Phoenix Suns

Zur ausgiebigen Diskussion über die einzelnen NBA-Franchises. Fan-Talk!
Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1484
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: Phoenix Solar Eclipses
Lieblingsspieler: Diana Taurasi

Phoenix Suns

#2726

Beitrag von STAT » 05.02.2019, 01:52

Na ich schein ja richtig viel zu verpassen. :lol:
Gut das ich nicht mehr schaue und mich größtenteils raushalte. Irgendwann wäre etwas passiert, welches den Mega Rant ausgelöst hätte. Collins mit 38 Offensivrebounds wäre evtl. so ein Auslöser gewesen.

-----

Lonzo wird wohl immer heißer. Ich hatte vor der Draft 17 geschrieben, dass der Ball-Zirkus nicht nach Phoenix passt, sondern perfekt für L.A. ist. Ebenso habe ich gesagt, ich sehe Stand 2019 kaum mehr eine Chance diese Franchise zu retten. LaVar wäre zumindest eine Option. Wenn er den gesamten Laden kritisiert, alles hinterfragt, den Coach öffentlich demontiert, inkl. Rundumschlag…warum nicht? :tup:

Devin Booker:
“I always say you can’t get comfortable with losing and I think we’re comfortable with it right now.”

Was sind das schon wieder Aussagen? :stupid: LaVar soll diese lahme Losertruppe vor aller Öffentlichkeit als Weicheier bezeichnen! Vielleicht hilft das diese Tanking Truppe aufzuwecken. Ich wollte immer Harmonie, aber die wird es sowieso nicht geben. Booker hat sich mit seinen Aussagen sowieso schon für seinen Trade in Stellung gebracht. Wenn schon nichts mehr hilft, dann vielleicht ein Erdbeben, welches ganz Phoenix erschüttert. Bringt den Zirkus in die Stadt! Ich will LaVar.

Früher hätte ich gesagt: das ist jetzt aber wirklich der tiefste Tiefpunkt aller tiefsten Tiefpunkte in den letzten vier Jahren. :mrgreen: Aber ich bin mir sicher, Sarver + Jones werden einen Weg für einen noch tieferen Tiefpunkt finden.

sidney95
Go-to-Guys Supporter
Beiträge: 823
Registriert: 13.01.2013, 23:44
Lieblingsteam: Oklahoma City Thunder
Lieblingsspieler: Westbrook
Lieblingsposition: Wing
Wohnort: Freiburg

#2727

Beitrag von sidney95 » 06.02.2019, 22:17

Wenn es bei der Info bleibt, dass keine Picks drin sind finde ich das ein richtig soliden Trade für die Suns. Vielleicht bringt das ja Stat zurück ins Forum :)

Zwar zahlt man ihm nächstes Jahr etwas mehr als man es Anderson getan hätte aber immerhin hat Johnson ne Rolle im Team. Jetzt dürfte man immerhin fern von Rodzier bleiben in der FA.

Edit: Ellington ist auch dabei. Dürfte bei den Suns aber wahrscheinlich keine Rolle spielen. Vielleicht bekommt man einen 2nd Rounder für ihn. Wenn nicht halt Buyout. Keine Picks involviert. Schlechter als bisher dürfte es mit Johnson auch nicht werden

Oh sehe jetzt erst dass Anderson nächstes Jahr nur 15mio Gehalt sind. Hätte man ihn gestretched?
Auf realgm sind die SUns Fans direkt auf den Barrikaden. Was übersehe ich hier? Die Player Option wird er sicher ziehen. Aber ob man 15mio an totem Gehalt in Anderson hat oder 19mio in Johnson den man jetzt auf PG neben Booker starten lassen kann... Also ich hätte da lieber Johnson.

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1484
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: Phoenix Solar Eclipses
Lieblingsspieler: Diana Taurasi

#2728

Beitrag von STAT » 06.02.2019, 23:23

@ Sid:

Ab und zu schaue ich doch noch rein. Ich habe seitdem kein Spiel mehr angeschaut und das wird auch so bleiben. Die Enttäuschung über den eingeschlagenen Weg und die Art und Weise ist einfach zu groß. Auch aus dem Suns Kosmos bin ich zu 99% raus. Ich lese gar nichts mehr. Allgemeine News habe ich dafür wieder ein bisschen eingebaut, allerdings auch sehr dosiert. So das ich zumindest ein bisschen auf dem Laufenden bin.

In der Fanbase gibt es sicherlich noch ein paar Leuchttürme, aber der Großteil ist in großer Depression und nörgelt vermutlich von vorne herein. Würde ich gar nicht beachten. Das Einzige was mich vielleicht zurück an Bildschirm holt, wäre LaVar als Coach und Lonzo als sekundärer Playmaker.

Isoliert betrachtet, finde ich den Deal nicht mal schlecht. Von stretchen halte ich gar nichts und Johnson ist zumindest ein NBA Spieler. So gesehen ist er auf jeden Fall ein Upgrade und eine Verstärkung. => keine Minuten für Crawford und weniger für die Rookies. Wenn nichts mehr passiert ist das Problem trotzdem immer noch das Gleiche.

Booker ist offball eine Nuklearrakete. Onball und als primärer Playmaker ist er dosiert auch sehr gut. In der richtigen Balance würde Booker endlich wieder Booker sein, aber Johnson ist genauso wenig Point Guard wie Austin Rivers oder DeAnthony Melton.

Die Suns brauchen jemanden der in Transition einen Pass spielen kann, der Lobs werfen kann und einen Pass in die Zone zu Ayton bekommt. Jemand der eben Booker’s Schwächen kaschiert und gleichzeitig kein dominanter Ballhandler ist, also Lonzo.

„Speak into existence“ :!: :!: :!: :!: :!: :!: :!: :!: :!: :!: :!: :!: :!: :!: :!: :!: :!: :!: :!: :!: :!: :!: :!: :!: :!: :!:

Ellington + Pick(s) für LaVar und ich komme ich vielleicht zurück.

2019/2020
Lonzo – Melton – Okobo
Booker – Johnson (Expiring)

Damit könnte ich leben. :tup:

sidney95
Go-to-Guys Supporter
Beiträge: 823
Registriert: 13.01.2013, 23:44
Lieblingsteam: Oklahoma City Thunder
Lieblingsspieler: Westbrook
Lieblingsposition: Wing
Wohnort: Freiburg

#2729

Beitrag von sidney95 » 07.02.2019, 23:08

Mit Milos hättest du deinen "richtigen" PG. Bin gespannt ob sich die Suns um ihn bemühen werden.

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1484
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: Phoenix Solar Eclipses
Lieblingsspieler: Diana Taurasi

#2730

Beitrag von STAT » 08.02.2019, 05:45

sidney95 hat geschrieben:
07.02.2019, 23:08
Mit Milos hättest du deinen "richtigen" PG. Bin gespannt ob sich die Suns um ihn bemühen werden.
Das glaube ich nicht. :cry:

Wer mitten in der wichtigsten Phase im Rebuild eine ganze Saison lang mit Shaq Harrison, Isaiah Canaan, Josh Gray, Mike James, Elf Payton, Tyler Ulis unterwegs ist und danach die wilde Fahrt mit Isaiah Canaan, DeAnthony Melton, Elie Okobo, Jamal Crawford, Jawun Evans, Austin Rivers und Tyler Johnson weitergeht, der hat vermutlich irgendein Problem mit Spielern die unfallfrei einen Pass spielen können.

Josh Jackson:
Imagine if I had certain things every rookie has. I didn’t have everything they had. I didn’t have veteran guys around me. I didn’t have a point guard passing me the ball. I didn’t have a stable coach situation, sets to run.
Was will Milos in Phoenix? Ich denke er geht zurück nach Europa und zockt noch so lange er Lust hat. Auf seine alten Tage hat er sicherlich keine Lust mehr den Mentor bei den Suns zu geben.

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1484
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: Phoenix Solar Eclipses
Lieblingsspieler: Diana Taurasi

#2731

Beitrag von STAT » 11.02.2019, 20:06

Das ist nicht deren Ernst oder? Jetzt habe ich gerade den Boxscore gecheckt. Was machen die denn da? Werden die eigentlich immer noch schlechter? Ayton mit 8 von 10 aus dem Feld und wahrscheinlich mal wieder mit heroischen 18 Touches in 32 Minuten?

Hot Take: (ich glaube so „hot“ ist der nicht wirklich :lol:)
Die Suns werden ohne Point Guard auch nächste Saison keine 20 Spiele gewinnen und dann ist das Schiff endgültig untergegangen, sofern es das nicht schon ist.

Mein Plan A für die Offseason wäre:

Point Guard

1. Jrue Holiday (Trade)
2. Lonzo Ball (Trade)
3. D’Angelo Russell (Free Agency – Cap irgendwie freischaufeln)
4. Mike Conley (Trade)
5. Goran Dragic (Trade)
6. Darren Collison (Free Agency)
7. Ricky Rubio (Free Agency)

Power Forward


Noah Vonleh (Free Agency)
Maxi Kleber (Free Agency)
Nikola Mirotic (Free Agency)
Al-Farouq Aminu (Free Agency)

Im weiteren Blickfeld:

Aaron Gordon – Orlando Magic
Dürfte sehr unwahrscheinlich und unrealistisch sein, aber man weiß nie. Was passiert mit BIG? Funktioniert BIG und wo steuern die Magic überhaupt hin? AG passt in die Timeline und guter Fit.

Marvin Williams – Charlotte Hornets
Keine Ahnung was mit Charlotte passiert. Williams wäre natürlich nur eine Übergangslösung und ein Szenario „schlechter Vertrag gegen schlechter Vertrag“, also z.B. Tyler Johnson + kleines Asset für Williams. Hauptsache ein Big Body der verteidigen und ein paar Dreier treffen kann!

Zum Draft kann ich nichts sagen. Bis jetzt habe ich 5 Minuten Highlights von Zion gesehen. Ich habe in diesem Jahr also weniger als gar keinen Plan was die Draft angeht.

Plan B wäre die Herren Bernd Hoffmann/Wolfgang Dietrich einzustellen und die Stadionuhr, ähm…die Arena-Uhr abermals auf null zu stellen und alle traden. Um Himmels Willen. :mrgreen:

Prognose:

James Jones pfeffert das gesamte Geld für Terry Rozier raus. :?

Benutzeravatar
Coach K
Beiträge: 1235
Registriert: 16.04.2015, 16:25
Lieblingsteam: Orlando Magic, Spurs, Jazz
Lieblingsposition: Coach
Wohnort: Neuenstadt

#2732

Beitrag von Coach K » 13.02.2019, 08:50

STAT hat geschrieben:
11.02.2019, 20:06

Aaron Gordon – Orlando Magic
Dürfte sehr unwahrscheinlich und unrealistisch sein, aber man weiß nie. Was passiert mit BIG? Funktioniert BIG und wo steuern die Magic überhaupt hin? AG passt in die Timeline und guter Fit.

Prognose:

James Jones pfeffert das gesamte Geld für Terry Rozier raus. :?
Du bist ja im Moment etwas weit weg aber Isaac und Gordon harmonieren im Moment richtig gut. Gordon wird immer mehr zum Playmaker und wird auch diese Saison seine Vorlagenzahlen steigern.
Hinzu kommt das wir gerade aus den letzten 7 Spielen 6 gewonnen haben. :mrgreen:

Ich gehe davon aus das die Magic nicht mehr auf Terry bieten werden da wir ja jetzt Fultz haben.
Rise of the Bamba
___________________________
Orlando Magic

PG: Schröder / DSJ
SG: Hood / Delly / Hezonja
SF: Prince /Jackson / Dekker
PF: Simmons / O`Quinn
C: Porziņģis / Zeller

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1484
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: Phoenix Solar Eclipses
Lieblingsspieler: Diana Taurasi

#2733

Beitrag von STAT » 13.02.2019, 10:33

Coach K hat geschrieben:
13.02.2019, 08:50
Du bist ja im Moment etwas weit weg aber Isaac und Gordon harmonieren im Moment richtig gut. Gordon wird immer mehr zum Playmaker und wird auch diese Saison seine Vorlagenzahlen steigern.
Hinzu kommt das wir gerade aus den letzten 7 Spielen 6 gewonnen haben. :mrgreen:
Schön zu lesen! :tup: Ich war ja immer der Ansicht, dass AG einen tollen Vertrag und noch Upside hat. Er ist ein sehr interessanter Spieler, wenn man die vermeintlichen Franchiseplayer bereits im Team hat, wobei man da auch erst mal schauen muss. Gibt es denn ein unmoralisches Paket bei dem die Magic schwach werden würden? :twisted:
Coach K hat geschrieben:
13.02.2019, 08:50
Ich gehe davon aus das die Magic nicht mehr auf Terry bieten werden da wir ja jetzt Fultz haben.
Das macht mir Angst. Damit ist es schon ein "Konkurrent" weniger. Rozier wäre mMn für die Suns ein Albtraum, ähnlich wie Brogdon und weitere 3&D Spieler. Jahrelang zerbricht man sich den Kopf, wer denn jetzt neben Booker passt und landet immer bei den 3&D Spielern. Wenn der Herr Superstar mal Defense spielen würde, dann wäre das nicht so eine dumme Geschichte und man wäre sehr viel flexibler. Ein "Lead Guard" der ein Team tragen kann ist er nicht. Er ist immer noch ein Kobe/Melo/Harden-Hybrid und viel eher ein 30/5 - als ein 22/10-Spieler. Die Suns benötigen mMn genau das Gegenteil von Rozier und ich wette es wird am Ende Rozier werden, d.h. Kansas Jackson muss konstant abliefern und Ayton muss ein sehr guter Playmaker werden. Tolle Aussichten. :D

Benutzeravatar
Simon
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 768
Registriert: 30.10.2016, 10:10
Lieblingsteam: 76ers, Suns
Lieblingsspieler: Kemp, Nash, Muggsy, Garnett, Durant
Kontaktdaten:

#2734

Beitrag von Simon » 13.02.2019, 11:48

STAT hat geschrieben:
13.02.2019, 10:33
Wenn der Herr Superstar mal Defense spielen würde, dann wäre das nicht so eine dumme Geschichte und man wäre sehr viel flexibler. Ein "Lead Guard" der ein Team tragen kann ist er nicht.
Vielleicht stehe ich gerade auf dem Schlauch, aber ich verstehe den Zusammenhang mit seiner Defense nicht. Gerade die ist doch der Grund, warum eher der Spielertyp Patrick Beverley als guter Fit ins Spiel gebracht wird als Spieler wie Kemba Walker & Co., die vielleicht bessere "Lead Guards" wären.

Klar, am liebsten hätte man einen Two-Way-Star, einen 25-jährigen Chris Paul, der das Team führt, effizient für sich und andere kreiert und noch dazu die besten gegnerischen Guards verteidigen kann. Aber das ist ja utopisch.

Also sind doch Spieler, die 3&D plus sekundäres Ballhandling/Playmaking liefern, der nächstbeste Fit. Ob Rozier gut genug ist, ist eine andere Frage. Aber der Spielertyp passt nicht so schlecht. Und wenn Booker defensiv katastrophal und offensiv nur ein überdurchschnittlicher Volume-Scorer ist, bleibt das Ceiling der Suns ohnehin stark begrenzt.

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1484
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: Phoenix Solar Eclipses
Lieblingsspieler: Diana Taurasi

#2735

Beitrag von STAT » 13.02.2019, 12:22

Simon hat geschrieben:
13.02.2019, 11:48
Vielleicht stehe ich gerade auf dem Schlauch, aber ich verstehe den Zusammenhang mit seiner Defense nicht. Gerade die ist doch der Grund, warum eher der Spielertyp Patrick Beverley als guter Fit ins Spiel gebracht wird als Spieler wie Kemba Walker & Co., die vielleicht bessere "Lead Guards" wären.

Klar, am liebsten hätte man einen Two-Way-Star, einen 25-jährigen Chris Paul, der das Team führt, effizient für sich und andere kreiert und noch dazu die besten gegnerischen Guards verteidigen kann. Aber das ist ja utopisch.

Also sind doch Spieler, die 3&D plus sekundäres Ballhandling/Playmaking liefern, der nächstbeste Fit. Ob Rozier gut genug ist, ist eine andere Frage. Aber der Spielertyp passt nicht so schlecht. Und wenn Booker defensiv katastrophal und offensiv nur ein überdurchschnittlicher Volume-Scorer ist, bleibt das Ceiling der Suns ohnehin stark begrenzt.
Bei Booker's Rolle nutze ich immer zwei Wörter: "Balance" und "dosiert". Die Suns brauchen jemanden der die Offense schmeißt, damit man Booker dosiert ( :lol:) den Ball aus den Händen nehmen kann. Er hat viel zu viele Defizite, verfällt zu oft in Heroball Modus und trifft schlechte Entscheidungen. Außerdem trifft er in so großer Rolle seine Dreier nicht mehr gut genug. Viel mehr offball und Catch & Shoot würde allen sehr gut tun.

Liefert Rozier überhaupt gutes sekundäres Playmaking? Jedes Mal wenn ich ihn spielen sah, lautete meine Antwort nein.

Mittlerweile hätte ich viel lieber Spielertypen wie Kemba/Russell und Co. Dann muss Booker halt Defense spielen. Wenn er sich zu fein dafür ist, dann soll er Spiele gewinnen. Das schafft er offensichtlich nicht. Seit er fit ist, stehen die Suns mit ihm bei 0:17 oder 0:18 :!:

Yikes. Trotz Kokoskov, dem jungen Kader und all dem Zirkus kann es irgendwann nicht mehr sein. Wenn er der tolle Hecht wäre, für den ich ihn gehalten habe, dann würden die Suns wenigstens ab und zu mal gewinnen. Ich habe ihn nur noch lamentieren sehen. Wenn er das Foul nicht gepfiffen bekam, legte er sich lieber mit den Refs an, statt zurück in die Defense zu rennen.

Ich nehme lieber Russell/Booker als Brogdon/Booker, einfach weil ich an Booker inzwischen zu große Zweifel habe, was sein Impact als primärer Playmaker betrifft, d.h. nicht das er kein Top 15 Spieler werden kann. Sehr effiziente 30/5 mit solider Defense bringen ihn dort hin. Aber ich glaube er braucht jemanden, der ihm in Sachen Playmaking unter die Arme greift und damit meine ich nicht Terry Rozier oder Josh Jackson.

Kann Booker als Lead Guard und primärer Ballhandler die Suns in die Playoffs führen = 3&D
Kann er das nicht = Kemba/Russell und Co.

Abschließend:
Außerdem bin ich der Ansicht, man sollte über den Fit momentan nicht mehr groß nachdenken. Je mehr Talent, desto besser. Diese Franchise kann sich aktuell nicht mehr aussuchen besonders wählerisch zu sein. Wenn man einen guten Spieler bekommen kann, egal wie, dann her damit. Die haben bis jetzt 11 Spiele gewonnen und werden jedes Jahr schlechter. Talent > Fit!

Anderer Meinung? :)

Benutzeravatar
Simon
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 768
Registriert: 30.10.2016, 10:10
Lieblingsteam: 76ers, Suns
Lieblingsspieler: Kemp, Nash, Muggsy, Garnett, Durant
Kontaktdaten:

#2736

Beitrag von Simon » 13.02.2019, 13:03

Alles nachvollziehbar. Für mich sind das gerade sowieso nur theoretische Fragen. Denn der wichtigste Neuzugang im Sommer wird wohl wieder einmal der Draftpick sein.

Wenn man z.B. Williamson bekommen sollte, ist die offensive Creation mit ihm, Booker und Ayton potentiell schon deutlich besser abgedeckt. Dann würde als PG vielleicht eine Art Monte Morris (möglichst mit etwas mehr Länge) / Dinwiddie / vanVleet / Derrick White / Delon Wright / Tyus Jones / Brogdon ausreichen. Es wäre zwar eine Herausforderung für den Coach, den Ball in so großem Maße in die Hände der beiden Bigs und von Booker zu geben, aber das Talent dafür wäre dann da.

Ohne den ersten Pick sieht der Bedarf völlig anders aus. Pickt man z.B. einen Slasher/Shooter (z.B. Nassir Little?), braucht man vermutlich mehr Playmaking im Backcourt neben Booker. Ich habe von den 2019er Prospects noch zu wenig Ahnung, aber der Punkt ist: Erst nach der Draft kann man ernsthaft über Fit, Talent und Bedarf diskutieren.

Edit: Trotzdem kann/sollte man jetzt schon darüber diskutieren. Weil's Spaß macht :tup:

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1484
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: Phoenix Solar Eclipses
Lieblingsspieler: Diana Taurasi

#2737

Beitrag von STAT » 13.02.2019, 14:45

Simon hat geschrieben:
13.02.2019, 13:03
Edit: Trotzdem kann/sollte man jetzt schon darüber diskutieren. Weil's Spaß macht :tup:
Es ist auf jeden Fall besser als über die aktuelle Saison zu reden. :mrgreen:
Simon hat geschrieben:
13.02.2019, 13:03
Alles nachvollziehbar. Für mich sind das gerade sowieso nur theoretische Fragen. Denn der wichtigste Neuzugang im Sommer wird wohl wieder einmal der Draftpick sein.

Wenn man z.B. Williamson bekommen sollte, ist die offensive Creation mit ihm, Booker und Ayton potentiell schon deutlich besser abgedeckt. Dann würde als PG vielleicht eine Art Monte Morris (möglichst mit etwas mehr Länge) / Dinwiddie / vanVleet / Derrick White / Delon Wright / Tyus Jones / Brogdon ausreichen. Es wäre zwar eine Herausforderung für den Coach, den Ball in so großem Maße in die Hände der beiden Bigs und von Booker zu geben, aber das Talent dafür wäre dann da.

Ohne den ersten Pick sieht der Bedarf völlig anders aus. Pickt man z.B. einen Slasher/Shooter (z.B. Nassir Little?), braucht man vermutlich mehr Playmaking im Backcourt neben Booker. Ich habe von den 2019er Prospects noch zu wenig Ahnung, aber der Punkt ist: Erst nach der Draft kann man ernsthaft über Fit, Talent und Bedarf diskutieren.
Würdest du wirklich noch einen Rookie dazu addieren? (Zion ausgenommen)

Falls ja, wie läuft das dann in Phoenix ab? Ruft James Jones bei Cole Zwicker an und fragt wen er draften soll? Entscheiden Sarver, Kohlberg und Co. gleich ganz alleine oder gibt man die Verantwortung Cap Spezialist Trevor Bukstein? Die Suns haben doch alle rausgeworfen und RONNIE PRICE dafür eingestellt! :roll:

Entscheiden die Analysten um Jake Loos und Eddie Kendralla? Wer hat die Verantwortung bei den Suns? Die Scoutingabteilung ist leergeräumt. Jones hat das noch nie gemacht.

Benutzeravatar
Simon
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 768
Registriert: 30.10.2016, 10:10
Lieblingsteam: 76ers, Suns
Lieblingsspieler: Kemp, Nash, Muggsy, Garnett, Durant
Kontaktdaten:

#2738

Beitrag von Simon » 13.02.2019, 17:49

Sieh es doch mal positiv: Vielleicht hat Jones in Ermangelung eigener Scouts einfach keinere andere Wahl, als sich blind nach dem Ranking (bzw. Tiers) von The Stepien zu richten. Das könnte die kompetenteste Draft-Entscheidung seit langem werden :mrgreen:

@Tobias Berger & Co. sollten ihm vielleicht auch zum richtigen Zeitpunkt mal eine Mail schicken. So ergattert man einen Job in einem NBA front office. Und wer würde nicht gerne für Sarver arbeiten?! Ich habe von Engelmann, Elhassan & Co. nur gutes gehört...

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1484
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: Phoenix Solar Eclipses
Lieblingsspieler: Diana Taurasi

#2739

Beitrag von STAT » 13.02.2019, 18:54

Simon hat geschrieben:
13.02.2019, 17:49
Sieh es doch mal positiv: Vielleicht hat Jones in Ermangelung eigener Scouts einfach keinere andere Wahl, als sich blind nach dem Ranking (bzw. Tiers) von The Stepien zu richten. Das könnte die kompetenteste Draft-Entscheidung seit langem werden :mrgreen:
Auch wenn dein genialer Spruch reichen sollte, dir zuzustimmen, so muss ich doch protestieren. :mrgreen: Was die Spitze der Draftpicks betrifft, würde ich die Suns in Schutz nehmen. Meine Kritik kommt später.

2015 war mit Booker ein Volltreffer und aufgrund von schlechtem Management und vielen Fehlentscheidungen wurde der radikale Rebuild eingeleitet. Booker war damals 19. Am Anfang eines Rebuilds sind High Upside Picks wie Bender/Chriss perfekt. Sie brauchen Zeit und sorgen erneut für einen hohen Pick. Ulis wurde als Steal gefeiert. Viele haben den Suns 2016 eine sehr gute Draft bescheinigt.

2017 war Josh Jackson nicht ganz unumstritten, aber für die meisten doch BPA. Der Fit zu Booker/Bender/Chriss passte theoretisch und Jackson wurde viel Upside nachgesagt. Der Kansas Jackson ist auch in der NBA weltklasse. Leider kommt der nur alle 10 Spiele zum Vorschein. Reed war umstritten und hat nicht funktioniert.

2018 war wild, da Ayton und Doncic die Lager gespalten haben. Ich bin bekennender Doncic Stan und trotzdem halte ich Ayton für den absolut richtigen Pick. Auf lange Sicht ist er ein großartiges Projekt. Er spielt übrigens eine tolle Rookie Saison, mitten in einem Treibsand. Okobo galt als Upside Pick. Würde ich auch mitgehen.

Folgendes habe ich am Draft Day geschrieben:
Ein kleiner Teil, der Van Gaalsche Tod oder Gladiolen Teil, will unbedingt das Ceilung und damit das switchende Mismatch mit Two-Way-Impact. Der große Teil, der Angsthase, will unbedingt Doncic.

Doncic vs Ayton 85:15

Ich kann es nicht machen, die sichere Variante ziehe ich vor. Ayton ist zwar verlockend und ich nehme diese tolle Chance wahr, aber ich sehe auch das (große) Risiko. Den Floor von Doncic schätze ich einfach viel höher ein.
Ich wollte Doncic, weil ich es dieser Franchise nicht zugetraut habe, Ayton auszubilden! Was sind denn das für Voraussetzungen meine Picks auszuwählen? Gut das Ayton’s Floor höher ist, als ich es ihm zugetraut habe. Das der Doncinho in den ersten Jahren vermutlich der bessere Spieler sein sollte, wussten wir alle. Bis auf ein paar sture Amis und die Leute in Arizona haben wir es alle geglaubt. Ayton ist aber nicht Chriss/Bender/Jackson und Co. Hier darf man sich vor 2021 kein endgültiges Urteil erlauben, selbst wenn Doncic aktuell 25/12/12 auflegen würde.

Hinterher ist man immer schlauer. Was die Draft betrifft, ist viel falsch gelaufen, aber „kompetenteste Draft-Entscheidung seit langem“ weise ich entschieden zurück. Viel eher würde ich mal mit dem gesamten Umfeld anfangen. Du hast das Zitat von Josh Jackson gelesen oder? In Phoenix ist die wahre Basketballhölle, nicht in Sacramento!

Es gibt mehr als genug zu kritisieren, aber selbst über Chriss würde ich meine schützende Hand halten. Niemand, auch nicht Pop oder ein besseres Umfeld, hätte aus ihm wahrscheinlich einen spielintelligenten NBA-Spieler gemacht. Chriss ist vermutlich ein Flop. Das kommt vor und passiert allen Teams. Aber niemand hat so ein vergiftetes Umfeld ohne vernünftige Trainingsanlagen, ständig wechselnde Head Coaches, Development Coaches und, und, und...ja und jetzt scoutet Ronnie Price drauf los. Wenn Silver und die anderen Owner nicht irgendwann einschreiten sind die Suns verloren. Wegen Sarver sollten die Suns eigentlich Zion und Morant ziehen dürfen. :lol:

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1484
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: Phoenix Solar Eclipses
Lieblingsspieler: Diana Taurasi

#2740

Beitrag von STAT » 15.02.2019, 11:38

@ kdurant35 + Julian Lage + jemand der er es weiß.

Mal rein theoretisch, ab wann könnte man Booker mit seiner Extension traden? Gibt es hier irgendwelche Einschränkungen?

Benutzeravatar
Coach K
Beiträge: 1235
Registriert: 16.04.2015, 16:25
Lieblingsteam: Orlando Magic, Spurs, Jazz
Lieblingsposition: Coach
Wohnort: Neuenstadt

#2741

Beitrag von Coach K » 15.02.2019, 12:08

STAT hat geschrieben:
15.02.2019, 11:38
@ kdurant35 + Julian Lage + jemand der er es weiß.

Mal rein theoretisch, ab wann könnte man Booker mit seiner Extension traden? Gibt es hier irgendwelche Einschränkungen?
Ich bin zwar nicht angesprochen wurden, aber es ist jetzt schon möglich ihn zu traden, bzw. dann nach der Saison.
Rise of the Bamba
___________________________
Orlando Magic

PG: Schröder / DSJ
SG: Hood / Delly / Hezonja
SF: Prince /Jackson / Dekker
PF: Simmons / O`Quinn
C: Porziņģis / Zeller

kdurant35
Beiträge: 1203
Registriert: 07.10.2015, 17:44

#2742

Beitrag von kdurant35 » 15.02.2019, 12:28

Coach K hat geschrieben:
15.02.2019, 12:08
STAT hat geschrieben:
15.02.2019, 11:38
@ kdurant35 + Julian Lage + jemand der er es weiß.

Mal rein theoretisch, ab wann könnte man Booker mit seiner Extension traden? Gibt es hier irgendwelche Einschränkungen?
Ich bin zwar nicht angesprochen wurden, aber es ist jetzt schon möglich ihn zu traden, bzw. dann nach der Saison.
War sofort tradebar. Problem ist bis 1.7. jedoch seine Gehaltsdifferenz. Bis der neue Vertrag startet gilt für die Suns die Rookievertragshöhe als ausgehendes Gehalt, für den Tradepartner der Durchschnitt des restlich verbleibenden Jahre (also inklusive Extension). Diese Differenz ist bei Booker riesig. Daher ist ein Trade bis Juli kaum umsetzbar. Ab dann gilt ja sein 19/20 Gehalt für beide Seiten.

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1484
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: Phoenix Solar Eclipses
Lieblingsspieler: Diana Taurasi

#2743

Beitrag von STAT » 15.02.2019, 13:06

Besten Dank! :tup:

Antworten