Brooklyn Nets

Zur ausgiebigen Diskussion über die einzelnen NBA-Franchises. Fan-Talk!
Benutzeravatar
lemanu
Beiträge: 1218
Registriert: 12.08.2013, 23:39
Lieblingsteam: Knicks, Bulls, Jazz,
Lieblingsspieler: Donovan Mitchell
Kontaktdaten:

Re: Brooklyn Nets

#51

Beitrag von lemanu » 04.07.2016, 00:14

irgendwie finde ich es spannend zu beobachten was in brooklyn passiert.
wie kann man in einer so ausweglosen sitaution das ruder rumreissen?

und ich muss sagen wenn die nets tyler johnson bekommen (auch zu diesem heftigen vertrag) sind sie für mich jetzt schon einer der gewinner der offseason.
johnson würde in den letzten beiden jahren 18 u 19 mio bekommen zählt aber nur mit 12,5mio gegen den cap.
ok für einen jungen flexiblen guard va in brooklyns situation.

der vertrag von jeremy lin ist einer der besten überhaupt bisher 36mio über 3 Jahre..

hollis jefferson war ganz gut für einen rookie und mit mccullough und le vert hat man zwei junge die man vlt entwickeln kann.

sieht schon nicht mehr ganz so bitter aus wie vor einem jahr.aber der weg ist noch lang und steinig.
nächstes jahr haben sie immerhin einen First round pick (find es ja geil wie die leute immer behaupten die nets hätten keinen pick bis 19 sie haben nicht ihren eigenen aber immerhin den der celtics. der wird zwar irgendwo zwischen 20 u 30 fallen aber da findet man auch mal ein talent wie jollis jefferson.)
PSN: Lem4nu-

Chichaco Bulls

PG: Curry - Livingston - Augustin
SG: Mitchell - Moore - Bridges
SF: Butler- Mbah a Moute - Sefolosha
PF: Davis - Williams - Tolliver
C: Jordan - Muscala

G-League: Bates-Diop, M.Wagner

Benutzeravatar
abcd12
Go-to-Guys Supporter
Beiträge: 280
Registriert: 21.04.2012, 15:58
Lieblingsteam: Wizards

#52

Beitrag von abcd12 » 04.11.2016, 14:50

Schon 2 Siege für die Nets und insgesamt von den Zahlen her im Mittelfeld der Liga. Wer hätte das gedacht? Außer mir :mrgreen:

Die Nets nehmen die drittmeisten Dreier, treffen allerdings nur 32%. Bogs, Kilpatrik und Lopez sind ordentlich unterwegs. Viele Spieler mit überdurchschnittlichem ORtg ... die Defense allerdings :roll:

Sie fangen sich öfter mal gegen die S5 anderer Teams relativ große Rückstände ein, können sich aber fast immer wieder heranarbeiten und die Spiele offen gestalten. Playmaking ist ein wenig problematisch, aber da sie so ähnlich wie die Hawks Motion Offense spielen, könne sie das so ein bischen auf viele Schultern verteilen.

In Anbetracht des angenommen Talentlevels des Teams, und alle haben die Nets als das schlechteste Team der Liga gesehen, imho eine der Überaschungen der jungen Saison bisher.

Benutzeravatar
lemanu
Beiträge: 1218
Registriert: 12.08.2013, 23:39
Lieblingsteam: Knicks, Bulls, Jazz,
Lieblingsspieler: Donovan Mitchell
Kontaktdaten:

#53

Beitrag von lemanu » 05.11.2016, 18:43

naja an mittelfeld glaub ich immernoch nicht. aber hab immerhin gedacht dass sie nicht so schlecht sein werden wir viele vorrausgesagt haben. (historisch schlecht, weniger als 20 siege usw.) :D
aus dem prediction thread:
nets: mit den PG Lin und Vazquez werden sie mmn zumindest NBA basketballspielen, wenn Lopez gesund bleibt und spielt können sie an teams wie LA oder Philly dran bleiben.
finde ja brook 3er ballernd schon sehr geil.
lin und kilpatrick sind überragend.
PSN: Lem4nu-

Chichaco Bulls

PG: Curry - Livingston - Augustin
SG: Mitchell - Moore - Bridges
SF: Butler- Mbah a Moute - Sefolosha
PF: Davis - Williams - Tolliver
C: Jordan - Muscala

G-League: Bates-Diop, M.Wagner

Benutzeravatar
Jonathan Walker
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 1874
Registriert: 27.03.2012, 20:43
Lieblingsteam: Phoenix Suns
Lieblingsspieler: LeBron, Steve, D-Book
Lieblingsposition: Point Forward
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

#54

Beitrag von Jonathan Walker » 10.01.2017, 13:10

abcd12 hat geschrieben: In Anbetracht des angenommen Talentlevels des Teams, und alle haben die Nets als das schlechteste Team der Liga gesehen, imho eine der Überaschungen der jungen Saison bisher.
Das hat sich ja mittlerweile auch erledigt (genau wie Anthony Bennetts NBA-Karriere :roll: ), außer dass sie immer noch viele Dreier Ballern, bei mieser Quote. Tust du dir immer noch Spiele an? So als Ausgleich für die jetzt endlich rollenden Wizards? :mrgreen:

Da Bennett es nun nicht mal bei den Nets geschafft hat, war es das wohl mit ihm in der Liga. Es sei denn er wird in China zum Monster, tankt mächtig Selbstvertrauen und kehrt dann in 5 Jahren in seiner Prime als ein Spieler zurück, der doch noch irgendwas beisteuern kann. Aber momentan ist die NBA einfach nicht die richtige Liga für ihn.
"Come on guys, I'm still developing"

Point Book - Bridges - Jackson - Warren - Ayton

Benutzeravatar
abcd12
Go-to-Guys Supporter
Beiträge: 280
Registriert: 21.04.2012, 15:58
Lieblingsteam: Wizards

#55

Beitrag von abcd12 » 11.01.2017, 14:08

Ich habe vielleicht ein Drittel der Spiele gesehen. Wenn die Dreier fallen, dann sind sie schwer zu stoppen, leider tun sie das nicht (mehr) besonders oft und Atkinson ist jetzt auch nicht der flexibelste Trainer, da er kaum Anstalten macht es seinen Spielern systemtechnisch einfacher zu machen und auch ingame noch einige Fehler macht. Junge Spieler, kein Spitzentalent, Verletzungen (Lin), anspruchsvolles System -> nicht gut

Bennett fand ich offensiv gar nicht mal so übel. Klar ist er nicht First Pick würdig und seine "awareness" generell erinnert oft an McGee, als er noch bei den Wizards spielte. Aber wenn du dir seine Zahlen ansiehst, die zeigen alle in die richtige Richtung. Defensiv tut er natürlich schon richtig weh, aber das ganze Team ist extrem schwach in dieser Hinsicht, was aber auch zum Teil auf KA's Kappe geht imho.
Zuletzt geändert von abcd12 am 11.01.2017, 14:23, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Jonathan Walker
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 1874
Registriert: 27.03.2012, 20:43
Lieblingsteam: Phoenix Suns
Lieblingsspieler: LeBron, Steve, D-Book
Lieblingsposition: Point Forward
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

#56

Beitrag von Jonathan Walker » 13.01.2017, 12:28

Danke für deine Einschätzung, Steffen. :tup: Die Verletzung Lins wiegt natürlich schwer, auch da mit Vasquez ein weiteres Offseason Signing ja nicht funktioniert hat und man nun viel auf Playmaker wie Whitehead und Dinwiddie zurückgreifen muss.

Bennett hat in der Türkei unterschrieben. Um seinen BBall IQ zu schärfen ist Europa wahrscheinlich die bessere Alternative als China.
"Come on guys, I'm still developing"

Point Book - Bridges - Jackson - Warren - Ayton

Benutzeravatar
lemanu
Beiträge: 1218
Registriert: 12.08.2013, 23:39
Lieblingsteam: Knicks, Bulls, Jazz,
Lieblingsspieler: Donovan Mitchell
Kontaktdaten:

#57

Beitrag von lemanu » 13.01.2017, 20:29

ich denke man kann dem team keinerlei vorqurf machen solange lin verletzt ist.

lin ist sicher kein kein starplayer o.ä. aber für dieses team momentan unersetzbar er ist einfach der einzig brauchbare primäre ballhandler.
PSN: Lem4nu-

Chichaco Bulls

PG: Curry - Livingston - Augustin
SG: Mitchell - Moore - Bridges
SF: Butler- Mbah a Moute - Sefolosha
PF: Davis - Williams - Tolliver
C: Jordan - Muscala

G-League: Bates-Diop, M.Wagner

Benutzeravatar
Simon
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 735
Registriert: 30.10.2016, 10:10
Lieblingsteam: 76ers, Suns
Lieblingsspieler: Kemp, Nash, Muggsy, Garnett, Durant
Kontaktdaten:

#58

Beitrag von Simon » 13.01.2017, 21:05

Schade, dass Bennett es nicht geschafft hat, sich in die Rotation zu spielen. Aber die Entwicklung v.a. von Hollis-Jefferson und LeVert macht ja anscheinend Hoffnung.

Dass Atkinson nicht so "flexibel" ist, finde ich nicht schlimm. Es geht ja darum, Systeme und Gewohnheiten zu etablieren, auch wenn man am Ende die schlechteste Bilanz der Liga hat. Und das wenige, was ich von den Nets mitbekomme, gefällt mir eigentlich ganz gut. Viel Bewegung und viele Dreier in der Offensive (dritthöchste 3PAr und elfthöchste FTr der Liga und die zweitwenigsten Mitteldistanzwürfe und langen Zweier) und eine switchlastige Defensive. Auch wenn vieles davon noch nicht wirklich funktioniert, ist das kein Problem, diese Saison und die nächste sind ja mehr oder weniger bessere Trainigseinheiten.

Außerdem hat man mit Lopez und Hamilton zwei Stretch-Center, was den jungen Forwards viel Platz und Freiheit verschafft, sich offensiv auzuprobieren, auch als Playmaker, Cutter, Slasher und im P&R/P&P. LeVert und Hollis-Jefferson haben in 170 gemeinsamen Minuten immerhin ein NetRtg von +1,9. Zusammen mit Brook Lopez wird das natürlich vor allem offensiv noch besser (ORtg 117), diese Lineups werden in Zukunft hoffentlich häufiger ausprobiert.

Naja, trotzdem sind die Nets natürlich schlecht und auch der Weg, das in den nächsten 2 bis 3 Jahren zu ändern, ist schwer zu erkennen. Aber unter diesen schweren Bedingungen scheinen sie zumindest gute Arbeit zu leisten.

PS: Die Nets haben insgesamt nur 6 2-Mann-Lineups mit positivem NetRtg und mindestens 70 gespielten Minuten. In 5 davon ist Caris LeVert vertreten :)

Benutzeravatar
abcd12
Go-to-Guys Supporter
Beiträge: 280
Registriert: 21.04.2012, 15:58
Lieblingsteam: Wizards

#59

Beitrag von abcd12 » 14.01.2017, 10:03

Simon hat geschrieben:Dass Atkinson nicht so "flexibel" ist, finde ich nicht schlimm. Es geht ja darum, Systeme und Gewohnheiten zu etablieren, auch wenn man am Ende die schlechteste Bilanz der Liga hat.
Das sehe ich etwas anders. Ein guter Coach sollte die Stärken der Spieler btw. des Teams spielen und gleichzeitig in der Lage sein dem Team seinen Stempel aufzudrücken. Hier kann man sicher argumentieren, dass das Team nicht viele Stärken besitzt, aber zumindest offensiv müsste man vielmehr über Lopez Postups gehen, zumindest wenn es eng wird in den Spielen. Es werden aber auf Teufel komm raus Dreier geballert und so schenkt man teilweise einfach Spiele weg. In der Defense das Gleiche. Klar ist das Schema modern, aber die Nets haben einfach nicht das Spielermaterial um alles zu switchen so aggressiv zu agieren. Mit einer etwas konventionelleren Ausrichtung, wäre die Konfusion und ständige Überforderungen der Spieler vielleicht nicht so groß und man würde das eine oder andere Spiel mehr gewinnen. Ich bin auch nicht der Meinung, dass es keinen Unterschied macht, ob die Nets gewinnen oder verlieren, denn das Team braucht so dringend frisches Talent, dass man eben auch versuchen sollte potentielle FAs, durch komplette Unfähigkeit, nicht vollends zu verschrecken. Und tanken kann man ja leider auch nicht.
Zuletzt geändert von abcd12 am 14.01.2017, 10:05, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Simon
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 735
Registriert: 30.10.2016, 10:10
Lieblingsteam: 76ers, Suns
Lieblingsspieler: Kemp, Nash, Muggsy, Garnett, Durant
Kontaktdaten:

#60

Beitrag von Simon » 14.01.2017, 10:49

abcd12 hat geschrieben:Ein guter Coach sollte die Stärken der Spieler btw. des Teams spielen
Das ist so, wenn man gewinnen will. Aber die Nets haben ja (bis auf Lopez, der nicht mehr relevant sein wird, wenn das Team in 3 oder 4 Jahren wieder beginnen kann, an die Playoffs zu denken) auch kein Star-Talent, um die man das zukünftige Team aufbauen kann, wahrscheinlich weder eine erste, noch eine zweite oder dritte Option eines sehr guten Teams. Es geht also darum, Rollenspieler zu entwickeln, die in Zukunft neben noch nicht vorhandenen All-Stars funktionieren können. Und solche Rollenspieler sollten in einem "modernen" System funktionieren, damit sie in Zukunft so effektiv wie möglich sein können. Denn man weiß heute noch nicht, ob der Franchise-Player ein Spieler-Typ wie Chris Paul, wie Simmons oder wie Porzingis sein wird. Also muss man Rollenspieler finden, die neben jedem dieser Typen eine Rolle ausfüllen können.
abcd12 hat geschrieben:Ich bin auch nicht der Meinung, dass es keinen Unterschied macht, ob die Nets gewinnen oder verlieren, denn das Team braucht so dringend frisches Talent, dass man eben auch versuchen sollte potentielle FAs, durch komplette Unfähigkeit, nicht vollends zu verschrecken.
Ich denke nicht, dass es in der FA einen Unterschied macht, ob man 12, 15 oder 20 Spiele gewonnen hat. Die Nets werden in den nächsten 3 oder 4 Jahren sportlich nicht attraktiv sein für größere Free Agents. Sie müssen Talente finden, junge Spieler überbezahlen, auf den Reiz der Stadt hoffen... Mehr bleibt ihnen nicht übrig. Und dann müssen sie wie gesagt junge Spieler mit Rollenspieler-Potential entwickeln.

Außerdem sollte man alles daran setzen, Rookie-Verträge anzusammeln. Man muss in der Lage sein, Spieler über die nächsten 3 oder 4 Jahre hinaus zu halten. Spieler wie Lin (nicht falsch verstehen, die Verpflichtung war ok, da man kein PG-Talent hatte und, wie du sagst, ein ordentlicher PG wichtig ist für zumindest minimalen Erfolg und auch die Spielerentwicklung auf anderen Positionen) werden weiterziehen, weil selbst nach Ende ihrer Verträge (bei Lin 2018 oder spätestens 2019) noch kein sportlicher Erfolg in Sicht ist. Selbst Crabbe und Johnson hätten ja 2019 aussteigen können.

An Stelle der Nets würde ich versuchen, mit mittelmäßigen Spielern (die man in der FA ergattern kann) wie Lin, Booker, Bogdanovic, die aber besseren Teams von der Bank helfen können, Rookie-Verträge zu ergattern. Vor allem natürlich Spieler mit großem Potential, die sich (noch) nicht in der Rotation etablieren konnten. Hezonja wäre z.B. ein interessanter Kandidat, der günstig zu haben sein könnte. Aber auch Spieler wie Maker, Caboclo, Vonleh, Dejounte Murray, Labissiere, Papagiannis, Cauley-Stein, Looney, Portis, Ellenson, Poeltl, Vaughn, Rozier.

Das sind alles Spieler, deren Teams um die Playoffs oder mehr kämpfen, die kaum Spielzeit bekommen, aber Potential haben, und die am Ende ihrer Verträge als RFA langfristig gebunden werden können. Falls solche Spieler leichter zu ergattern sind als Picks, muss das für die Nets eine Option sein. Einige dieser Teams könnten Interesse an Lopez, Lin (wenn er vor der Trade-Deadline fit ist), Booker, Bogdanovic oder Kilpatrick haben.

Lin für Hezonja, Zweitrundenpick(s) und Augustin nach Orlando?
Lopez für Maker, Vaughn und Monroe zu den Bucks?
Lin für Labissiere/Papagiannis/Cauley-Stein und Afflalo zu den Kings?

Nach solchen Deals sollten die Nets suchen, wenn sie keine Erstrundenpicks ertraden können.

Edit: Einen Spieler habe ich noch vergessen, der diese Kriterien erfüllt: Nurkic. Er wäre auch ein interessanter Kandidat.
Zuletzt geändert von Simon am 14.01.2017, 15:19, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
Coach K
Beiträge: 1215
Registriert: 16.04.2015, 16:25
Lieblingsteam: Orlando Magic, Spurs, Jazz
Lieblingsposition: Coach
Wohnort: Neuenstadt

#61

Beitrag von Coach K » 16.01.2017, 17:55

abcd12 hat geschrieben:
Simon hat geschrieben:Dass Atkinson nicht so "flexibel" ist, finde ich nicht schlimm. Es geht ja darum, Systeme und Gewohnheiten zu etablieren, auch wenn man am Ende die schlechteste Bilanz der Liga hat.
Das sehe ich etwas anders. Ein guter Coach sollte die Stärken der Spieler btw. des Teams spielen und gleichzeitig in der Lage sein dem Team seinen Stempel aufzudrücken.
Wenn ich Rollenspieler entwickeln will, dann würde ich als Coach besonders in der Situation in welche die Nets sich gerade befinden, versuchen meinen Jungs Selbstvertrauen zu geben und Plays zu laufen welche Sie erfolgsversprechend Abschließen können. Auch mal am Ende eines Spiels den jungen den Ball in die Hände drücken und schauen ob hier nicht sogar vielleicht mehr Talent da ist als vorher angenommen.
Ich denke das das Problem ist das die Stärken einiger Spieler nicht zu den Stärken anderer Spieler passen, also Sie sich nicht ergänzen.
Rise of the Bamba
___________________________
Orlando Magic

PG: Schröder / DSJ
SG: Hood / Delly / Hezonja
SF: Prince /Jackson / Dekker
PF: Simmons / O`Quinn
C: Porziņģis / Zeller

Benutzeravatar
abcd12
Go-to-Guys Supporter
Beiträge: 280
Registriert: 21.04.2012, 15:58
Lieblingsteam: Wizards

#62

Beitrag von abcd12 » 17.01.2017, 09:15

@Simon
Die Nets brauchen imho keine Rollenspieler ausbilden, denn nach (dem) jetzigem (hoffnungslosen) Stand der Dinge werden sie mind. die nächsten zwei Jahre keinen Franchise Player draften können. Selbst wenn sie dann einen Treffer landen, dauert es noch weitere 2-3 Jahre bis das Team erfolgreich ist (dann sind alle jetzigen Spieler bereits im Herbst ihrer Karriere, oder darüber hinaus). Sie können also entweder den Spielbetrieb einstellen, oder aber versuchen mit ihren begrenzten Mitteln ein einigermaßen konkurrenzfähiges Team auf die Beine zu stellen und Talent dort zu finden wo andere nicht suchen und in der FA durch Überbezahlen in Kombi mit dem Anbieten einer großen Rolle im Team Talent zu addieren. Bennett oder LeVert waren bzw. sind Beispiele für diese Strategie und ich finde Marks macht da wirklich einen ordentlichen Job bisher.
Trotzdem muss man bzw. Atkinson dann auch schauen was man hat und was diese Spieler (und zwar generell) leisten können. Ihnen einfach ein System überstülpen und das Versagen dann an den Spielern festzumachen ist halt zu kurz gesprungen. Die besten Coaches wie Popovich oder Carlisle passen ihr Spiel fortwährend an ihre Spieler und ihre jeweiligen Stärken an und haben so nachhaltigen Erfolg. Das große Vorbild von KA ist ja Budenholzer, aber der hat eben auch einen Paul Millsap, ohne den es dann auch schwer wird für ein Team wie Atlanta.

@Coach K
Ich sehe es ja im Grunde genauso, aber ich bin auch der Meinung, dass wirklich nachhaltige Entwicklung gerade von jungen Spielern nur möglich ist durch Erfolg. Die Jungs durch ihre Fehler spielen zu lassen kann was bringen, aber irgendwer muss ihnen beibringen was zu tun ist, um Spiele zu gewinnen und das bedeutet nicht einfach ein System runterzuspielen, sondern es richtig zu tun.

Ich konnte das ja wunderbar bei den Wizards die letzten Jahre verfolgen. Da gab es unter Wittman so gut wie keinen Progress besonders wenn es eng wurde. Erst unter Brooks hat sich das dieses Jahr radikal geändert. Da kennt jetzt offensichtlich jeder glasklar seine Rolle. Wer setzt den Screen, wer ist welche Option.

Für die Nets bedeutet das imho, dass Lopez (bzw. Lin falls er je wieder gesund wird) als klar beste Option in der Offense, in die Position gebracht werden muss Erfolg zu haben und alle anderen Spieler MÜSSEN sich den Arsch aufreißen, um das zu bewerkstelligen. Sollten sie später eine ähnliche Rolle im Team haben, können das ja dann andere Spieler wie LeVert, oder wer auch immer sich gut entwickelt, übernehmen.

Benutzeravatar
Simon
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 735
Registriert: 30.10.2016, 10:10
Lieblingsteam: 76ers, Suns
Lieblingsspieler: Kemp, Nash, Muggsy, Garnett, Durant
Kontaktdaten:

#63

Beitrag von Simon » 17.01.2017, 10:07

Ich verstehe eure Punkte irgendwie nicht.
abcd12 hat geschrieben:Die Nets brauchen imho keine Rollenspieler ausbilden, denn nach (dem) jetzigem (hoffnungslosen) Stand der Dinge werden sie mind. die nächsten zwei Jahre keinen Franchise Player draften können. Selbst wenn sie dann einen Treffer landen, dauert es noch weitere 2-3 Jahre bis das Team erfolgreich ist (dann sind alle jetzigen Spieler bereits im Herbst ihrer Karriere, oder darüber hinaus). Sie können also entweder den Spielbetrieb einstellen, oder aber versuchen mit ihren begrenzten Mitteln ein einigermaßen konkurrenzfähiges Team auf die Beine zu stellen und Talent dort zu finden wo andere nicht suchen und in der FA durch Überbezahlen in Kombi mit dem Anbieten einer großen Rolle im Team Talent zu addieren. Bennett oder LeVert waren bzw. sind Beispiele für diese Strategie und ich finde Marks macht da wirklich einen ordentlichen Job bisher.
Was sind denn LeVert, Bennett (wenn das Experiment mit ihm funktioniert hätte) und RHJ, wenn nicht potentielle Rollenspieler? Und die Rookie-Verträge haben doch genau den Vorteil, dass man sie auch nach 4 Jahren als RFA noch weiter halten kann. In 4, 5 oder 6 Jahren sind LeVert, RHJ, Whitehead, McCullough, Dinwiddie gerade am Anfang oder mitten in ihrer Prime, wie kommst du auf den "Herbst ihrer Karriere oder darüber hinaus"? In der Saison 2019/20, wenn man den eigenen Erstrunden-Rookie im Kader hat, sind diese Spieler 24/25 Jahre alt. Das gleiche gilt für die Picks oder Talente, die man vielleicht für Lopez oder Spieler wie Lin bekommen könnte.
abcd12 hat geschrieben:Ich sehe es ja im Grunde genauso, aber ich bin auch der Meinung, dass wirklich nachhaltige Entwicklung gerade von jungen Spielern nur möglich ist durch Erfolg.
Erfolg ist aber nun mal keine Option in Brooklyn. Klar, man kann den Kader komplett mit Spielern wie Lin füllen und damit um Platz 9-12 mitspielen. Aber dann steht man 2019 mit dem eigenen Pick, aber ansonsten vollkommen leeren Händen da. Man muss aber versuchen, dann zumindest ein Paar brauchbare junge Rotationsspieler zu haben. Und das geht m.E. nur, wenn man akzeptiert, bis dahin solche Spieler zu entwickeln und als Konsequenz richtig schlecht zu sein.
abcd12 hat geschrieben:Für die Nets bedeutet das imho, dass Lopez (bzw. Lin falls er je wieder gesund wird) als klar beste Option in der Offense, in die Position gebracht werden muss Erfolg zu haben und alle anderen Spieler MÜSSEN sich den Arsch aufreißen, um das zu bewerkstelligen.
Das ist m.E. völlig unrealistisch. Selbst mit Lopez und Lin und einem Win-Now-System, das auf diese beiden ausgerichtet ist, können die Nets keinen Erfolg haben. Sie können natürlich ein paar Siege mehr holen und vielleicht um Platz 11-14 im Osten kämpfen. Aber was soll das bringen? Oder meinst du Lopez' und Lins individuellen Erfolg? Das wäre aus Nets-Sicht doch erst recht sinnlos...
Coach K hat geschrieben:Auch mal am Ende eines Spiels den jungen den Ball in die Hände drücken und schauen ob hier nicht sogar vielleicht mehr Talent da ist als vorher angenommen.
Das denke ich auch. Und genau das wird ja auch gemacht (bzw. sollte noch stärker gemacht werden, z.B. durch einen Lopez-Trade). Das hat aber nichts mit "erfolgsversprechend" zu tun. Denn genau das, jungen Spielern Verantwortung zu geben und sie Fehler machen zu lassen, verspricht ja keinen Erfolg. Aber es bietet die Chance, langfristig das Maximum aus den Spielern herauszuholen, und die Nets sollten/können nur langfristig denken. Deswegen finde ich es z.B. auch nicht schlimm, viele Dreier (und fast keine Mitteldistanzwürfe) zu nehmen und diese nicht zu treffen. Wichtig ist, gute Gewohnheiten zu etablieren und gute Würfe zu suchen, auch wenn die Spieler (noch) nicht so weit sind, diese zu treffen. Und das macht Atkinson denke ich.
Zuletzt geändert von Simon am 17.01.2017, 10:16, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
abcd12
Go-to-Guys Supporter
Beiträge: 280
Registriert: 21.04.2012, 15:58
Lieblingsteam: Wizards

#64

Beitrag von abcd12 » 17.01.2017, 11:36

Okay, ich hab mich vielleicht missverständlich ausgedrückt. Also wir kommen ja von meiner Aussage, dass Atkinson unflexibel sei und daher es dem Team schwerer machen würde als eigentlich nötig. Woraufhin du meintest, dass es okay sei Rollenspieler mit seinem System vertraut zu machen und das Verlieren in diesem Zusammenhang hinzunehmen. So weit so gut.

Ich habe halt Punkte, die für mich in diesem sehr speziellen und maximal verfahrenen Fall der Brooklyn Nets dagegen sprechen.

1.) Schlecht sein und "durch Fehler spielen lassen" bedeutet nicht zwangsläufig, dass die jungen entwicklungsfähigen Spieler dadurch besser werden. Das Gegenteil ist oft der Fall, sodass es unter Umständen sogar schwerer wird diese Spieler auf den Weg des Erfolges zu(rück zu) führen (siehe z.B. TWolves).

2.) Hast du Recht wenn du sagst, dass die Nets Assets sammeln sollten, aber durch das miese Spiel des Teams (welches ich ja auch dem Coach anlaste), sinkt auch der Trade-Wert von Spielern wie z.B. Lopez oder Bogdanovich, weshalb ich es für zielführender halte, wenn diese Spieler eine entsprechend große Rolle im Team hätten bzw. ihren Fähigkeiten entsprechend eingesetzt werden. Klar kann Lopez Dreier werfen, aber er sollte vielleicht nicht die meisten 3PA der Nets haben, wenn doch seine große Stärke das Postplay ist.

was 3.) den jungen Spieler auch insofern hilft, als dass sie sich an eine klare Struktur, Hirarchie und Rollenverteilung innerhalb eines NBA Teams gewöhnen, denn (und das ist meine persönliche Meinung) nur so funktioniert das in einem erfolgreichen Team (das die Nets ja irgendwann in ferner Zukunft werden wollen).

Es geht mir also nicht um Win-Now, was wie du richtig sagtest unrealistisch ist, sondern darum wie man die Nets am besten voranbringt. Und ich denke eben dass man mittel- und langfristig erfolgreicher ist, wenn man wenigstens versucht Erfolg zu haben. Das hilft der Entwicklung der Spieler, das steigert den Wert der Veteranen, verschlechtert im Moment eben auch nicht die Draftposition und mglw. macht es die Nets etwas attraktiver in der FA. Ich kann mir nämlich schon vorstellen, dass es für einen RFA um die 25 eine Rolle spielt, ob das Team vollkommen hoffnungslos abgeschlagen ist oder zumindest halbwegs in der Nähe der Playoffs.

PS: Und achso weiterer Pluspunkt: Es schadet auch den Boston Celtics :twisted:
Zuletzt geändert von abcd12 am 17.01.2017, 12:04, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
Simon
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 735
Registriert: 30.10.2016, 10:10
Lieblingsteam: 76ers, Suns
Lieblingsspieler: Kemp, Nash, Muggsy, Garnett, Durant
Kontaktdaten:

#65

Beitrag von Simon » 17.01.2017, 13:21

Ok, dann sind wir gar nicht so weit auseinander, das sehe ich ähnlich wie du.

Bei Spielern wie Lopez kann es hoffentlich nur darum gehen, ihren Tradewert zu steigern.

Achso, eins noch zu den Fehlern. Es kommt für mich auf die Art der Fehler an. Wir hatten das Thema auch schon zu den Suns. Wenn man die Talente ineffizienten Ego-Basketball spielen lässt, schadet das eher. Wenn "Fehler" aber bedeuten, Playmaking-Fähigkeiten auszuprobieren oder auch mal ein paar offene Dreier daneben zu setzen, ohne auf der Bank zu landen, dann kann das der Entwicklung nur helfen.

Benutzeravatar
Coach K
Beiträge: 1215
Registriert: 16.04.2015, 16:25
Lieblingsteam: Orlando Magic, Spurs, Jazz
Lieblingsposition: Coach
Wohnort: Neuenstadt

#66

Beitrag von Coach K » 17.01.2017, 16:11

Simon hat geschrieben:Ok, dann sind wir gar nicht so weit auseinander, das sehe ich ähnlich wie du.

Bei Spielern wie Lopez kann es hoffentlich nur darum gehen, ihren Tradewert zu steigern.

Achso, eins noch zu den Fehlern. Es kommt für mich auf die Art der Fehler an. Wir hatten das Thema auch schon zu den Suns. Wenn man die Talente ineffizienten Ego-Basketball spielen lässt, schadet das eher. Wenn "Fehler" aber bedeuten, Playmaking-Fähigkeiten auszuprobieren oder auch mal ein paar offene Dreier daneben zu setzen, ohne auf der Bank zu landen, dann kann das der Entwicklung nur helfen.
Zum Thema Fehler, nur ein Spieler der den Freiraum hat und Fehler machen darf und kann, wird sich auch dem entsprechend weiterentwickeln. Wichtig ist natürlich dann, das die Jungs aus ihren Fehlern lernen indem ein Coach mit Ihnen die Szenen durch gehen.
Aber warum soll ein RHJ nicht mal den Ball bringen oder einen Angriff intieren.

Das Lopez dann den Letzten Wurf bekommt stört ja auch keinen, solange die anderen jungen Spieler dann mit auf dem Spielfeld stehen und die Chance bekommen in den zugedachten Rollen zu wachsen.
Rise of the Bamba
___________________________
Orlando Magic

PG: Schröder / DSJ
SG: Hood / Delly / Hezonja
SF: Prince /Jackson / Dekker
PF: Simmons / O`Quinn
C: Porziņģis / Zeller

Benutzeravatar
Simon
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 735
Registriert: 30.10.2016, 10:10
Lieblingsteam: 76ers, Suns
Lieblingsspieler: Kemp, Nash, Muggsy, Garnett, Durant
Kontaktdaten:

#67

Beitrag von Simon » 17.01.2017, 16:13

Sehe ich genauso :tup:

Arne Cas
Beiträge: 68
Registriert: 01.07.2015, 09:04

#68

Beitrag von Arne Cas » 17.01.2017, 21:25

Meiner Meinung nach steigert Lopez seinen Tradewert enorm dadurch, dass es Dreier nimmt und nicht seine Punkte im Post macht. Postcenter gibt es zur Zeit genug auf dem Markt (Kanter, Okafor, Monroe). Seine Fähigkeit Dreier zu schießen (35%) und teilweise den Ring zu beschützen (12. ligaweit in BPG und Block%) heben ihn von seinen Konkurenten ab. Die Frage ist bloß wer ihn haben will bzw sich ihn leisten kann...

Benutzeravatar
Simon
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 735
Registriert: 30.10.2016, 10:10
Lieblingsteam: 76ers, Suns
Lieblingsspieler: Kemp, Nash, Muggsy, Garnett, Durant
Kontaktdaten:

#69

Beitrag von Simon » 17.01.2017, 22:00

Lopez' Defense ist sowieso eher unterschätzt. Er kann natürlich nicht wirklich switchen oder am Perimeter verteidigen, aber neben seiner BLK% ist ja auch die Defended FG% am Ring ziemlich gut (45,3%, Platz 8 unter Centern), und das nicht erst seit diesem Jahr. Auch insgesamt ist er bei der DFG% im besten Drittel der NBA-Center.

Das sollte ihn in Kombination mit seinen offensiven Fähigkeiten eigentlich attraktiv machen. Außerdem war er inzwischen seit fast drei Jahren nicht mehr wirklich verletzt (72 Spiele 2014/15, 73 in der letzten Saison), ist eigentlich im besten Alter und nach dieser Saison noch ein Jahr unter Vertrag. Klar möchte man ihm nicht unbedingt mit 29 noch einmal einen 5-Jahres-Max-Vertrag geben, aber das muss man vielleicht auch gar nicht.

Naja, ich verstehe irgendwie nicht, warum es da keine wirkliche Nachfrage zu geben scheint. Ich würde ihn jederzeit allen anderen verfügbaren Centern vorziehen. Außer Noel, aber auch im Vergleich zu ihm ist Lopez der mit Abstand bessere Spieler.
Zuletzt geändert von Simon am 17.01.2017, 22:01, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
abcd12
Go-to-Guys Supporter
Beiträge: 280
Registriert: 21.04.2012, 15:58
Lieblingsteam: Wizards

#70

Beitrag von abcd12 » 18.01.2017, 10:51

Simon hat geschrieben:Naja, ich verstehe irgendwie nicht, warum es da keine wirkliche Nachfrage zu geben scheint. Ich würde ihn jederzeit allen anderen verfügbaren Centern vorziehen. Außer Noel, aber auch im Vergleich zu ihm ist Lopez der mit Abstand bessere Spieler.
Ich denke, dass es durchaus Nachfrage gibt, aber die Nets dürften ziemlichen Gegenwert verlangen, sodass eventuelle Interessenten abgeschreckt sein dürften. Und wahrscheinlich wollen die Nets auch erstmal sehen was sie an BookLin haben, bevor sie einen oder beide traden. Dazu kommt, dass Lopez für einen Starting Center unglaublich schwach reboundet und, wie du schon sagtest, aufgrund der langsamen Füße Stretch Bigs oder gar Flügelspieler am Perimeter nicht effektiv verteidigen kann.
Zuletzt geändert von abcd12 am 18.01.2017, 10:52, insgesamt 2-mal geändert.

Hans Reinhard
Beiträge: 143
Registriert: 01.07.2013, 10:53
Lieblingsteam: Mavericks, Bulls
Lieblingsspieler: Larry Bird, Steve Nash

#71

Beitrag von Hans Reinhard » 08.01.2019, 11:36

Paul Zipser ist laut der Heidelberger Rhein Neckar Zeitung in die USA gereist um einen Vertrag bei den Nets zu unterschreiben. Assistenz-Coach ist dort der Ex-Bundestrainer Chris Fleming. Vorher hat er sich bei den Academics fit gehalten, auch mittrainiert, was das Training laut dem Heidelberger Trainer auf ein ganz anderes Niveau gebracht hat. Immerhin hat Heidelberg seine letzten 4 Spiele gewonnen, zuletzt sogar gegen den Tabellenführer.

Benutzeravatar
bartek
Go-to-Guys Supporter
Beiträge: 325
Registriert: 12.04.2012, 02:40
Lieblingsteam: NY/CHA/GS/SAC/BOS/POR
Lieblingsspieler: Hayward,AG,KP,Cody,Ron Baker
Lieblingsposition: Shooter
Wohnort: Leverkusen

#72

Beitrag von bartek » 18.01.2019, 11:56

an Joe Harris kommt er nicht vorbei 8-)

Brooklyn ist wohl das Team mit den besten Rollenspielern :tup: Mir macht es viel Spaß denen zuzuschauen, trotz Russell.
Cody/Willy/RobW
Gordon/Collins/Ed Davis
Tatum/Juancho/Porter Jr.
LeVert/Dinwiddie/EG/L.Walker
Fox/Ball/Young/Burks

Benutzeravatar
Julian Lage
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 2241
Registriert: 25.05.2012, 14:24

#73

Beitrag von Julian Lage » 18.01.2019, 13:28

Gestern kam ja irgendwie die Meldung, dass er doch in Spanien gelandet ist?! Hat da jemand genaueres, weswegen es bei den Nets doch nichts war?
@JLage_GtG

kdurant35
Beiträge: 1164
Registriert: 07.10.2015, 17:44

#74

Beitrag von kdurant35 » 18.01.2019, 13:52

Julian Lage hat geschrieben:
18.01.2019, 13:28
Gestern kam ja irgendwie die Meldung, dass er doch in Spanien gelandet ist?! Hat da jemand genaueres, weswegen es bei den Nets doch nichts war?
Nachdem der Deal von A.Williams in China gescheitert ist, bekam der den two-way-player Contract von Zipser.

Benutzeravatar
Jonathan Walker
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 1874
Registriert: 27.03.2012, 20:43
Lieblingsteam: Phoenix Suns
Lieblingsspieler: LeBron, Steve, D-Book
Lieblingsposition: Point Forward
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

#75

Beitrag von Jonathan Walker » 19.01.2019, 14:32

Big Sauce hat auch definitiv einen Platz in der Liga verdient 8-)
"Come on guys, I'm still developing"

Point Book - Bridges - Jackson - Warren - Ayton

Antworten