Welches Team im Westen stellt die größte Gefahr für OKC dar?

Hier könnt ihr über die beste Basketballliga der Welt, die National Basketball Association, diskutieren.
Antworten
Benutzeravatar
Go-to-Guys.de
Go-to-Guys-Newsbot
Beiträge: 59
Registriert: 26.03.2012, 11:31
Kontaktdaten:

Welches Team im Westen stellt die größte Gefahr für OKC dar?

#1

Beitrag von Go-to-Guys.de » 04.01.2013, 13:30

Welches Team im Westen stellt die größte Gefahr für OKC dar?



Zum vollständigen Artikel auf Go-to-Guys.de

Smido83
Go-to-Guys Supporter
Beiträge: 881
Registriert: 15.04.2012, 16:26
Lieblingsteam: Dallas Mavericks
Lieblingsspieler: Dirk Nowitzki, Steve Nash
Lieblingsposition: Power Forward

#2

Beitrag von Smido83 » 06.01.2013, 20:08

Zuerst würde ich hier überraschenderweise die Clippers nennen. Hätte ich vor der Saison nicht für möglich gehalten, aber das Team ist überall gut und ausgeglichen besetzt. Mit CP3 hat man den besten PG der Liga. Mit Griffin einen passenden co Star. Mit Jordan einen ordentlichen Defensivanker und mit Crawford den momentan besten 6th Man der Liga. Dazu jede Menge guter bis sehr guter Rollenspieler die genau wissen was sie machen. Buttler/Barnes bilden ein Top Duo auf der 3, Odom spielt als Frontcourt Backup wieder deutlich besser, Bledsoe spielt bockstarke Defense und auch Greene spielt seinen Part als SG Starter ordentlich. Das ist eine 9 Mann Rotation, welche kaum Schwachstellen hat. Wenn jetzt noch Billups fit werden sollte... Mit Barnes gegen Durant und Paul/Bledsoe gegen Westbrook hat man auch gute Defneder gegen die OKC Topstars. Alles in allem denke ich, die Clippers sind der momentan wohl schwerste Brocken.

Aber auch die Stadtrivalen, solange sie diese Saison noch zusammen finden, könnten OKC echte Probleme bereiten. Hier natürlich vor allem wegen dem überlegenen Frontcourt, sowie den wiedermal super spielenden Superstar Bryant. Wenn es Nash schafft sich mit Howard/Gasol einzuspielen und sie richtig in Szene zu setzen, dann hat dem OKC außer Perkins nicht viel entgegenzusetzen. Nur stimmt die Chemie im Team, vor allem Defensiv noch nicht und die Saison wird immer kürzer.

Aus dem gleichen Grund wie LAL sollte man auch die Grizzlies erwähnen. Momentan sogar vor den Lakers. Denn Gasol/Randolph sind schon saustark auf den großen Positionen. Dazu spielt Conley ne starke Saison und man hat mit Allen als besten Perimeterdefender und Gay als Topscorer eine unglaublich ausgeglichene Starting 5. Jedoch könnte hier die m.M.n. etwas fehlende Qualität der Bank ein Problem darstellen. Denn Speights/Pondexter/Bayless/Arthur/Ellington treiben OKC wohl keinen Angstschweiß auf die Stirn.

San Antonio kann man natürlich auch nie ganz abschreiben. Aber irgendwie denke ich, dass OKC gegen die Spurs klarer Favorit ist. Wieso kann ich garnicht genau sagen...

Zusammengefasst:
Wenn bei den Clipps nicht einer der wichtigen Stützen in den PO fehlen sollte sehe ich sie als größte Gefahr für die Thunder. Auch wenn das Team von allen möglichen Gegnern wohl den schlechtesten Coach besitzt. Aber die Genialität eines CP3 gleicht das wohl wieder aus! ;)

Benutzeravatar
Julian Lage
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 2281
Registriert: 25.05.2012, 14:24

#3

Beitrag von Julian Lage » 07.01.2013, 00:47

Mir scheint, ich bin der einzige, den die Clippers nicht so überzeugend... Ich traue dem Braten einfach nicht, dass Rollenspieler in den 30ern jetzt auf einmal dauerhaft 6.-Man-Of-The-Year-würdige Leistungen bringen sollen. Letztes Jahr war Crawford noch am Chaos in Portland schuld und Barnes Teil der grottigen Lakers-Bank, jetzt sollen sie die Clippers zum Contender machen? Das glaube ich frühestens, wenn sie in den Conf. Semis am gewinnen sind.
Bis dahin bleibe ich dabei, was ich auch schon im Forenthread zum Saisonstart und jetzt im Roundup geschrieben habe: Wenn der Run mal vorbei ist, gibt es im Clippers-Kader genau zwei Spieler, die auf ihrer Position überdurchschnittlich sind und ein paar sehr gute Backups. Dummerweise sind die aber entweder in der dritten Reihe (SF, C) oder tummeln sich auf PG... Ich kann mir jedenfalls weder Crawford, noch Barnes/Butler oder Jordan mit einem so großen Beitrag vorstellen, dass die Clippers die Thunder ernsthaft gefährden könnten.
Bei den anderen Teams werden die Topspieler dann eben 44 Minuten oder so spielen (für Durant+Westbrook kaum ein Problem, denke ich), von zwei (bzw. evtl. drei, mit Hill) ähnlich guten Spielern auf SF haben die Clippers dann nichts mehr. Klar, auch die anderen Rotationen haben Schwächen, aber ich sehe die Konkurrenten der Clippers bei den schlechteren Rotations-Spielern in den Playoffs klar vorne. (Bzw. bei den Spurs, die ähnlich aufgebaut sind, auch Popovich) Wenn die Clippers die stärkste Konkurrenz sind, wären die Thunder meiner Meinung nach ziemlich sicher in den Finals.
@JLage_GtG

Smido83
Go-to-Guys Supporter
Beiträge: 881
Registriert: 15.04.2012, 16:26
Lieblingsteam: Dallas Mavericks
Lieblingsspieler: Dirk Nowitzki, Steve Nash
Lieblingsposition: Power Forward

#4

Beitrag von Smido83 » 07.01.2013, 18:10

Julian Lage hat geschrieben:Mir scheint, ich bin der einzige, den die Clippers nicht so überzeugend... Ich traue dem Braten einfach nicht, dass Rollenspieler in den 30ern jetzt auf einmal dauerhaft 6.-Man-Of-The-Year-würdige Leistungen bringen sollen. Letztes Jahr war Crawford noch am Chaos in Portland schuld und Barnes Teil der grottigen Lakers-Bank, jetzt sollen sie die Clippers zum Contender machen? Das glaube ich frühestens, wenn sie in den Conf. Semis am gewinnen sind.
Klar war Crawford letzte Saison schlecht. Aber da hat er eben auch nicht neben CP3 in einem guten, ausgeglichenen Team gespielt. Barnes war in LA offensiv schlecht, weil LA eben auch keinen Spielgestalter hatte, sondern Bryant der Ballhandler gewesen ist. Schaut man sich die momentane LA Defense, troz des besten Defensivcenters der Liga, an... auch da macht sich sein Fehlen bemerkbar. Ich bin mir sicher, jetzt mit Nash hätten die Lakers Barnes gerne wieder zurück. Diesen Faktor (CP3) kann und sollte man also auf keinem Fall außen vor lassen.

Und was heist eigentlich Ü30 Rollenspieler? Mit welcher Altersstruktur ist Dallas denn Champ geworden? Ich glaube es waren rund 33,5 Jahre bei den ersten 6 (Chandler/Dirk/Marion/Stevenson/Kidd/Terry)! Da ist die Clippers Altersstruktur wohl deutlich homogener. 2 junge Starter sowie einen guten Rollenspieler unter 25 (Griffin/Jordan/Bledsoe) , einen Franchise Player im besten Alter (Paul) und einige wichtige Rollenspieler mit Erfahrung, was in den PO unerlässlich ist (Barnes/Crawford/Buttler/Odom/Green). Und Spieler wie Billups oder auch Hill haben noch gar nicht gespielt... Wie gesagt, dass es so passt habe ich vor der Saison ja auch nicht gedacht. Ich hatte sie glaube ich auf 5 oder 6 im Western-Powerranking. Aber wer die Clippers immernoch nicht ernst nimmt, dem fehlt es wohl etwas an Objektivität.
Julian Lage hat geschrieben:Bis dahin bleibe ich dabei, was ich auch schon im Forenthread zum Saisonstart und jetzt im Roundup geschrieben habe: Wenn der Run mal vorbei ist, gibt es im Clippers-Kader genau zwei Spieler, die auf ihrer Position überdurchschnittlich sind und ein paar sehr gute Backups. Dummerweise sind die aber entweder in der dritten Reihe (SF, C) oder tummeln sich auf PG... Ich kann mir jedenfalls weder Crawford, noch Barnes/Butler oder Jordan mit einem so großen Beitrag vorstellen, dass die Clippers die Thunder ernsthaft gefährden könnten.
Deine Meinung, die akzeptiere ich. Ich habe auch nicht geschrieben, dass sie alles und jeden dominieren werden. Nur dass ich sie für das momentan am besten gegen OKC aufgestellte Westteam halte. Das sie mit dem Memphis-Frontcourt Probleme bekommen könnten, da vieleicht ein weiterer guter Big Man fehlt ist ja ein ganz anderes Thema. Oder dass San Antonio, bzw. Popovich, die Marionette auf der Clippers Bank outcoachen könnte ist auch ein anderes Thema. Hier steht in der Überschrift: "Welches Team im Westen stellt die größte Gefahr für OKC dar?" Und dies sind für mich momentan die Clippers.
Julian Lage hat geschrieben:Bei den anderen Teams werden die Topspieler dann eben 44 Minuten oder so spielen (für Durant+Westbrook kaum ein Problem, denke ich), von zwei (bzw. evtl. drei, mit Hill) ähnlich guten Spielern auf SF haben die Clippers dann nichts mehr. Klar, auch die anderen Rotationen haben Schwächen, aber ich sehe die Konkurrenten der Clippers bei den schlechteren Rotations-Spielern in den Playoffs klar vorne. (Bzw. bei den Spurs, die ähnlich aufgebaut sind, auch Popovich) Wenn die Clippers die stärkste Konkurrenz sind, wären die Thunder meiner Meinung nach ziemlich sicher in den Finals.
CP3 spielt diese Saison bisher "nur" etwas mehr als 33 Minuten pro Spiel... Das sind über 3 Minuten weniger als noch in der klar schlechteren letzten Saison. Griffin spielt durchschnittlich "nur" rund 32 Minuten, das sind sogar über 4 weniger als letzes Jahr... obwohl die beiden besten Spieler also deutlich weniger spielen dominiert das Team momentan die Liga. Von daher fällt mir kein Grund ein weshalb Durant/Westbrook 44 Minuten spielen können und dadurch OKC nen Vorteil hat, aber Paul/Griffin das nicht können. Crawford als 6th Man (Vergleich Martin), Jordan als Defensiv Enforcer (Vergleich Perkins) Barnes als Wing Defender (Vergleich Sefolosha)... ich wüsste nicht weshalb OKC als eines der TO anfälligsten Teams gegen die Clippers als bestes Team in Sachen SPG so überlegen sein sollte. Im bisher einzigen Spiel haben sie ohne Buttler gegen die PO-Rotation der Thunder erst in der OT verloren... an einem Tag an dem CP3 wirklich nicht gut gespielt hat (2/14 aus dem Feld, 4 TO). Aber einige der Vorteile haben sich trozdem gezeigt... 16 Steals für die Clippers sowie 16 Punkte mehr in Korbnähe!

Benutzeravatar
Julian Lage
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 2281
Registriert: 25.05.2012, 14:24

#5

Beitrag von Julian Lage » 07.01.2013, 20:38

Der Unterschied zu den Mavs ist, dass da Ü-30-Spieler, die schon Allstars waren, noch mal extrem gut zusammengepasst haben... Keiner hat völlig überraschende Leistungen abgeliefert, es haben nur alle ihr Potential voll ausgenutzt. Matt Barnes spielt jetzt aber im zarten Alter von 32 seinen besten Basketball, die (mit) höchsten Effektivitätswerte seiner Karriere bei den meisten Versuchen, mehr Minuten als er je bekommen hat etc. Bei Crawford und Odom ist es weniger extrem, da können die letzten ein, zwei Jahre als Ausrutscher nach unten durchgehen. Sollten es die Clippers irgendwie hinbekommen, aus Spielern wie den beiden, die die Saison 2011/12 vermutlich gerne vergessen würden, einen Contender zu bauen, wäre das auf jeden Fall beeindruckend.

Ich sehe das ähnlich wie bei dem extrem guten Start der Grizzlies: Auf einmal wird in einem zwar guten, aber nicht exzellenten Team nach einigen Spielen ein ernsthafter Titelanwärter gesehen. (und mittlerweile soll Gay wieder Trade-Kandidat sein...) Tatsächlich sind jetzt beide Teams nur bei etwa der gleichen Bilanz wie die OKC und San Antonio, dass die überraschend schlechte Leistung der Lakers die Teams nach vorne spült, ist nur logisch - irgendwer muss ja auf Platz 1-4 stehen...

Auf der anderen Seite sehe ich Warriors als Team, wo der Aufschwung nachhaltig sein kann, zumindest solange sie einigermaßen ihre Verletzungsprobleme in den Griff bekommen. Es ist nicht überraschend, dass ein fitter Curry gut spielt und junge Spieler wie Thompson oder Harrison Barnes sich entwickeln.

Um mal meinen Gedankengang etwas verkürzt darzustellen: Wenn junge Spieler auf einmal besser spielen, halte ich es für naheliegend, eine Entwicklung anzunehmen. Wenn alte Spieler ohne konkret ersichtlichen Grund (erstmals seit langem verletzungsfrei, auf der richtigen Position, oder was auch immer) auf einmal überraschend gut spielen, rechne ich erst mal mit einem statistischen Ausreißer, der sich in den kommenden Monaten wieder rausmitteln wird.
@JLage_GtG

Antworten