Draftprofile 2015

Emmanuel Mudiay

Datenblatt

Emmanuell-Mudiay (1)Name: Emmanuel Mudiay

Geburtsdatum: 05.03.1996

Größe: 6‘5‘‘

Gewicht: 200 lbs

Spannweite: 6‘8.5‘‘

Position: Playmaker

Team: Guandong Southern Tigers

Überblick

Stärken/Schwächen | Scouting-Logbuch | Spielervergleich | Videos | Wichtige Spiele | Artikelempfehlungen | Statssektion | Trivia | Twitter

Stärken

Schwächen

– Physische Tools

– Transition Offense

– Drive

– Passing

– Shooting

– Decision Making

– Einstellung in der Verteidigung

Scouting – Logbuch

Update 05/06/15

Noch immer fällt es Scouts und Verantwortlichen schwer, Point Guard-Talent Emmanuel Mudiay einschätzen zu können. Nach einer längeren Verletzungspause lief der 19-Jährige in den Playoffs nochmals für einige Partien für seinen Club Guangdong auf. Es ist ihm hoch anzurechnen, dass ein Profiteam, welches in einer Serie 1-2 zurückliegt, einen jungen ausländischen Guard als letzte Trumpfkarte reaktiviert, um das drohende Saisonende noch einmal abzuwenden. Dementsprechend wird an dieser Stelle genauer analysiert, was dort passiert ist und was wir daraus für Schlüsse ziehen können.

https://www.youtube.com/watch?v=EdUIxg9uLt8

Offensiv muss der Fokus auf den Wurf des 6’5“ großen Guards gelegt werden. Dieser gilt als große Schwachstelle und stellt auch weiterhin eine massive Baustelle dar. Nichtsdestotrotz ist das Projekt Sprungwurf kein unmögliches. Die Wurfform sieht mittlerweile durchaus ordentlich aus und der Release ist nicht zu langsam. Demnach hat er eine bessere Ausgangslage als so manch anderer talentierter, moderner Point Guard der letzten Jahre. Die Wurfkurve ist wie oft etwas flach, was die Treffwahrscheinlichkeit deutlich senkt. Sicherlich ist Mudiay weit davon entfernt ein sicherer Schütze zu sein, doch er hat bewiesen, dass er von draußen treffen kann. In den zwei Playoff-Partien versenkte er sogar 50 Prozent (4-8 3P). Aus dem Pick & Roll waren es dabei sogar 3-3 3P.

Etwas mehr Angst sollte die Freiwurfquote bereiten, die nur knapp über 50 Prozent liegt. Auch in dieser Serie traf er lediglich 9-16. Dazu kommt die sehr unbefriedigende Ausbeute aus der Mitteldistanz. Hier muss Mudiay definitv noch lernen, weniger lange Zweier zu nehmen und die richtige Entscheidung zu treffen.

Generell darf der Kongolese als sehr gefährlicher Pick & Roll-Spieler gelten. Mit seiner Größe kann er über die Defense blicken und oft sieht Dinge, die für kleinere Aufbauspieler nicht zu sehen sind. Auch hier muss teilweise noch das Decision-Making besser werden, welches ihm aktuell noch gehörige Probleme bereitet. Dennoch, wenn einen guten Tag hat, kommen zum Beispiel Pässe mit einer hohen Präzision an. Egal, ob Durchstecker, Kick-Out oder Alley-Oop – Mudiay hat all dies bereits im Arsenal. Er wirkt dabei sehr ungezwungen und natürlich in seinen Bewegungen und Aktionen, was tolle Voraussetzungen sind.

Etwas überraschend war jedoch die schlechte Quote in der Zone. Zwar zieht er relativ häufig und gut Fouls, doch seine Wurfquote in Korbnähe war deutlich unter Durchschnitt und damit sehr fragwürdig für einen Spieler, der im Scoring vom Abschluss am Ring leben möchte. Dies führt dazu, dass er zwar viele Punkte erzielt hat, aber allgemein wenig effizient agieren konnte. Durch die Physis und Größe kann er sich aber definitiv in der Zone behaupten und mit Kontakt abschließen. Auch hier muss das Stichwort „Decision-Making“ wieder fallen. Oftmals überspielt er seinen Kontrahenten leicht und nimmt dann aber den falschen Wurf oder entscheidet sich erst in der Luft für Pass oder Wurf, was selten erfolgreich endet. Dies hat oftmals einen Ballverlust als Folge, kann aber auch auf sein Alter zurückgeführt werden. Mudiay gehört zu den jüngeren Spielern der Draft Class und viele der negativen Aspekte sind sehr typisch für junge Guards.

In unserem ersten Update galt die Defense als größte Schwäche und muss daher natürlich auch jetzt noch mal genauer unter die Lupe genommen werden. Aber auch an dieser Stelle kann von Beginn an gesagt werden, dass es definitiv kein Ding der Unmöglichkeit ist, dass sich Emmanuel Mudiay zu einem soliden NBA-Verteidiger entwickeln kann. Grundsätzlich geht es in der Defense erstmal viel um die Einstellung und die ist solide. Vereinzelt gibt es Plays, bei denen man sich wünscht, dass er sich energischer um den Block kämpft. Diese bilden aber die Ausnahme. Sowohl on-Ball, als auch off-Ball beweist er schnelle Hände und zeigt flinke Füße. Dies ist sehr wichtig, denn wenn er bis zum Zonenabschluss vor oder neben dem Mann bleiben kann, ist es ihm möglich, Würfe durch seine Länge enorm zu erschweren. In den letzten Partien der Playoffs sah er tatsächlich besser aus, als angenommen. Die Intensität muss aber konstanter auf einem hohen Level sein. Abseits vom Ball zeigte er häufiger Aussetzer und war abwesend. Hier und da gab es gute Hustle-Plays und schnelle Reaktionen, doch genauso hinterliefen ihn Kontrahenten zu häufig. Auch hier steht das Thema Konstanz im Vordergrund.

Wie bereits gesagt, viele der Fehler sind typisch für junge Aufbauspieler und daher in die Entwicklung miteinzubeziehen. Es ist ihm hoch anzurechnen, dass er nach einer langen Pause gleich die Verantwortung für sein Team übernommen und Leistung auf hohem Niveau abgeliefert hat. Das Talent ist offensichtlich, einige Komponenten – vor allem im Scoring – müssen jedoch noch stark verbessert werden. An dieser Stelle kommt Mudiay allgemein recht gut weg und ein Platz in der Top 10 sollte ihm sicher sein, doch wenn er es nicht schafft, zuverlässig in der Zone zu scoren und Freiwürfe zu ziehen bzw. diese dann auch besser zu verwerten, kann der Weg zu einem Star in der Profiliga ein sehr steiniger werden.

Update 08/01/15

Emmanuel Mudiay ist nach seiner Entscheidung gegen eine College-Karriere die große Unbekannte im Draft 2015. Wenn überhaupt, lassen sich lediglich seine Auftritte bei den großen Highschool All-Star Games (Hoop Summit, McDonald´s All-American und Jordan Classics) als Gradmesser seines Draftstocks sehen. In den nur 10 Spielen, die er für die Guandong Southern Tigers auflief, ging es oftmals gegen körperlich unterlegene Spieler, weshalb seine Werte mit sehr viel Vorsicht betrachtet werden müssen. Dabei sei aber auch nicht außer Acht gelassen, wie viel Disziplin es von einem 18 jährigem abverlangt, in ein fremdes Land zu kommen und solche Stats aufzulegen.  

Offensiv ist der Kongolese durch seine Tools fast immer ein potentielles Missmatch. Kleinere Gegenspieler kann er einfach überpowern, während er im Vergleich zu (den bei 6‘5‘‘ wenigen) größeren Point Guards deutlich schneller ist. Dies führt dazu, dass er in der Lage ist, sehr gute Abschlüsse für sich selbst zu kreieren. Gepaart mit seinem sehr aggressivem Zug zum Korb und der Fähigkeit auch mit Kontakt abzuschließen, lässt ihn das natürlich zu einer großen Gefahr in Transtion- bzw. Isolation-Situationen werden. Sein fehlendes Shooting macht ihn allerdings noch viel zu leicht ausrechenbar. Zwar scheint sich sein sehr unorthodoxer Wurf in China leicht verbessert zu haben (immerhin schon 30% 3P% im Vergleich zu 1-11 in den Highschool All-Star Games), dennoch ist er noch keine beständige Option von Außen – und in der NBA wird es sicherlich nicht leichter.

Trotz einer “Zuerst-Punkten-Mentalität” ist Mudiay kein reiner Scorer. Er ist durchaus auch in der Lage den freien Mitspieler zu finden. Gerade in Pick and Roll Situationen oder beim Drive and Kick zeigt er, dass er auch in diesen Situationen Stärken besitzt. Was ihn allerdings noch zum ganz großen Glück fehlt, ist ein verbessertes Decision Making. Er muss einfach noch lernen, in welchen Situationen er selbst abschließen muss und wann er seine Mitspieler in Szene setzten sollte – beides Sachen, die er zweifelsfrei kann.

Seine größte Baustelle ist aber aktuell die Verteidigung. Trotz seiner eigentlich sehr guten physischen Tools (6‘5‘‘ bei einer Spannweite von 6‘8.5‘‘ und kräftigen 200 lbs.) und seiner elitären Athletik, ist er noch nicht der Verteidiger, der er sein könnte. Grund dafür ist vor allem sein oft lustloses Auftreten. Wenn er erst einmal überspielt wurde, zeigt er oft wenig Interesse sich wieder zurückzukämpfen, sondern lässt den Gegenspieler einfach gewähren. Fairerweise muss aber dabei gesagt werden, dass es schwer einzuschätzen ist, ob er sich vielleicht schon in seiner Zeit als Profi verbessert hat, zumal die chinesische Liga nicht unbedingt für knallharte Defense bekannt ist. Eine Einstellung in der Verteidigung muss er aber zwangsläufig entwickeln, um auch in der NBA bestehen zu können. Besonders ärgerlich ist in diesem Zusammenhang, dass er nicht die SMU besuchte. Coach Larry Brown wäre mit Sicherheit ein Trainer, der in der Lage gewesen wäre, ihm in diesem Punkt extrem weiterzuhelfen!   

Spielervergleich

Update 08/01/15

Zur Zeit scheint Tyreke Evans den treffenden Vergleich für Emmanuel Mudiay darzustellen. Es handelt sich bei Mudiay also um einen explosiven Guard, der aber auch sehr gut in der Lage ist, den freien Mann zu einzubinden. Ähnlich wie bei Evans ist es schwer vorstellbar, dass Mudiay ein Team als erste Option anführen kann. Ein großes Fragezeichen steht dabei allerdings hinter seinem Decision Making. Seine Größe, Passing-Fähigkeiten und vor allem sein unwiderstehlicher Zug zum Korb erinnern aber jetzt schon stark an den Guard der Pelicans. Offensiv könnte er dabei sogar noch besser als Evans werden. Allerdings würde diese Entwicklung wohl nur dann Realität werden, wenn er viele Stunden an seinem sehr unkonventionellem Wurf arbeitet. Natürlich handelt es sich bei diesem Vergleich, wie bereits angesprochen, nur um eine Auswertung des vorhanden Materiales. Ähnlich wie bei Dante Exum ist dieses Material natürlich nur ein kleiner Ausschnitt des Gesamtbildes, weswegen mit Überraschungen (sei es nach oben oder unten) durchaus zu rechnen wäre.

Videos

Podcast zu Mudiay und der chinesischen Liga CBA:

https://soundcloud.com/jadubin5/biscastball-121014

Highlights aus China:

Preseason-Scouting von Draftexpress:

https://www.youtube.com/watch?v=wat1AxP0BhY

Wichtige Spiele mit aufschlussreichem Matchup

Artikelempfehlungen

Der im Kongo geborene Aufbauspieler Emmanuel Mudiay sollte in der kommenden Saison einer der neuen College-Superstars werden. Er gilt als ein Kandidat für die Top 3 der Draft 2015, wobei er teilweise sogar als potentieller First Pick angesehen wird. Auf den drei größten Scouting Websites der USA wird er an #5 (ESPN), sowie zweimal an #2 (Scout.com und Rivals) gelistet. Auch bei Events wie dem McDonalds All-American (15 Punkte und 6 Assists) und dem Nike Hoop Summit (20 Punkte und je 3 Steals und Assists) wusste er zu überzeugen. Als klarer One-and-Done-Kandidat sollte es für ihn in seinem einen Jahr am College darum gehen, seinen jetzt schon extrem hohen Draftstock zu halten bzw. noch etwas aufzupolieren, um eventuell sogar Nachfolger von Toppick Andrew Wiggins zu werden.

Skipping School

Statssektion

International:

High School:

2014:

 McDonalds All-American 15 Punkte 6 Assists 2 Rebounds 1 Block 0 Turnover in 21 Minuten

Jordan Classics 19 Punkte 6 Assists 2 Rebounds 1 Steal 4 Turnover in 20 Minuten

Nike Hoop Summit 20 Punkte 3 Assists 2 Rebounds 3 Steals 5 Turnover in 28 Minuten

Awards:

 Parade All-American First Team 2014

USA TODAY´s All-American First Team 2014

Trivia

Kam 2001 als Asylsuchender in die USA, sprach zu diesem Zeitpunkt fast nur Französisch

Entschied sich im Sommer 2014 zu einem Wechsel nach China und damit gegen eine College-Laufbahn

Twitter

 

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben