Dead-line

Hier könnt ihr über die beste Basketballliga der Welt, die National Basketball Association, diskutieren.
Antworten
Benutzeravatar
Julian Lage
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 2305
Registriert: 25.05.2012, 14:24

Dead-line

#1

Beitrag von Julian Lage » 22.02.2014, 16:00

@JLage_GtG

Sebastian Hansen
Beiträge: 2861
Registriert: 14.01.2013, 14:12

#2

Beitrag von Sebastian Hansen » 22.02.2014, 18:34

Ich finde diese Deadline eigentlich besser und spannender als die letzte. Die war für mich der absolute Tiefpunkt, dieses Mal waren mit Granger, Turner, Hawes, Miller und Terry ja wenigstens ein paar prominente Namen und Teams vertreten. Letztes mal war der Trade von JJ Redick ja schon der absolute Höhepunkt. Ansonsten hast du wohl recht, von so einer spektakulären Deadline wir 2011 (muss zu krass gewesen sein mit Williams, Melo, Green, Perkins usw.) werden wir uns wohl verabschieden müssen.
Die Mecs in 2014:
Guard: Lance Stephenson, Randy Foye
Guard: Dwyane Wade
Forward: Chandler Parsons, Mike Dunleavy
Forward: Josh McRoberts
Center: Dwight Howard, Spencer Hawes

Benutzeravatar
Julian Lage
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 2305
Registriert: 25.05.2012, 14:24

#3

Beitrag von Julian Lage » 22.02.2014, 20:01

Prinzipiell ist das natürlich eine Entwicklung, die sich im letzten Jahr schon klar angedeutet hat. Was die Namen betrifft hast du auch recht, aber sehr viel mehr sind ja vor allem Terry und Granger nicht mehr. Miller und Blake sind nur deswegen wirklich spannend, weil sie wichtige Lücken füllen könnten. Hawes zu den Cavs wird genau nichts ändern und bei Turner bin ich auch skeptisch. Aber der Hauptgrund, warum diese Deadline zum vergessen ist: Praktisch alle Spieler sind in ein paar Monaten wieder weg.
Letzte Saison sind mit Thomas Robinson und Tobias Harris immerhin zwei interessante junge Spieler bewegt worden. Vor allem der Harris-Redick-Trade war auch noch in Hinblick auf Teambuilding-Fehler etc. der Bucks halbwegs relevant. Diesmal ist zwar auch seltsames Zeug dabei, aber von der Bedeutung her einfach mehr als eine Ebene tiefer.
@JLage_GtG

Benutzeravatar
Artur Kowis
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 275
Registriert: 15.08.2012, 19:42
Lieblingsteam: Minnesota, Utah
Lieblingsspieler: Rubio Lavine Wiggins #dunkz

#4

Beitrag von Artur Kowis » 23.02.2014, 02:45

Klasse Zusammenfassung so ziemlich aller Facetten, welche die Deals im Groben und die Situation bedingt durch den CBA mit sich bringen.

Zu:

"Auf der anderen Seite gibt Charlotte in Sessions den besten Spieler ab, um zwei enttäuschende Spieler aus dem schlechtesten Team der Liga aufzunehmen. Wieso sich die Cats davon einen Schub im Playoff-Rennen erhoffen, dürfte das Geheimnis von Michael Jordan bleiben."

Das Duo Ridnour/Neal gefällt mir nicht, jedoch waren die Bobcats gezwungen, Shooting aufzunehmen, da derzeit lediglich das bizarre Duo McRoberts/Tolliver für Spacing sorgt. Ich kann mir vorstellen, dass evtl. zu viele/schlecht gewählte Minuten der Beiden die Defensive der Bobcats letztlich zum Stolpern bringt, doch ein stärkeres In/Out-Spiel mit Jefferson und McRoberts als Stretch-4 sollte der Offensive der Bobcats schon helfen. Man nimmt fürs nächste Jahr ein wenig Geld auf, aber kein krasser overpay für ein Jahr (Neal), denn man mit etwas Glück nächstes Jahr wieder loswerden könnte. Ben Gordon kommt ja auch den Büchern. Ist für mich nach dem Steve Blake-Trade vom Spielerischen eigentlich noch der Sinnigste. Selbst bei Playoffeinzug gehen die Cats dieses Jahr eh nirgendwo hin, können ihrem Rookie Coach und offensiv bestem Spieler dafür aber einige Optionen geben. Bei Al Jefferson als (Teil-Fundament) bleibe ich weiterhin sehr skeptisch, aber immerhin bekommen die Cats langsam eine Art Identität mit Spielern, die zwar in jüngster Vergangenheit enttäuschten (Jefferson und McBob gehören da ja auch dazu), aber bereits bewiesen haben, dass Sie solide Rotationsspieler sein können (Ridnour, Neal-so-halb).
Change your face! Be happy! Enjoy it!

Benutzeravatar
Julian Lage
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 2305
Registriert: 25.05.2012, 14:24

#5

Beitrag von Julian Lage » 23.02.2014, 08:37

Dass sie irgendwie von dem Trade profitieren können, sehe ich schon, nur bleibt er trotzdem extrem seltsam. Erstmal: Statt Sessions abzugeben, hätte z.B. auch Gordon+Adrien gegen Ridnour+Butler+Neal funktioniert. Das hätte den Bucks Gehalt gespart, den Cats aber Sessions gelassen. Durch die diversen auslaufenden Verträge der Teams (v.a. Bucks) gäbe es da noch ein paar mehr Möglichkeiten.
Dann: Neal ist eigentlich nur dafür aufgefallen, sich mit Sanders anzulegen. Ridnour war Teil des nicht gerade überzeugenden Bucks-Playmakings. Im Prinzip haben sich die Cats also nur 3er-Range eingekauft und dafür Sessions abgegeben.
Klar, die Cats haben nichts ausgeben müssen, was langfristig stört, aber potentiell wieder einen überbezahlten/wenig hilfreichen Spieler mehr auf der Gehaltsliste. Insgesamt sieht das für mich aus wie ein Trade, den man macht, nur um einen Trade zu machen.
Zuletzt geändert von Julian Lage am 23.02.2014, 08:38, insgesamt 1-mal geändert.
@JLage_GtG

Antworten