Phoenix Suns

Zur ausgiebigen Diskussion über die einzelnen NBA-Franchises. Fan-Talk!
Mabusian
Beiträge: 111
Registriert: 10.09.2017, 23:10
Lieblingsteam: Dallas Mavericks
Lieblingsspieler: Dirk Nowitzki
Lieblingsposition: SF

Phoenix Suns

#1976

Beitrag von Mabusian » 07.06.2018, 17:59

Pooh, darfst wieder zu deinen Sixers. WOJBOMB incoming.

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 988
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: House SunKings
Lieblingsspieler: Steve Nash, Devin Booker
Lieblingsposition: Point Guard

#1977

Beitrag von STAT » 08.06.2018, 21:26

Bagley hat mir gerade auf der PK fast schon irgendwie leid getan. Diese Situation mit zwei Local Heores die für die Suns spielen wollen und der Connection von Igor zu Doncic ist schon absurd. Schade das alle drei im gleichen Jahrgang sind und so hoch gepickt werden.

Interessant wie McD erneut ausschließlich von Booker, Jackson und Rookie 18 als Pfeiler der Zukunft spricht. Bender und Chriss zum wiederholten Male nicht dabei.


Passend auch der Tweet von Bordow:
McDonough on Ayton's workout: "Phenomenal."
McDonough on Bagley's workout: "He did very well."

Read into that what you will

Benutzeravatar
Poohdini
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 794
Registriert: 03.08.2012, 15:35
Lieblingsteam: Philadelphia 76ers
Lieblingsspieler: LeBron James
Lieblingsposition: There are no positions anymore
Kontaktdaten:

#1978

Beitrag von Poohdini » 11.06.2018, 14:12

Wenn die Suns wirklich Ayton wollen, dann sollten sie versuchen, runter zu traden. Auch wenn es momentan schwierig erscheint, einen geeigneten Trade Partner zu finden.
This is a normal collar. Find a new slant.

Benutzeravatar
Nobody
Beiträge: 213
Registriert: 16.01.2018, 07:33
Lieblingsteam: Dallas Mavericks
Lieblingsspieler: Dirk, MJ, Kris, Biid, KL

#1979

Beitrag von Nobody » 11.06.2018, 15:07

Poohdini hat geschrieben:
11.06.2018, 14:12
Wenn die Suns wirklich Ayton wollen, dann sollten sie versuchen, runter zu traden. Auch wenn es momentan schwierig erscheint, einen geeigneten Trade Partner zu finden.
Also da fiele mir eigentlich kein Trade-Szenario ein. Ich sag mal, Ayton ginge ja spätestens an 2, also bliebe doch nur SAC als Partner, und die wüssten doch dann, dass sie Ayton auch bekommen, wenn sie nicht hochtraden. Oder fiele dir noch jemand Anderer ein?

kdurant35
Beiträge: 903
Registriert: 07.10.2015, 17:44

#1980

Beitrag von kdurant35 » 11.06.2018, 15:31

Nobody hat geschrieben:
11.06.2018, 15:07
Poohdini hat geschrieben:
11.06.2018, 14:12
Wenn die Suns wirklich Ayton wollen, dann sollten sie versuchen, runter zu traden. Auch wenn es momentan schwierig erscheint, einen geeigneten Trade Partner zu finden.
Also da fiele mir eigentlich kein Trade-Szenario ein. Ich sag mal, Ayton ginge ja spätestens an 2, also bliebe doch nur SAC als Partner, und die wüssten doch dann, dass sie Ayton auch bekommen, wenn sie nicht hochtraden. Oder fiele dir noch jemand Anderer ein?
Und bei den Kings gab's ja auch Gerüchte, dass sie einen Big anstatt Doncic wollen. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es solch ein Szenario gibt, wenn man unbedingt Ayton will.
Runtertraden wäre für Phoenix nur eine Option, wenn man mehrere Prospects im gleichen Tier hätte und es keinen festen Wunschspieler gäbe.

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 988
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: House SunKings
Lieblingsspieler: Steve Nash, Devin Booker
Lieblingsposition: Point Guard

#1981

Beitrag von STAT » 11.06.2018, 15:49

kdurant35 hat geschrieben:
11.06.2018, 15:31
Runtertraden wäre für Phoenix nur eine Option, wenn man mehrere Prospects im gleichen Tier hätte und es keinen festen Wunschspieler gäbe.
Wenn ich anhand aller Informationen/Aussagen/Reaktionen raten müsste, sieht das so aus:

Tier 1:
Ayton: höchstes Ceiling und großer Glaube das er es erreichen kann + Local Hero

Tier 2:
Bamba: sehr smart, unfassbare Physis, defensiver Gamechanger
Doncic: geringeres Ceiling wie bei Ayton, aber höherer Floor. Tolles Talent + Igor

Tier 3:
Jackson: großartiger Fit in die NBA und das Team, hoher Floor, wenig(er) Risiko
Bagley: siehe Jackson, nur offensiv.

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 988
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: House SunKings
Lieblingsspieler: Steve Nash, Devin Booker
Lieblingsposition: Point Guard

#1982

Beitrag von STAT » 13.06.2018, 12:19

8 Tage noch. Ich werde mich in den nächsten Tagen nicht mit Basketball beschäftigen, deshalb hier mein abschließendes Board.

1. Doncic
geringstes Risiko – habe die Befürchtung die Suns können sich kein Flop mehr leisten, da der designierte Franchiseplayer sonst den Abflug machen will. Tolles Skillset, schon genug gesagt.

2. Bamba
Rookies und Win-Now verträgt sich häufig nicht. Mit Win-Now wird es mit ihm kurzfristig nicht unbedingt leichter, da er ein klares Projekt ist, aber er wäre es mir wert, Booker noch etwas zu vertrösten. Ein Flop sehe ich da nicht kommen. Mit ihm würde ich eine Defense First Mentality einführen, was mMn nach höchste Zeit für diese Franchise wird. Absolut krasses Talent und super sympathisch.

3. JJJ
Verliert nur sehr knapp gegen Bamba. Ich denke mit Bender und Jackson könnten die Suns da defensiv auch was auf die Füße stellen. JJJ/Bender wäre was Mobilität, Länge, Shooting und Defensivpotential angeht, ziemlich einzigartig. Der andere Jackson und Booker könnten sich mit ihren Playmakerfähigkeiten austoben, Freiwürfe ziehen etc. Fände ich ein unfassbar spannendes Projekt.

4. Ayton
Bewerte ihn inzwischen deutlich positiver, aber mir sind es trotzdem zu viele Fragezeichen. Für mich hat er von allen Top 10 Spielern in der Draft zwar das größte Ceiling, allerdings auch die größte Gefahr zu floppen. Mir wäre es das Risiko nicht wert. Keiner meiner Top 4 Kandidaten ist für mich ein sicherer Top 20 Spieler in der NBA.

5. Young
Young dürfte ein ähnlicher Gamble wie Ayton sein, aber da er kein Center ist, sehe ich die Gefahr nicht ganz so groß wie bei Ayton. In einem defensivstarken Team könnte man Young u.U. verstecken. Bei Ayton ist das nicht möglich.

-----

Als Suns-Verantwortlicher würde mein Board so aussehen:

1. Ayton
2. Doncic
3. JJJ
4. Bamba
5. Porter

Wie man sieht, ist plötzlich alles durchgewürfelt. Ist das Ziel „Championship-Contender“ wird man um Ayton mit dem heutigen Wissen nicht vorbeikommen. Ich liebe Doncic und ich bin ein großer Fan, aber Doncic/Booker/Jackson reicht dafür mMn nicht aus, außer alle gehen durch die Decke. Aber dieses abartig große Talent ála Curry, Durant, Kawhi, Giannis etc. erkenne ich nicht.

Wer sich wie entwickelt weiß ich nicht. Mit dem heutigen Wissen, denke ich, ist ausschließlich Ayton ist in der Lage, aus dem aktuellen Suns-Kern einen klaren Contender zu machen. Will man also ganz oben angreifen, würde ich das große Risiko mit Ayton eingehen und ähnlich wie die Sixers mit Embiid’s Vertrag All In gehen. Einen anderen Weg sehe ich nicht.

Heutzutage werden 2-3 Superstars benötigt um ein Wort mitzureden und da sehe ich die Chance mit Ayton dann doch am höchsten. Wenn ich McD wäre, würde ich jetzt alles auf eine Karte setzen. Dafür ist man in den radikalen Rebuild gegangen.

Ich persönlich würde die sichere Variante bevorzugen. Den „sicheren“ Star wie AD oder Simmons finde ich trotzdem nicht und suche immer noch vergeblich. Viel Upside, aber auch viele Fragezeichen und Variablen. Ich finde diese Draftclass sehr spannend, aber irgendwie fehlt mir was. Da können am Ende fünf Stars dabei rauskommen oder gar keiner.

Wenn es einer aus Bamba/Ayton/Doncic/JJJ wird, bin ich zufrieden.

Benutzeravatar
Poohdini
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 794
Registriert: 03.08.2012, 15:35
Lieblingsteam: Philadelphia 76ers
Lieblingsspieler: LeBron James
Lieblingsposition: There are no positions anymore
Kontaktdaten:

#1983

Beitrag von Poohdini » 13.06.2018, 14:32

Interessant. Ich habe Ayton mittlerweile nicht mal mehr in den Top 5. Ich hoffe so sehr auf Doncic.
This is a normal collar. Find a new slant.

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 988
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: House SunKings
Lieblingsspieler: Steve Nash, Devin Booker
Lieblingsposition: Point Guard

#1984

Beitrag von STAT » 13.06.2018, 15:20

Poohdini hat geschrieben:
13.06.2018, 14:32
Interessant. Ich habe Ayton mittlerweile nicht mal mehr in den Top 5. Ich hoffe so sehr auf Doncic.
Absolut cool wie sich unsere Meinungen und Ansichten innerhalb kürzester Zeit verändern können. Vor einiger Zeit hattest du mich wegen dem Two-Way-Potential von Ayton fast schon ein Stück weit überzeugt und jetzt ist Ayton komplett raus. :D

Je mehr ich mich mit Ayton beschäftigt habe, desto weniger stark wurden meine Vorurteile bezüglich seiner Defense. Sie sind immer noch da, aber nicht mehr so stark und ausgeprägt. Inzwischen bin ich was Ayton und Doncic betrifft, irgendwo in der Mitte gelandet, tendenziell klar zu Doncic. Alleine das überrascht mich schon selbst, aber du hast ja eine 180 Grad Drehung hingelegt. :mrgreen:

Wir hatten hier tolle Diskussionen ob und wie das mit Doncic, Booker und Jackson funktionieren könnte. Ich hatte mich klar positioniert und viele Argumente dafür gefunden. Ich fände das immer noch voll geil, aber ich bin nicht mehr so davon überzeugt wie es mal war.

Die Suns machen auf mich den Eindruck, dass sie in diesem Jahr jeden Stein umdrehen. Ich nehme das zum ersten Mal überhaupt wahr. Deshalb ist mir fast schon egal wer an # 1 gezogen wird. Es hat sich tatsächlich etwas wie Hoffnung und Vertrauen entwickelt. Ich dachte anfangs es lag an der Lottery und das einem das Glück in den Schoß fällt, aber viel mehr glaube ich inzwischen das es in Phoenix "Klick" gemacht hab. Die wirken auf mich aktuell professionell. Ich hoffe ich bin nicht zu naiv. Den Fehler habe ich nämlich schon mal mit den Suns gemacht. :lol:

Mabusian
Beiträge: 111
Registriert: 10.09.2017, 23:10
Lieblingsteam: Dallas Mavericks
Lieblingsspieler: Dirk Nowitzki
Lieblingsposition: SF

#1985

Beitrag von Mabusian » 13.06.2018, 16:21

Ich habe mittlerweile auch den Eindruck, dass die Suns wirklich eine Vorstellung haben, wo sie hin wollen. Und da passt Ayton für sie besser, was ich verstehen kann. Und wir verklären Doncic hier mittlerweile zu einer Mischung aus den besten Attributen von Steph Curry und CP3. Doncic kann garantiert einer der besten Guards in der NBA werden, aber sicher ist das nicht. Und er ist auch kein Surefire Superstar wie LeBron damals.

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 988
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: House SunKings
Lieblingsspieler: Steve Nash, Devin Booker
Lieblingsposition: Point Guard

#1986

Beitrag von STAT » 13.06.2018, 19:32

Mabusian hat geschrieben:
13.06.2018, 16:21
Ich habe mittlerweile auch den Eindruck, dass die Suns wirklich eine Vorstellung haben, wo sie hin wollen. Und da passt Ayton für sie besser, was ich verstehen kann. Und wir verklären Doncic hier mittlerweile zu einer Mischung aus den besten Attributen von Steph Curry und CP3. Doncic kann garantiert einer der besten Guards in der NBA werden, aber sicher ist das nicht. Und er ist auch kein Surefire Superstar wie LeBron damals.
In Verbindung mit den Suns muss ich mich an solch einen Satz (fett unterlegt) wirklich erst noch gewöhnen. Aber ich glaube auch das was du schreibst. In Phoenix reden sie nur von der Championship. Mag ambitioniert sein und aufgrund der letzten Jahre auch irgendwo lächerlich, aber die haben nicht grundlos getankt. Sarver hat alles eingerissen um jetzt eine Chance darauf zu haben. Wenn es Ayton wird und danach sieht alles aus, verfolgen sie einen Plan. Ich habe es hier schon mal geschrieben, weil ich es damals schon vermutet habe. Mittlerweile bin ich fast davon überzeugt. Sie wollen einen Gegentrend starten und den Celtics, Warriors und Rockets den Mittelfinger zeigen.

AD + Mirotic funktioniert und Mirotic ist maximal ein solider Starter der genug Schwächen hat. Die Pels haben es sich über die Jahre selbst verbockt. Die Suns können noch handeln und den Kader so gestalten wie sie möchten. Ich glaube die wollen in Phoenix einen Gegentrend schaffen und weg von Smallball. Erfolgreicher Basketball funktioniert auch mit Bigs, nur müssen jene eben ein bestimmtes Skillset haben und das ist bei großen Menschen sehr selten.

Ayton kann switchen und theoretisch auch den Ring beschützen. Ob das in der Praxis funktioniert, keine Ahnung. Aber McD ist davon überzeugt und sollte Ayton das sein, was viele in ihm sehen, wäre der Smallball bei richtiger Kaderzusammenstellung geknackt. Im Gegensatz zu den Pels kommen die Suns nämlich noch mit Booker, Jackson, weiteren Talenten und Cap Sapce um die Ecke. Ein sehr guter Jrue Holiday und ein Kerl wie Mirotic reichen da einfach nicht aus. Cousins schon mal gar nicht, da AD wie Ayton auf die 5 muss. Das ist alternativlos.

Sollte dies der Plan sein, würde ich diesen Ansatz generell echt cool finden, aber ich würde dieses „Experiment“ nicht unbedingt im eigenen Lieblingsteam haben wollen. Das kann auch ganz böse nach hinten losgehen, weshalb ich u.a. auch immer gegen Ayton argumentiert habe.

Benutzeravatar
Mr. Finger-Roll
Beiträge: 145
Registriert: 04.01.2016, 23:19
Kontaktdaten:

#1987

Beitrag von Mr. Finger-Roll » 13.06.2018, 20:15

STAT hat geschrieben:
13.06.2018, 12:19
2. Bamba
Rookies und Win-Now verträgt sich häufig nicht. Mit Win-Now wird es mit ihm kurzfristig nicht unbedingt leichter, da er ein klares Projekt ist, aber er wäre es mir wert, Booker noch etwas zu vertrösten. Ein Flop sehe ich da nicht kommen. Mit ihm würde ich eine Defense First Mentality einführen, was mMn nach höchste Zeit für diese Franchise wird. Absolut krasses Talent und super sympathisch.

3. JJJ
Verliert nur sehr knapp gegen Bamba. Ich denke mit Bender und Jackson könnten die Suns da defensiv auch was auf die Füße stellen. JJJ/Bender wäre was Mobilität, Länge, Shooting und Defensivpotential angeht, ziemlich einzigartig. Der andere Jackson und Booker könnten sich mit ihren Playmakerfähigkeiten austoben, Freiwürfe ziehen etc. Fände ich ein unfassbar spannendes Projekt.
Ich zitiere stellvertretend für meine Meinung Cole Zwicker:
"Choosing a big in this class is based some on preference (lacks AD level star) but don't get having Bamba over JJJ. Similar archetype, & JJJ is better at basically everything but rebounding (shooting, handle, passing, mobility/perimeter D, reactiveness as a RP) & is a yr younger."
Quelle: Twitter

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 988
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: House SunKings
Lieblingsspieler: Steve Nash, Devin Booker
Lieblingsposition: Point Guard

#1988

Beitrag von STAT » 13.06.2018, 21:09

Mr. Finger-Roll hat geschrieben:
13.06.2018, 20:15
Ich zitiere stellvertretend für meine Meinung Cole Zwicker:
"Choosing a big in this class is based some on preference (lacks AD level star) but don't get having Bamba over JJJ. Similar archetype, & JJJ is better at basically everything but rebounding (shooting, handle, passing, mobility/perimeter D, reactiveness as a RP) & is a yr younger."
Quelle: Twitter
Mir ist bewusst, dass du für die Gobert mit Wurf Vergleiche nur :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: übrig hast. Aber ich denke Bamba ist spielbar und kann in ein paar Jahren riesigen Impact auf ein Team haben. => mehr als JJJ

JJJ dürfte sehr viel flexibler sein und ihn kann man wohl in jedes Team stecken. Bamba nicht. Draftet man Bamba, muss man den Kader so zusammenstellen, dass auf Smallball reagiert werden kann, wie z.B. Tucker für Capela. Ich denke es ist einfach um JJJ zu bauen bzw. da muss man gar nichts bauen. Das ist bei Bamba ein riesiger Nachteil, aber ich glaube Gobert ist in den Playoffs mit dem richtigen Supporting Cast spielbar. Im Gegensatz zu den Rockets haben die Jazz extreme Schwächen und Defizite.

Gobert ist so ein Typ, der die Defense alleine schon mit seiner Präsenz auf ein hohes Level hebt. Der kann trotz seiner Limitationen für den "Run" im Spiel sorgen. Er ist in den Köpfen seiner Gegenspieler. Westbrook ist so ein tolles Beispiel. Solch eine Qualität steht bei mir immer noch sehr hoch im Kurs, auch wenn ich nicht oldschool bin. Ich bin mir nicht sicher, ob JJJ dieser Gamechanger sein kann. Am Ende sehe ich beide auf ähnlichem Niveau, auch wenn sie unterschiedlicher kaum sein könnten. JJJ bringt viele Skills mit. Bamba diesen einen Besonderen, aber dieser könnte unglaublich elitär werden. Wäre natürlich großartig wenn er den Dreier trifft. In Phoenix hat er wunderbar erklärt wie er seine Wurfmechanik verändert hat. Ich glaube an ihn. Mich hat er überzeugt.

Benutzeravatar
Mr. Finger-Roll
Beiträge: 145
Registriert: 04.01.2016, 23:19
Kontaktdaten:

#1989

Beitrag von Mr. Finger-Roll » 13.06.2018, 22:07

STAT hat geschrieben:
13.06.2018, 21:09
Mir ist bewusst, dass du für die Gobert mit Wurf Vergleiche nur :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: übrig hast. Aber ich denke Bamba ist spielbar und kann in ein paar Jahren riesigen Impact auf ein Team haben. => mehr als JJJ

JJJ dürfte sehr viel flexibler sein und ihn kann man wohl in jedes Team stecken. Bamba nicht. Draftet man Bamba, muss man den Kader so zusammenstellen, dass auf Smallball reagiert werden kann, wie z.B. Tucker für Capela. Ich denke es ist einfach um JJJ zu bauen bzw. da muss man gar nichts bauen. Das ist bei Bamba ein riesiger Nachteil, aber ich glaube Gobert ist in den Playoffs mit dem richtigen Supporting Cast spielbar. Im Gegensatz zu den Rockets haben die Jazz extreme Schwächen und Defizite.

Gobert ist so ein Typ, der die Defense alleine schon mit seiner Präsenz auf ein hohes Level hebt. Der kann trotz seiner Limitationen für den "Run" im Spiel sorgen. Er ist in den Köpfen seiner Gegenspieler. Westbrook ist so ein tolles Beispiel. Solch eine Qualität steht bei mir immer noch sehr hoch im Kurs, auch wenn ich nicht oldschool bin. Ich bin mir nicht sicher, ob JJJ dieser Gamechanger sein kann. Am Ende sehe ich beide auf ähnlichem Niveau, auch wenn sie unterschiedlicher kaum sein könnten. JJJ bringt viele Skills mit. Bamba diesen einen Besonderen, aber dieser könnte unglaublich elitär werden. Wäre natürlich großartig wenn er den Dreier trifft. In Phoenix hat er wunderbar erklärt wie er seine Wurfmechanik verändert hat. Ich glaube an ihn. Mich hat er überzeugt.
Nein, der Vergleich mit Gobert ist schon naheliegend, aber eben auch zu simpel. Gobert hat ein unglaublich hohes Spielverständnis, was ihm einerseits in der Defense zu dem Superverteidiger macht; andererseits aber auch in der Offense sehr dienlich ist (natürlich ist er "spielbar", Golden State, Houston usw. würden ihn alle mit Kusshand nehmen). Ich bin optimistisch, dass auch Bamba defensiv seinem neuen Team relativ schnell helfen kann. Seine Instinkte sind gut, es braucht Erfahrung und Körpermasse. Dass er letztlich Goberts Niveau erreicht, ist ein Longshot. Aber wenn nicht er - wer dann? #6'10 :lol:
Ich mache mir noch große Sorgen um den offensiven Beitrag, den Bamba leisten kann. Die Amis schwärmen von den ganzen Fähigkeiten, die er mitbringt; aber man fragt sich schon, ob sie mal ein Longhorns-Spiel von vor drei Monaten gesehen haben. Der Kerl ist an diesem Ende des Feldes noch eine absolute Wurst: er kann nicht aufposten, das Positioning ist völlig unterentwickelt, er hat keinerlei Fußarbeit/Moves am Brett, Dribbling = Ballverlust, er hat kein Midrangegame, sein Wurf fällt überhaupt nicht, sein Spacing am Zonenrand (Elbow, Short Corner) wirkt hilf- bzw. orientierungslos. Natürlich muss man die Umstände dieser miesen Truppe berücksichtigen, aber zeigen konnte er (der Öffentlichkeit jedenfalls) noch nichts. Selbst das so gefürchtete (und von Experten propagierte) Abrollen nach einem Screen habe ich von ihm noch nicht gesehen; seine Picks sind schwach, Abrollen - naja, ist halt eng in der Zone der Longhorns. Dass er so intensiv am Wurf arbeit und Gewicht draufpackt, ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Aber dieser Prozess wird mit Sicherheit noch lange andauern.

Nein, ich bin nicht völlig anti Bamba (auch wenn es sich manchmal so liest :roll:). Nur berücksichtigt man eben, was ein Spieler bereits kann und was nicht, muss JJJ vor ihm eingestuft werden. Zudem ist JJJ noch ein Jahr jünger. Bamba kann ein großartiger Spieler werden, keine Frage. Vielleicht wird er auch besser als JJJ. Beide haben noch einen langen Weg zu gehen, der von Bamba ist aber noch etwas weiter. :)

Benutzeravatar
Jonathan Walker
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 1693
Registriert: 27.03.2012, 20:43
Lieblingsteam: Phoenix Suns
Lieblingsspieler: LeBron, Steve, Bledsoe, Devin Booker
Lieblingsposition: Point Forward
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

#1990

Beitrag von Jonathan Walker » 14.06.2018, 07:41

Ich sehe das alles mittlerweile recht ähnlich wie STAT. Dass es ein anderer Spieler als Ayton an 1 wird, kann ich mir kaum mehr vorstellen. Ich habe mich zwischenzeitlich damit abgefunden und bin dabei, mich mit dem Gedanken anzufreunden. Wenn Doncic nicht in der Draft wäre, würde ich schließlich auch nicht über Ayton trauern. Wenn Luka dann woanders zum Superstar wird, wird das natürlich schmerzlich.

Was Ayton angeht, hoffe ich inständig, dass Leute wie Sam Vecenie recht behalten, deren Meinung ich schätze und die Deandre als BPA sehen. Sein Floor könnte zwar relativ hoch sein (16/8 mit mittelmäßiger Defense und wackeligem Dreier), aber im Zweifel sieht es halt Stand heute so aus, dass 1. solche Spieler nicht den Unterschied machen können und 2. relativ günstig in der FA zu haben sind. Daher würde ich den ersten Pick weiterhin für einen 6-8 Wing verwenden, der passen und werfen kann und mit dem 16. Pick schauen, ob Robert Williams oder Mitchell Robinson in Frage kommen (und wenn nicht mit dem 31. Pick, via Free Agency oder eben nächstes Jahr einen Big holen).

Wenn man am Ende ein 25/12-Monster hat, das werfen, passen sowie switchen und ordentlich den Ring beschützen kann, kann man den gegenwärtigen Smallball-Trend (zusammen mit Bigs wie Embiid) vielleicht wieder umkehren. Nach Jahren mit dem alten Tyson Chandler freue ich mich persönlich schon darauf, dass Booker seine Lobs bald auf einen dynamischeren und - glaubt man Vecenie - den athletischsten Spieler seit LeBron James spielen darf.

Wie auf Twitter schon geschrieben, sagt mir die derzeitige Due Dilligence der Suns auch sehr zu. Wenn man den ersten Pick hat, lädt man alle in Frage kommenden Spieler ein, einfach um sicherzugehen, dass man nichts übersieht. Das hat PHX nun getan. Ich glaube trotzdem nicht daran, dass es nicht Ayton wird. Die Fans lieben ihn, Sarver liebt ihn, Booker, Jackson und Co. lieben ihn offenbar auch. Selbst wenn McDonough einen anderen Spieler ähnlich stark einschätzt, werden diese Faktoren schwer wiegen - und letztlich Sarver die Entscheidung treffen.

Da ist es fast schon spannender, was die Suns sonst so am Draft Day machen. Ich hoffe weiterhin, dass man an Chriss und Bender festhält. Wenn man Ayton zieht, sollte an 16. ein defensivstarker Guard/Wing-Defender geholt werden. Ich poste die Tage mal mein Ranking dafür, wenn ich noch etwas mehr gescoutet habe.
"Come on guys, I'm still developing"

Benutzeravatar
Nobody
Beiträge: 213
Registriert: 16.01.2018, 07:33
Lieblingsteam: Dallas Mavericks
Lieblingsspieler: Dirk, MJ, Kris, Biid, KL

#1991

Beitrag von Nobody » 14.06.2018, 08:35

Jonathan Walker hat geschrieben:
14.06.2018, 07:41
Da ist es fast schon spannender, was die Suns sonst so am Draft Day machen. Ich hoffe weiterhin, dass man an Chriss und Bender festhält. Wenn man Ayton zieht, sollte an 16. ein defensivstarker Guard/Wing-Defender geholt werden. Ich poste die Tage mal mein Ranking dafür, wenn ich noch etwas mehr gescoutet habe.
Denke, da dürfte es auch in der Range noch interessante Spieler geben. Entweder welche mit viel upside, wie Zhaire Smith oder Troy Brown, aber mir würden da vor allem Spieler, wie Jacob Evans oder Chandler Hutchison, vorschweben.

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 988
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: House SunKings
Lieblingsspieler: Steve Nash, Devin Booker
Lieblingsposition: Point Guard

#1992

Beitrag von STAT » 14.06.2018, 10:07

Jonathan Walker hat geschrieben:
14.06.2018, 07:41
Wenn Luka dann woanders zum Superstar wird, wird das natürlich schmerzlich.
Ich picke ein paar (potentielle) Superstars mal raus und frage dich wie hoch du die Chance siehst, dass Luka da mal hinkommen kann…und kann er überhaupt da hinkommen?

LeBron
Durant
Kawhi
Curry
Harden
Davis
Giannis (potentiell)
Embiid (potentiell)
Simmons (potentiell)

Wenn du andere Superstars für dich findest, kannst die gerne dazu nehmen. Ich nehme die genannten Jungs nur als Beispiel und Anhaltspunkt. Bei einem 19-jährigen der bereits so viel erreicht hat und so stark gespielt hat, könnte man zu der Annahme kommen, wenn es so weitergeht, passiert das was Mabusian angesprochen hat. Luka wird ein Hybrid aus Paul und Curry.

Ist Luka wirklich ein Top 10 Talent oder ist in seinem Alter nur schon sehr viel weiter als die anderen? Wie viel Luft ist da noch nach oben? Ich kann mir aktuell nicht vorstellen, wie Doncic 28/8/6 bei einem ORtg von 118 für einem Contender auflegt. Selbstverständlich kann ich das nicht ausschließen, aber ich habe da dann doch Zweifel, bei all dem Talent und all seinen Skills.

Selbst bei Spielern wie Paul, der übrigens offensiv wie defensiv abliefert, scheiden sich reihenweise die Meinungen. Ist er ein Top 10 Spieler? War er jemals einer? Ich meine ja, aber hier kann man dann schon mit diskutieren anfangen und Spieler wie Butler oder Dray statt Paul reinnehmen. Wir sind uns einig, Booker hat eine große Zukunft. Aber hier stelle ich die gleiche Frage. Reicht es für Top 10? Reicht es um Contender zu werden? Wenn ich die Fragezeichen und Zweifel bei Doncic/Ayton mal zur Seite schiebe und und schätzen müsste wo beide im Best Case landen?

Ayton = Top 10
Doncic = Top 11-25

Als ich selbst zu diesem Ergebnis gekommen war, bin ich zum ersten Mal ein Stück von Doncic abgerückt. Übrigens sehe ich Booker mittel - bis langfristig auch bei 11-25 = vom reinen Impact her ca. Kategorie Hayward/George/Wall etc.

Das Problem bei mir ist der Realistic Case und dann bin ich wieder pro Doncic, weil Ayton defensiv abliefern muss und wie realistisch ist das dann wieder? Ich bin froh das ich weder Scout noch GM bin.

Hat Luka das Talent die NBA zu dominieren (oder zumindest sehr stark mitzubestimmen)?
Mr. Finger-Roll hat geschrieben:
13.06.2018, 22:07
Beide haben noch einen langen Weg zu gehen, der von Bamba ist aber noch etwas weiter. :)
Da kann es eigentlich keine zwei Meinungen geben. Ich stimme dir bei allem zu. :tup:

Benutzeravatar
Nobody
Beiträge: 213
Registriert: 16.01.2018, 07:33
Lieblingsteam: Dallas Mavericks
Lieblingsspieler: Dirk, MJ, Kris, Biid, KL

#1993

Beitrag von Nobody » 14.06.2018, 10:23

STAT hat geschrieben:
14.06.2018, 10:07
Jonathan Walker hat geschrieben:
14.06.2018, 07:41
Wenn Luka dann woanders zum Superstar wird, wird das natürlich schmerzlich.
Ich picke ein paar (potentielle) Superstars mal raus und frage dich wie hoch du die Chance siehst, dass Luka da mal hinkommen kann…und kann er überhaupt da hinkommen?

LeBron
Durant
Kawhi
Curry
Harden
Davis
Giannis (potentiell)
Embiid (potentiell)
Simmons (potentiell)
Na wer von denen stand denn vor der Draft schon als künftiger Star fest??? LeBron, Davis, vielleicht Durant und Biid, aber beim Rest war das doch auch nicht 100%ig klar, bei Leo und Giannis hätte man das beispielsweise am Draftabend niemals erwartet. Hat einfach verdammt viel damit zu tun, wie fleißig die Jungs sind und ob sie halbwegs fit bleiben bei der ungewohnten Belastung...

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 988
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: House SunKings
Lieblingsspieler: Steve Nash, Devin Booker
Lieblingsposition: Point Guard

#1994

Beitrag von STAT » 14.06.2018, 10:33

Nobody hat geschrieben:
14.06.2018, 10:23
Na wer von denen stand denn vor der Draft schon als künftiger Star fest??? LeBron, Davis, vielleicht Durant und Biid, aber beim Rest war das doch auch nicht 100%ig klar, bei Leo und Giannis hätte man das beispielsweise am Draftabend niemals erwartet. Hat einfach verdammt viel damit zu tun, wie fleißig die Jungs sind und ob sie halbwegs fit bleiben bei der ungewohnten Belastung...
Was hat denn das jetzt damit zu tun? Es geht um die Frage nach dem Talent. Disziplin, Fleiß, Mentalität spielt in meiner Frage überhaupt keine Rolle. Das kommt dann bei Schritt 2 dazu.

Kawhi und Giannis hatten das Talent ihr gesamtes Leben lang. Nur waren sie in diesem Alter nicht so weit wie aktuell Luka. Wer dann was aus seinem Talent macht, ist etwas völlig anderes. Collin Sexton kann auch ein Top 10 Spieler in der NBA werden. Vielleicht sehen wir es nur alle nicht.

Niemand kann das Talent eines Menschen haargenau ermitteln. Es ist eine Einschätzung, nicht mehr und nicht weniger. Deshalb spreche ich von Chancen, Einschätzungen und Wahrscheinlichkeiten...

Benutzeravatar
Nobody
Beiträge: 213
Registriert: 16.01.2018, 07:33
Lieblingsteam: Dallas Mavericks
Lieblingsspieler: Dirk, MJ, Kris, Biid, KL

#1995

Beitrag von Nobody » 14.06.2018, 10:42

Du sagst es doch eigentlich selbst. NIEMAND weiß, wie die sich alle entwickeln, nicht mal Wahrscheinlichkeiten kann man vorhersagen. Bei Dirk, der ja auch kein Monsterathlet war, hätte das auch keiner erwartet, trotzdem war er zeitweise der wohl beste Spieler der Liga... Warum soll Luka etwas Ähnliches nicht auch schaffen können?

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 988
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: House SunKings
Lieblingsspieler: Steve Nash, Devin Booker
Lieblingsposition: Point Guard

#1996

Beitrag von STAT » 14.06.2018, 10:51

Von Jonathan wollte ich nur das wissen.
Nobody hat geschrieben:
14.06.2018, 10:42
Warum soll Luka etwas Ähnliches nicht auch schaffen können?
Um mehr ging es mir nicht. Du traust es Luka zu. Das ist die Antwort auf meine Frage. Wer es Luka zutraut und dies für ansatzweise realistisch einschätzt, hat Luka zurecht an # 1.

Benutzeravatar
Poohdini
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 794
Registriert: 03.08.2012, 15:35
Lieblingsteam: Philadelphia 76ers
Lieblingsspieler: LeBron James
Lieblingsposition: There are no positions anymore
Kontaktdaten:

#1997

Beitrag von Poohdini » 14.06.2018, 17:11

Je früher man Skills hat, desto besser und desto besser kann man später sein. Dass Doncic jetzt schon so gut, lässt bei halbwegs normal verlaufender Entwicklung eigentlich nur Star zu. Noch dazu hat er ja quasi noch Babyspeck und wird vom Strength/Conditioning und Essens-/Schlafprogrammen in den USA nur profitieren. Wenn der seinen Körper (u.a. mit P3) in die beste Verfassung bringt, wird er nochmal um einiges besser. Er hat ja jetzt schon so viele Skills. Steve Nash, Curry und Harden waren/sind auch keine tollen Athleten, und dominieren trotzdem den Basketball. Warum sollte das für Doncic nicht möglich sein.


Zu Ayton: Ich verbitte mit Vergleiche mit Embiid. Embiid war einer der besten Defender des College BB, offensiv schon mit unfassbarem Skill Seit. Ayton ist in beiden Bereichen nicht annähernd auf dem Level von College JoJo. Statistisch ist Ayton sogar einer der schlechtesten Bigs der letzten Jahre, was meistens sehr gute Prädiktoren waren. Er war im Prinzip defensiv so schlecht wie Jahlil, hat aber natürlich den körperlichen Vorteil.
Ich würde gerne mal wissen, was er offensiv überhaupt kann. Touch ist ok, aber der Wurf sehr flach, Passing ist nicht mehr als ok, im Post Up hat er auch nicht so viele Waffen. Selbst Vecenie, den Jonathan ins Spiel gebracht hat und den ich auch sehr schätze, konnte im Pod mit Zwicker kaum Sachen nennen, die Ayton offensiv wirklich gut kann, außer Putbacks und mit der Offense unheimlich gut mitlaufen. Embiid ist noch mal größer und kräftiger und auch er kann in der NBA im Post nicht einfach körperlich alles aus dem Weg schieben.

Ich sehe in Ayton einen Spieler mit hohem Floor, der solide Zahlen bringt, aber dein Team nicht voran bringt. Es sei denn, er nimmt die Donovan Mitchell Entwicklung, die aber theoretisch jeder andere Spieler auch nehmen kann.

@STAT:
Ich habe ja nie über den Spieler Ayton selbst geredet, sondern nur von der Idee des idealen Two Way Bigs. Bei unserem Gespräch damals war ich ja noch gar nicht im richtigen Scouting drin. Für mich ist Doncic mit großem Abstand die #1 im Jahrgang. Ich weiß nicht einmal, ob ich ihn nicht sogar lieber als Simmons hätte.
This is a normal collar. Find a new slant.

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 988
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: House SunKings
Lieblingsspieler: Steve Nash, Devin Booker
Lieblingsposition: Point Guard

#1998

Beitrag von STAT » 14.06.2018, 18:02

Poohdini hat geschrieben:
14.06.2018, 17:11
@STAT:
Ich habe ja nie über den Spieler Ayton selbst geredet, sondern nur von der Idee des idealen Two Way Bigs. Bei unserem Gespräch damals war ich ja noch gar nicht im richtigen Scouting drin. Für mich ist Doncic mit großem Abstand die #1 im Jahrgang. Ich weiß nicht einmal, ob ich ihn nicht sogar lieber als Simmons hätte.
Kurzer Herzstillstand. :mrgreen: :shock:
-----
Die Elite in der NBA hat etwas gemeinsam => Two-Way!

Die restlichen Spieler und es sind nicht viele, sind offensiv All Time Elite. Harden ist der viel bessere Steve Nash (der mein Held ist) und zu Curry braucht man gar nichts sagen. Doncic wird mMn kein elitärer Two-Way-Player, maximal das was Curry/Harden sind u. dafür muss noch sehr, sehr viel passieren. Defensiv traue ich Doncic zu, ein solider Defender zu werden und ordentliche Teamdefense zu spielen.

Aber bei allen Vorurteilen von Europa nach Amerika und wieder zurück. Die Amis haben mit der Athletik schon nicht ganz unrecht. Ich habe Doncic immer verteidigt und er ist mein Nummer 1 Pick, aber Vergleiche mit Curry/Harden und Co. sind mMn genauso wild wie du den Vergleich Ayton/Embiid findest.

Ich kann mir sogar vorstellen, dass Doncic bei "schwacher" erster Saison in den USA in der Luft zerrissen wird und er gar keinen Bock mehr auf die NBA hat. So wie es inzwischen medial zugeht, halte ich selbst so eine Geschichte für nicht komplett abwegig. Lass ihn mal in Sacramento landen und es ändert sich dort nichts?

Doncic ist in Europa ein Held. In den USA warten sie nur darauf, dass man auf das große Euro-Talent draufschlagen kann. Auch Luka muss erstmal abliefern. So viele Hüte gibt es gar nicht wie ich sie vor Luka ziehen würde. Großartig, einfach nur großartig. Aber die NBA ist und bleibt etwas komplett anderes. Das ist eine andere Welt. Bei allem Respekt vor der Euro League, da liefert selbst Mike James ab. Das ist der Mike James, der in der NBA nichts auf die Reihe bekommen hat und mich in den Wahnsinn trieb. :lol:

Simmons hat in der NBA bereits richtig gut abgeliefert und hat defensiv auch viel im Tank. Für Simmons kannst du außer Booker alles von Phoenix haben was du willst. Luka, Josh Jackson, Picks = bediene dich.

Luka ist ein einzigartiges Talent und man sollte ihn nicht mit irgendwelchen mittelmäßigen Spielern die in der NBA gescheitert sind vergleichen, aber vielleicht sollten wir es auch nicht komplett unter den Teppich kehren. Der Sprung ist gewaltig, auch wenn sich Luka bereits auf sehr hohem Niveau bewiesen hat. Es hat vielleicht mehr Wertigkeit wie die Leistungen auf dem College. Das macht ihn aber noch nicht automatisch zum besten Spieler. Verrückt das ausgerechnet ich jetzt andersrum argumentiere, aber mir ist sowohl von Team Doncic als auch von Team Ayton alles viel zu sehr schwarz und weiß. Ich bin inzwischen im Team Doncic und Ayton.

Benutzeravatar
Poohdini
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 794
Registriert: 03.08.2012, 15:35
Lieblingsteam: Philadelphia 76ers
Lieblingsspieler: LeBron James
Lieblingsposition: There are no positions anymore
Kontaktdaten:

#1999

Beitrag von Poohdini » 14.06.2018, 20:59

STAT hat geschrieben:
14.06.2018, 18:02

Aber bei allen Vorurteilen von Europa nach Amerika und wieder zurück. Die Amis haben mit der Athletik schon nicht ganz unrecht. Ich habe Doncic immer verteidigt und er ist mein Nummer 1 Pick, aber Vergleiche mit Curry/Harden und Co. sind mMn genauso wild wie du den Vergleich Ayton/Embiid findest.
Das war kein versuchter Vergleich, sondern nur ein Versuch, das Argument der Athletik aus dem Spiel zu nehmen. Nicht alle großartigen Spieler brauchen tolle Athletik, weil sie mit Skill dominieren. Diese gibt es eben hin und wieder.
This is a normal collar. Find a new slant.

sidney95
Go-to-Guys Supporter
Beiträge: 585
Registriert: 13.01.2013, 23:44
Lieblingsteam: Oklahoma City Thunder
Lieblingsspieler: Westbrook
Lieblingsposition: Wing
Wohnort: Freiburg

#2000

Beitrag von sidney95 » 16.06.2018, 17:37

Meint ihr an den #1 für Leonard Gerüchten ist was dran ?

Prinzipiell würde ich das sofort machen aus Suns Sicht, wenn er noch lange Vertrag hätte. Ich gehe aber davon aus, dass er als FA in ein Big Market gehen wird und die Suns keine Chance auf ein halten hätten. Deshalb ein klares Nein.

Antworten