Phoenix Suns

Zur ausgiebigen Diskussion über die einzelnen NBA-Franchises. Fan-Talk!
Benutzeravatar
Simon
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 721
Registriert: 30.10.2016, 10:10
Lieblingsteam: 76ers, Suns
Lieblingsspieler: Kemp, Nash, Muggsy, Garnett, Durant
Kontaktdaten:

Phoenix Suns

#2426

Beitrag von Simon » 12.11.2018, 13:17

Coach K hat geschrieben:
12.11.2018, 13:04
D.h. Chandler und Dudley haben absichtlich schlecht gespielt und sich nicht reingehängt, weil das besser für die Entwicklung der Jungen ist? Klingt logisch.
:mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: ich hoffe ich lese die Ironie hier heraus.
Keine Sorge, du hast sie richtig herausgelesen. Das war in diesem Fall so offensichtlich, dass ich ein entsprechendes Emoji für unnötig gehalten habe.

Benutzeravatar
Simon
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 721
Registriert: 30.10.2016, 10:10
Lieblingsteam: 76ers, Suns
Lieblingsspieler: Kemp, Nash, Muggsy, Garnett, Durant
Kontaktdaten:

#2427

Beitrag von Simon » 12.11.2018, 13:43

Apropos offensichtlich: Was haltet ihr von einem Trade von Ariza gegen Fultz?

Fultz ist keinesfalls perfekt, aber Ariza befindet sich ja auch nicht gerade auf dem Höhepunkt seines Tradewerts.

Und ich persönlich glaube immer noch an Fultz (und an Bender, insofern... :mrgreen: ). Er hat zumindest weiterhin ein hohes Ceiling, auch wenn die Wahrscheinlichkeit, dass er es erreicht, natürlich gesunken ist. Aber im Gegensatz zu Philadelphia hätte die erste Option an seiner Seite in Phoenix einen Distanzwurf und braucht den Ball nicht ganz so oft in den eigenen Händen. Und auch Ayton kann langfristig evtl. für ähnlich viel (potentielles) Spacing sorgen wie Embiid.

Defensiv würde das Duo Fultz/Ayton auf beängstigende Weise an Wiggins und Towns erinnern: reichlich Tools und Potential, aber letztlich vielleicht doch eine Katastrophe.

Trotzdem finde ich, dass die Suns diesen Versuch wagen könnten. Ariza abzugeben ist ja quasi kein Verlust, das Risiko geht also fast gegen Null. Aus finanziellen Gründen müssten die Sixers auch noch Muscala drauflegen. Oder Korkmaz und Bolden, falls sie Muscala behalten und Boldens Gehalt für die kommende Saison loswerden wollen.

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1387
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: Las Vegas CasinoSuns
Lieblingsspieler: Robert Sarver
Lieblingsposition: Owner

#2428

Beitrag von STAT » 12.11.2018, 14:32

Bei allem Respekt, ich halte das von Dudley für dumme Ausreden und absoluten Blödsinn. Die Organisation hat viele Fehler gemacht und Dudley war einer davon. Es fehlte von Anfang der Brett Brown oder Kenny Atkinson. Es wurde keine Philosophie manifestiert, sondern man war einfach nur schlecht. Die Ursache war Inkompetenz. Im Locker Room gab es nur Probleme, jede Menge Nebengeräusche und unzählige Disziplinlosigkeiten. Spieler wie Bledsoe wurden VIEL ZU SPÄT getradet. Einen einzelnen Spieler dafür verantwortlich zu machen, ist falsch. Aber Dudley war ein Teil davon. Auch er hatte viele fragwürdige Szenen, allen voran als er den Rambo machte.

Chandler und Dudley waren einfach die falschen die „Mentoren“. Tyson muss auf Alex Len, Dragan Bender und Marquese Chriss wie wir sehen ja richtig positiven Einfluss gehabt haben. Die Veteranen waren bei Undiszipliniertheiten immer vorne dran und gingen nie mit Leistung voran!!! Genau das ist das große Problem in dieser Thematik. Die Suns hätten einen PJ Tucker gebraucht => Schande über mich. Das ist einer meiner größten Fehleinschätzungen seit ich Basketball schaue. Dazu hätten sie jemanden holen sollen, der noch was im Tank und wirklich Bock hat.

Die letzten 54 Spiele der Suns = Record: 7 – 47 :stupid:

Darunter waren 4 Siege gegen Ultra Tanking Teams dabei:
2 x Mavs, 1 x Grizzlies und 1 x Kings

Das Netrating ist ein Desaster. Wenn „Youth“ jetzt ein Argument ist, damit man nicht zurückläuft, dann weiß ich alles was ich wissen muss. Es gibt immer zwei Seiten und ich mache weder Chandler noch Dudley zu 100% verantwortlich. Die Organisation hat den gleichen Anteil. Ich hätte auch keine Lust dort Basketball zu spielen. Aber man kann wenigstens so tun als würde man sich anstrengen. Dudley sah letztes Jahr aus als wäre er das neue Maskottchen von Michelin. Wie kann so jemand ein Vorbild sein?

Booker spielt keine Defense und meckert über die Defense von Ayton. Ayton spielt keine Defense und ist der Meinung er spielt Defense. Der Coach macht nicht den Eindruck, er könnte das beheben, weil er es nicht lehren kann bzw. will.

Ariza scheint auch der falsche Veteran zu sein. Er leidet besonders ohne Playmaker und muss viel zu viel Ballhandling übernehmen. Dann kommt die Youth Geschichte und Ariza checkt geistig aus. Anderson ist ganz sicher auch keine Hilfe. Wo ist Dragan Bender? Josh Jackson kommt überhaupt nicht zurecht und wirkt völlig überfordert.

Jackson hatte jetzt drei Coaches in etwas über einem Jahr und spielt in einer Truppe die überhaupt nicht weiß was es heißt zu gewinnen, wo wir wieder beim Playmaking landen. Wo soll es denn herkommen? Jackson hatte in einem Tanking Team grünes Licht. In so einer Situation abzuliefern ist etwas ganz anderes, als abzuliefern, wenn es drauf ankommt. Wenn die Kaderstruktur hinten und vorne nicht passt, dann sieht es so aus wie es aussieht. Jackson hat mehr als offensichtlich das Mindset eines Stars und meint er könne dort weitermachen wo er letzte Saison aufgehört hat. Coaching? Rollenverteilung? Klare Ansagen?

Kokoskov muss jetzt ausbaden das es keine Konstanz in Phoenix gab. Ständige Trainerwechsel, dauernd andere Coaches für Spielerentwicklung, keine Kultur, keine Struktur, absolut nichts. Dann kommt erschwerend hinzu, dass Kokoskov mit sich selbst genug zu hat. Wie kann man in einem entscheidenden Moment Booker, Ayton und Warren gemeinsam auf die Bank setzen? Danach ist das Spiel endgültig verloren.

Dann wird der GM vor der Saison gefeuert. Der Kader verändert sich ununterbrochen, weil entweder falsch gedraftet wird, das Umfeld für die Jungen (Entwicklung) nicht stimmt und/oder die falschen Free Agents geholt werden. Wir alle wissen jetzt schon das Jamal a) nicht hilft und b) komplett in der falschen Franchise ist.

Das junge Teams Probleme haben und nicht liefern, ist bekannt. Es ist in der NBA einfach so. Es gibt nur wenige Ausnahmen. Aber zwischen nicht liefern und dem was die Suns tun, gibt es einen gewaltigen Unterschied.

zum Thema Fultz:

Ich weiß nicht ob es Sinn macht noch einen weiteren Sonderfall und Patienten zu holen? Bender, Jackson und Fultz in einem Team? Phoenix wäre wohl die letzte Organisation, die ich Fultz empfehlen würde. Bender und Fultz haben so wie es aussieht, leider psychische Probleme. Jackson hat viel zu viel Selbstvertrauen. Booker denkt er ist ein Allstar. Die Veteranen passen nicht. Der Coach findet sich noch nicht zurecht. Er kommt mit Bender nicht klar, der inzwischen nicht mal mehr in der Garbage Time (!) spielt.

Wie soll Fultz da reinpassen? Phoenix ist kein gutes Umfeld für Fultz und ich glaube Fultz vergrößert die Probleme eher noch, als das er den Suns aus dem Schlamassel raushilft. Rein potentiell würde Fultz natürlich passen, aber genau das ist das nächste Problem. Wir sprechen immer nur über Potential, Talent und wie man Contender wird. Die Suns haben ganz andere Probleme.

Ist Fultz momentan besser wie Canaan? Wahrscheinlich nicht. Wenn Fultz bei Brown, Embiid, Simmons, Redick und Co. schon Probleme hat, wie sieht das dann in Phoenix aus?

Ich würde Ariza’s Vertrag gerne gegen einen gestandenen Point Guard eintauschen, sofern der Markt etwas hergibt. Warren will ich momentan nicht abgeben und ansonsten haben die Suns keine Verträge in diese Höhe. Anderson will niemand. Chandler wäre mit seinem Expiring noch eine gute Option gewesen, aber LeJones war ja anderer Ansicht.

Benutzeravatar
Simon
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 721
Registriert: 30.10.2016, 10:10
Lieblingsteam: 76ers, Suns
Lieblingsspieler: Kemp, Nash, Muggsy, Garnett, Durant
Kontaktdaten:

#2429

Beitrag von Simon » 12.11.2018, 16:23

STAT hat geschrieben:
12.11.2018, 14:32
Bender und Fultz haben so wie es aussieht, leider psychische Probleme.
STAT hat geschrieben:
12.11.2018, 14:32
Ist Fultz momentan besser wie Canaan? Wahrscheinlich nicht. Wenn Fultz bei Brown, Embiid, Simmons, Redick und Co. schon Probleme hat, wie sieht das dann in Phoenix aus?
Damit tust du ihm m.E. nach Unrecht. Fultz funktioniert neben Simmons bislang überhaupt nicht. Beide haben gemeinsam ein NetRtg von -4,6 (591 Possessions, per cleaning the glass). Ohne Simmons liegt Fultz' NetRtg bei +5,8 (803 Possessions). Er hat noch immer überhaupt keinen Wurf, ansonsten ist er offensiv aber durchaus brauchbar. Er trifft bislang 62% am Ring (Canaan 42%) und ist auch als Playmaker solide (AST/TO 2,8; bei Canaan sind es 1,8).

Defensiv sieht er noch nicht gut aus, holt aber schon jetzt relativ viele Steals, Blocks und Rebounds. Der Junge ist 20 und hat noch keine 600 NBA-Minuten gespielt.

Womit ich dir natürlich recht geben würde, ist, dass Phoenix für Fultz' Entwicklung nicht der optimale Ort ist. Aber aus Sicht der Suns: Stars oder auch nur sehr gute Starter bekommt man nicht. Gute Veteranen funktionieren in Phoenix anscheinend auch nicht, mit Dudley, Chandler, Bledsoe, Ariza, Anderson, Monroe und Co. gibt es für diese Erkenntnis inzwischen eine ausreichende Sample Size. Wenn du jetzt noch sagst, du willst auch kein Talent und Potenzial, nicht einmal einen #1-Pick mit kaum 600 NBA-Minuten auf dem Buckel, der bei einem Home-Court-Playoffteam keine Rolle mehr spielt, weil sie es sich nicht leisten können, ihn zu entwickeln... Dann kann man den Laden gleich komplett dicht machen.

Wen hättest du denn gerne in Phoenix? Beverley? Klar, so ein Spieler könnte passen. Genauso wie Ariza oder Bledsoe oder Chandler oder Dudley. Vielleicht würde es mit Beverley anders laufen. Aber wenn man von den von dir angesprochenen Brown-Sixers und Atkinson-Nets eines gelernt hat, dann, dass die berühmte "Winning Culture" nicht unbedingt von sportlicher Qualität oder der Anwesenheit vorbildlicher Veteranen abhängt. Vor wenigen Wochen war Kokoskov für dich, mich und viele andere noch genau der Coach à la Brown/Atkinson, den man sich für die Suns gewünscht hat. Warum sollte man mit ihm jetzt also nicht genauso viel Geduld haben wie mit diesen beiden?

Natürlich sind FO und Ownership in Phoenix ein Desaster. Aber das war in Philadelphia teilweise nicht anders. Meine Meinung ist: Weg mit Ariza und Anderson, her mit Fultz und einem Top4-Pick, Geduld mit Kokoskov. Bevor ich ihn hinterfrage, hinterfrage ich lieber erst mal den Charakter von Booker, Jackson und Ayton.

Fultz 30 / Okobo 14 / Melton 4
Booker 32 / Bridges 10 / Melton 6
Bridges 22 / Jackson 26
Warren 32 / Jackson 6 / Bender 10
Ayton 30 / Holmes 14 / Bender 4

Wieviele Spiele gewinnt man mit diesem Team, 17? Und mit Ariza, Anderson und Canaan 25? Da nehme ich jederzeit gerne die 17 Siege...

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1387
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: Las Vegas CasinoSuns
Lieblingsspieler: Robert Sarver
Lieblingsposition: Owner

#2430

Beitrag von STAT » 12.11.2018, 17:07

Simon hat geschrieben:
12.11.2018, 16:23
Damit tust du ihm m.E. nach Unrecht. Fultz funktioniert neben Simmons bislang überhaupt nicht. Beide haben gemeinsam ein NetRtg von -4,6 (591 Possessions, per cleaning the glass). Ohne Simmons liegt Fultz' NetRtg bei +5,8 (803 Possessions). Er hat noch immer überhaupt keinen Wurf, ansonsten ist er offensiv aber durchaus brauchbar. Er trifft bislang 62% am Ring (Canaan 42%) und ist auch als Playmaker solide (AST/TO 2,8; bei Canaan sind es 1,8).

Defensiv sieht er noch nicht gut aus, holt aber schon jetzt relativ viele Steals, Blocks und Rebounds. Der Junge ist 20 und hat noch keine 600 NBA-Minuten gespielt.
Touche. :tup:
Trotzdem sollten wir den Dreier nicht unter den Tisch fallen lassen und dann gleicht sich das wieder etwas aus. 33% von Canaan sind nicht gut, aber immerhin. Fultz muss überhaupt nicht respektiert werden.
Simon hat geschrieben:
12.11.2018, 16:23
Wenn du jetzt noch sagst, du willst auch kein Talent und Potenzial, nicht einmal einen #1-Pick mit kaum 600 NBA-Minuten auf dem Buckel, der bei einem Home-Court-Playoffteam keine Rolle mehr spielt, weil sie es sich nicht leisten können, ihn zu entwickeln... Dann kann man den Laden gleich komplett dicht machen.
Da tust du mir jetzt ein bisschen unrecht. Nur weil ich von Veteranen spreche, heißt das nicht, dass ich nicht auch Fox oder Ball nehmen würde. Mir geht es um Fultz. Ich glaube Fultz ist kein „normaler“ #1 Pick. Er ist zweifellos ein großes Talent, aber es gibt wohl tieferliegende Probleme. Ich halte lediglich die Kombo „Phoenix und Markelle“ für potentiell sehr gefährlich und zwar für beide Seiten.
Simon hat geschrieben:
12.11.2018, 16:23
Wen hättest du denn gerne in Phoenix? Beverley? Klar, so ein Spieler könnte passen. Genauso wie Ariza oder Bledsoe oder Chandler oder Dudley. Vielleicht würde es mit Beverley anders laufen. Aber wenn man von den von dir angesprochenen Brown-Sixers und Atkinson-Nets eines gelernt hat, dann, dass die berühmte "Winning Culture" nicht unbedingt von sportlicher Qualität oder der Anwesenheit vorbildlicher Veteranen abhängt. Vor wenigen Wochen war Kokoskov für dich, mich und viele andere noch genau der Coach à la Brown/Atkinson, den man sich für die Suns gewünscht hat. Warum sollte man mit ihm jetzt also nicht genauso viel Geduld haben wie mit diesen beiden?
Geduld ja, wegen mir noch mehrere Jahre, aber die 20 Punkte Pleiten müssen sofort aufhören. So kann es nicht weitergehen.

Wenn man das Gefühl hat, Owner + Front Office + Coach + Team ist eine Einheit, dann ist es leicht Geduld zu haben. Wenn man den Eindruck hat, der rechte weiß nicht was der linke tut und es gleichzeitig Klatsche um Klatsche hagelt, dann wird’s schwierig Geduld zu haben…

Es ist richtig, bei den Sixers ging auch vieles schief, inkl. Außendarstellung. Brett Brown war aber wenigstens immer eine Konstante und er hatte seinen Laden größtenteils im Griff.
Simon hat geschrieben:
12.11.2018, 16:23
Natürlich sind FO und Ownership in Phoenix ein Desaster. Aber das war in Philadelphia teilweise nicht anders. Meine Meinung ist: Weg mit Ariza und Anderson, her mit Fultz und einem Top4-Pick, Geduld mit Kokoskov. Bevor ich ihn hinterfrage, hinterfrage ich lieber erst mal den Charakter von Booker, Jackson und Ayton.
Leider habe ich die Befürchtung wir werden uns irgendwann intensiver über dieses Thema unterhalten, wobei ich Ayton noch raushalten würde. Der hat als Rookie Sonderschutz und kommt in ein dysfunktionales Team. Booker und Jackson waren schon da.
Simon hat geschrieben:
12.11.2018, 16:23
Fultz 30 / Okobo 14 / Melton 4
Booker 32 / Bridges 10 / Melton 6
Bridges 22 / Jackson 26
Warren 32 / Jackson 6 / Bender 10
Ayton 30 / Holmes 14 / Bender 4
Vor sechs Monaten hätten wir dieses Team als zukünftigen Meister gefeiert. Heute weiß ich nicht mal ob das ein Playoffteam ist.
Simon hat geschrieben:
12.11.2018, 16:23
Wieviele Spiele gewinnt man mit diesem Team, 17? Und mit Ariza, Anderson und Canaan 25? Da nehme ich jederzeit gerne die 17 Siege...
Das heißt wir hätten in deinem Szenario dann vielleicht folgende Startaufstellung?
Fultz – Booker – Bridges – Zion – Ayton :shock: :shock: :shock:
Klares Championship Team. :lol:

Poohdini
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 865
Registriert: 03.08.2012, 15:35

#2431

Beitrag von Poohdini » 12.11.2018, 17:16

Simon, die Sixers würden diesen Trade aber niemals machen. Wenn, dann eher Fultz für Mikal Bridges.

kdurant35
Beiträge: 1137
Registriert: 07.10.2015, 17:44

#2432

Beitrag von kdurant35 » 12.11.2018, 18:01

Poohdini hat geschrieben:
12.11.2018, 17:16
Simon, die Sixers würden diesen Trade aber niemals machen. Wenn, dann eher Fultz für Mikal Bridges.
Das halte ich derzeit eher für unrealistisch. Wenn es um potenziellen Tradekandidaten für Fultz sind bei mit situationsbedingt auch Teams wie Phoenix oder Orlando auf meiner Liste. Und bei den Suns hab ich da ehrlich gesagt auch an ein Paket um Fultz und Ariza gedacht. Ich denke ein Pick (je nach dem derzeitigen Value von Fultz in der Liga den Bucks oder geschützten 20er Sunspick) wäre realistisch. Doch wenn Philly Fultz wirklich traden sollte wären die zusätzlichen knapp 10 Mio Capspace 19 ein großer Teil des Values.
Wobei in diesem Fall der Wert von Fultz wohl wirklich mies wäre. Denn wenn Philly Geld für die FA sparen will, wäre ein zukünftiger besserer Pick sicher der bevorzugte Gegenwert.

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1387
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: Las Vegas CasinoSuns
Lieblingsspieler: Robert Sarver
Lieblingsposition: Owner

#2433

Beitrag von STAT » 12.11.2018, 18:08

Poohdini hat geschrieben:
12.11.2018, 17:16
Simon, die Sixers würden diesen Trade aber niemals machen. Wenn, dann eher Fultz für Mikal Bridges.
Das wäre wieder ein großartiger Sunsy Move. Bridges mit zwei Picks komplett überbezahlen und genau diesen Spieler an exakt dieselbe Franchise für ein weiteres Fragezeichen abgeben. :D

Benutzeravatar
Pillendreher
Beiträge: 2242
Registriert: 11.04.2012, 13:31

#2434

Beitrag von Pillendreher » 12.11.2018, 18:14

Bender ist kacke oder? Mir will ein Thunder Anhänger bei RealGM erzählen, dass die Thunder Bender nur richtig einsetzen müssten und der wäre sofort besser als Patterson. :oops:

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1387
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: Las Vegas CasinoSuns
Lieblingsspieler: Robert Sarver
Lieblingsposition: Owner

#2435

Beitrag von STAT » 12.11.2018, 18:30

Pillendreher hat geschrieben:
12.11.2018, 18:14
Bender ist kacke oder? Mir will ein Thunder Anhänger bei RealGM erzählen, dass die Thunder Bender nur richtig einsetzen müssten und der wäre sofort besser als Patterson. :oops:
Es ist nicht auszuschließen, dass Bender in einem anderen Umfeld funktionert. Aber ja, er ist er kacke. Das ist sehr vorsichtig formuliert. Kannst dem Kerl sagen er sollte lieber besser keine Highlight Clips auf YouTube schauen und sich daraus eine Meinung bilden. Von Statistiken lasst am Besten auch die Finger. Suns-Fans sagen zu solchen Leuten nur: "Watch him play!" ;)

Benutzeravatar
Simon
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 721
Registriert: 30.10.2016, 10:10
Lieblingsteam: 76ers, Suns
Lieblingsspieler: Kemp, Nash, Muggsy, Garnett, Durant
Kontaktdaten:

#2436

Beitrag von Simon » 12.11.2018, 18:56

kdurant35 hat geschrieben:
12.11.2018, 18:01
Poohdini hat geschrieben:
12.11.2018, 17:16
Simon, die Sixers würden diesen Trade aber niemals machen. Wenn, dann eher Fultz für Mikal Bridges.
Das halte ich derzeit eher für unrealistisch. Wenn es um potenziellen Tradekandidaten für Fultz sind bei mit situationsbedingt auch Teams wie Phoenix oder Orlando auf meiner Liste. Und bei den Suns hab ich da ehrlich gesagt auch an ein Paket um Fultz und Ariza gedacht. Ich denke ein Pick (je nach dem derzeitigen Value von Fultz in der Liga den Bucks oder geschützten 20er Sunspick) wäre realistisch. Doch wenn Philly Fultz wirklich traden sollte wären die zusätzlichen knapp 10 Mio Capspace 19 ein großer Teil des Values.
Wobei in diesem Fall der Wert von Fultz wohl wirklich mies wäre. Denn wenn Philly Geld für die FA sparen will, wäre ein zukünftiger besserer Pick sicher der bevorzugte Gegenwert.
Phil, ich würde es aus Sixers-Sicht auch nicht machen. Aber trotzdem bin ich hier bei @kdurant35 und halte die Ariza-Variante für realistischer als einen Bridges-Trade. Im Gegensatz zu dir ging z.B. Bodner in seinem Podcast davon aus, das Fultz auf keinen Fall mehr starten wird. Und es sollte wohl auch keine einzige Minute mehr ohne Simmons oder Butler geben.

Dazu war dort auch die Meinung, dass Arizas (Trade-)Markt wohl zu groß ist, um ihn nach einem Buyout zu bekommen. Gleichzeitig sind die Sixers jetzt wohl im Win-Now-Modus und brauchen noch mehr Tiefe auf dem Flügel. Für Ariza zu traden und sein Gehalt im Sommer bei Bedarf direkt wieder los zu sein (oder ihn möglicherweise günstig zu halten) ist zumindest kein völlig absurder Gedanke. Allzu viele Trademöglichkeiten für 3&D-Flügel gibt es ja üblicherweise nicht.

Benutzeravatar
Jonathan Walker
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 1854
Registriert: 27.03.2012, 20:43
Lieblingsteam: Phoenix Suns
Lieblingsspieler: LeBron, Steve, D-Book
Lieblingsposition: Point Forward
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

#2437

Beitrag von Jonathan Walker » 13.11.2018, 08:21

Ich will bei Kokoskov eigentlich auch nichts überstürzen, aber wenn man die Spiele schaut, fragt man sich zwangsläufig, was zur Hölle er da veranstaltet. Wenn die Spieler sein System nicht umsetzen, sich nicht reinhängen oder defensiv einfach mies sind, ist das eine Sache - aber dann MUSS er als Coach auch entsprechend reagieren. Gegen OKC fängt man sich letzte Nacht einen 0-19-Run, man hat nach 8 Minuten 7 punkte - und es spielen immer noch die Starter. Was soll das?

Canaan - Booker - Ariza - Warren - Ayton beinhaltet 3 bis eher 4,5 schlechte Defender. An dem Ende quasi direkt zum Scheitern verurteilt. Wenn dann offensiv keinerlei System erkennbar ist und nur gebrickt wird, welche Daseinsberechtigung hat dieses Lineup dann noch?

Bridges btw. mit +13 in einer 17-Punkte-Niederlage (hey, immerhin nicht 20...), im ersten Viertel mit keiner Sekunde Einsatzzeit. Warum?

Ich kann Canaan nicht mehr sehen. Ich will endlich Melton. Mit ihm sowie mehr und vor allem früher Bridges kann die Defense nur besser werden. Mikal kommt meist erst rein, wenn die Suns schon 20 hinten sind und keiner mehr Bock hat.

Wenn Anderson (endlich!) DNPs bekommt und es trotzdem nicht läuft, kann man auch gleich Bender spielen lassen. Wir gehen bei einem 20-jährigen (ja, immer noch) im dritten NBA-Jahr automatisch davon aus, dass er ein mieses Team noch schlechter macht, obwohl wir ihn seit April keine kompetitiven NBA-Minuten mehr spielen sehen haben. Wäre auch nett zu sehen, ob da vielleicht neben Ayton und Booker doch noch was geht.

Ich kann aktuell leider nichts Gutes mehr an Kokoskov finden, so leid mir das tut.
"Come on guys, I'm still developing"

Point Book - Bridges - Jackson - Warren - Ayton

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1387
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: Las Vegas CasinoSuns
Lieblingsspieler: Robert Sarver
Lieblingsposition: Owner

#2438

Beitrag von STAT » 13.11.2018, 08:32

Positiv:

- nur mit 17 verloren.
- kein Ryan Anderson.
- Mikal Bridges ist verdammt gut.
- Ayton leblos und uninspiriert. Danach defensiv mit einer soliden Phase. Wenn der Kopf mitspielt, wird er auch defensiv gut. Wenn nicht, dann nicht.
- TJ Warren nach wie vor einer der Lichtblicke in dieser Saison.
- wenigstens haben sie sich nicht mit 50 abschießen lassen.
- Canaan mit einer weiteren Nichtleistung. Je eher er rausfliegt, desto besser.

Wieso sieht Melton keine Minuten?

Booker und Ayton müssen anfangen immer hart zu spielen und voran zu gehen. Bridges schafft es mit 22 doch auch. Kämpfen, kämpfen, kämpfen. Wenn die designierten Franchiseplayer in Schönheit sterben und sich ausschließlich mit ihren technischen Skills über Wasser halten wollen, dann müssen sie auch mit den Konsequenzen leben. Die Suns brauchen dringend jemanden der ihnen das 24 Stunden am Tag vermittelt und das Feuer entfacht. Es ist schlicht und ergreifend zu wenig.

Ayton:
"I put all these 'Ls' on me, because I'm not coming out aggressive enough to set the tone. Next game, it's gonna change. Because I've seen it -- once I start turning it up, they start backing away from me."

Wenn er so etwas von sich lässt, dann muss man ihn auch daran messen, unabhängig vom Alter und seinem Rookie Status. Wenn es jetzt dann nicht endlich „Klick“ macht und die Spieler um ihr Leben kämpfen, dann verliere ich meinen Glauben an bessere Zeiten.

Nun geht es gegen die Spurs. Gegen die haben sie vor ein paar Tagen mit 30 verloren und danach kam der Gambo-Rant. Wenn dieses Team auch nur einen Funken an Charakter hat, dann machen sie es wieder gut und zwar von Minute 1 – 48! Die erste Halbzeit in Oklahoma war schon wieder beschämend, frustrierend und eine absolute Farce. Das Spiel gegen die Spurs ist mein persönliches Endspiel. Mir ist egal wie es ausgeht. Sobald das Team nicht bei der Sache ist, höre ich mit meinem Support auf. Jetzt ist es genug. Ich weiß, ohne Point Guard kann ich keinen Sieg erwarten und das tue ich nicht, aber sie sollen Defense spielen und sich vor ihren eigenen Fans endlich Mühe geben.

Mabusian
Beiträge: 222
Registriert: 10.09.2017, 23:10
Lieblingsteam: Dallas Mavericks
Lieblingsspieler: Dirk Nowitzki
Lieblingsposition: SF

#2439

Beitrag von Mabusian » 13.11.2018, 11:58

STAT hat geschrieben:
13.11.2018, 08:32

Ayton:
"I put all these 'Ls' on me, because I'm not coming out aggressive enough to set the tone. Next game, it's gonna change. Because I've seen it -- once I start turning it up, they start backing away from me."

Wenn er so etwas von sich lässt, dann muss man ihn auch daran messen, unabhängig vom Alter und seinem Rookie Status. Wenn es jetzt dann nicht endlich „Klick“ macht und die Spieler um ihr Leben kämpfen, dann verliere ich meinen Glauben an bessere Zeiten.
Hat er das vor oder nach dem Spiel gesagt?

Benutzeravatar
Jonathan Walker
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 1854
Registriert: 27.03.2012, 20:43
Lieblingsteam: Phoenix Suns
Lieblingsspieler: LeBron, Steve, D-Book
Lieblingsposition: Point Forward
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

#2440

Beitrag von Jonathan Walker » 13.11.2018, 12:46

Danach. Man darf gespannt sein.
"Come on guys, I'm still developing"

Point Book - Bridges - Jackson - Warren - Ayton

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1387
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: Las Vegas CasinoSuns
Lieblingsspieler: Robert Sarver
Lieblingsposition: Owner

#2441

Beitrag von STAT » 13.11.2018, 17:28

Also ich habe mir die ersten 12 Minuten nochmal angeschaut. Wie schon x Mal hier diskutiert, für diese Situation gibt es viele Ursachen und es ist komplex. Wenn ich allerdings nur diese ersten 12 Minuten anschaue, dann gibt es drei Möglichkeiten:

1. Igor hat das Team (Teile des Teams) – wie bereits vermutet – komplett verloren.
2. Igor hat das Team noch hinter sich, aber niemand weiß was Igor will.
3. Igor hat keine Ahnung was er da tut => die Spieler haben keine Ahnung was sie machen.

Booker hat meinem Eindruck nach, exakt nach vier Minuten beim Stand von 10:5 für OKC mit dem Spiel abgeschlossen. Danach kam das 12:5, die erste Auszeit, keine Adjustments und das Spiel war durch. Keine Gegenwehr, kein Herz, kein Effort.

Ich gehe euch allen nun wahrscheinlich auf den Sack, aber diese 12 Minuten sind mMn das Resultat der Point Guard Situation. Das System von Igor funktioniert mit diesem Material nicht. Es ist ein Cocktail zwischen System Igor und Hilflosigkeit. Booker ist unzufrieden und dann wird er in jedem Spiel von Smart, George oder Holiday verteidigt. Sobald es offensiv nicht mehr klickt, checkt er aus = eine von vielen Ursachen warum das Kartenhaus zusammenbricht. Das war einer der größten Fehler in der Geschichte der Franchise. Man holt einen Rookie Center und geht ohne Playmaker in die Saison. Als hätten sie aus letzter Saison nichts gelernt.

Wenn Igor eine Zukunft in Phoenix haben soll – oder überhaupt noch eine hat – dann muss ihm Sarver helfen. Die Suns brauchen entweder viel mehr Ballhandling oder Igor überlegt sich einen Plan B und stellt um.

=> neue Rotationen + System anpassen. 18 Sekunden am Perimeter rumeiern, dreimal den Ball verstolpern und danach den Notwurf nehmen, wird ihm den Job kosten.

Wenn ich diese Effort Sache betrachte, dann glaube ich eher an Möglichkeit # 1. Unter Watson und Triano haben sie sich immerhin größtenteils Mühe gegeben. Da gab es auch richtig üble Katastrophen und Aussetzer, aber bei Igor sind sie bereits die Regel. Die 2016er und 17er Suns würden die aktuelle Truppe in einer Serie auseinandernehmen. Die Spieler wirken total verloren. Selbst wenn ich falsch liege, es sieht ganz schlecht aus. Irgendetwas stimmt überhaupt nicht und ich glaube es ist mehr als eine Schraube die gedreht werden muss. Das dürften ein paar ziemlich große Schrauben sein.

Mein Tipp:
Sarver und sein Rookie Handlanger werden es schaffen, diese Situation noch weiter zu verschlimmern. Mein Geld würde ich darauf setzen, dass sie Bender und Melton rauswerfen und dafür Jimmer Fredette und Melo holen.

Benutzeravatar
Pillendreher
Beiträge: 2242
Registriert: 11.04.2012, 13:31

#2442

Beitrag von Pillendreher » 13.11.2018, 20:35

https://www.reddit.com/r/nba/comments/9 ... h=3ad17580

Gerade zufällig gesehen. Also das sieht übel aus. Wie kann Ayton sich denn vom Spargeltarzan Ferguson so aus der Possession nehmen lassen?

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1387
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: Las Vegas CasinoSuns
Lieblingsspieler: Robert Sarver
Lieblingsposition: Owner

#2443

Beitrag von STAT » 13.11.2018, 21:15

Bin ich diesmal anderer Meinung. Das sind Situationen über die man sprechen muss und da hat Ayton noch einiges zu lernen. Es ist alles nicht neu. Aggressivität und Einsatz müssen besser werden. Er muss lernen seinen Körper besser einzusetzen.

Einzelne Szenen von Rookies raus zu picken und eigene Threads daraus zu machen, finde ich völlig überzogen. Er läuft ja quasi von alleine nach hinten. Viel eher hatte er gar keinen Anspruch darauf den Offensivrebound zu holen. Aufgrund der katastrophalen Transition Defense ist mir das sogar lieber! Was Ayton gedacht hat, können wir nur spekulieren. Ferguson nicht perfekt zu verteidigen und werfen zu lassen ist jetzt auch nicht die schlechteste Entscheidung. Die Sequenz sieht natürlich isoliert betrachtet nicht so gut aus, aber man kann aus dem Spiel auch Szenen zeigen, wo er es ganz solide gemacht hat.

Wie du weißt, bin ich ein Freund von offenen Worten und spreche Probleme immer an, aber Rückschlüsse aus dieser Sequenz zu ziehen, ist für mich der falsche Ansatz. Da finden wir bessere Szenen um die Defizite von Ayton schonungslos aufzudecken.

Benutzeravatar
Coach K
Beiträge: 1188
Registriert: 16.04.2015, 16:25
Lieblingsteam: Orlando Magic, Spurs, Jazz
Lieblingsposition: Coach
Wohnort: Neuenstadt

#2444

Beitrag von Coach K » 15.11.2018, 08:37

STAT hat geschrieben:
13.11.2018, 08:32
Nun geht es gegen die Spurs. Gegen die haben sie vor ein paar Tagen mit 30 verloren und danach kam der Gambo-Rant. Wenn dieses Team auch nur einen Funken an Charakter hat, dann machen sie es wieder gut und zwar von Minute 1 – 48! Die erste Halbzeit in Oklahoma war schon wieder beschämend, frustrierend und eine absolute Farce. Das Spiel gegen die Spurs ist mein persönliches Endspiel. Mir ist egal wie es ausgeht. Sobald das Team nicht bei der Sache ist, höre ich mit meinem Support auf. Jetzt ist es genug. Ich weiß, ohne Point Guard kann ich keinen Sieg erwarten und das tue ich nicht, aber sie sollen Defense spielen und sich vor ihren eigenen Fans endlich Mühe geben.
Ihr gewinnt gegen die Spurs und es ist ruhig hier :shock:
STAT und Jonathan wo seid ihr???

War es die erhoffte Reaktion oder haben die Spurs einfach nichts getroffen?

Falls ihr euer Team trotzdem aufgegeben habt, im Magic Thread ist noch Platz. :mrgreen:
Rise of the Bamba
___________________________
Orlando Magic

PG: Schröder / DSJ
SG: Hood / Delly / Hezonja
SF: Prince /Jackson / Dekker
PF: Simmons / O`Quinn
C: Porziņģis / Zeller

sidney95
Go-to-Guys Supporter
Beiträge: 744
Registriert: 13.01.2013, 23:44
Lieblingsteam: Oklahoma City Thunder
Lieblingsspieler: Westbrook
Lieblingsposition: Wing
Wohnort: Freiburg

#2445

Beitrag von sidney95 » 15.11.2018, 09:56

Coach K hat geschrieben:
15.11.2018, 08:37

Ihr gewinnt gegen die Spurs und es ist ruhig hier :shock:
STAT und Jonathan wo seid ihr???

War es die erhoffte Reaktion oder haben die Spurs einfach nichts getroffen?

Falls ihr euer Team trotzdem aufgegeben habt, im Magic Thread ist noch Platz. :mrgreen:
Junge, schnelle Teams die zuhause sind wie die Kings und Suns sind einfach zu viel des guten für die Rentner Truppe der Spurs. Mich hat der Sieg alles andere überrascht.

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1387
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: Las Vegas CasinoSuns
Lieblingsspieler: Robert Sarver
Lieblingsposition: Owner

#2446

Beitrag von STAT » 15.11.2018, 10:20

Coach K hat geschrieben:
15.11.2018, 08:37
Ihr gewinnt gegen die Spurs und es ist ruhig hier :shock:
STAT und Jonathan wo seid ihr???

War es die erhoffte Reaktion oder haben die Spurs einfach nichts getroffen?

Falls ihr euer Team trotzdem aufgegeben habt, im Magic Thread ist noch Platz. :mrgreen:
Ich konnte das Spiel erst jetzt zu Ende schauen. Charaktertest wurde mit Bravour bestanden. Allerdings möchte ich nun erst sehen, ob es mal länger wie 2-3 Tage anhalten kann. So wie das Spiel verlaufen ist, kann es aufgrund der Qualitätsdefizite kein Standard sein, aber alles was ich mir gewünscht habe, war vorhanden.

Sollte Ayton jemals 75% der Energie von Holmes an den Tag legen, wird er ein Superstar. Ansonsten wird er zu denjenigen gehören, die ihr Potential nie ausgeschöpft haben. Mikal sieht bislang wie ein grandioser Volltreffer aus. Ist jetzt natürlich überspitzt, aber manchmal habe ich den Eindruck, er generiert mehr Impact als Booker und Ayton zusammen. Das ist definitiv das Trio um welches die Suns aufbauen müssen.

Hauptsache der Einsatz stimmt. Dann gewinnt man auch ab und zu mal ein Spiel.

Benutzeravatar
Jonathan Walker
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 1854
Registriert: 27.03.2012, 20:43
Lieblingsteam: Phoenix Suns
Lieblingsspieler: LeBron, Steve, D-Book
Lieblingsposition: Point Forward
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

#2447

Beitrag von Jonathan Walker » 15.11.2018, 10:37

Coach K hat geschrieben:
15.11.2018, 08:37

Ihr gewinnt gegen die Spurs und es ist ruhig hier :shock:
STAT und Jonathan wo seid ihr???

War es die erhoffte Reaktion oder haben die Spurs einfach nichts getroffen?

Falls ihr euer Team trotzdem aufgegeben habt, im Magic Thread ist noch Platz. :mrgreen:
Ich konnte nur die erste Halbzeit sehen und musste dann los. Da der Trend im zweiten Viertel eher in die Richtung des Boston-Spiels ging, habe ich aber schnell das Ergebnis nachgeschaut und war überrascht. Werde mir die zweite Hälfte heute Abend auf jeden Fall noch reinziehen.
sidney95 hat geschrieben: Junge, schnelle Teams die zuhause sind wie die Kings und Suns sind einfach zu viel des guten für die Rentner Truppe der Spurs. Mich hat der Sieg alles andere überrascht.
Die Suns spielen unter Kokoskov nicht mehr schnell. Als eins von ungefähr zwei Teams (neulich waren es nur die Pacers) in der ganzen Liga, ist die Pace langsamer als letztes Jahr, obwohl man so viele Turnover macht. Man gehört zu den 10 langsamsten Teams der Liga, nachdem man sonst immer eins der schnellsten war.


Was mich grundsätzlich nicht überrascht, ist, dass man mit Mikal als Starter und ohne Ariza direkt viel besser funktioniert. Die Minuten für Anderson waren unnötig. Jacksons Drive sah besser aus und ein paar Dreier fielen, das wichtigste jedoch: keine Ballverluste. Auch gute defensive Sequenzen in der ersten Halbzeit. Er hat leicht überdreht und Igor hat ihn dann etwas zu lang draufgelassen (und Mikal zu spät zurückgebracht), aber damit kann ich erstmal noch leben. Hauptsache es kam mal wieder ein Lebenszeichen.

Booker ist noch nicht auf der Höhe und war im Pass-First Mode. Wenn er gedoppelt wird, müssen sich die anderen besser/schneller freimachen, sonst ist der TO oft vorprogrammiert.

Ayton sehr viel aggressiver. Hat seinen Worten Taten folgen lassen.

Freue mich auf die zweite Halbzeit :tup:
"Come on guys, I'm still developing"

Point Book - Bridges - Jackson - Warren - Ayton

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1387
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: Las Vegas CasinoSuns
Lieblingsspieler: Robert Sarver
Lieblingsposition: Owner

#2448

Beitrag von STAT » 15.11.2018, 13:10

That was the Deandre (from) college. I don't think this league want that...I just got tired of hearing people saying I'm not aggressive. That's basically a statement, and that's gonna be consistent for the rest of my career until I can't jump.
Anders scheint es ja nicht zu gehen, also Ruhe. Es sollte selbstverständlich sein, ein Mindestmaß an Aggressivität an den Tag zu legen, vor allem wenn man so ein Büffel ist. Ich hoffe für ihn und seine Karriere, er bekommt es am Dienstag mit dem besten Embiid aller Zeiten zu tun. Das wäre zwar eine harte Lehrstunde, aber auf Dauer vermutlich sehr hilf – und lehrreich. Wegen mir kann man Ayton ruhig noch eine ganze Zeit lang kritisieren, sofern es seiner Entwicklung hilft.

Der Vertrag von Warren ist langsam nicht mehr als „solide bis gut“ zu bezeichnen. Das hat McD fantastisch gemacht. Den muss man ihm geben. TJ hat mehr als offensichtlich einen Satz nach vorne gemacht und das sieht nicht nur nach einem Formanstieg aus. Defensiv ist er besser. Sein Wurf sieht um Welten besser aus. Er kommuniziert mehr und er hat generell eine ganz andere Ausstrahlung. Warren wirkt nicht mehr so introvertiert wie er mal war.
In 57 minutes, Booker/Ayton/Bridges have the following: 121.3 OffRtg / 84.8 DefRtg / +36.5 NetRtg It’s the Suns’ second-best 3-man lineup that’s logged at least 50 minutes. The top one also features Bridges.
Umso erschreckender warum die Suns trotzdem so einen miesen Saisonstart hatten und wie schlecht zum Teil die anderen Spieler sind. Ich kann nicht verstehen warum Anderson mit 30 wirkt als wäre er 45. Es ist leider Wunschdenken, aber ich hoffe Ariza fliegt auch aus dem Team.

D41
Beiträge: 493
Registriert: 05.07.2012, 15:05

#2449

Beitrag von D41 » 15.11.2018, 14:19

Ariza für Wes?

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1387
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: Las Vegas CasinoSuns
Lieblingsspieler: Robert Sarver
Lieblingsposition: Owner

#2450

Beitrag von STAT » 15.11.2018, 14:32

D41 hat geschrieben:
15.11.2018, 14:19
Ariza für Wes?
Ariza entweder per Buyout zu den Lakers um LeBron zu helfen oder für einen Point Guard. Eine andere Option wird es sehr wahrscheinlich nicht geben.

Antworten