicks allein keine 20 extra S bringen.
    Mir gings eher um die Knicks. Deren Center-Situation war letzte Saison auch mies. Die Addition von Lopez ist mMn ein großes Upgrade und wird einer miesen D sehr helfen.
    Kam im Pod teils so rüber, als würde er etwas belächelt werden. Kann mich aber auch irren. Das liest man zumindest recht oft, wenn man mit Leuten diskutiert, die nur Stats lesen :-)

  9. Dennis Spillmann

    Beim Shump Deal bin ich nicht bei dir. Klar, der Gegenwert ist nicht wie erhofft. Aber J.R.s Vertrag (bei dem was er in NY geleistet hat wäre er nicht ausgestiegen) plus der Cap Hold von Shump hätten fast die Hälfte des Caps gefressen und es war ja damals unklar, was für ein Offer Sheet kommt. Hab Shump gern gemocht und er passt gut nach Cleveland. Aber er ist genau der Ergänzungsspieler, den ein Topteam braucht. Nicht jemad um den man aufbaut.

    Mit den kurzen Verträgen hab ich eigentlich auch eine Probleme. Zu Beginn der Offseason stand z.B. für Afflalo 36/3 im Raum. Da ist mir der 16/2 Vertrag lieber. Kurzer und spielerorientierter (als PO) Vertrag ist halt der Preis dafür, dass der Vertrag im Gegensatz zu anderen Verträgen des Sommers moderat ist. In der Situation der Knicks muss man auch mal etwas ausprobieren. Passt alles kann man die Spieler immer noch halten.

    Ich glaube, da werden wir nicht auf ein Stück kommen. :) Ist aber auch nicht schlimm.
    Man hat in der Offseason insgesamt über 30 Mio in Capspace gehabt. Ich persönlich habe lieber JR für weniger Geld als Afflalo (weil ich eben kein Szenario sehe, wo Afflalo bleibt. Ob JR da nun statpaddet oder Afflalo, ist IMO egal.) und dann lieber Shump mit einem langen Deal als Derrick Williams und Kyle O’Quinn.
    Lopez hätte man so ebenfalls bekommen. Shumpert war RFA und man hätte eine QO von 4,4 unterzeichnet. JR stände bei 6,3. Das ist weniger als Afflalo + Williams. Da sehe ich aus Cap-Sicht auch kein Problem.

  10. Julian Lage

    und dann lieber Shump mit einem langen Deal als Derrick Williams und Kyle O’Quinn.
    Lopez hätte man so ebenfalls bekommen. Shumpert war RFA und man hätte eine QO von 4,4 unterzeichnet. JR stände bei 6,3. Das ist weniger als Afflalo + Williams. Da sehe ich aus Cap-Sicht auch kein Problem.

    O’Quinn ist denke ich einer der besten Verträge der Offseason. Relativ lang (4. Jahr leider PO, glaube ich), günstig und ein interessanter Spieler. Williams ist auch ein überschaubares Risiko, die 5 Mio werden nächste Saison nicht zur Meisterschaft fehlen…

    Zu der Rechnung: QO ist ja nicht gleich Caphold, der wäre glaube ich 6,5xx Mio gewesen (250% des letzten Gehalts). Trotzdem noch nicht dramatisch, aber Smith loswerden halte ich rein von der Teamdynamik her für erstrebenswert. Außerdem hätte das vermutlich noch ein paar Lottokugeln mehr bedeutet, auch wenn die Knicks das im letzten (?) Spiel nocht weggeworfen haben.

  11. Dennis Spillmann

    O’Quinn ist denke ich einer der besten Verträge der Offseason. Relativ lang (4. Jahr leider PO, glaube ich), günstig und ein interessanter Spieler. Williams ist auch ein überschaubares Risiko, die 5 Mio werden nächste Saison nicht zur Meisterschaft fehlen…

    Isoliert betrachtet sicherlich. In einem Team mit Anthony, Prozingis und Lopez tendenziell auf den Big-Positionen? Eher nicht. Aber O’Quinn hätte man ja trotz Shump/Smith signen können. Man hat ja auch noch mehr als das Minimum für Lance Thomas ausgegeben.

  12. Julian Lage

    Isoliert betrachtet sicherlich. In einem Team mit Anthony, Prozingis und Lopez tendenziell auf den Big-Positionen? Eher nicht. Aber O’Quinn hätte man ja trotz Shump/Smith signen können. Man hat ja auch noch mehr als das Minimum für Lance Thomas ausgegeben.

    Du beziehst dich auf beide, nehme ich an? Die ganzen Verpflichtungen werden die Knicks nur in dem Wissen gemacht haben, dass sie relativ groß spielen wollen, also Melo als SF. Ob das gut ist wäre eine eigene Frage, aber es ist zumindest konsequent.

  13. kdurant35

    @Dennis

    Ich hab kein Problem damit, wenn du anderer Meinung bist.
    Für mich musste Smith weg. Seine Einstellung war untragbar. Kurz nach dem Trade zu den Cavs sprach er darüber, dass er sich in Cleveland aufgrund fehlender Ablenkung endlich auf Bball konzentrieren könne. Geht gar nicht! Gerade wenn man eine neue Kultur aufbauen will.

    Ansonsten betrachtes du mir in deinen Szenarien, dass Lopez und O`Qinn möglich gewesen wären alles aus heutiger Sicht. Der Cap ist im Vergleich zu den Prognosen zum Tradezeitpunkt um 3 Mio gestiegen. Was Lopez etc. verdienen sollte wußte man damals noch nicht. Ebenso wenig, was Shump wirklich verdient. NY hätte ja nur 3 Tage zum matchen gehabt. Mit seinem Cap Hold von 6,x Mio plus Smith waren damals knapp 13 der prognostizierten 27 Mio an Cap weg. Man hatte also rund 14. Das war deutlich unter einem Maxdeal. Ziel war ja auch in erster Linie Monroe und Jordan (wenn man keinen C draftet). Dies wäre unmöglich gewesen. Und Phil musste dies aus damaliger Sicht entscheiden. Deshalb bin ich da pro Trade.


Melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben