Draftprofile 2012

Dion Waiters

Datenblatt

Name: Dion Waiters

Position: Shooting Guard/Point Guard

[xrr rating=1/4] (Rollenspieler)

College: Syracuse University

College-Erfahrung: Sophomore

Dion Waiters kam die gesamte Saison nur von der Bank und war trotzdem der zweitbeste Scorer in einem sehr talentierten Syracuse-Team. Für viele Experten war er der Star der Orange und dementsprechend auch maßgeblich an dem Erfolg beteiligt. 

Skills

Mit 1.95 Meter ist Waiters ein typischer Combo-Guard. Physisch stark, jedoch nicht überragend schnell, befinden sich seine Stärken vor allem im Fastbreak, wo er mit seiner guten Sprungkraft spektakulär abschließen kann. Durch seine sehr aggressive Defense leitet er die Schnellangriffe oft selber ein und agiert dabei sehr effektiv, indem er den freien Mann sieht, jedoch auch einen Weg findet, mit Kontakt abzuschließen. Allgemein zieht der 20-Jährige vermehrt zum Korb und nutzt seinen Körper, um sich Raum zu schaffen. Im Halbfeld nutzt er insbesondere das Pick & Roll, was mit seinem überdurchschnittlichen Ballhandling eine effiziente Art und Weise darstellt, ihn in eine gute Position zu bringen. Der Sprungwurf ist solide, mehr aber auch nicht (36.3 3P%). Dies ist wahrscheinlich der Aspekt in seinem Spiel, der am ehesten in den nächsten Jahren verbessert werden kann. Außerdem muss sich die Wurfauswahl verbessern, da Waiters dazu tendiert, zu schnell abzuschließen und dabei schwierige Würfe zu nehmen. 

Als Point Guard fehlt ihm diese wichtige Mentalität eines Floor Generals. Zwar ist Waiters ein guter Passer und findet regelmäßig den freien Spot-up Shooter, doch man hat nicht wirklich das Gefühl, dass aus ihm noch ein echter Einser wird. 

Defensiv ist Waiters, wie bereits erwähnt, sehr aggressiv und aktiv. Als Spitze der Zonen-Verteidigung war er enorm wichtig für Coach Jim Boeheim. Auf dem nächsten Level sollte er von Beginn an beide Guard-Positionen verteidigen können. Grundsätzlich macht er einen guten Job, wenn es darum geht, vor seinem Mann zu bleiben und um Blocks herum zu arbeiten. Dies macht ihn sehr wertvoll gegen das Pick & Roll.

Charakter

Zwar wäre Waiters auch gerne als Starter aufgelaufen, nach einigen Spielen hat er die Rolle als Sixth Man aber angenommen und hervorragend ausgeführt. Über die Saison war er nicht immer konstant und dementsprechend spielte er sowohl gegen Top-Teams als auch gegen schwächere Colleges mal enorm stark, aber auch eher schwach. 

Draftaussichten

Es gibt Zweifel aufgrund seiner Position und seines Sprungwurfes. Trotz alledem wird er am Ende eine gute Chance haben, ein Top 20-Pick zu werden. 

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar