Dallas Mavericks

Zur ausgiebigen Diskussion über die einzelnen NBA-Franchises. Fan-Talk!
Benutzeravatar
Nobody
Beiträge: 273
Registriert: 16.01.2018, 07:33
Lieblingsteam: Dallas Mavericks
Lieblingsspieler: Dirk, MJ, Kris, Biid, KL

Dallas Mavericks

#1401

Beitrag von Nobody » 13.06.2018, 09:38

kdurant35 hat geschrieben:
13.06.2018, 09:01
Nobody hat geschrieben:
13.06.2018, 08:00
Mann ey, die Mavs wollen doch wohl nicht wirklich runter traden, oder? :oops: :x Ich kann mir das immer noch nicht vorstellen, dass Cuban so dämlich ist. Clippers sind wohl im Gespräch, aber wen holt man denn noch an #12+#13? Dieses für einen Mavs-Fan so beschissene Jahr völlig umsonst??? :roll:
Ich find es durchaus legitim im Vorfeld zu verhandeln. Solch ein Trade wird aber meist eh erst während des Drafts vollzogen, wenn man weiß wer noch zu haben ist.
Am interessantesten für Dallas find ich Ayton, Doncic, JJJ und Bamba. Es ist ja nicht vollkommen unrealistisch, dass die vier weg sind. Was dann?
Wenn Dallas z.B. weniger begeistert von Young und Bagley ist und man ? bei Porter Jr hat kann es ja durchaus Sinn machen zurückzutraden. Gerade wenn man beim Rest keinen klaren Favoriten hat, sondern einige auf ähnlichem Niveau. Vielleicht fällt Porter und in dem Bereich ist er das Risiko wert. Eventuell Carter oder einer der Bridges. Einige haben ja auch Knox, Smith oder Walker als Upside Kandidaten.
Wenn Dallas einige um gleichen Tier hat, wäre das doch nicht dumm. Deren Draftbord kennen wir halt nicht.
Dass Bagley bis auf 5 fällt, kann ich eigentlich fast ausschließen. Irgendwas sehen die Amis in dem (was auch immer). Dann bliebe in jedem Fall einer der 4 Genannten, mit denen ich persönlich durchweg leben könnte (wobei ich nach wie vor auf Luka oder MPJ hoffe). Da DAL aber auch auf Bagley schon mal scharf war, sehe ich auch in dem Fall nicht, dass sie runter traden. Gibt doch auch kaum Assets von den betreffenden Teams an 6-13.

Vielleicht gibt's ja sogar doch noch den Deal mit den Celtics, und man verschickt Bamba gleich weiter nach BOS und angelt sich Brown oder noch besser Tatum. :mrgreen: Ich weiß, gerade Tatum vertickt Ainge nie, aber irgendwie ist er auch immer für was Überraschendes gut, und auf Bamba scheint der gute Danny ganz wild zu sein. ;)

Mabusian
Beiträge: 167
Registriert: 10.09.2017, 23:10
Lieblingsteam: Dallas Mavericks
Lieblingsspieler: Dirk Nowitzki
Lieblingsposition: SF

#1402

Beitrag von Mabusian » 13.06.2018, 09:58

Wenn Doncic, Bamba und JJJ weg sind, würde ich einen Trade down ja überlegen, aber da muss dann wirklich ein Topspieler in seinem Rookiedeal kommen. Ansonsten glaube ich prinzipiell nichts, was an Gerüchten aus Dallas kommt. Cuban und Nelson nutzen das immer gezielt, um Nebelbomben zu streuen.

Meine persönlichen Gefühle, wenn ich am 22. früh aufwache, wären:
Doncic - wilde Jubelstürme
JJJ, Bamba - einmal die Beckerfaust, sind für mich beides Bigs, die in der NBA ihren Stempel hinterlassen werden und auch in einer kleineren NBA spielbar sind
MPJ - etwas Zweifel, aber positiv. Wenn sie MPJ an 5 picken, dann nur, weil sie genug über seine Gesundheit wissen, um das beurteilen zu können
Ayton - völlig überrascht, wie der an 5 rutschen kann. Ansonsten aber durchwachsen
Bagley - große Zweifel daran, dass er in der NBA den Sprung zum Star schaffen kann
Young - was haben die denn geraucht?

Auf Locked On NBA, einem Podcast, wird übrigens jetzt auch ein Mock Draft durchgeführt. Das Netzwerk hat für jedes NBA Team einen eigenen Pod und die Hosts spielen GM. Platz 1-6:
Spoiler:
1. Doncic (der eine Moderator spricht das immer Donkitsch aus und ich bekomme jedes Mal die Krise)
2. Ayton (die hätten so gerne Doncic gehabt und haben keinen zum Runtertraden gefunden)
3. JJJ (die hätten auch so gerne Doncic gehabt)
4. Young (die hätten erst recht gerne Doncic gehabt, finden, dass Bagley oder MPJ nicht passen und picken deswegen Trae Young)
5. Mo Bamba
6. Wendell Carter Jr. (MPJ oder Bagley passen nicht in das System von Orlando und Walker ist für sie der sicherste Pick)
P.S.: Pick 6 korrigiert.
Zuletzt geändert von Mabusian am 14.06.2018, 08:47, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Nobody
Beiträge: 273
Registriert: 16.01.2018, 07:33
Lieblingsteam: Dallas Mavericks
Lieblingsspieler: Dirk, MJ, Kris, Biid, KL

#1403

Beitrag von Nobody » 13.06.2018, 10:30

Ich bin ganz ehrlich, ich hab irgendwie durchaus Hoffnung, dass DAL wieder ähnlich viel Schwein hat, wie im Vorjahr, als man völlig überraschend an 9 noch DSJ picken konnte. Wirklich unrealistisch ist das ja inzwischen auch nicht mehr, dass Luka bis 5 durchrauscht. Vielleicht nicht mega wahrscheinlich, aber auch nicht völlig unrealistisch.

Das Gerücht, SAC hätte ein Auge auf Bagley geworfen, hält sich ja inzwischen schon zwei, drei Wochen. Und wenn DAS passiert, schließ ich nicht mehr aus, dass die Mavs Glück haben. :tup: Bamba an 3 und JJJ an 4, schon ginge es, und da bin ich ganz bei dir, ich ticke aus, wenn das so kommt. :mrgreen:

Benutzeravatar
Mr. Finger-Roll
Beiträge: 153
Registriert: 04.01.2016, 23:19
Kontaktdaten:

#1404

Beitrag von Mr. Finger-Roll » 13.06.2018, 20:05

Mabusian hat geschrieben:
13.06.2018, 09:58
Wenn Doncic, Bamba und JJJ weg sind, würde ich einen Trade down ja überlegen, aber da muss dann wirklich ein Topspieler in seinem Rookiedeal kommen. Ansonsten glaube ich prinzipiell nichts, was an Gerüchten aus Dallas kommt. Cuban und Nelson nutzen das immer gezielt, um Nebelbomben zu streuen.

Meine persönlichen Gefühle, wenn ich am 22. früh aufwache, wären:
Doncic - wilde Jubelstürme
JJJ, Bamba - einmal die Beckerfaust, sind für mich beides Bigs, die in der NBA ihren Stempel hinterlassen werden und auch in einer kleineren NBA spielbar sind
MPJ - etwas Zweifel, aber positiv. Wenn sie MPJ an 5 picken, dann nur, weil sie genug über seine Gesundheit wissen, um das beurteilen zu können
Ayton - völlig überrascht, wie der an 5 rutschen kann. Ansonsten aber durchwachsen
Bagley - große Zweifel daran, dass er in der NBA den Sprung zum Star schaffen kann
Young - was haben die denn geraucht?
Deine Emotionen teile ich größtenteils. :lol: Bei Bamba würde ich die Beckerfaust stecken lassen, mich dann aber doch auf dessen Entwicklung freuen. Ähnlich fühle ich bei Bagley. Es mag allerdings auch nachvollziehbare Gründe geben, warum Carter gedraftet wird. Young sehe ich nur, wenn DSJ getradet wird; was natürlich total unwahrscheinlich ist.


Mabusian hat geschrieben:
13.06.2018, 09:58
Auf Locked On NBA, einem Podcast, wird übrigens jetzt auch ein Mock Draft durchgeführt. Das Netzwerk hat für jedes NBA Team einen eigenen Pod und die Hosts spielen GM. Platz 1-6:
Spoiler:
1. Doncic (der eine Moderator spricht das immer Donkitsch aus und ich bekomme jedes Mal die Krise)
2. Ayton (die hätten so gerne Doncic gehabt und haben keinen zum Runtertraden gefunden)
3. JJJ (die hätten auch so gerne Doncic gehabt)
4. Young (die hätten erst recht gerne Doncic gehabt, finden, dass Bagley oder MPJ nicht passen und picken deswegen Trae Young)
5. Mo Bamba
6. Lonnie Walker (MPJ oder Bagley passen nicht in das System von Orlando und Walker ist für sie der sicherste Pick)
Locked On Magic haben
Spoiler:
Wendell Carter Jr.
gepickt. ;)

Hans Reinhard
Beiträge: 114
Registriert: 01.07.2013, 10:53
Lieblingsteam: Mavericks, Bulls
Lieblingsspieler: Larry Bird, Steve Nash

#1405

Beitrag von Hans Reinhard » 13.06.2018, 23:37

Nobody hat geschrieben:
13.06.2018, 10:30
Ich bin ganz ehrlich, ich hab irgendwie durchaus Hoffnung, dass DAL wieder ähnlich viel Schwein hat, wie im Vorjahr, als man völlig überraschend an 9 noch DSJ picken konnte. Wirklich unrealistisch ist das ja inzwischen auch nicht mehr, dass Luka bis 5 durchrauscht. Vielleicht nicht mega wahrscheinlich, aber auch nicht völlig unrealistisch.

Das Gerücht, SAC hätte ein Auge auf Bagley geworfen, hält sich ja inzwischen schon zwei, drei Wochen. Und wenn DAS passiert, schließ ich nicht mehr aus, dass die Mavs Glück haben. :tup: Bamba an 3 und JJJ an 4, schon ginge es, und da bin ich ganz bei dir, ich ticke aus, wenn das so kommt.
Klar, kein Zweifel, unsere Ferndiagnosen von Talenten im Teenageralter sind natürlich unbestechlich, jeder von uns hat in einem Steve Nash in diesem Alter schon den kommenden MVP gesehn, deshalb überlest am besten die ketzerische Frage: Könnte das Schwein nicht auch darin bestehn daß ein Spieler von Dallas gedraftet wird dem wir aktuell wenig zutrauen der sich aber nach dem Draft in Dallas dennoch super entwickelt? :mrgreen:

Smido83
Go-to-Guys Supporter
Beiträge: 752
Registriert: 15.04.2012, 16:26
Lieblingsteam: Dallas Mavericks
Lieblingsspieler: Dirk Nowitzki, Steve Nash
Lieblingsposition: Power Forward

#1406

Beitrag von Smido83 » 14.06.2018, 12:55

Hans Reinhard hat geschrieben:
13.06.2018, 23:37
Könnte das Schwein nicht auch darin bestehn daß ein Spieler von Dallas gedraftet wird dem wir aktuell wenig zutrauen der sich aber nach dem Draft in Dallas dennoch super entwickelt? :mrgreen:
MOHAMMED BAMBA! :lol:

D41
Beiträge: 469
Registriert: 05.07.2012, 15:05

#1407

Beitrag von D41 » 14.06.2018, 14:07

Smido83 hat geschrieben:
14.06.2018, 12:55
Hans Reinhard hat geschrieben:
13.06.2018, 23:37
Könnte das Schwein nicht auch darin bestehn daß ein Spieler von Dallas gedraftet wird dem wir aktuell wenig zutrauen der sich aber nach dem Draft in Dallas dennoch super entwickelt? :mrgreen:
MOHAMMED BAMBA! :lol:
Es kann halt auch wirklich jeder werden. Egal ob es Bamba, JJJ, MPJ am Ende werden. Für mich ist aktuell kein AD-Level dabei, aber durchaus talentierte Spieler, die je nach Rolle auch direkt impact bringen können.
Auch bei den ganzen "Experten", die glauben das DSJ kein Superstar wird, muss ich immer lächeln. Die Jungs sind noch so jung und können explodieren oder eben nicht. Curry oder Nowitzki waren in den ersten Jahren auch nicht so die Bringer.

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1135
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: House SunKings
Lieblingsspieler: Steve Nash, Devin Booker
Lieblingsposition: Point Guard

#1408

Beitrag von STAT » 14.06.2018, 14:56

D41 hat geschrieben:
14.06.2018, 14:07
Auch bei den ganzen "Experten", die glauben das DSJ kein Superstar wird, muss ich immer lächeln. Die Jungs sind noch so jung und können explodieren oder eben nicht. Curry oder Nowitzki waren in den ersten Jahren auch nicht so die Bringer.
Von welchen Experten sprichst du? Gibt es da jemanden der felsenfest es als Tatsache darstellt, dass Smith maximal ein guter Starter im Best Case wird? Ich habe in der NBA Welt bewusst noch niemanden gefunden, der kategorisch ausschließt, dass Smith ein Superstar werden kann.

D41
Beiträge: 469
Registriert: 05.07.2012, 15:05

#1409

Beitrag von D41 » 14.06.2018, 15:08

Hab schon auf mehreren Foren, Pods und Interviews dazu einiges gehört von allen Seiten das Smith nicht der franchiseplayer ist und nicht werden wird. Egal ob das bei sb, espn oder so. Selbst bei den mavsnahen medien wie mavsmoneyball liest man des öfteren, dass DSJ keine erste Option wird.

Spielt aber in der Diskussion hier keine Rolle. Ich glaube auch daran, das der Abstand zw. Ayton/Doncic zu JJJ/Bamba/Bagley/MPJ so klein ist, das man kaum von unterschiedlichen Tiers sprechen kann. Keiner der 6 wird sicher zu einem Superstar und alle(auch Doncic) haben Bustpotenzial.

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1135
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: House SunKings
Lieblingsspieler: Steve Nash, Devin Booker
Lieblingsposition: Point Guard

#1410

Beitrag von STAT » 14.06.2018, 15:43

Da du darüber mehr liest, würde ich gerne noch einhaken.

Sprechen wir von einer ersten Option

a) eines Contenders
b) eines sehr guten Playoffteams
c) eines durchschnittlichen Teams im Westen

oder ist die Meinung einfach generell so? => Smith wird keine erste Option, aus und Ende.

Ich denke wenn Smith am Ende so gut wie Walker, Wall, Lowry oder Conley wird, wäre das schon ein toller Erfolg. Das sind für mich aber keine ersten Optionen eines Contenders. Da müsste Smith ein verdammt gutes Niveau erreichen.

Natürlich ist das Ziel Contender immer irgendwo auch eine Seifenblase und extrem schwer zu erreichen, aber wenn man schon tankt und in den Rebuild geht, hat man auch die Hoffnung das man es in diese Richtung schaffen könnte. Kommt natürlich immer drauf an welchen Anspruch man hat und wie hoch die Messlatte gelegt wird.

Ich finde es deshalb so interessant, weil Bledsoe drei Jahre lang der beste Spieler meines Lieblingsteams war. Bled war am sportlichen Untergang bei Weitem nicht schuld, da spielen viele Faktoren eine Rolle. Aber letztendlich gehörte er damals auch zu den besseren Spielern auf seiner Position und wo das endete ist bekannt. Das die Mavs grundsätzlich eine bessere Figur wie die Suns abgeben, ist kein Thema. Was ich sagen will: Die Herren Walker, Wall, Lowry und Co. brauchen alle Hilfe. Bledsoe hatte diese nicht. Deshalb sollte der Rookie 18 zünden. Selbst wenn Smith so gut oder sogar besser werden sollte, glaube ich nicht das Barnes reicht, sofern nicht plötzlich die großen Free Agents dastehen. Im Westen reicht das vielleicht nicht mal für c) und das ist einfach ein Problem für die Rebuildung Teams in der WC. Nicht auszudenken sollte LeBron auch noch dazu kommen.

EDIT: Auch "toll", dass in der Draft 4 Westteams in den Top 5 ziehen. Das Talentlevel wird tendenziell immer noch krasser. :shock:

D41
Beiträge: 469
Registriert: 05.07.2012, 15:05

#1411

Beitrag von D41 » 14.06.2018, 17:18

In erster Linie ist Smith aktuell keine erste Option eines durchschnittlichen Teams, egal ob im Westen oder Osten. Der grundsätzliche Tenor ist, dass er maximal c) werden könnte. Mir ist das ganze aber viel zu früh. Ich traue ihm eine Bledsoe-Karriere, aber auch eine Richtung Karriere Richtung a) zu. Er ist mir viel zu jung, um das ganze zu beurteilen.

Bei Barnes sehe ich es ähnlich wie Du. Er ist eine gute Dritte Option, hat wenige Schwächen, kann aber konstant auf mittlerem Effizienzniveau punkten. Ihn kann man aufgrund seiner vielen Jahre in der NBA sehr gut beurteilen und wo die Reise noch hingehen kann. Bei so jungen Spielern sehe ich da so viele Gefahren, weshalb ich so zurückhaltend bei Ayton, Bamba und Doncic bin. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Doncic in der NBA auch einfach nicht ankommt oder einfach in seiner Entwicklung stehen bleibt, weil er eben schon sehr sehr lange auf hohem Niveau spielt und in der NBA viel athletischer und mehr im Iso gespielt wird. Wenn man sich die letztjährigen Playoffs anschaut, hatte man ja immer eine starke Tendenz zu Switch auf einen langsameren oder kleineren Spieler um ihn quasi über Schnelligkeit oder Größe zu schlagen. Gerade da haben schnelle Spieler oder große Spieler mit einem starken Ballhandling die Mismatches gesucht.
Genau da passt Smith prima rein, wenn er quasi absinken im PnR, Switches etc. lernt effizient durch Drive, Pass oder Wurf zu bestrafen. Bledsoe hat das leider nie konstant und effizient geschafft (auch verletzungsbedingt muss man dazu sagen).

Zur Hilfe, für einen Contender, also im Level Warriors, Cavs, Celtics, Rockets langt es schon lange nicht mehr mit einem Spieler, siehe Westbrook. Keiner ist eine erste Option und kann ohne Hilfe effizient einen Contender führen, weil die Gegenspieler alle schneller, flexibler und auch besser ausgebildet werden.

Die Westteams haben auch krass hergeschenkt. War bei vielen schon vor der Saison klar, dass die PO weg sind. Das war im Osten viel viel dichter.

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1135
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: House SunKings
Lieblingsspieler: Steve Nash, Devin Booker
Lieblingsposition: Point Guard

#1412

Beitrag von STAT » 14.06.2018, 17:49

Besten Dank für deine Einschätzung. :tup:

Hans Reinhard
Beiträge: 114
Registriert: 01.07.2013, 10:53
Lieblingsteam: Mavericks, Bulls
Lieblingsspieler: Larry Bird, Steve Nash

#1413

Beitrag von Hans Reinhard » 14.06.2018, 18:25

Da ist soviel Talent im diesjährigen Draft daß man ihm von Draftplatz 5 recht gelassen entgegensehen kann und nicht den Kopf hängen lassen muß wenn man seinen Lieblingsspieler nicht bekommt. Könnte mit Bamba, Porter, JJJ für die Mavs gut leben. Was man sich da an Land gezogen hat kann man eh erst nach einem Jahr oder so einschätzen. Wird wohl ähnlich spaßig wie mit DSJ, mit 2 Toptalenten dann sogar noch besser.

Klar ist jetzt jeder heiß auf Doncic. Er beeindruckte letztes Jahr schon bei der Europameisterschaft, nun erneut als Euroleague-MVP und -Champ. Verständlich! Aber mit bereits daheim erfolgreichen Europäern ist das so eine Sache, fühlen die sich in der NBA nicht wohl sind die schnell wieder weg, wie bei Doncic's Teamkollegen Sergio Llull gut zu sehn ist. Das liegt halt nicht jedem, 82 Spiele im Jahr, der ganze Reisestress, die athletische Spielweise dort. Machen wir unser Europa nicht so klein, in einem spanischen Spitzenteam lebt es sich hier auch sehr gut, besonders wenn man etwas mehr Zeit hat sein Leben zu genießen.

Vielleicht bekommt man noch einen guten jungen Spieler in der Freeagency dazu, gibt ja genug Teams die bei der Jagd nach LeBron, Kahwi, Jordan und Co. Capspace frei machen müssen.

Poohdini
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 825
Registriert: 03.08.2012, 15:35

#1414

Beitrag von Poohdini » 14.06.2018, 21:03

Hans Reinhard hat geschrieben:
14.06.2018, 18:25
Da ist soviel Talent im diesjährigen Draft daß man ihm von Draftplatz 5 recht gelassen entgegensehen kann und nicht den Kopf hängen lassen muß wenn man seinen Lieblingsspieler nicht bekommt.
Sehe ich nicht so. Wenn man davon ausgeht, dass man an der Spitze der Draft Talent bekommen möchte, dass deine Franchise weiterbringt, sehe ich die Klasse mittlerweile eher ernüchternd. Die Bigs bis auf JJJ haben alle mindestens einen "fatal flaw", die sie womöglich in den POs unspielbar machen. Lead Guards gibt es kaum; der eine, den es gibt, hat ein massives Fragezeichen. Die Wings sind alle sehr roleplayer-mäßig. Tiefe Draft, die bis wahrscheinlich Pick 20 Rollenspieler-Startermaterial abwirft, aber an der Spitze schwächer ist als gedacht.

Benutzeravatar
Mr. Finger-Roll
Beiträge: 153
Registriert: 04.01.2016, 23:19
Kontaktdaten:

#1415

Beitrag von Mr. Finger-Roll » 14.06.2018, 23:40

Wie viele All- oder gar Superstars der Go-to-Guys Draft-Radar wohl ausspuckt??? :? :D

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1135
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: House SunKings
Lieblingsspieler: Steve Nash, Devin Booker
Lieblingsposition: Point Guard

#1416

Beitrag von STAT » 15.06.2018, 00:15

Hans Reinhard hat geschrieben:
14.06.2018, 18:25
Klar ist jetzt jeder heiß auf Doncic. Er beeindruckte letztes Jahr schon bei der Europameisterschaft, nun erneut als Euroleague-MVP und -Champ. Verständlich! Aber mit bereits daheim erfolgreichen Europäern ist das so eine Sache, fühlen die sich in der NBA nicht wohl sind die schnell wieder weg, wie bei Doncic's Teamkollegen Sergio Llull gut zu sehn ist. Das liegt halt nicht jedem, 82 Spiele im Jahr, der ganze Reisestress, die athletische Spielweise dort. Machen wir unser Europa nicht so klein, in einem spanischen Spitzenteam lebt es sich hier auch sehr gut, besonders wenn man etwas mehr Zeit hat sein Leben zu genießen.
Jep. Man darf eines nicht vergessen. Dirk, Giannis, Porzingis, Jokic und Co. kamen nicht ansatzweise mit so einer Vita in die NBA. Luka wird niemand jemals mehr übertrumpfen was (individuelle) Titel in Europa in diesem Alter angeht. Der junge Mann spielt bei Real Madrid, dem Verein überhaupt. Luka ist ein Gewinner und nichts anders gewöhnt. Das trifft auf den College Nachwuchs auch zu, aber es ist etwas anderes. Ayton, Bagley und Co. sind jetzt heiß darauf Stars zu werden.

Luka muss sich diesen Status in den USA zum zweiten Mal erarbeiten müssen und auch er wird merken wie die Luft wesentlich dünner wird. Da werden aus allen Bereichen mehr Hindernisse auf ihn zukommen und das fängt bei der Draft an. Er wird nicht bei den Königlichen in der NBA landen.

Nichts gegen die Suns, Kings, Hawks, Grizzlies und Mavs, aber das sind alles graue Mäuse. Die Suns haben lange den sexy Flair von früher nicht mehr. Booker und Igor wären vielleicht seine Rettung, aber das wird wohl nichts. Die Kings überspringen wir besser. Die Hawks bekommen die Halle nicht voll und stehen quasi komplett ohne Startalent da. Der Markt in Memphis ist sicher auch nicht sein Traum. Während ihren Verletzungen altern Conley und Gasol fleißig weiter. Die Mavs stehen auch erst am Anfang, wobei ich das mit Smith, Carlisle und Cap Space noch am besten finden würde. Aber Dallas ist auch nicht Real Madrid.

In der NBA ist Luka erstmal einer von ganz vielen und dann muss er sich gegen die Monsterathleten durchsetzen. Ich glaube Skill setzt sich durch. Ich glaube er ist ein absoluter Gewinnertyp und hat die Mentalität dafür, aber ein Selbstläufer wird das ganz bestimmt nicht.

Dank seiner großen Erfolge ist der Fall von Luka in schwierigen Zeiten deutlich heftiger als von Dirk, Jokic oder Giannis. Jene flogen unter dem Radar und konnten aus dem Windschatten attackieren. Auf Luka werden von Anfang an alle Scheinwerfer gerichtet sein, noch viel mehr als bei Porzingis im beschaulichen New York.

Noch was:
Luka spielt seit wann komplett durch? Wenn er nicht der kleine Bruder von LeBron ist, werden die letzten Monate sowohl physisch als auch psychisch einiges an Körner gekostet haben, vor allem in diesem Alter. Während seine „Konkurrenz“ sich bereits auf die NBA vorbereiten kann, hält er in Europa immer noch die Knochen hin. Es ist nur eine Frage der Zeit bis der Durchhänger kommen könnte und ich hoffe für ihn, es wird nicht zwischen Oktober und Dezember 2018 sein. Die Vampire warten schon.

Wenn es dann u.U. gleichzeitig in Sacramento drunter und trüber geht, Luka Startschwierigkeiten hat, er medial auf die Schnauze bekommt und das eigene Team bei 5-20 steht, kann man schon mal einen Gedanken an das warme Spanien und das Flair von Real Madrid verschwenden. Ich glaube wir werden alle noch große Freude an diesem tollen Talent haben, aber ich bin da absolut bei D41 und Hans Reinhard. Luka dürfte ein ziemlich sicherer Pick sein, aber eine Garantie gibt es auch bei ihm nicht. Die Vorurteile der Amis und deren Angst das er floppt sind auf jeden Fall total übertrieben, inkl. ihrer Anti Athletik Phobie, aber völlig aus der Luft gegriffen sind die Zweifel an Europäern auch nicht. Das muss ich als Doncic-Fan eingestehen.

Benutzeravatar
Nobody
Beiträge: 273
Registriert: 16.01.2018, 07:33
Lieblingsteam: Dallas Mavericks
Lieblingsspieler: Dirk, MJ, Kris, Biid, KL

#1417

Beitrag von Nobody » 15.06.2018, 04:45

The Memphis Grizzlies are reportedly willing to part with the No. 4 overall pick in a potential trade, but a package would have to include Chandler Parsons, according to Michael Scotto of The Athletic.

Wenn das stimmt, muss DAL da ran. Wirklich viele Teams gibt’s eh nicht, die die 25 Mio von Parsons aufnehmen können. Pick #33 und einen DFS und/oder Powell (ggfs. + Wes) sowie notfalls noch den 2019 1st (top12 protected) mit verschiffen und dann einen MPJ/Luka und Bamba/JJJ picken, das wär zu cool, um wahr zu sein. Dann hätte man DSJ, MPJ/Doncic, Barnes, Bamba/Jackson, das wäre ein toller Kern und bringt wohl bei allem Talent auch noch einen top7-Pick 2019. Man hätte dann diesen Sommer noch Spielraum, um Seth, Yogi und McD moderat zu verlängern, wenn die sich darauf einlassen...

Wenn nicht dieses dämliche Vorhaben wäre, in der FA aggro zu sein und unbedingt um die PO mitspielen zu wollen. Wofür? Die tun echt so, als wäre mit DSJ und Pick #5 (wenn sie ihn nicht sogar noch traden) der Rebuild quasi abgeschlossen.

kdurant35
Beiträge: 1015
Registriert: 07.10.2015, 17:44

#1418

Beitrag von kdurant35 » 15.06.2018, 07:55

Nobody hat geschrieben:
15.06.2018, 04:45
The Memphis Grizzlies are reportedly willing to part with the No. 4 overall pick in a potential trade, but a package would have to include Chandler Parsons, according to Michael Scotto of The Athletic.

Wenn das stimmt, muss DAL da ran. Wirklich viele Teams gibt’s eh nicht, die die 25 Mio von Parsons aufnehmen können. Pick #33 und einen DFS und/oder Powell (ggfs. + Wes) sowie notfalls noch den 2019 1st (top12 protected) mit verschiffen und dann einen MPJ/Luka und Bamba/JJJ picken, das wär zu cool, um wahr zu sein. Dann hätte man DSJ, MPJ/Doncic, Barnes, Bamba/Jackson, das wäre ein toller Kern und bringt wohl bei allem Talent auch noch einen top7-Pick 2019. Man hätte dann diesen Sommer noch Spielraum, um Seth, Yogi und McD moderat zu verlängern, wenn die sich darauf einlassen...

Wenn nicht dieses dämliche Vorhaben wäre, in der FA aggro zu sein und unbedingt um die PO mitspielen zu wollen. Wofür? Die tun echt so, als wäre mit DSJ und Pick #5 (wenn sie ihn nicht sogar noch traden) der Rebuild quasi abgeschlossen.
Diese Meldung ist ja noch nicht so aussagekräftig. Denn ein Parsons plus Pick als reiner Salarydump Dump können wir wohl ausschließen.

Also was hat Memphis vor? Wollte man rebuilden wäre das Gehalt ja nicht unbedingt ein Problem. Dann wären Trades für Gasol oder Conley wohl sinnvoller. Deshalb wäre es unlogisch, wenn man lediglich schlechtere Picks wollte. Ich könnte mir vorstellen, dass man ein Mittelmaß zwischen Playoffs 19 und langfristige Ausrichtung erstreben könnte. Und ich weiß nicht ob ein Pick im nächsten Jahr da reichen würde. Damit seh ich die Mavs nicht so interessant, denn die werden vermutlich kaum Matthews vs Parsons in Betracht ziehen, um eins vor zu kommen. Aus Sicht der könnte ich mir eher folgende Szenarien für Parsons und 4ter Pick vorstellen:
- beide Clippers Picks plus Harris
- 6ten Pick plus Fournier (je nachdem was man von ihm hält)
- 9ter Pick plus Hardway (auch hier jenachdem was man von Hardaway hält)
Eventuell können da noch kleinere Assets zusätzlich involviert werden.

Bin echt gespannt was da noch alles passiert. Wirklich schwer einzuschätzen.

Benutzeravatar
Julian Lage
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 2204
Registriert: 25.05.2012, 14:24

#1419

Beitrag von Julian Lage » 15.06.2018, 09:23

Interessante Ideen für die Grizzlies, auch wenn sie im Mavs-Thread sind ;) An Stelle der Magic fände ich das nicht so sinnvoll, weil es für die imo auf 4 keinen wesentlich interessanteren Spieler gibt als auf 6. Eigentlich brauchen die nen Guard... Bei den Knicks ähnlich, ich würde keinen zweiten Big neben Porzingis setzen wollen. Für die Clippers fände ich es aber sehr naheliegend, falls sie in den Rebuild gehen.

Aber: Mit Parsons+4 für Barnes könnte ich aus Sicht der Mavs auch sehr viel anfangen. Dann wäre endlich der Kurs klar.
@JLage_GtG

Hans Reinhard
Beiträge: 114
Registriert: 01.07.2013, 10:53
Lieblingsteam: Mavericks, Bulls
Lieblingsspieler: Larry Bird, Steve Nash

#1420

Beitrag von Hans Reinhard » 15.06.2018, 09:53

Julian Lage hat geschrieben:
15.06.2018, 09:23
Aber: Mit Parsons+4 für Barnes könnte ich aus Sicht der Mavs auch sehr viel anfangen. Dann wäre endlich der Kurs klar.
Schön wär's, glaub aber kaum daß da HB reicht. Wenn für die Cavs klar ist daß LeBron geht könnt ich mir sogar vorstellen daß sie für Pick 4 den Grizzlies Love anbieten.

kdurant35
Beiträge: 1015
Registriert: 07.10.2015, 17:44

#1421

Beitrag von kdurant35 » 15.06.2018, 11:14

Julian Lage hat geschrieben:
15.06.2018, 09:23
Interessante Ideen für die Grizzlies, auch wenn sie im Mavs-Thread sind ;) An Stelle der Magic fände ich das nicht so sinnvoll, weil es für die imo auf 4 keinen wesentlich interessanteren Spieler gibt als auf 6. Eigentlich brauchen die nen Guard... Bei den Knicks ähnlich, ich würde keinen zweiten Big neben Porzingis setzen wollen. Für die Clippers fände ich es aber sehr naheliegend, falls sie in den Rebuild gehen.

Aber: Mit Parsons+4 für Barnes könnte ich aus Sicht der Mavs auch sehr viel anfangen. Dann wäre endlich der Kurs klar.
Wir wissen ja nicht wer an 4 noch da ist. Doncic könnte sowohl Orlando als auch NY gebrauchen ;). NY könnte es eventuell auch auf Young oder Porter abgesehen haben. Dazu laufen die Verträge von Fournier und Hardaway ein Jahr länger. Das NY oder Orlando früher auf FAs schielt halte ich für wahrscheinlich als Memphis.

Und da wir im Mavs Thread sind :mrgreen: : Kann mir nur schwer vorstellen, dass Barnes für solch ein Paket reicht. Das könnte ich mir nur vorstellen, wenn die Mavs noch einen weiteren Pick ertraden (Salary Dump Nuggets, Wizards, Blazers etc) und den drauflegen.
Zuletzt geändert von kdurant35 am 15.06.2018, 11:20, insgesamt 1-mal geändert.

kdurant35
Beiträge: 1015
Registriert: 07.10.2015, 17:44

#1422

Beitrag von kdurant35 » 15.06.2018, 11:16

Hans Reinhard hat geschrieben:
15.06.2018, 09:53
Julian Lage hat geschrieben:
15.06.2018, 09:23
Aber: Mit Parsons+4 für Barnes könnte ich aus Sicht der Mavs auch sehr viel anfangen. Dann wäre endlich der Kurs klar.
Schön wär's, glaub aber kaum daß da HB reicht. Wenn für die Cavs klar ist daß LeBron geht könnt ich mir sogar vorstellen daß sie für Pick 4 den Grizzlies Love anbieten.
Hatte ich auch überlegt. Doch Love kann 19 FA werden. Würde mMn nur Sinn machen, wenn Love vorzeitig verlängert. Dazu wird nächste Woche die Zukunft von LBJ wohl noch ungeklärt sein.

Hans Reinhard
Beiträge: 114
Registriert: 01.07.2013, 10:53
Lieblingsteam: Mavericks, Bulls
Lieblingsspieler: Larry Bird, Steve Nash

#1423

Beitrag von Hans Reinhard » 15.06.2018, 11:49

kdurant35 hat geschrieben:
15.06.2018, 11:14
Julian Lage hat geschrieben:
15.06.2018, 09:23
Interessante Ideen für die Grizzlies, auch wenn sie im Mavs-Thread sind ;) An Stelle der Magic fände ich das nicht so sinnvoll, weil es für die imo auf 4 keinen wesentlich interessanteren Spieler gibt als auf 6. Eigentlich brauchen die nen Guard... Bei den Knicks ähnlich, ich würde keinen zweiten Big neben Porzingis setzen wollen. Für die Clippers fände ich es aber sehr naheliegend, falls sie in den Rebuild gehen.

Aber: Mit Parsons+4 für Barnes könnte ich aus Sicht der Mavs auch sehr viel anfangen. Dann wäre endlich der Kurs klar.
Wir wissen ja nicht wer an 4 noch da ist. Doncic könnte sowohl Orlando als auch NY gebrauchen ;). NY könnte es eventuell auch auf Young oder Porter abgesehen haben. Dazu laufen die Verträge von Fournier und Hardaway ein Jahr länger. Das NY oder Orlando früher auf FAs schielt halte ich für wahrscheinlich als Memphis.

Und da wir im Mavs Thread sind :mrgreen: : Kann mir nur schwer vorstellen, dass Barnes für solch ein Paket reicht. Das könnte ich mir nur vorstellen, wenn die Mavs noch einen weiteren Pick ertraden (Salary Dump Nuggets, Wizards, Blazers etc) und den drauflegen.
Daß die Grizzlies an Barnes interessiert sind glaub ich wegen seines Vertrages eher nicht. Falls die Mavs unbedingt noch einen höheren Draftpick wollen und in Young (den sie dann mit ihrem eigenen Pick draften könnten) mehr Potenzial wie in DSJ sehn, dann ist dieser auch nicht unantastbar.

Mit Love hast du natürlich recht. Daß nächstes sein Vertragsjahr ist würde einen Trade gegen Draftpick 4 schon deutluch weniger attraktiv machen. Doch Love und Grizzlies würde schon gut zusammenpassen.

Mabusian
Beiträge: 167
Registriert: 10.09.2017, 23:10
Lieblingsteam: Dallas Mavericks
Lieblingsspieler: Dirk Nowitzki
Lieblingsposition: SF

#1424

Beitrag von Mabusian » 15.06.2018, 12:17

Laut Mike Fisher sind die Mavs nicht bereit, Barnes für Pick 4 abzugeben. Müsste dann also auf Powell plus DFS o.ä. hinaus laufen, weil die Mavs für 2017/18 noch 14 Mio Cap haben.
Übrigens ist am 20.6. Deadline für Matthews Spieleroption.

Zaubervogel
Beiträge: 56
Registriert: 18.11.2017, 03:50
Lieblingsteam: Mavs
Lieblingsspieler: Dirk, Westbrook, Porzingis

#1425

Beitrag von Zaubervogel » 18.06.2018, 01:42

Mabusian hat geschrieben:
15.06.2018, 12:17
Laut Mike Fisher sind die Mavs nicht bereit, Barnes für Pick 4 abzugeben
Ich habe ja hier schon meine Sympathie für Barnes niedergeschrieben. Ich halte ihn nach wie vor on court als eine 3. oder 4. Geige eines starken Teams und off court als einen Typ, der mit 6+ Jahren älter gegenüber DSj und Rookie18 eine Rolle als Führungsspieler mit Vorbildcharakter einnehmen kann (wenn Dirk weg ist). Also einer, den man eigentlich gut gebrauchen könnte.
Ich würde ihn ungern abgeben, ABER man muss es machen. Man ist jetzt im Rebuild und dann muss man den auch konsequent durchziehen, will man wieder Titel-Contender werden und nur darum gehts doch. Jetzt gehts nur darum möglichst einen FP zu finden.
Also wenn man Barnes vs. #4+Parsons machen kann, just do it. Wenn man Faried+#14 aufnehmen kann, yo. Und bereit sein Lakers-Talent aufzunehmen und Deng zu schlucken, wenn da was geht.
Die ganzen scheiß Verträge der genannten laufen (spätestens) 2020 aus, wie auch Wes & Powell. Sollen die Sommer 18 & 19 dienen möglichst Talent zu sammeln, 2020 flexibel zu sein reicht doch aus.
Bis 2022 geht der Titel wohl eh nur zwischen GSW und den Superteams, die sich bilden um sie zu fordern, aus. Also liegt es auf der Hand, dass die Mavs mit Geduld einen langfristigen Plan verfolgen sollten.

Antworten