Frank Ntilikina

Wir diskutieren hier über die aktuellen Draft-Prospects und den europäischen Basketball.
Antworten
Tobias Berger
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 416
Registriert: 29.03.2012, 17:25
Lieblingsspieler: Greg Oden, Joel Embiid
Kontaktdaten:

Frank Ntilikina

#1

Beitrag von Tobias Berger » 25.05.2017, 17:57

Dieser Beitrag ist ein Auszug aus einem Go-to-Guys-Artikel.  Gesamten Artikel lesen.
Franzose Frank Ntilikina gilt als stärkstes internationales Talent der kommenden Draftklasse. Unsere Analyse klärt, ob der Point Guard in einem starken Playmaker-Jahrgang mithalten kann.

Benutzeravatar
Mr. Finger-Roll
Beiträge: 222
Registriert: 04.01.2016, 23:19
Kontaktdaten:

#2

Beitrag von Mr. Finger-Roll » 26.05.2017, 23:47

...das klärt sie nicht. Und das kann sie auch gar nicht klären, weil man diese Frage schlicht nicht beantworten kann. Wie ich schon auf Twitter schrieb (und es auch im Artikel erläutert wird), wird es sich erst zeigen, ob Ntilikina als primärer Ballhandler fungieren kann. Möglicherweise dauert es bis zur finalen Beantwortung auch bis zu zwei oder drei Jahre. Zwar sind gegenwärtig Vergleiche wie Exum oder Hill naheliegend, aber vielleicht bewegt er sich noch in eine ganz andere Richtung. Auf jeden Fall ist er eines der spannendsten Prospects im Jahrgang. Ich wünsche mir eine gute Situation für ihn.

Kompliment für den Analyse! :tup:

Tobias Berger
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 416
Registriert: 29.03.2012, 17:25
Lieblingsspieler: Greg Oden, Joel Embiid
Kontaktdaten:

#3

Beitrag von Tobias Berger » 29.05.2017, 08:36

Danke!

Du hast recht, dem Teaser wird die Analyse nicht gerecht. Ich vergleiche nicht mit Fultz, Ball und Co. Eventuell irreführend.

Ich find Ntilikina auch extrem spannend und wie so viele der Prospects enorm fitabhängig. Um ihn rankt sich eine der Narrativen, die mich am meisten stört. Immer wieder kommt dieses "Ntilikina ist der ideale Triangle-Point Guard. Er muss nach New York". Damit wird wohl immer auf sein aktuell nur mittelmäßig gutes Playmaking angespielt, das in einem solchen System versteckt werden könnte. Die Frage ist aber, wie gut das geht. Auch wenn wegen fester Regeln weniger Playmaking nötig ist, benötigte das System für höchsten Erfolg noch immer einen Pippen/MJ oder Shaq/Pau/Kobe zu eher limitierteren Leadguards. Gerade im Backcourt fehlen ja aber NY solche Spieler völlig. (Dazu ist halt die Frage, wie zeitgemäß diese BBall-Schule 2017 überhaupt noch ist. Das steht ja aber auf einem anderen Blatt.) Da bringts nichts ein System zu finden, dass Ntilikinas Schwächen minimiert. Würde, wie ich am Ende versucht habe aufzuzeigen, eher versuchen seine Stärken zu maximieren. Und das ginge eventuell, indem man ihn gerade in der Übergangsphase mehr als Flügel sieht. Dafür braucht es nicht unbedingt diesen Triangle-Fit. Wichtig ist im Grunde zunächst der fähige Perimeter-Partner neben ihm. Egal, ob das jetzt ein Wing oder ein kleinerer Playmaker ist.

Antworten