NBAsics, Salary Cap / CBA

Was sind “incomplete roster charges”?

NBAsics - fit für die Free Agency

nbasicsWir nähern uns der Free Agency Phase rasend schnell. Ab dem 01.07. dürfen die Franchises Kontakt zu den Free Agents aufnehmen, offiziell Vollzug gemeldet werden darf nach dem Moratorium ab dem 07.07. Viele Franchises haben sich schon in aussichtsreiche Positionen gebracht, um den vertragslosen Spielern lukrative Verträge anbieten zu können.

In der letzten Ausgabe der NBAsics ging es um die cap holds, die unter anderem dafür sorgen, dass einige Teams gar keine Angebote oberhalb der Mid-Level-Exception abgeben können, da ihre Free Agents mit Bird Rights den Cap noch blockieren. In diesem Artikel geht es um eine weitere Regelung, die entscheidenden Einfluss auf den Cap hat: die empty roster spots bzw. genauer den „incomplete roster charge“.

Die Miami Heat haben es geschafft – bis auf Norris Cole – einen komplett leeren Kader vorzuweisen. Zieht man nun den Vertrag von Cole vom wahrscheinlichen Cap Space von 63,2 Mio ab, müssten die Heat eigentlich – wenn sie unrealistischerweise alle cap holds verwerfen – auf 61 Mio cap space kommen. Dies ist dank den empty roster spots (einem Spezialfall des cap holds) nur nicht der Fall. Wieder ziehen wir CBA-Meister Larry Coon heran, um uns zu erklären, warum dies nicht zutrifft:

“incomplete roster charge”: if the team has fewer than 12 players (players under contract, free agents included in team salary, players given offer sheets, and first round draft picks). This charge is equal to the rookie minimum salary for each player fewer than 12. For example, if there are 11 players included in team salary, then an amount equal to the rookie minimum salary is added to the team salary; if the roster is completely empty, then 12 times the rookie minimum salary is added to the team salary. This charge only applies during the offseason.

Die NBA sieht vor, dass eine NBA-Franchise mindestens 12 Spieler unter Vertrag hat. Dies ist das Minimum an aktiven Spielern im Kader (es zählen keine entlassenen Spieler darunter, die noch auf dem Cap sitzen), das man nach der Offseason vorweisen muss.

Nehmen wir also an, dass die Heat wirklich den cap space nutzen wollen, dann müssten sie alle Bird Rights verwerfen und könnten allen Free Agents Angebote bis zum Max Deal anbieten. Die Heat können neben Norris Cole nur den Vertrag von Shabazz Napier vorweisen – auch diesen könnte man theoretisch noch entfernen, wenn man sich mit Napier einigen würde, dass er in dieser Saison nicht für die Heat aufläuft. Dies ist sportlich aber nicht sinnvoll. Die Heat hätten also mit Napier und Cole 3 Mio Dollar auf dem Cap. Es fehlen dem Team aber zehn weitere Spieler, um auf das Minimum von 12 Spielern zu kommen. Bis dieser Zustand erreicht wird, werden wieder Platzhalter gesetzt, die dafür sorgen, dass man mindestens 12 Spieler im Kader haben wird. Hier bekämen die Heat gleich zehn der empty roster spots verpasst. Für jeden Spot wird ein Rookie-Minimumgehalt fällig. Dies beträgt in der Saison 2014/15 507,336 Dollar. Tatsächlich haben die Heat also nicht 60, sondern nur 55 Mio Dollar zur Verfügung, um Verpflichtungen unterm Cap zu vollführen. Wird ein Spieler gesigned, verschwindet der empty roster spot und es blockieren nur noch neun Platzhalter den Cap.

Da das Beispiel bei den Heat vielleicht nicht greifbar genug ist, da der entstehende cap space viel zu groß ist, um die Auswirkungen der incomplete roster charge darzustellen, greifen wir auf die Los Angeles Lakers zurück. Diese haben momentan folgende Spieler unter Vertrag:

 Salary
Player2014-15
Kobe Bryant$23,500,000
Steve Nash$9,701,000
Julius Randle$2,497,800
Ryan Kelly*$1,016,482
Robert Sacre$915,243
Kendall Marshall$915,243
Team Totals$38,545,768
Provided by Basketball-Reference.com: View Original Table
Generated 6/29/2014.
 

Die Lakers haben momentan fünf Spieler unter Vertrag, bzw. werden Julius Randle unter Vertrag nehmen. Dazu kommt mit Ryan Kelly ein cap hold, da die Lakers ihm die Qualifying Offer angeboten haben. Diese sechs Spieler decken bereits über 50% des Caps ab. Eigentlich wären noch 24,7 Mio Dollar unterm Cap zur Verfügung, wenn man nun alle anderen cap holds (inklusive dem von Pau Gasol) aufgeben würde. Den Lakers fehlen aber für ein vollständiges Roster noch sechs Spieler. Es werden sechs freie Rosterspots besetzt und diese fressen so 3 Mio Dollar Cap. Die Lakers arbeiten also in der Offseason mit 21,7 Mio Dollar.
Carmelo Anthony hat seinen letzten Vertrag mit $21,388,953 abgeschlossen und dürfte nun eine fünfprozentige Gehaltserhöhung als Ausgangsbetrag des Maximaldeals anstreben. Dieser läge bei $22,458400. Theoretisch könnten die Lakers also zumindest Anthony keinen vollen Max Deal anbieten – auch wenn die Summe natürlich sehr, sehr nahe am Maximalvertrag ist.
Nach dem Melo-Signing hätten die Lakers übrigens noch die Room MLE in Höhe von 2,5 Mio Dollar und ansonsten nur noch Minimumverträge, um das Team zu verstärken.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben