Oklahoma City Thunder, Podcast, Wired

Preview zu den Oklahoma City Thunder

Go-to-Guys Wired #43

Go-to-Guys Wired beschäftigt sich in der 43. Ausgabe mit den Previews zur NBA-Saison. Jonathan Walker, Dennis Spillmann und Sebastian Hansen besprechen die interessantesten Themen zu den Oklahoma City Thunder.

Themen in diesem Podcast sind:

  • Kevin Durant (01:40)
  • Spacing / Defense (14:00)
  • Platzierung? (39:05)

Vielen Dank an Miko Infantado für das Intro! 
Wer keine Folge des Podcasts verpassen will, abonniert diesen einfach auf itunes.

Ihr könnt den Podcast entweder über unseren youtube-Channel oder direkt unter diesem Post hören. Die Soundqualität ist bei youtube etwas besser.

 “Go-to-Guys Wired – Hör das Spiel” ist der Basketballpodcast der Webseite Go-to-Guys.de. Die Redakteure nehmen zu aktuellen und zeitlosen Themen der NBA und NCAA Stellung und analysieren Entwicklungen auf und neben dem Parkett, das die Welt bedeutet.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

4 comments

  1. Avatar

    bartek

    Gibt noch keinen Thread im Forum, aber ich finde es lustig wie man besonders Brooks in Schutz nimmt. :D Und Presti für seine Picks und seine Moves im Sommer. Sorry die Situation erinnert mich zu sehr an Cleveland mit Mike Brown. Nur weil GM/Coach einen guten Ruf haben und es Siege gibt nimmt man die in Schutz. Was wäre denn mit einem besseren Coach möglich der Westbrook effizienter einsetzt, Ibaka eine größere Rolle gibt und Durant das Leben leichter macht?!?! Und einem GM der per Trade endlich Altlasten mit Talenten in brauchbare Roleplayer tauscht. Aber nein, man darf OKC nicht kritisieren, sind alles “good guys” in der OKC Familie. Presti hat wirklich gut gedraftet! (hätte er aber diesen Ruf wenn OKC damals Oden bekommen hätte bzw. den nr.1 Pick und OKC sich nicht so entwickelt hätte?) Das hat Zeke in NY aber auch. Presti hält zu sehr die Füße still, auch im Bezug auf den Coach.

  2. Avatar

    glover

    Die These, dass OKC die 30 Millionen Gewinn spart um Durants nächsten Vertrag zu bezahlen meint ihr nicht ernst oder?
    Durant ist eine Cash Cow, der wird auch den neuen Vertrag locker einspielen.
    Das Problem ist doch, dass man Durants Wegangs riskiert, weil man nicht mehr Geld in das aktuelle Team investiert. Und wenn Durant gehen sollte, wird es richtig teuer für OKC.
    Wirtschaftlich betrachtet, ist die These jedenfalls nicht überzeugend.

  3. Sebastian Hansen

    Sorry die Situation erinnert mich zu sehr an Cleveland mit Mike Brown. Nur weil GM/Coach einen guten Ruf haben und es Siege gibt nimmt man die in Schutz.

    Bevor ich anfange, das mal am Rande: seit ich mich erinnern kann, hatte der Cavs-GM keinen guten Ruf.

    Gibt noch keinen Thread im Forum, aber ich finde es lustig wie man besonders Brooks in Schutz nimmt.

    Wie du eventuell mitbekommen hast, habe ich Brooks sehr wohl kritisiert.

    Was wäre denn mit einem besseren Coach möglich der Westbrook effizienter einsetzt, Ibaka eine größere Rolle gibt und Durant das Leben leichter macht?!?!

    Was zählt, ist am Ende der Spielstand. Und da war OKC die letzten Jahre eigentlich immer recht gut. Dass es letztes und vorletztes Jahr nicht für mehr gereicht hat, lag an Verletzungen und 2014 daran, dass die Spurs halt auch extrem gut waren.

    Presti hält zu sehr die Füße still, auch im Bezug auf den Coach.

    Was soll er denn in der Offseason noch machen?
    Er hat Pau Gasol die volle MLE angeboten. Pau Gasol wollte sie nicht. Mehr konnte Presti ihm nicht bieten. Er hat dann mit Morrow jemand verpflichtet, der eine Schwäche des Teams ausmerzt. Er hat die drei Altlasten Fisher, Sefolosha und Butler gehen lassen, was absolut richtig war. Er hat in McGary einen hervorragenden Rookie gedraftet, der bisher wirklich gute Ansätze gezeigt hat. Und ja er hat Perkins nicht getraded. Warum? Weil sich wahrscheinlich niemand gefunden hat, der Perkins a. aufgenommen hätte, b. dafür einen passenden, deutlich besseren Spieler hergegeben hätte und c. dafür keinen Mondpreis verlangt hätte. Und Perkins einfach wegtraden, damit man ihn weg getraded hat, macht echt gar keinen Sinn.
    Was hätte er denn noch tun sollen? Sehe da keine Möglichkeiten irgendwas groß besser zu machen.

    Die These, dass OKC die 30 Millionen Gewinn spart um Durants nächsten Vertrag zu bezahlen meint ihr nicht ernst oder?

    Ich kennen Bennetts Buchhaltung nicht. Fakt ist aber: Die Thunder werden in den nächsten Jahren Geld brauchen. Jackson will Kohle. Durant will Kohle. Ibaka und Russ wollen Kohle. Ab 2017 will auch Adams wahrscheinlich Kohle. Es wird eine Erklärung dafür geben, ich kenne sie nicht, aber das ist auch nicht meine Aufgabe.
    Dazu kommt, dass Presti ungern den Restriktionen ausgesetzt ist, die CBA-technisch durch die Tax entstehen. Die sind nämlich nicht unerheblich. Und wie gesagt, in diesem Sommer hätte er das Geld kaum ausgeben können. Das einzige, woran man sich aufhängen könnte, wäre der Harden-Trade. Dazu hab ich zwar schon sehr, sehr viel gesagt, ich sags aber gerne noch mal.

    1. Man hat – entgegen der populistischen Meinung – durchaus guten Gegenwert bekommen. Ein Jahr Kevin Martin, dazu Lamb, Adams, McGary, Abrines.
    Adams geht bös ab, McGary hat gute Ansätze gezeigt, Abrines rockt gerade die ACB (4 Spiele, 11 PPG, 68% FG (!!!), 78% (!!!!!!) 3P%). Das einzige Sorgenkind ist zur Zeit Lamb, aber auch der hat schon gute Spiele für OKC gemacht.
    2. Der zweite sportliche Grund, Harden abzugeben, war, dass dieser eine deutlich größere Rolle spielen wollte und das in OKC nicht möglich war. Die Thunder wollten diesen Unfrieden vermeiden.

    Hätte man mehr heraus holen können? Eventuell. Ich halte den Trade dennoch für richtig. Wartets ab, gebt den Spielern noch etwas Zeit, ich kann mir durchaus vorstellen, dass es am Ende für ein “Unentschieden” in diesem Trade reicht.

    Das Problem ist doch, dass man Durants Wegangs riskiert, weil man nicht mehr Geld in das aktuelle Team investiert.

    Nein, tut man nicht. Geht KD nach dem Team, muss er in OKC bleiben. OKC hat, wenn alle fit sind, das zweitbeste Team der NBA. Die Spurs werden KD keinen Platz anbieten können. Wo also bekommt er die Möglichkeit, mit einem Top 3-Spieler, einem Top 20-Spieler und einem jungen und ambitionierten Supporting-Cast zu spielen? Richtig, nirgendwo. Am Geld wirds auch nicht scheitern, OKC kann mit Abstand am meisten bieten. KD wird nur gehen, wenn er aus anderen Gründen woanders hin will, wie ich auch schon im Pod gesagt habe. Ich kann mir dieses Szenario allerdings nicht vorstellen.

    Am Ende vielleicht noch das: OKC ist ein Team, bei dem man, ähnlich wie bei Philly, genauer hin sehen muss, um das ganze zu verstehen. Einfache Sichtweisen sind da meistens falsch oder zumindest unzureichend begründbar ;)

    EDIT: nachdem ich das geschrieben habe, hab ich diesen Artikel von John Hamm gefunden. Viel Spaß, fasst alles gut zusammen. http://dailythunder.com/2014/10/sorting-through-some-thunder-bs/

  4. Avatar

    glover

    Hallo Sebastian,

    danke erstmal für deine ausführliche Antwort.

    Ich kennen Bennetts Buchhaltung nicht. Fakt ist aber: Die Thunder werden in den nächsten Jahren Geld brauchen. Jackson will Kohle. Durant will Kohle. Ibaka und Russ wollen Kohle. Ab 2017 will auch Adams wahrscheinlich Kohle. Es wird eine Erklärung dafür geben, ich kenne sie nicht, aber das ist auch nicht meine Aufgabe.

    Ich kenne seine Buchhaltung auch nicht, aber deine Erklärung im Pod, man müsste die Gewinne sparen um Durants neuen Vertrag bezahlen zu können, finde ich immer noch nicht überzeugend.
    Das setzt schließlich voraus, dass OKC in zwei, drei Jahren im operativen Geschäft rote Zahlen schreibt, welche dann mit vorherigen Erträgen ausgeglichen werden müssten.
    Aber bei der momentanen Ertragsstärke der Thunder und angesichts der massiv steigenden Umsätze (TV Deal), hat mich deine Prognose schon irritiert.

    Nein, tut man nicht. Geht KD nach dem Team, muss er in OKC bleiben. OKC hat, wenn alle fit sind, das zweitbeste Team der NBA. Die Spurs werden KD keinen Platz anbieten können. Wo also bekommt er die Möglichkeit, mit einem Top 3-Spieler, einem Top 20-Spieler und einem jungen und ambitionierten Supporting-Cast zu spielen? Richtig, nirgendwo. Am Geld wirds auch nicht scheitern, OKC kann mit Abstand am meisten bieten.

    Durants Free Agency kommt erst 2016. Es ist doch noch gar nicht abzusehen, welches Team den attraktivsten Pitch machen kann.
    Was man aber mMn sagen kann, ist, dass der sportliche Erfolg oder eben sein Ausbleiben Durants Entscheidung beeinflussen wird.
    Und natürlich kann man den kurzfristigen Erfolg weiter forcieren, indem man Geld und Assets in weitere Spieler investiert, die dem Team jetzt weiterhelfen.
    Hier fehlt mir die Balance und die Prioritäten werden von den Thunder nicht richtig gesetzt, auch wenn ich den nachhaltigen Weg über Draft und Talente grundsätzlich überzeugend finde.

    Aber noch hat man Zeit einen oder zwei gute Rollenspieler per Trade zu holen.


Melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben