Phoenix Suns

Zur ausgiebigen Diskussion über die einzelnen NBA-Franchises. Fan-Talk!
Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1314
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: Seattle WizardSuns
Lieblingsspieler: Steve Nash, Devin Booker
Lieblingsposition: Point Guard

Phoenix Suns

#2376

Beitrag von STAT » 07.11.2018, 09:37

Coach K hat geschrieben:
07.11.2018, 08:51
Deswegen sollte so lange Booker den Ball in die Hände bekommen. Er hat einen fetten Vertrag unterschrieben und kann doch jetzt nicht satt sein. Er muss auch von Igor fordern den Ball in den Händen halten zu dürfen.
Genau das ist doch eines der Hauptprobleme. Vielmehr muss man ihm endlich den Ball wegnehmen und nicht noch mehr geben. Der „Leader“ muss offensiv zu viel machen inkl. Dinge die er nicht machen sollte. Danach spielt er hinten keine Defense und es endet im Desaster. Das löst jedes Mal eine Kettenreaktion aus. In jedem Spiel gibt es 4-5 Totalausfälle die man mitschleppen muss und wenn der Typ mit dem großen Vertrag hinten alles durchwinkt, dann ist das ein tolles Vorbild für alle. Ein Teufelskreis.

Alles startet mit Booker und Kokoskov. Booker macht defensiv den Payton und Kokoskov nimmt sich selbst aus der Pflicht. Da kannst du abschließen und den Schlüssel wegwerfen. Anderson, Jackson und Co. erledigen dann den Rest. Das Team verliert den Fokus und niemand kämpft. Von einem Leader erwarte ich nicht das er jedes siebte Spiel mit einer Einzelaktion entscheidet, sondern das er dafür sorgt, dass wenigstens alle kämpfen. Aber es fehlt an Charakter, an Stabilität, an Kultur...es fehlt an allem.

Benutzeravatar
Coach K
Beiträge: 1148
Registriert: 16.04.2015, 16:25
Lieblingsteam: Orlando Magic, Spurs, Jazz
Lieblingsposition: Coach
Wohnort: Neuenstadt

#2377

Beitrag von Coach K » 07.11.2018, 09:44

STAT hat geschrieben:
07.11.2018, 09:37
Coach K hat geschrieben:
07.11.2018, 08:51
Deswegen sollte so lange Booker den Ball in die Hände bekommen. Er hat einen fetten Vertrag unterschrieben und kann doch jetzt nicht satt sein. Er muss auch von Igor fordern den Ball in den Händen halten zu dürfen.
Genau das ist doch eines der Hauptprobleme. Vielmehr muss man ihm endlich den Ball wegnehmen und nicht noch mehr geben. Der „Leader“ muss offensiv zu viel machen inkl. Dinge die er nicht machen sollte. Danach spielt er hinten keine Defense und es endet im Desaster. Das löst jedes Mal eine Kettenreaktion aus. In jedem Spiel gibt es 4-5 Totalausfälle die man mitschleppen muss und wenn der Typ mit dem großen Vertrag hinten alles durchwinkt, dann ist das ein tolles Vorbild für alle. Ein Teufelskreis.

Alles startet mit Booker und Kokoskov. Booker macht defensiv den Payton und Kokoskov nimmt sich selbst aus der Pflicht. Da kannst du abschließen und den Schlüssel wegwerfen. Anderson, Jackson und Co. erledigen dann den Rest. Das Team verliert den Fokus und niemand kämpft. Von einem Leader erwarte ich nicht das er jedes siebte Spiel mit einer Einzelaktion entscheidet, sondern das er dafür sorgt, dass wenigstens alle kämpfen. Aber es fehlt an Charakter, an Stabilität, an Kultur...es fehlt an allem.
Er muss für mich den Ball bringen, aber dann abgeben und sich nicht zu Tote dribbeln. Neben dran sollte wirklich dann auch Melton, Cannan und Okobo den Ball bringen. Aber auch hier gilt der Ball muss dann gepasst werden. In mindestens jedem zweiten Angriff muss der Ball durch die Hände von Ayton laufen. Das ist absolut wichtig.

Und wenn der Leader nicht spurt muss man Ihn auf die Bank setzten. Das bewirkt manchmal Wunder.

Ich muss sagen Clifford hat viel darüber geredet das das Team klare Strukturen brauch und das Mindset der Spieler geändert werden muss.
Und damals war ich auch neidisch auf euch das ihr mit Igor solch einen guten Coach bekommen hat. Aber das was ich gesehen habe von Clifford gefällt mir. Besonders die Defensiven Adjustments welche er zum Beispiel am Ende gegen die Cavs getätigt hat.
Rise of the Bamba
___________________________
Orlando Magic

PG: Schröder / DSJ
SG: Hood / Delly / Hezonja
SF: Prince /Jackson / Dekker
PF: Simmons / O`Quinn
C: Porziņģis / Zeller

Benutzeravatar
Vengar
Beiträge: 8
Registriert: 30.11.2017, 21:04
Lieblingsteam: Washington Wizards
Lieblingsspieler: Kelly Oubre
Lieblingsposition: Point Guard

#2378

Beitrag von Vengar » 07.11.2018, 09:51

STAT hat geschrieben:
07.11.2018, 06:08
Keine Ahnung wo ich anfangen soll und deshalb lasse ich es gleich sein. Ich hoffe nicht auf den einen Paniktrade. Ich hoffe auf mindestens fünf Paniktrades. Es ist mir egal wer getradet wird und es ist mir egal für wen. Dieses Team ist tot. Dieses Team hat kein Herz. Dieses Team wird zurecht von den eigenen Fans ausgebuht.

Ich will einfach nur noch Spieler die alles geben und es ist mir egal wie alt sie sind. Reißt alles ein. Nie wieder werde ich eine Franchise kritisieren, die versucht konkurrenzfähig zu sein, unabhängig vom Talentlevel.
Apropos paniktrade: Ist es schlechtes Timing, wenn ich dir zu diesem Zeitpunkt Wall andrehen will? Bei dem was du so beschreibst, passt er bei euch ganz gut rein. Naja Spaß beiseite, Mir tust du schon ein bißchen Leid, obwohl deine Rants immer sehr unterhalten :lol: Hast du irgendwelche bestimmten Spieler im Sinn? Und wen würdest du behalten wollen außer Ayton, Booker und Bridges?

Benutzeravatar
Nobody
Beiträge: 315
Registriert: 16.01.2018, 07:33
Lieblingsteam: Dallas Mavericks
Lieblingsspieler: Dirk, MJ, Kris, Biid, KL

#2379

Beitrag von Nobody » 07.11.2018, 10:40

Vengar hat geschrieben:
07.11.2018, 09:51
Apropos paniktrade: Ist es schlechtes Timing, wenn ich dir zu diesem Zeitpunkt Wall andrehen will? Bei dem was du so beschreibst, passt er bei euch ganz gut rein. Naja Spaß beiseite, Mir tust du schon ein bißchen Leid, obwohl deine Rants immer sehr unterhalten :lol: Hast du irgendwelche bestimmten Spieler im Sinn? Und wen würdest du behalten wollen außer Ayton, Booker und Bridges?
Ach, dann bring ich neben den Wizards noch die Mavs ins Spiel, was haltet ihr hiervon: ;)

http://www.espn.com/nba/tradeMachine?tradeId=ychzksbh

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1314
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: Seattle WizardSuns
Lieblingsspieler: Steve Nash, Devin Booker
Lieblingsposition: Point Guard

#2380

Beitrag von STAT » 07.11.2018, 10:50

Vengar hat geschrieben:
07.11.2018, 09:51
Apropos paniktrade: Ist es schlechtes Timing, wenn ich dir zu diesem Zeitpunkt Wall andrehen will? Bei dem was du so beschreibst, passt er bei euch ganz gut rein.
Schon gut. Ich denke deine Aussage enthält im Kern sehr viel Wahrheit. :lol:
Vengar hat geschrieben:
07.11.2018, 09:51
Naja Spaß beiseite, Mir tust du schon ein bißchen Leid, obwohl deine Rants immer sehr unterhalten :lol:
Mich würde es mehr freuen, wenn ich sachlich die Spiele analysieren könnte, aber das ist mit ein paar Ausnahmen bei den Suns wohl nicht möglich. Ich fürchte ich werde dich noch eine Weile unterhalten, sofern ich nicht aufgebe. :mrgreen:
Vengar hat geschrieben:
07.11.2018, 09:51
Hast du irgendwelche bestimmten Spieler im Sinn?

Nein, nicht wirklich. Mir wären folgende Skills sehr wichtig:

1. Playmaking
2. Mentalität
3. Defense

Alles auf einmal gibt wohl nicht. Dreier sollte er schließlich auch werfen können. Die perfekte Lösung wird nicht realisierbar sein, deswegen würde ich schauen ob ich an mehrere Spieler rankomme.

Besonders interessiert mich momentan die Entwicklung in folgenden Teams:

Boston (Smart, Rozier)
Miami (Dragic)
Charlotte (Kemba)
Brooklyn (Dinwiddie)
Washington (Porter)
Cleveland (George Hill)
L.A. (Lonzo, Beverley, Teodosic)
New Orleans (Holiday)
Minnesota (Tyus Jones)
Vengar hat geschrieben:
07.11.2018, 09:51
Und wen würdest du behalten wollen außer Ayton, Booker und Bridges?
Niemand. Alle sind zu haben. Picks auch.
Nobody hat geschrieben:
07.11.2018, 10:40
Ach, dann bring ich neben den Wizards noch die Mavs ins Spiel, was haltet ihr hiervon: ;)

http://www.espn.com/nba/tradeMachine?tradeId=ychzksbh
Hehe, Otto Porter will ich haben. Bridges für Wall? Du machst mich fertig. :mrgreen:

Benutzeravatar
Nobody
Beiträge: 315
Registriert: 16.01.2018, 07:33
Lieblingsteam: Dallas Mavericks
Lieblingsspieler: Dirk, MJ, Kris, Biid, KL

#2381

Beitrag von Nobody » 07.11.2018, 10:54

STAT hat geschrieben:
07.11.2018, 10:50
Nobody hat geschrieben:
07.11.2018, 10:40
Ach, dann bring ich neben den Wizards noch die Mavs ins Spiel, was haltet ihr hiervon: ;)

http://www.espn.com/nba/tradeMachine?tradeId=ychzksbh
Hehe, Otto Porter will ich haben. Bridges für Wall? Du machst mich fertig. :mrgreen:
Ach komm, Maxi passt super zu Ayton, hat ne tolle Einstellung und verteidigt gut, na und Wall räumt mal richtig auf mit deinem uninspirierten und unmotivierten Haufen... :lol: :lol: :lol: Außerdem verbaut ihr euch mit Porter nur lange den Cap. :D Wall-Booker-Ariza-Maxi-Ayton liest sich eigentlich ganz ordentlich... ;) :tup:

Benutzeravatar
abcd12
Go-to-Guys Supporter
Beiträge: 269
Registriert: 21.04.2012, 15:58
Lieblingsteam: Wizards

#2382

Beitrag von abcd12 » 07.11.2018, 11:06

Der Fisch stinkt vom Kopf: Ownership -> Front Office -> Coaching
da müssen die richtigen Leute sitzen, alles andere ist nur linke Tasche -> rechte Tasche.

Bei den Spielern würde ich ganz am Schluss ansetzen.

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1314
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: Seattle WizardSuns
Lieblingsspieler: Steve Nash, Devin Booker
Lieblingsposition: Point Guard

#2383

Beitrag von STAT » 07.11.2018, 11:20

Nobody hat geschrieben:
07.11.2018, 10:54
Ach komm, Maxi passt super zu Ayton, hat ne tolle Einstellung und verteidigt gut, na und Wall räumt mal richtig auf mit deinem uninspirierten und unmotivierten Haufen... :lol: :lol: :lol: Außerdem verbaut ihr euch mit Porter nur lange den Cap. :D Wall-Booker-Ariza-Maxi-Ayton liest sich eigentlich ganz ordentlich... ;) :tup:
Wall - Beal - Porter - Morris - Howard liest sich auch ganz ordentlich...und was kommt dabei raus? :D Bridges ist nicht verhandelbar. Der ist neben Ayton und Booker vermutlich das einzige Licht am Ende des Tunnels.
abcd12 hat geschrieben:
07.11.2018, 11:06
Der Fisch stinkt vom Kopf: Ownership -> Front Office -> Coaching
da müssen die richtigen Leute sitzen, alles andere ist nur linke Tasche -> rechte Tasche.

Bei den Spielern würde ich ganz am Schluss ansetzen.
Also Sarver, Jackson und Bridges für John Wall? :idee:

Du hast selbstverständlich recht und da gibt es keine zwei Meinungen. Letztendlich hofft man trotzdem mit vermeintlich so viel Talent im Team auf irgendeinen Ausweg, aber wem sag ich das. :cry:

kdurant35
Beiträge: 1107
Registriert: 07.10.2015, 17:44

#2384

Beitrag von kdurant35 » 07.11.2018, 11:29

Ich bin was Trades angeht mittlerweile noch skeptischer als zuvor. Mit Arthur und Chandler wurden die zwei wichtigsten auslaufenden Verträge rausgekauft um Salary zu matchen. Abgesehen von Ariza ab mitte Dezember ist Bender nun der höchste solcher Verträge. Das schrenkt euch gewaltig ein wenn's zum Bsp um Hill, Dragic, Teague geht bzw größere Gehälter als "Gegenwert" mit aufgenommen werden sollten.

Interessant fände ich Dinwiddie. Im Gegensatz zu vielen deiner anderen Vorschläge wäre für ihn sogar der Bucks Pick eine Option. Kein schlechter PG mit hervorragender Größe. Dazu einen niedrigen Caphold, falls ihr 19 in FAs investieren wollt.

Benutzeravatar
abcd12
Go-to-Guys Supporter
Beiträge: 269
Registriert: 21.04.2012, 15:58
Lieblingsteam: Wizards

#2385

Beitrag von abcd12 » 07.11.2018, 11:30

STAT hat geschrieben:
07.11.2018, 11:20
Du hast selbstverständlich recht und da gibt es keine zwei Meinungen. Letztendlich hofft man trotzdem mit vermeintlich so viel Talent im Team auf irgendeinen Ausweg, aber wem sag ich das. :cry:
Yup :cry:

Ein großer Teil des Problems in DC ist, dass man jahrelang diese Gruppe von "talentierten Spielern" durch die Lottery geschleift hat und immer argumentiert hat: Ihr seid die Geilsten und der Erfolg kommt dann schon, wenn der Supporting Cast stimmt. Die haben dann auch teilweise gute rohe Zahlen aufgelegt und sich persönliche Erfolge erkämpft (Allstar, All NBA etc.), aber eben nie den Teamerfolg priorisiert und so ist das Ergebnis eine Ansammlung an individuell guten Spielern ... mit starken Bezug zu sich selbst. Das ist jetzt auch genau die Entwicklung, die ich bei Booker befürchte ... spätestens seit dem 70Pkt Spiel letzte Saison.

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1314
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: Seattle WizardSuns
Lieblingsspieler: Steve Nash, Devin Booker
Lieblingsposition: Point Guard

#2386

Beitrag von STAT » 07.11.2018, 11:53

abcd12 hat geschrieben:
07.11.2018, 11:30
Yup :cry:

Ein großer Teil des Problems in DC ist, dass man jahrelang diese Gruppe von "talentierten Spielern" durch die Lottery geschleift hat und immer argumentiert hat: Ihr seid die Geilsten und der Erfolg kommt dann schon, wenn der Supporting Cast stimmt. Die haben dann auch teilweise gute rohe Zahlen aufgelegt und sich persönliche Erfolge erkämpft (Allstar, All NBA etc.), aber eben nie den Teamerfolg priorisiert und so ist das Ergebnis eine Ansammlung an individuell guten Spielern ... mit starken Bezug zu sich selbst. Das ist jetzt auch genau die Entwicklung, die ich bei Booker befürchte ... spätestens seit dem 70Pkt Spiel letzte Saison.
Exakt dieses Szenario stelle ich gerade fest und deshalb bin vom Ruhepol zum Gegenteil mutiert. Die Suns haben nur Booker und Warren durchgeschleppt. Ich bin der Überzeugung, das kann man irgendwie noch geradebiegen, aber das muss JETZT stattfinden. Das war das Ziel in dieser Saison und das Ergebnis ist bis jetzt schlechter, als damals als man absichtlich Spiele verloren hat. :stupid:

Niemand hätte das für möglich gehalten. Deshalb ist auch der Aufschrei so groß. Große Startprobleme und eine weitere Losing Season waren fest eingeplant, aber nicht das was die Suns da veranstalten. Ich glaube Ayton ist ein ganz großes Ding. Aber der Junge hat noch so viele Baustellen und muss unbedingt jetzt geformt und erzogen werden. Mittlerweile vergraulen die Suns nicht nur die allerletzten Fans, ich denke man verpennt die Entwicklung von Ayton und das könnte die Franchise endgültig lahmlegen. Ich würde alles dafür tun, um Ayton schnellstmöglich zu helfen.

Klar, wenn man dann Zion zieht, dann sieht das auf dem Papier wieder voll geilo aus. Das war es mit Bender, Chriss und Jackson aber auch. Heute gegen die Nets hat man gesehen was die in den letzten zwei Jahren gemacht haben und was in Phoenix los war. Zion wird nicht der nächste erhoffte Retter sein, sofern niemand sich anstrengt und sich nicht drastisch etwas verändert.

Die Suns spielen jetzt gegen:

Celtics
@ Pels
@ Thunder
Spurs
Thunder
@ Sixers (Oh je, ich glaube Ayton bekommt dort ein Schleudertrauma)

In der aktuellen Verfassung steht man dann vermutlich bei 2:14 oder 3:13 inkl. einem Netrating von – 15 da. Wo soll dann der Effort herkommen? Ariza wartet vermutlich schon auf den 15. Dezember.

Benutzeravatar
Jonathan Walker
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 1823
Registriert: 27.03.2012, 20:43
Lieblingsteam: Phoenix Suns
Lieblingsspieler: LeBron, Steve, Bledsoe, Devin Booker
Lieblingsposition: Point Forward
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

#2387

Beitrag von Jonathan Walker » 07.11.2018, 15:00

Zwei gute Spiele und ein mieses und hier herrscht schon wieder Weltuntergangsstimmung und es wird wild über Trades spekuliert - herrlich :mrgreen:

Die ersten 10 Spiele sind durch. Zeit, kurz meine Predictions von vor Saisonstart zu checken:
DAL - L (50% - 70%)
@DEN - L (70% - 90%)
@GSW - L (60% - 90%)
LAL - L (55% - 75%)
@MEM - L (60% - 80%)
@OKC - L (70% - 90%)
SAS - L (50% - 80%)
TOR - L (80% - 90%)
MEM - W (80% - 50%)
BKN - W (90% - 70%)
DAL war mit Booker ein 50-50-Game, welches ja auch nur durch seine Leistungen im letzten Viertel geholt wurde. Die restlichen Tipps haben dann alle gestimmt. Umso ärgerlicher, dass man heute Nacht verloren hat - und vor allem wie. Die Nets waren wirklich nicht gut drauf, weswegen man trotz unterirdischen Leistungen noch lange dran war.

Ja, der Effort war mies, aber ich hoffe, dass Booker seinen Worten auch Taten folgen lassen kann und da als Leader dann mal Rauch in die Bude lässt. Da es gegen die Raptors und Grizzlies besser war, würde ich erstmal noch die nächsten Spiele abwarten, bevor ich den Teufel an die Wand male. Es ist wirklich seltsam, wie der Effort vom einen zum anderen Spiel einfach verschwinden kann. Ariza nimmt die offenen Würfe aus dem Fluss des Spiels nicht mehr, usw. Ganz komisch.

Ich fand neben der mangelhaften Einstellung in diesem Spiel aber auch Igors Offensivtaktik enttäuschend. Wenn der gegnerische Big immer so tief in die Zone droppt und Ayton 4 Meter Platz gibt, muss man das anders lösen, wenn Ayton offensichtlich in diesem Spiel nicht selbstbewust den Jumper nehmen kann. Ayton hat es dann mehrmals erzwungen und entsprechend sieht seine Quote aus. Dann muss man eben andere Sets laufen, die entweder den Raum ausnutzen oder Ayton woanders in Position bringen.

Ayton muss kurzfristig diese Würfe ohne zu zögern nehmen und hochprozentig treffen. Midranger sind nur schlechte Abschlüsse, wenn man sie mit weniger als 50% trifft. Weit offene, geschenkte Midranger sollte man annehmen können. Mittelfristig muss er den Ball einen Meter weiter hinten bekommen und dann den weit offenen Dreier nehmen. Kann nicht angehen, dass man die Center 2018 noch so behandeln kann.

Auch wenn er letzte Nacht nicht gut war - 13 Minuten für Warren sind mir viel zu wenig. Canaan hat sich eigentlich auch nicht für 36 Minuten empfohlen. Bridges muss früher reinkommen und mehr mit Booker und Ayton spielen.
Rotation 01.07.18:

Knight (24) | Booker (10) | FA-PG (16) | Okobo | (Harrison)
Booker (28) | Bridges (20) | Daniels | (Reed)
Jackson (26) | Ariza (14) | Warren (8)
Ariza (14) | Warren (16) | Bender (18)
Ayton (30) | Chriss (18) | Chandler

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1314
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: Seattle WizardSuns
Lieblingsspieler: Steve Nash, Devin Booker
Lieblingsposition: Point Guard

#2388

Beitrag von STAT » 07.11.2018, 16:02

Du wirst hier mehr denn je benötigt um Ruhe in den Laden zu bekommen. Bitte sag das alles gut wird. :mrgreen:

Bei den meisten ist die Welt schon untergegangen. Der Tenor ist überall gleich. Es geht nicht um W oder L, sondern um die Art und Weise und vor allem wieso bricht das Team so extrem ein? Das ist einfach nicht normal und da müssen alle Alarmglocken läuten.
I’ve been a Suns fan my whole life. This is legitimately the most pathetic, sorriest product I’ve ever seen put out on the court. It’s impossible to enjoy watching. Miserable. Unacceptable. No heart. No hustle. Just SORRY
No effort. No heart. No hustle. Something needs to change.
Not tuning in Thursday. Igor puts players that haven’t gotten minutes in the 3rd with no rhythm and doesn’t fire our guys up. Sick of it, no heart, NOTHING!
I actually can't believe how bad this team plays at times. Trade for a point guard ffs. This team is unwatchable without a point guard. 20+ turnovers a game is killing my sanity.
This is embarrassing. No effort. Unacceptable
He’s good but he plays no defense, no effort to do so and just chucks up shots. He’s basically derozan
I became a Suns fan due to Charles Barkley: Heart, passion, defense... nothing like that today. I can understand that our players are young, they have to learn and bla bla bla. Agree with that. Just cannot understand not playing D and the poor attitude.
You guys make me wanna kill myself
The Suns changes the coach, the players but still not playing defense well. Why?
With a young team like this, losing is acceptable, but playing without effort is not.
Losing is fine, but they flat out gave up in the last 7 minutes...not even the last minute...the last SEVEN.
I normally don't get heated from losses. I'm honestly fine with a losing season. But this was downright embarrassing how poor they looked in the final stretch. I wouldn't mind being 1-8 if I can look back and say "damn a shot here or a rebound here and we'd be 5-4."
I live in California, and I really wanted to go out to AZ and go to a game, but I don't feel that this team deserves my vacation time this year. Maybe next year.
I was a shooter in high school, I’m fat and on the wrong side of 30 now but I think I could improve the play for these shits.
I really wish they'd just play out a game like pro's even when it's a blowout. These are teaching moments for the coach and lead players.
When PJ left, the heart of this team died
Zero effort. Played like all skill players were hungover
Tough to watch such sloppy basketball. Bad shooting, horrible defense, way too many turnovers. I don’t get it. Kokoskov needs to tighten this up.

Benutzeravatar
Coach K
Beiträge: 1148
Registriert: 16.04.2015, 16:25
Lieblingsteam: Orlando Magic, Spurs, Jazz
Lieblingsposition: Coach
Wohnort: Neuenstadt

#2389

Beitrag von Coach K » 07.11.2018, 16:34

@STAT du brichst die Allianz mit dem House Magic. :twisted:
Du weist das sowas böse Endet. Season Ending Injury oder schlimmeres.....


Nach 10 Spieltagen sollte man den Kopf nicht hängen lassen! Auch wenn es schlimm ist.

Die Magic sitzen in einem ähnlichen Boot diese versuchen die Losermentalität auch zu ändern. Ob Sie es schaffen weiß ich noch nicht.
Ein weiterer Sieg wäre heute wichtig.
Rise of the Bamba
___________________________
Orlando Magic

PG: Schröder / DSJ
SG: Hood / Delly / Hezonja
SF: Prince /Jackson / Dekker
PF: Simmons / O`Quinn
C: Porziņģis / Zeller

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1314
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: Seattle WizardSuns
Lieblingsspieler: Steve Nash, Devin Booker
Lieblingsposition: Point Guard

#2390

Beitrag von STAT » 07.11.2018, 17:07

Coach K hat geschrieben:
07.11.2018, 16:34
@STAT du brichst die Allianz mit dem House Magic. :twisted:

Ich bitte um Vergebung und um Nachsicht. Vielleicht komme ich wieder zurück. Aber um „meine“ Franchise zu retten, gehe ich ab sofort mit jedem ins Bett. Nichts bleibt unversucht.
Coach K hat geschrieben:
07.11.2018, 16:34
Du weist das sowas böse Endet. Season Ending Injury oder schlimmeres.....
Na, sowas passiert nicht. Alle Spieler bleiben natürlich gesund. Wenn, dann funktioniert es sportlich nicht, aber den Menschen passiert nichts. Ist alles abgeklärt.
Coach K hat geschrieben:
07.11.2018, 16:34
Nach 10 Spieltagen sollte man den Kopf nicht hängen lassen! Auch wenn es schlimm ist.
Selbstverständlich hast du Recht, genauso wie Jonathan. Aber es ist in Phoenix einfach viel mehr als das. Wenn es dich interessiert, hier ein sachlicher Artikel der alles toll zusammenfasst und vor allem geht es darum was in dieser Franchise komplett schiefläuft.

https://hoopshabit.com/2018/11/07/phoen ... -systemic/

Wenn es doch „nur“ diese 10 Spiele wären…wir sprechen leider von viel tieferliegenden Problemen. Die Suns sind im Grunde die Wizards nur in jüngerer Version. In Washington kann man auch sagen, „ja aber halt, es sind nur 10 Spiele.“ Das tut nur niemand. Wir wissen nämlich alle mehr oder weniger was da los ist. Wenn deine Jungs auf dem Court nicht mehr laufen und geistig auschecken, dann weißt du als Coach auch da stimmt etwas nicht. Ich habe es selbst oft genug miterlebt und ich kenne unzählige Sportler und Profis die es alle sagen.

Es kommt vor das du mal nicht bei der Sache bist. Niemand ist perfekt und Spieler sind keine Maschinen. Aber wenn das Problem immer wieder kommt, dann ist etwas faul.

aus dem Artikel:
It’s not just the owner. It’s not just the head coach failing to reach his team. It’s not just the mistakes of the GM. It’s not just the vets not giving a damn, the youngsters not being talented, or the disillusioned fanbase whose justified negativity only breeds more negativity.
It’s all of it. It’s a self-fulfilling prophecy. It’s the permanent storm cloud that hangs over an organization located in 110-degree weather.

Benutzeravatar
Coach K
Beiträge: 1148
Registriert: 16.04.2015, 16:25
Lieblingsteam: Orlando Magic, Spurs, Jazz
Lieblingsposition: Coach
Wohnort: Neuenstadt

#2391

Beitrag von Coach K » 07.11.2018, 20:34

Terry Rozier scheint unzufrieden zu sein mit seiner Spielzeit in Boston und hat das angeblich intern auch kundgetan. Er ist RFA und ich vermute die Celtics überlegen sich Ihn zu traden. Angeblich sind die Suns immer noch dran.
Wäre eigentlich ein Super Aufbau neben Booker für euch. Rozier kann den Ball bringen und mit Bridges eine super Defense Zange bilden.

So ein Spieler würde ich gut tun.
Rise of the Bamba
___________________________
Orlando Magic

PG: Schröder / DSJ
SG: Hood / Delly / Hezonja
SF: Prince /Jackson / Dekker
PF: Simmons / O`Quinn
C: Porziņģis / Zeller

Benutzeravatar
Jonathan Walker
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 1823
Registriert: 27.03.2012, 20:43
Lieblingsteam: Phoenix Suns
Lieblingsspieler: LeBron, Steve, Bledsoe, Devin Booker
Lieblingsposition: Point Forward
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

#2392

Beitrag von Jonathan Walker » 07.11.2018, 21:39

Rozier ist doch aber auch kein echter Point Guard. Der geht eher Richtung Scoring Guard mit 3&D. Ich würde auch davon ausgehen, dass man 1. jetzt im Trade mit Danny Ainge überbezahlen muss und 2. im Sommer dann gleich noch einmal. Wenn Rozier in PHX dann nicht ganz so toll trifft, die Defense dem Teamlevel anpasst und man offensiv immer noch ständig den Ball wegschmeißt, dürfte sich meiner Einschätzung nach keiner wundern.

Lieber mal Melton ausprobieren.

Phoenix spielt mit die meisten Pässe der Liga und hat eine der höchsten AST%. Es liegt aus meiner Sicht in erster Linie an diesem passlastigen System in Kombination mit unerfahrenen Spielern und Vets, deren Stärken halt auch nicht im Passing liegen. Mich wundert das nicht besonders. Der wechselhafte hingegen Effort schon.

Im Artikel von Bourguet fand ich vor allem folgenden Absatz überzeugend:
On paper, the Suns have the right blend of young, promising talent mixed with veteran influence and an intelligent offense to produce better results. In reality though, the vets don’t give a damn and are setting a poor example for the youngsters, while those same youngsters’ mistakes are frustrating the vets, draining them of their hope things will improve and their will to set the right example.
Das könnte hinhauen.
Rotation 01.07.18:

Knight (24) | Booker (10) | FA-PG (16) | Okobo | (Harrison)
Booker (28) | Bridges (20) | Daniels | (Reed)
Jackson (26) | Ariza (14) | Warren (8)
Ariza (14) | Warren (16) | Bender (18)
Ayton (30) | Chriss (18) | Chandler

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1314
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: Seattle WizardSuns
Lieblingsspieler: Steve Nash, Devin Booker
Lieblingsposition: Point Guard

#2393

Beitrag von STAT » 08.11.2018, 07:31

Rozier ist auch nur aus Alternativlosigkeit auf meinem Radar und weil er theoretisch 3&D mitbringt. Der Best Case wäre mMn eine ähnliche Situation wie für Mitchell (Rubio) und Murray (Jokic). Also irgendjemand der Booker entlastet und das Playmaking geteilt wird, wobei das gar kein so extrem guter Playmaker sein muss. Booker ist tendenziell weiter wie die anderen Young Guns.

Booker ist dosiert onball gut, aber seine wahre Stärke entfacht sich offball und dann wird er sehr gut. Dies findet so gut wie gar nicht mehr statt und das macht die Suns wesentlich schlechter. Die Suns müssen die richtige Mischung finden. Booker wird nur dann ein hocheffizienter Spieler der dann auch für die Defense noch genügend Energie haben sollte, sofern er nicht alles alleine machen muss. Rozier ist ja quasi ein besserer Canaan.

Wenn es keine andere Alternative gibt, würde ich trotzdem für Rozier traden und darauf hoffen, dass sowohl Rozier als auch Booker sich im Playmaking noch verbessern und Kokoskov das mit seinem System noch potenzieren kann.

Auch, weil mich das hier überzeugt.
Coach K hat geschrieben:
07.11.2018, 20:34
...und mit Bridges eine super Defense Zange bilden.
Dahinter kann man ja immer noch einen aus aus Okobo/Melton ausbilden...oder sogar beide. Theoretisch kann Melton beide Guard Positionen spielen. Es wäre also möglich alle vier Spieler durchzumischen, sofern die Suns unbedingt beide halten möchten.

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1314
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: Seattle WizardSuns
Lieblingsspieler: Steve Nash, Devin Booker
Lieblingsposition: Point Guard

#2394

Beitrag von STAT » 08.11.2018, 11:15

Tyson Chandler ist laut einigen Stimmen in den Jungbrunnen gefallen. Ob er das dauerhaft leisten kann, halte ich für äußerst fragwürdig, aber es ist ein weiterer von wie vielen Indikatoren? Exakt. Wenn ich die Leistungen von Dudley, Anderson und Ariza anschaue, dann gute Nacht. Es führt sich fort. Ich bin ein großer Freund von Veteranen und am liebsten hätte ich mehr davon. Aber nicht so. Sollte es in Phoenix wirklich so schrecklich sein und alle geistig auschecken, ja was machen wir dann?

Was sind denn das für „Vorbilder“ für den Nachwuchs? Mir kann niemand erzählen Booker und Co. merken über Jahre hinweg nicht das die Vets (Chandler) keinen Bock haben. Ich finde das ganz schlimm. Wenn die Suns schon wieder nur noch dem Nachwuchs Minuten geben, dann gehen sie gegen Veteranen Teams wieder komplett unter. Mit den Vets gehen die Suns allerdings auch unter.

Hier die aktuellen Tweets von Jamal Crawford und Devin Booker:
Situations are almost everything in the Nba.
I see you TC!!!
Schon wieder:
Was sind denn das für Kommentare und warum müssen ausgerechnet jetzt diese Kommentare sein? Reicht es nicht das alle wissen was für ein Mist da abläuft?

Lassen die Suns die Veteranen spielen, macht es die Sache auch nicht besser. Der Nachwuchs sieht Ariza dabei zu, wie er nach hinten joggt und eine schlechte Körpersprache an den Tag legt. Was denkt sich Bender, wenn er Anderson bei der Arbeit zusehen muss? Mal ganz unabhängig davon was Bender verdient hat und was nicht. Das geht doch nicht. Macht es überhaupt noch Sinn solche Leute spielen zu lassen? Da kommt ja eins zu anderen und am Ende profitiert der Nachwuchs so oder so nicht davon. Inzwischen will ich dem Nachwuchs auf keinen Fall Minuten schenken, aber was ist die Alternative? Ryan Anderson und Trevor Ariza? Ich frage mich wirklich was wir Suns-Fans verbrochen haben um das mitmachen zu müssen. Wenn es stimmt, dass die Vets überhaupt nicht bei der Sache sind, raus mit ihnen.

Das Ergebnis ist => Josh Jackson bekommt 30 Minuten und steht demnach bei – 68 pro Spiel. Dann werden absolute Nichtleistungen wieder mit Spielzeit belohnt => siehe Bender und Chriss. Das kann es auch nicht sein. Da das Sarver-Argument wegfällt, er ist nun mal da, so kann nur Kokoskov den Laden retten. Wenn er es nicht schafft eine Einheit aus dem Haufen zu machen, dann wird sich die Kultur nicht verändern. Ariza und Anderson werden sehr wahrscheinlich nichts dazu beitragen. Diese Illusion sollte niemand mehr haben.

Melton – Canaan – Okobo
Booker – Daniels
Bridges – Jackson
Warren – Bender
Ayton – Holmes

Das Team ist viel zu jung, zu unerfahren und es sind zu viele Spieler dabei die man mitschleppen muss. Aber ganz ehrlich. Das Kind ist in den Brunnen gefallen. Der Saisonstart war mit Veteranen absoluter Worst Case und viel schlimmer kann es auch nicht mehr kommen. Lasst die Jungen von der Leine, tradet für einen Playmaker und ich gehe jetzt zum ersten Mal auf tankathon.com. Here we go again. :lol:

kdurant35
Beiträge: 1107
Registriert: 07.10.2015, 17:44

#2395

Beitrag von kdurant35 » 08.11.2018, 11:27

Bei Chandler wäre das doch kein Einzelfall. In Charlotte war er bevor er zum Titelteam der Mavs kam mies. In NY in den/dem guten Jahr des Teams Top, danach weniger stark. Dann der Aufschwung bei den Mavs. Den Rest kennst du.

Grundsätzlich muss bei Chandler vom System bzw Team vieles passen, damit er seine Leistung bringt.

Benutzeravatar
Pillendreher
Beiträge: 2195
Registriert: 11.04.2012, 13:31

#2396

Beitrag von Pillendreher » 08.11.2018, 11:37

Naja. Es wäre nicht das erste Mal, dass ein Spieler nach einem "Wechsel" besser aussieht als bei seinem bisherigen Verein und dann danach da weitermacht, wo er vor dem Wechsel war. Ich würde mich da nicht verrückt machen lassen.

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1314
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: Seattle WizardSuns
Lieblingsspieler: Steve Nash, Devin Booker
Lieblingsposition: Point Guard

#2397

Beitrag von STAT » 08.11.2018, 11:45

Leute es geht nicht darum was für einen Impact hat. Es geht darum ob er sich anstrengt. Schaut Chandler gegen Towns an und schaut Chandler in Phoenix an. Das hat nichts mit System und solchen Scherzen zu tun. Das ist wie Tag und Nacht.

Ich habe ja geschrieben, ich glaube nicht das er halten kann. In den Sequenzen die ich gesehen habe, sah Chandler besser aus als jemals in den letzten zwei Jahren in Phoenix. Komischer Zufall, während Ariza sich am A**** lecken lässt und Crawford im Grunde "I don't wanna be here" schreibt.

kdurant35
Beiträge: 1107
Registriert: 07.10.2015, 17:44

#2398

Beitrag von kdurant35 » 08.11.2018, 12:00

STAT hat geschrieben:
08.11.2018, 11:45
Leute es geht nicht darum was für einen Impact hat. Es geht darum ob er sich anstrengt. Schaut Chandler gegen Towns an und schaut Chandler in Phoenix an. Das hat nichts mit System und solchen Scherzen zu tun. Das ist wie Tag und Nacht.

Ich habe ja geschrieben, ich glaube nicht das er halten kann. In den Sequenzen die ich gesehen habe, sah Chandler besser aus als jemals in den letzten zwei Jahren in Phoenix. Komischer Zufall, während Ariza sich am A**** lecken lässt und Crawford im Grunde "I don't wanna be here" schreibt.
Mir auch nicht nur um den Impact. Gerade in NY war er auch nur angagiert, während die Knicks "gut" waren. Es ist nicht das erste mal, dass er in einer sportlich schlechten Situation nicht den nötigen Einsatz zeigt. Ausnahmsweise mal nicht nur ein Suns Problem :mrgreen:

Benutzeravatar
Coach K
Beiträge: 1148
Registriert: 16.04.2015, 16:25
Lieblingsteam: Orlando Magic, Spurs, Jazz
Lieblingsposition: Coach
Wohnort: Neuenstadt

#2399

Beitrag von Coach K » 08.11.2018, 13:57

STAT hat geschrieben:
08.11.2018, 07:31
Rozier ist auch nur aus Alternativlosigkeit auf meinem Radar und weil er theoretisch 3&D mitbringt. Der Best Case wäre mMn eine ähnliche Situation wie für Mitchell (Rubio) und Murray (Jokic). Also irgendjemand der Booker entlastet und das Playmaking geteilt wird, wobei das gar kein so extrem guter Playmaker sein muss. Booker ist tendenziell weiter wie die anderen Young Guns.
Du brauchst neben Booker doch jemand der den Ball nach vorne bringen kann. Check das kann er!
Du brauchst neben Booker jemanden der den besseren Guard verteidigt. Check das kann er!
Hinzu kommt das er ein Wettkämpfer ist und aus einer Winning Franchise kommt und möglicherweise Celtics Kultur mitbringt, er kennt ja nichts anderes.
Playmaking ist möglicherweise ein Fragezeichen, aber hier kommt folgendes zu tragen mMn.
Jonathan Walker hat geschrieben:
07.11.2018, 21:39
Phoenix spielt mit die meisten Pässe der Liga und hat eine der höchsten AST%. Es liegt aus meiner Sicht in erster Linie an diesem passlastigen System in Kombination mit unerfahrenen Spielern und Vets, deren Stärken halt auch nicht im Passing liegen. Mich wundert das nicht besonders. Der wechselhafte hingegen Effort schon.
Wenn man ein so Passlastiges System hat dann muss er dort den richtigen Pass spielen können und sich dann freilaufen und den offenen 3er rein machen.

Aber warum über ungelegte Eier reden.
Rise of the Bamba
___________________________
Orlando Magic

PG: Schröder / DSJ
SG: Hood / Delly / Hezonja
SF: Prince /Jackson / Dekker
PF: Simmons / O`Quinn
C: Porziņģis / Zeller

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1314
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: Seattle WizardSuns
Lieblingsspieler: Steve Nash, Devin Booker
Lieblingsposition: Point Guard

#2400

Beitrag von STAT » 08.11.2018, 18:12

Coach K hat geschrieben:
08.11.2018, 13:57
Aber warum über ungelegte Eier reden.
Um über Basketball, mögliche Szenarien und manchmal auch Blödsinn zu philosophieren sind wir doch hier. Wie gesagt, aus Alternativlosigkeit bin ich bei Rozier an Bord. Trotzdem kann ich dir noch nicht ganz zustimmen. Ich finde es gibt mehr als genug offene Fragen bezüglich Rozier.
Coach K hat geschrieben:
08.11.2018, 13:57
Du brauchst neben Booker doch jemand der den Ball nach vorne bringen kann. Check das kann er!
Du brauchst neben Booker jemanden der den besseren Guard verteidigt. Check das kann er!
Hinzu kommt das er ein Wettkämpfer ist und aus einer Winning Franchise kommt und möglicherweise Celtics Kultur mitbringt, er kennt ja nichts anderes.
Playmaking ist möglicherweise ein Fragezeichen, aber hier kommt folgendes zu tragen mMn.
Jonathan Walker hat geschrieben:
07.11.2018, 21:39
Phoenix spielt mit die meisten Pässe der Liga und hat eine der höchsten AST%. Es liegt aus meiner Sicht in erster Linie an diesem passlastigen System in Kombination mit unerfahrenen Spielern und Vets, deren Stärken halt auch nicht im Passing liegen. Mich wundert das nicht besonders. Der wechselhafte hingegen Effort schon.
Wenn man ein so Passlastiges System hat dann muss er dort den richtigen Pass spielen können und sich dann freilaufen und den offenen 3er rein machen.
Am Ende kann es gut sein, dass dieses System von Kokoskov einen „richtigen“ Playmaker obsolet macht. Sollte dies passieren, dann will ich nichts gesagt haben. Ich frage mich trotzdem wo dieses System hinführen soll? Viele Pässe bedeuten erstmal gar nichts, wenn keine Qualität dahinter ist. Zweitens bin ich mir nicht sicher, ob auf diese Art und Weise wie Kokoskov bis jetzt spielen lässt, Ayton perfekt eingesetzt wird? Meine Antwort für den Moment ist: nicht ansatzweise und komplett ungenügend.

Das hat übrigens nicht damit zu tun, dass sie nicht eingespielt sind und das es Zeit benötigt, sondern es werden viel zu wenig Sets für ihn gelaufen. Während der Haufen unmotiviert von links nach rechts passt und dabei keinen Raum kreiert, ist Ayton im High Post und steht da wie bestellt und nicht abgeholt. In-game adjustments eher Fehlanzeige.

Drittens ist Player – und Ballmovement mit vielen Pässen zwar generell positiv, aber um das so auszuführen, haben die Suns nicht das Spielermaterial, so wie Jonathan das richtig angemerkt hat. Wenn nämlich ein Play mal nicht klappt, was so ziemlich die Regel darstellt, dann sind alle überfordert und es muss improvisiert werden. Das endet momentan schon wieder in der schlechten Offense in der NBA, trotz Ayton. Dicht gefolgt von House Magic. :lol:

Weder Rozier noch Booker will ich eigentlich dauerhaft improvisieren sehen. Booker kann zwar theoretisch den Notwurf noch ganz gut nehmen und er hat seine lichten Momente, aber das ist kein nachhaltiger Basketball der zum Erfolg führt. Deshalb wäre ein klarer Point Guard (Point Guard Skills) notwendig. Die Suns brauchen jemanden der innerhalb kürzester Zeit gute Entscheidungen trifft und für sich selbst bzw. für andere kreieren kann. Das muss kein Chris Paul sein, aber eben auch kein Rozier. Irgendetwas dazwischen würde mMn reichen. Rozier ist doch ein SG im Körper eines PG. Die Wurfauswahl von Rozier ist nicht gut, das Decision Making ist zu hinterfragen und Court Vision sowieso. Sollte das System mit dem richtigen Spielermaterial irgendwann klicken, okay. Davon sind wir leider sehr weit entfernt und Ayton sollte nicht mehr lange verhungern.

Ich würde mir aktuell wünschen einen Spieler zu haben der einfach mal ein Pass spielen kann, der nicht auf halber Strecke verhungert oder unter dem Hallendach landet. Rozier ist das definitiv nicht, auch wenn ich ihn aufnehmen würde.

Antworten