San Antonio Spurs

Zur ausgiebigen Diskussion über die einzelnen NBA-Franchises. Fan-Talk!
Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1214
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: House SunKings
Lieblingsspieler: Steve Nash, Devin Booker
Lieblingsposition: Point Guard

San Antonio Spurs

#101

Beitrag von STAT » 19.07.2018, 18:22

freiplatzzokker hat geschrieben:
19.07.2018, 18:02
Grant ist 24, Adams 25, George auch erst 28. Wie kann man da Upside sehen. Stimmt, Abrines ist 25 und Ferguson 20. Also wo soll da eine Steigerung herkommen? Sind ja alle uralt. Keine Ungewissheit mehr um George. Keine Gechucke von Melo. Kann ja nur schlechter werden. James hingegen dreht mit 34 natürlich voll auf umzingelt von mittelmäßigen Rollenspielern. Kann ich voll und ganz verstehen.
Wieso schlägst denn gleich so um dich? Getroffene Hunde bellen?

Ich sprach von VIEL UPSIDE! Hast du gelesen was ich im OKC Thread geschrieben habe? Ich habe auch Hoffnung das es besser wird, aber die Thunder sind jetzt erstmal in der Bringschuld.

Die Ansätze von Lonzo, Ingram, Hart und Kuzma fand ich sehr ansprechend. Gerade die beiden ersten sind hohe Lotterypicks. Tut mir leid, dass ich Abrines und Grant nicht auf diesem Talentniveau sehe. Hart und Kuzma haben für die den Anfang ihrer NBA-Karriere auch ganz ordentlich abgeliefert. Insgesamt finde ich das vielversprechender als bei OKC und z.B. Ferguson. In Oklahoma entwickel(te)n sich seit geraumer Zeit diverse Rollenspieler nicht weiter. Ist dir das schon mal aufgefallen?

OKC hat überall Upside. Das ist doch gar keine Frage. Aber ich glaube die Luft nach oben ist begrenzt. Ist nur meine Meinung, also bitte wieder zurück in den Chillmodus. Das ist bei mir nur eine Momentaufnahme. Bei entsprechenden Veränderungen sind die Thunder in meiner NBA-Welt sofort in Tier 2-3. Was für die Spurs gilt, gilt auch für OKC. Mein Vertrauen geht langsam verloren. Wenn mich das zum Witzbold macht, dann bin ich halt witzig. :mrgreen:

Benutzeravatar
freiplatzzokker
Beiträge: 996
Registriert: 18.05.2015, 17:49
Lieblingsteam: Seattle Sonics
Lieblingsspieler: Gary Payton
Lieblingsposition: Point Guard

#102

Beitrag von freiplatzzokker » 19.07.2018, 19:15

STAT hat geschrieben:
19.07.2018, 18:22
freiplatzzokker hat geschrieben:
19.07.2018, 18:02
Grant ist 24, Adams 25, George auch erst 28. Wie kann man da Upside sehen. Stimmt, Abrines ist 25 und Ferguson 20. Also wo soll da eine Steigerung herkommen? Sind ja alle uralt. Keine Ungewissheit mehr um George. Keine Gechucke von Melo. Kann ja nur schlechter werden. James hingegen dreht mit 34 natürlich voll auf umzingelt von mittelmäßigen Rollenspielern. Kann ich voll und ganz verstehen.
Wieso schlägst denn gleich so um dich? Getroffene Hunde bellen?

Ich sprach von VIEL UPSIDE! Hast du gelesen was ich im OKC Thread geschrieben habe? Ich habe auch Hoffnung das es besser wird, aber die Thunder sind jetzt erstmal in der Bringschuld.

Die Ansätze von Lonzo, Ingram, Hart und Kuzma fand ich sehr ansprechend. Gerade die beiden ersten sind hohe Lotterypicks. Tut mir leid, dass ich Abrines und Grant nicht auf diesem Talentniveau sehe. Hart und Kuzma haben für die den Anfang ihrer NBA-Karriere auch ganz ordentlich abgeliefert. Insgesamt finde ich das vielversprechender als bei OKC und z.B. Ferguson. In Oklahoma entwickel(te)n sich seit geraumer Zeit diverse Rollenspieler nicht weiter. Ist dir das schon mal aufgefallen?

OKC hat überall Upside. Das ist doch gar keine Frage. Aber ich glaube die Luft nach oben ist begrenzt. Ist nur meine Meinung, also bitte wieder zurück in den Chillmodus. Das ist bei mir nur eine Momentaufnahme. Bei entsprechenden Veränderungen sind die Thunder in meiner NBA-Welt sofort in Tier 2-3. Was für die Spurs gilt, gilt auch für OKC. Mein Vertrauen geht langsam verloren. Wenn mich das zum Witzbold macht, dann bin ich halt witzig. :mrgreen:
Es geht mir nicht nur um Upside (wo ich die Lakers auch nur knapp vorne sehe, erwarte Steigerungen von Hart und Ingram, Kuzma und Lonzo sehe ich nicht so positiv). Hohe Lottery Picks sind kein Garant für Leistung. Frag mal Anthony Bennett oder Kwame Brown. Es geht eher darum, dass die Lakers von dir ein Tier höher eingeschätzt werden als OKC. OKC hat letzte Saison in der Findungsphase 47 Spiele gewonnen. Es wurde natürlich zu viel er wartet, dennoch war das gemessen an Verletzungen und einem starken Westen nicht so schlecht. Wo waren die Lakers da? Bei 35 Siegen. Die Lakers haben keinen Center (Stand jetzt), keine guten Shooter und viele junge Spieler, die noch wenig gezeigt haben. LeBron steht da noch ziemlich alleine da. Das kann sich noch ändern, zum jetzigen Zeitpunkt spricht aus meiner Sicht wenig dafür, dass Los Angeles die Thunder überholt. Mich würde es nicht einmal wundern, wenn die Lakers die Playoffs verpassen. Das Team ist weder tief noch besticht es durch einen guten Fit. Eingespielt ist es auch nicht, im Gegensatz zu OKC. CHILLMODUS EIN
Seattle Sonics
PG | Wall / Satoransky / White
SG | Crabbe / Rivers / Simmons / Thornwell
SF | Bazemore / Bullock / Hezonja / Nwaba
PF | Love / Harkless / Portis
C | Drummond / Olynyk / O‘Quinn

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1214
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: House SunKings
Lieblingsspieler: Steve Nash, Devin Booker
Lieblingsposition: Point Guard

#103

Beitrag von STAT » 19.07.2018, 19:55

freiplatzzokker hat geschrieben:
19.07.2018, 19:15
Es geht mir nicht nur um Upside (wo ich die Lakers auch nur knapp vorne sehe, erwarte Steigerungen von Hart und Ingram, Kuzma und Lonzo sehe ich nicht so positiv). Hohe Lottery Picks sind kein Garant für Leistung. Frag mal Anthony Bennett oder Kwame Brown.
Ich finde der junge Kern der Lakers ist mMn nicht mit Bennett, Waiters oder Derrick Williams zu vergleichen. Das war schon okay was die bis jetzt gezeigt haben. Lonzo ist neben LeBron die perfekte Passstation und mit den richtigen Lineups kann man das Problem mit dem Shooting ansatzweise auffangen. Rondo und Lance sind mMn nach trotzdem katastrophale Fehler.
freiplatzzokker hat geschrieben:
19.07.2018, 19:15
Es geht eher darum, dass die Lakers von dir ein Tier höher eingeschätzt werden als OKC. OKC hat letzte Saison in der Findungsphase 47 Spiele gewonnen. Es wurde natürlich zu viel er wartet, dennoch war das gemessen an Verletzungen und einem starken Westen nicht so schlecht.
Genau das kann ich für mich selbst nicht mehr sagen. Es hieß am Anfang (auch von mir):
Gebt ihnen Zeit. => Findungsphase.
Dann kam eine wilde Achterbahnfahrt. => Findungsphase.
Danach eine einzige gute Phase und plötzlich war alles gut. => Contender.
Danach wieder Achterbahn und es endete wieder im 45-Würfe-Westbrook.
freiplatzzokker hat geschrieben:
19.07.2018, 19:15
Wo waren die Lakers da? Bei 35 Siegen. Die Lakers haben keinen Center (Stand jetzt), keine guten Shooter und viele junge Spieler, die noch wenig gezeigt haben. LeBron steht da noch ziemlich alleine da. Das kann sich noch ändern, zum jetzigen Zeitpunkt spricht aus meiner Sicht wenig dafür, dass Los Angeles die Thunder überholt.
Letztendlich unterscheiden wir uns darin, dass ich vom Supporting Cast mehr halte. Denn gerade die 35 Siege finde ich umso beeindruckender. Der Kader hat(te) viele Baustellen und trotzdem waren sie konkurrenzfähig. Sie spielen auch im Westen und jetzt kommt LeBron dazu. Außerdem sind alle ein Jahr lang älter. Die Thunder haben z.B. auch enorme Probleme mit dem Shooting. Die einzigen Spieler denen ich wirklich vertraue, sind PG, Abrines und PP. Wie gut Abrines mit einer größeren Rolle spielbar ist wissen wir nicht und PP müssen wir auch abwarten. LeBron hebt ein Team nicht nur auf neues Level. Der Typ ist einfach ein Monster.
freiplatzzokker hat geschrieben:
19.07.2018, 19:15
Mich würde es nicht einmal wundern, wenn die Lakers die Playoffs verpassen.
Wundern würde mich das auch nicht. Aber es würde mich bei OKC und den Spurs auch nicht wundern. Ich erwarte es nicht, aber ist mMn auf jeden Fall möglich. Im Zweifel tippe ich immer auf LeBron. Auch wenn die Maschine 34 Jahre alt sein wird und ihm offensichtlich wichtiger ist ein Mogul zu werden, als zu gewinnen, ich glaube so lange an LeBron bis er wirklich nicht mehr laufen kann.
freiplatzzokker hat geschrieben:
19.07.2018, 19:15
Das Team ist weder tief noch besticht es durch einen guten Fit. Eingespielt ist es auch nicht, im Gegensatz zu OKC.
Auch hier, in der Serie gegen die Jazz wirkten die Thunder nach einer gesamten Saison und als es drauf ankam auf mich überhaupt nicht eingespielt. Mir fehlt in OKC immer noch die klare Identität und da will ich von Russ und Billy jetzt Ergebnisse sehen. Defensiv ist viel Potential da, aber offensiv muss einfach viel mehr kommen.
-----
Sorry an den armen Spurs Thread, aber bei solchen Diskussionen schweift man schon mal ab.

Benutzeravatar
lemanu
Beiträge: 1211
Registriert: 12.08.2013, 23:39
Lieblingsteam: Knicks, Bulls, Heat
Lieblingsspieler: Derick Rose
Lieblingsposition: SF
Kontaktdaten:

#104

Beitrag von lemanu » 20.07.2018, 00:14

wenn ich okc diskutieren wolltehätte ich deren teamthread geöffnet ;)

ich finde an den spurs sieht man das organisational values immer nur soweit gshen wie sie die spieler und va der beste spieler mittragen.

pop ist großartig, buford gut und die ganze organisation klasse geführt, aber ohne tim duncan ist das auch nur halb soviel wert.
ich halte es für sehr bezeichnend das der erfolg der letzten jahre fast immer (außer bei lebrons überragendem talent) zu einem team mit einem team first franchise player kam tim duncan, nowitzki, curry...

spieler die das team vor die eigene person stellen und die mugfaces und triceps flexes bei jedem dunk ziehen müssen.
wo wir aber wieder beim okc team thread weiter machen müssten :P
PSN: Lem4nu-

Chichaco Bulls

PG: Curry - Mitchell - Augustin
SG: Butler - Moore -
SF: Ariza - Bridges
PF: Davis - Williams - Tolliver
C: Jordan - Muscala

G-League: Mason, Carr, D.Hall, Bates-Diop, M.Wagner

Poohdini
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 838
Registriert: 03.08.2012, 15:35

#105

Beitrag von Poohdini » 20.07.2018, 11:50

@lemanu

Man kann aber auch umgekehrt argumentieren. Die Spurs WAREN super geführt, aber in den letzten Jahren wurden zu viele Fehler gemacht, weswegen der "Abfall" nicht mehr so ungewöhnlich ist. Der schlechte Umgang mit Kawhi, miese Vertragsentscheidungen. Das fehlende Talentlevel ist ein Grund, das ist klar.

Antworten