Minnesota Timberwolves, NBA

Deadline Deals: Timberwolves

Was hat Saunders vor? Erweiterter Rebuild oder schnelles Retooling?

Vor der Trading-Deadline am 19. Februar könnten auch die Minnesota Timberwolves und vor allem Flip Saunders ein paar arbeitsreiche Tage vor sich haben, wenn sie die Last-Minute Tradeangebote analysieren und abwägen müssen. Doch welches Ziel werden sie dabei verfolgen? Nach dem Kevin Love-Trade im Sommer wollten die T’Wolves eigentlich durch die gleichzeitige Verpflichtung von Thaddeus Young als Ersatz für Love ein kompetitives Team bleiben. Doch eine Verletzungsmisere, in der Ricky Rubio, Nikola Pekovic und Kevin Martin lange ausfielen, machte diesen Hoffnungen einen Strich durch die Rechnung. Nun wurde mit Corey Brewer kurz vor Weihnachten schon der erste Rotationsspieler für ein paar Second-Round-Picks getradet. Der Zweite folgte mit Mo Williams 9 Tage vor der Deadline. Werden nun bis zum 19ten noch weitere Trades folgen oder plant Saunders für nächstes Jahr doch noch mit seinen verbliebenen Veteranen?

Trotz der kürzlichen Comebacks von Ricky Rubio, Nikola Pekovic und Kevin Martin können die Timberwolves diese Saison, mit aktuell fast 18 Spielen Rückstand auf einen Playoffplatz, getrost vergessen und schon für die neue Saison planen. Doch die Planung wirft schon jetzt zur Trading-Deadline eine wichtige Frage auf: Plant Saunders für die Zukunft noch mit seinen Veteranen? Bisher hat der Präsident und Coach der Timberwolves sich jedenfalls sehr bedeckt gehalten, was die Verfügbarkeit von Martin und Pekovic angeht. Thaddeus Young war zwar schon in Trade-Gerüchten mit den Brooklyn Nets in Verbindung gebracht worden, aber auch sein Verbleib ist nicht ausgeschlossen. Es ist also noch unklar, ob Minnesota einen totalen Rebuild einschlägt oder ob sie weiter mit Pekovic und Martin planen, um möglichst bald schon wieder um die Playoffplätze mitkämpfen zu können. Letztendlich könnte diese Bedecktheit und auch sämtliche Aussagen Saunders’, der angeblich mit keinem weiteren Trade bis zur Deadline rechnet, auch einfach nur Taktik sein, um den antizipierten Tradewert möglichst hoch zu halten.

Thaddeus Young – PF/SF – Minnesota Timberwolves

Contract: 2 years left (14/15: $9,4 mio; 15/16: $10 mio (Early Termination Option))

Mögliche Interessenten: Nets, Kings, Raptors

Thaddeus Young ist erst am Anfang dieser Saison im Zuge des Kevin Love Trades zu den Timberwolves gestoßen und sollte den Abgang von Love zumindest teilweise abfangen. Er wurde bei der Vorstellung der neuen Spieler zusammen mit den Rookies Wiggins und LaVine und Sophomore Bennett als die Zukunft der Timberwolves präsentiert. Nun steht er nach der bisher schlechtesten Saison seiner Karriere vor allen Dingen bei den Fans schon wieder auf der Abschussliste.

Auch das Front Office scheint aufgrund der enttäuschenden Leistungen Youngs nicht abgeneigt zu sein, ihn schon wieder abzugeben. So könnte er Gerüchten zufolge ein möglicher Part in einem Three-Way-Deal zwischen Brooklyn, OKC und Minnesota sein, in dem Brook Lopez zu den Thunder, Thaddeus Young zu den Nets und Kendrick Perkins zu den Timberwolves wechseln würde. Es ist jedoch fraglich, welche Assets Minnesota außer Kendrick Perkins noch bekommen würde. Falls man Young aber unbedingt loswerden will, um z.B. im Sommer bis zu $10 mio mehr Capspace zu haben, könnte sich allein schon der Tausch von Perkins, dessen Vertrag im Sommer ausläuft, und Young lohnen. Letzterer müsste nämlich erst seine Early Termination Option nutzen, damit sein Salary von knapp $10 mio nach der Saison von der Payroll verschwindet und er Free Agent werden könnte. Doch seine bisherigen Leistungen sprechen nicht dafür, dass er in der kommenden Free Agency einen lukrativeren Vertrag angeboten bekommt, weshalb es gut möglich ist, dass er nicht vorzeitig aus seinem Vertrag aussteigt.

Die Kings und die Raptors sind auch auf der Suche nach neuen Spielern für die Power Forward-Position und hätten beide auslaufende Verträge im Gegenzug anzubieten. Ob sie nach den bisher schlechten Leistungen von Young allerdings überhaupt an ihm interessiert sind und wie viel sie bereit wären für ihn herzugeben, ist allerdings völlig unklar. Nachdem Minnesota für Young Miami’s 2015 1st Round Draft Pick (lottery protected) nach Philadelphia getradet hat, der seinen maximal möglichen Wert tatsächlich erreichen könnte, wenn Miami die Saison als schlechtestes Playoffteam beendet, ist sicherlich nicht zu erwarten, dass Minnesota für ihn nun Ähnliches zurückbekommt. Seine bisher schlechteste Karrieresaison dürfte seinen aktuellen Tradewert kräftig drücken.

Die kürzliche Verpflichtung von Adreian Payne könnte jedoch einen Young-Trade begünstigen, wenn man Payne mehr Minuten verschaffen möchte. Doch laut Saunders, wäre dies angeblich kein Grund, da es normal sei 3 Power Forwards im Kader zu haben.

Prognose: Minnesota könnte noch nicht bereit sein Young für lau herzugeben, es sei denn, sie wollen unbedingt sicher gehen im nächstes Sommer $10 Mio mehr Capspace zu haben, um das Team direkt anderweitig verstärken zu können. Andernfalls könnten die T’Wolves auf einen Wiederanstieg seines gesunkenen Tradewerts hoffen, wenn Young nach der Saison nicht aus seinem Vertrag aussteigt. Falls also kein Tradepartner bereit ist für Young relevante Assets herzugeben, was aktuell eher nicht zu erwarten ist, könnte ein Abwarten im Fall Young zur Win-Win-Situation werden: Entweder er nutzt seine ETO und man hat $10 Mio mehr Capspace oder man hat eine Saison mehr Zeit, um auf eine Leistungssteigerung und ein gutes Tradeangebot zu warten.

Kevin Martin – SG – Minnesota Timberwolves

Contract: 3 years left (14/15: $6,8 mio; 15/16: $7,1 mio, 16/17: $7,4 mio (Player Option))

Mögliche Interessenten: Mavericks, Wizards, Pacers, Hornets

Kevin Martin ist nun seit 9 Spielen wieder von seiner Verletzung zurückgekehrt und konnte seitdem auch schon wieder seine gewohnt ordentlichen Leistungen auf den Platz bringen, mit denen er vielen Playoffkandidaten vor allem offensiv weiterhelfen könnte. Dementsprechend wäre er für viele Teams vor der Deadline noch ein interessantes Tradetarget. Doch die Timberwolves scheinen viel von Martin zu halten und hätten dank seines mindestens noch bis 2016 laufenden Vertrages auch keine Eile ihn zu traden, falls sie in Zukunft doch nicht mehr mit ihm planen.

Die Mavs und Wizards suchen noch einen Scoring-Punch von der Bank und die Pacers und Hornets könnten noch einen soliden Starting-SG gebrauchen. Die Frage ist jedoch, ob ein Team bereit ist genug in Martin zu investieren, um die Timberwolves davon zu überzeugen, ihn noch vor der Deadline abzugeben oder ob Minnesota letztendlich doch lieber abwartet, um eventuell in der nächsten Offseason bessere Tradeangebote für Martin zu bekommen.

Prognose: Martin nimmt den aktuellen Talenten der Wolves kaum Minuten weg, da für LaVine, Wiggins und Muhammad neben Rubio und ihm immer noch genug Spielzeit übrig bleibt. Saunders hat also Zeit auf das richtige Tradeangebot zu warten, falls er Martin überhaupt vor Vertragsende traden möchte. Das Need der Interessenten von Martin könnte letztendlich zu gering sein, um für ein überzeugendes Angebot zu sorgen. Ein Martin-Trade vor der Deadline scheint aufgrund einer hohen Wertschätzung seines Teams also eher ein longshot zu sein.

Nikola Pekovic – C – Minnesota Timberwolves

Contract: 4 years left (14-17: $12,1 mio; 17/18: $11,6 mio)

Mögliche Interessenten: Thunder, Nuggets, Bucks, Hornets

Auch Nikola Pekovic konnte in den bisher 13 Spielen seit seiner Rückkehr andeuten, dass er auch nach seiner Verletzung immer noch zu den Leistungen fähig ist, die man aus den vergangenen Jahren von ihm kennt. Er wäre also bei vielen Teams eine solide Option für den Starting-Center-Job oder einen Minute-Share mit einem anderen guten Center, der nur 20-28 Minuten spielt. Für die Thunder, Nuggets oder Hornets könnte er deswegen eine Alternative zu Brook Lopez sein und die Bucks könnten ihn früher oder später eventuell als Nachfolger für Larry Sanders ins Visier nehmen.

Doch bei Pekovic haben die Timberwolves sogar noch mehr Zeit als bei Martin, um auf ein gutes Angebot zu warten. Sein Vertrag endet erst 2018 und gewinnt mit der Zeit, durch einen Anstieg des Salary Caps, von Jahr zur Jahr an Wert, zumindest solange sein Leistungsvermögen nicht sinkt. Die Minuten, die er Dieng wegnimmt, halten sich mit einer einstelligen Anzahl auch in einem akzeptablen Rahmen. Nur wenn die Timberwolves im nächsten Draft einen starken Center-Prospect wie Okafor oder Towns picken sollten, könnte das zwingende Bedürfnis, Pekovic traden zu müssen, plötzlich aufkommen.

Prognose: An den bisher eher dürftigen Angeboten für Brook Lopez sieht man, dass der aktuelle Need an scorenden Centern auf dem Markt nicht unbedingt für die überzeugendsten Angebote sorgt. Deswegen könnten auch die Tradeangebote für Pekovic eher lau ausfallen und bei Minnesota dafür sorgen, dass man Pekovic lieber behält, um zu schauen, was sich in der nächsten Saison so an Tradeangeboten für ihn ergibt.

Gary Neal – SG – Minnesota Timberwolves

Contract: expiring (14/15: $3,25 mio)

Mögliche Interessenten: Rockets, Pacers, Kings, Wizards

Gary Neal ist vor Kurzem erst für Mo Williams zu den Wolves gekommen und scheint nicht lange in Minnesota verweilen zu wollen. Ein Trade oder Buyout scheint deswegen sehr wahrscheinlich zu sein. Seine bisherige Saison ist sicherlich zum Vergessen, aber in einer besseren Situation als in Charlotte könnte er als Shooter wieder aufblühen.

Die Rockets, Pacers, Kings und Wizards hätten alle eine passende Traded Player Exception, um Neal im Tausch für einen 2nd-Round Pick zu erwerben und könnten durchaus noch einen Shooter für ihre Bank gebrauchen.

Prognose: Es wäre doch sehr verwunderlich, wenn Gary Neal am Saisonende noch in Minnesota verweilen würde. Ein 2nd-Round Pick klingt auch für jedes Team, welches in Neal eine Chance sieht sich zu verbessern, für sehr verzichtbar. Von daher ist es sogar sehr fraglich, ob es überhaupt zu Buyout-Verhandlungen kommen muss.

Chris Budinger – SF – Minnesota Timberwolves

Contract: 2 years left (14/15: $5 mio; 15/16: $5 mio (Player Option))

Mögliche Interessenten: keine

Auch Chris Budinger könnte ein Shooter sein, der es als Spieler Wert wäre, in einer anderen Situation nochmal ausprobiert zu werden. Doch seine Player Option für die nächste Saison wird allen möglichen Interessenten ein Dorn im Auge sein und ihn deswegen als Tryout-Kandidaten disqualifizieren.

Prognose: Budinger wird die Saison im Wolves-Trikot beenden müssen und könnte anschließend zu einem Waive-Kandidaten werden, falls sich noch weitere Talente auf Minnesotas Flügel einfinden und sich für seinen dann auslaufenden Vertrag weiterhin keine Interessenten finden.

Ausblick der Timberwolves

Minnesota steht jetzt vor einem entscheidenden Punkt in dem Wiederaufbau ihrer Mannschaft. Mit Rubio, Wiggins, Pekovic, Martin und einem Top-Pick aus dem nächsten Draft hätten sie eine sehr solide Rumpf-Truppe, die mit Hilfe weiterer Verstärkungen per Free Agency und Trade auch schon im nächsten Jahr wieder ins Playoffrennen geschickt werden könnte. Zur Zeit ist der Westen aber so stark, dass man wohl in den nächsten Jahren mit einem erweiterten Rebuild, in dem man früher oder später auch Pekovic und Martin tradet, wahrscheinlich sogar besser beraten wäre, um noch mehr Talent in der Mannschaft anzusammeln.

Doch was Flip Saunders letztendlich in die Wege leitet, bleibt wohl erstmal sein Geheimnis. Durch die Verpflichtung von Young hat er nach dem Love-Trade schon einmal mangelnde Bereitschaft zu einem längeren Rebuild bewiesen. Ob er sich dies nach dem enttäuschenden Saisonverlauf noch einmal anders überlegt hat oder nächste Saison direkt wieder nach oben angreifen will, ist aus seinen bisherigen Moves noch nicht ganz ersichtlich.

Aber egal, wo es jetzt für die Timberwolves hingeht, sie haben vor allen Dingen bei Pekovic und Martin keine Eile noch einen passenden Gegenwert einzuholen, bevor deren Verträge auslaufen. Auch Young könnte eine zweite Chance bekommen, anstatt günstig abgegeben zu werden. So könnte sich die Aussage von Saunders, dass er bis zur Deadline keine Trades seiner Mannschaft mehr erwartet, durchaus bewahrheiten. Es sei denn, ein Team ist so interessiert an einem der älteren Wölfe, dass vor der Deadline noch ein wirklich überzeugendes Tradeangebot hereinflattert, welches Minnesota handlungsbereit machen soll. Und wer weiß, vielleicht ist Flip Saunders mit seinem Understatement in Sachen Tradeaktivitäten genau darauf aus.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

4 comments

  1. Jonathan Walker

    Mal wieder ein super Artikel von dir, Artur. Was für mich dabei noch nicht ganz ersichtlich wird (und wenn man von einer objektiven Berichterstattung ausgeht ja auch vollkommen klar geht), ist deine Meinung zum Thema. Bist du für den Rebuild, oder eher für einen Re-Tool?

  2. Martin Sobczyk

    “Zur Zeit ist der Westen aber so stark, dass man wohl in den nächsten Jahren mit einem erweiterten Rebuild, in dem man früher oder später auch Pekovic und Martin tradet, wahrscheinlich sogar besser beraten wäre, um noch mehr Talent in der Mannschaft anzusammeln.”

    Bin mir nicht sicher, ob noch mehr Talente wirklich der richtige Weg ist, vor allem im Westen. Desweiteren sind die erfahrenen Spieler, die man hat sehr produktiv. Bei den Suns hat man gesehen, dass kein klassischer Rebuild notwendig ist und man hat hier schon einen stimmigen Kern. Das größte Problem ist einfach die Verletzungsanfälligkeit von Rubio, Pek und Martin. Man hat bei OKC gut gesehen, dass paar Wochen zu Beginn der Saison ohne Stars schon fast die Playoff-Teilnahme eines Contenders gefährden.
    Ich würde gerne nochmal einen frischen und verletzungsfreien Anlauf der Wolves auf die Playoffs im nächsten Jahr sehen. Bin gespannt, ob Saunders das auch so sieht.

  3. Jonathan Walker

    Pscht, der Artikel ist von Matthias ;)

    Tatsache. Bin bei dem Thema automatisch von Artur ausgegangen. My bad. :)


Melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben