Washington Wizards

Zur ausgiebigen Diskussion über die einzelnen NBA-Franchises. Fan-Talk!
Benutzeravatar
abcd12
Go-to-Guys Supporter
Beiträge: 253
Registriert: 21.04.2012, 15:58
Lieblingsteam: Wizards

Washington Wizards

#126

Beitrag von abcd12 » 29.12.2017, 22:39

STAT hat geschrieben:
29.12.2017, 14:47
Hattest du dich nicht bereits vor einem oder vor zwei Jahren in einem Preview Podcast über Wall's Einstellungs - und Mentalitätsprobleme beklagt? Ich glaube wir haben sogar in dem damaligen Thread intensiv diskutiert. Diese Probleme sind ja nicht neu und jene kommen eigentlich recht wenig überraschend oder?
Ja schon, aber ich hatte gehofft, dass er die Kurve gekriegt hat. Es sah auch letzte Saison lange so aus, aber wie es scheint, war der Run letzte Saison die Ausnahme und nicht die Regel. Ich hatte auch eher gedacht, dass es eine Art Arroganz ist, aber dass der Hintergrund so trivial ist, ("Spielen für Stats") überrascht und erschreckt mich schon.

In dem Zusammenhang ganz interessant was Paul Pierce zu dem Thema zu sagen hat:
http://www.truthaboutit.net/2017/12/pau ... -room.html
“I remember I was on the Washington Wizards a few years ago. I just remember going in at halftime and I’m looking at everybody on their phone and I’m like ‘What is everybody doing on their phone? We supposed to be locking in to the game.’ And I’m finding out everybody is on Instagram, everybody is on Twitter. Everybody is finding out what people are saying about them for the first half. I’m like ‘Man, if you all don’t put them phones up man, I’m going to go hell wire on y’all.’”
Außerdem betrifft es offenbar nicht nur Wall sondern eine Reihe von Spielern. Nach meinem Gefühl vor allem Wall, Beal und Oubre.

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 914
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: House SunKings
Lieblingsspieler: Steve Nash, Devin Booker
Lieblingsposition: Point Guard

#127

Beitrag von STAT » 30.12.2017, 00:31

Puh das ist heftig. Das gibt’s doch nicht mal in der Kreisliga. Geht es in anderen Locker Rooms auch so zu? Weiß das jemand? Das hat ja nichts mehr mit „neuer Generation“ zu tun. Das Smartphone hat aus zu sein. Wie will man denn da den Fokus für das Spiel aufrecht halten?

Aber ganz ehrlich. Bei diesem ganzen medialen Hype und dieser riesigen Blase die seit Jahren systematisch aufgebaut wird, wundert mich das eigentlich doch nicht. Es entschuldigt die Spieler nicht, aber so werden sie letztendlich aufgezogen. Das ist schließlich auch ein gesellschaftliches Thema, leider. Wenn da die Franchise nicht eingreift, kommt halt sowas dabei raus und dann fehlen eben die berühmten Prozente. Wenn mir die Meinung von den Twitter Heinis während des Spiels wichtiger ist bin ich auch nicht voll bei der Sache. Aus sportlicher Sicht ist das absolut unverständlich und da frage ich mich welche Aufgaben der Coach hat. :?

Benutzeravatar
Jonathan Walker
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 1667
Registriert: 27.03.2012, 20:43
Lieblingsteam: Phoenix Suns
Lieblingsspieler: LeBron, Steve, Bledsoe, Devin Booker
Lieblingsposition: Point Forward
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

#128

Beitrag von Jonathan Walker » 30.12.2017, 13:52

STAT hat geschrieben:
30.12.2017, 00:31
Puh das ist heftig. Das gibt’s doch nicht mal in der Kreisliga. Geht es in anderen Locker Rooms auch so zu? Weiß das jemand?
Steht ja im Artikel: "To be fair, Pierce was not singling out Wizards players for being too consumed with their brand. He couched it as a league-wide problem and, presumably, the same social media obsession is present in other locker rooms."

STAT hat geschrieben:
30.12.2017, 00:31
Aber ganz ehrlich. Bei diesem ganzen medialen Hype und dieser riesigen Blase die seit Jahren systematisch aufgebaut wird, wundert mich das eigentlich doch nicht. Es entschuldigt die Spieler nicht, aber so werden sie letztendlich aufgezogen. Das ist schließlich auch ein gesellschaftliches Thema, leider. Wenn da die Franchise nicht eingreift, kommt halt sowas dabei raus und dann fehlen eben die berühmten Prozente. Wenn mir die Meinung von den Twitter Heinis während des Spiels wichtiger ist bin ich auch nicht voll bei der Sache.
Wenn man so etwas oder andere Inside-Stories in Büchern liest, wundere ich mich immer wieder über die Unprofessionalität, die in der NBA vielerorts vorherrscht. Ja, die Spieler sind teilweise noch Teens, haben schwierige Charakter, einen niedrigen Bildungsgrad, oder alles zusammen. Aber da geht es um Millionen! Da finde ich es immer wieder stark verwunderlich, dass nicht genau drauf geachtet wird, ob Spieler auch was anderes essen als Fast Food, sie mal in den Scouting Report schauen oder eben ihr Handy während des Spiels abschalten.
STAT hat geschrieben:
30.12.2017, 00:31
Aus sportlicher Sicht ist das absolut unverständlich und da frage ich mich welche Aufgaben der Coach hat. :?
Laut Artikel ist Brooks wohl nicht der Typ, der da was sagt. Da wären wir wieder beim Thema Vets: Anscheinend gibt es sonst niemanden, der sich für so etwas verantwortlich fühlt, was eigentlich auch nicht sein kann. Mal abgesehen davon, dass es eh schwierig ist, Vets zu finden, die für eine gewisse Kultur sorgen, aber gleichzeitig gerne die Bank wärmen.
"Come on guys, I'm still developing"

Benutzeravatar
abcd12
Go-to-Guys Supporter
Beiträge: 253
Registriert: 21.04.2012, 15:58
Lieblingsteam: Wizards

#129

Beitrag von abcd12 » 30.12.2017, 19:19

Ich denke aufgrund der finanziellen Sicherheit der Topspieler bzw. Midlevel-Spieler der Teams und der (hinsichtlich Spielereinnahmen) Parität innerhalb der NBA ist da NBA-weit kein wirklicher Handlungsdruck. John Walls Konto ist es egal, ob gut, schlecht oder überhaupt nicht spielt. Dazu kommt, dass er seit dem Moment, wo er seinen Fuß ins Verizon Center gesetzt hat, der Franchise Player der Washington Wizards war und es seitdem ist und auch davor in der HS und im College immer gesagt bekommen hat, dass er der Größte ist. Das ist weder verdient, noch musste er sich gegen irgendwas oder irgendwen durchsetzen. In Anbetracht dieser Umstände ist seine Entwicklung sogar noch richtig positiv, aber sein Potenzial wird er wohl nie ausschöpfen, einfach weil er nicht den letzten (zugegebenermaßen) kranken Schritt gehen wird, aber auch nicht muss. Um so höher sind Karrieren wie die von Kobe, Duncan, Dirk und Lebron zu bewerten, die einfach über viele viele Jahre kompromisslos auf allerhöchstem Niveau gespielt haben bzw. immer noch spielen.

@Jonathan Walker wen willst du als Vet in so ein Team packen? Das müsste ebenfalls ein High Profile Spieler, der in der NBA Hirarchie über Beal und Wall steht und gleichzeitig extrem willens- und durchsetzungsstark ist. Also eigentlich nur Lebron James, wenn ich es mir recht überlege. Und selbst wenn, die jungen Spieler sind so abgehoben, die bekommen doch ihren Zuspruch und die Bestätigung viel leichter auf Twitter, Instagram oder sonstwo, als sie sich sauer auf dem Court zu verdienen. Der einzige nachhaltige Weg ist imho eine Coaching Legende wie Pop bei den Spurs, hinter dem die komplette Franchise geschlossen steht.
Zuletzt geändert von abcd12 am 30.12.2017, 19:29, insgesamt 4-mal geändert.

Benutzeravatar
Pillendreher
Beiträge: 2005
Registriert: 11.04.2012, 13:31

#130

Beitrag von Pillendreher » 30.12.2017, 19:23

Wird Zeit für eine Perkins Verpflichtung! 8-)

kdurant35
Beiträge: 850
Registriert: 07.10.2015, 17:44

#131

Beitrag von kdurant35 » 31.12.2017, 07:21

abcd12 hat geschrieben:
30.12.2017, 19:19
Ich denke aufgrund der finanziellen Sicherheit der Topspieler bzw. Midlevel-Spieler der Teams und der (hinsichtlich Spielereinnahmen) Parität innerhalb der NBA ist da NBA-weit kein wirklicher Handlungsdruck. John Walls Konto ist es egal, ob gut, schlecht oder überhaupt nicht spielt. Dazu kommt, dass er seit dem Moment, wo er seinen Fuß ins Verizon Center gesetzt hat, der Franchise Player der Washington Wizards war und es seitdem ist und auch davor in der HS und im College immer gesagt bekommen hat, dass er der Größte ist. Das ist weder verdient, noch musste er sich gegen irgendwas oder irgendwen durchsetzen. In Anbetracht dieser Umstände ist seine Entwicklung sogar noch richtig positiv, aber sein Potenzial wird er wohl nie ausschöpfen, einfach weil er nicht den letzten (zugegebenermaßen) kranken Schritt gehen wird, aber auch nicht muss. Um so höher sind Karrieren wie die von Kobe, Duncan, Dirk und Lebron zu bewerten, die einfach über viele viele Jahre kompromisslos auf allerhöchstem Niveau gespielt haben bzw. immer noch spielen.

@Jonathan Walker wen willst du als Vet in so ein Team packen? Das müsste ebenfalls ein High Profile Spieler, der in der NBA Hirarchie über Beal und Wall steht und gleichzeitig extrem willens- und durchsetzungsstark ist. Also eigentlich nur Lebron James, wenn ich es mir recht überlege. Und selbst wenn, die jungen Spieler sind so abgehoben, die bekommen doch ihren Zuspruch und die Bestätigung viel leichter auf Twitter, Instagram oder sonstwo, als sie sich sauer auf dem Court zu verdienen. Der einzige nachhaltige Weg ist imho eine Coaching Legende wie Pop bei den Spurs, hinter dem die komplette Franchise geschlossen steht.
Ich könnte mir vorstellen, dass die ersten Profijahre bei dem damals furchtbaren Umfeld in Washington Wall nicht unbedingt geholfen haben.

Benutzeravatar
abcd12
Go-to-Guys Supporter
Beiträge: 253
Registriert: 21.04.2012, 15:58
Lieblingsteam: Wizards

#132

Beitrag von abcd12 » 31.12.2017, 10:14

Ja das mag sein. Insbesondere ist es nicht förderlich wenn ein Toptalent nochmal 4 Tankingrunden dreht. Wie soll er da lernen was nötig ist, um in der NBA erfolgreich zu sein.

Unabhängig davon gelingt es doch ohnehin nur ganz wenigen Spielern sich wirklich von der Meute abzusetzen. Das Niveau ist so krass hoch, dass ein Spieler schon extrem talentiert und bereit sein muss über Jahre für 1% mehr Performance 100% mehr Opfer zu bringen und Arbeit reinzustecken, sowie Tag für Tag an die Grenzen zu gehen. Und wofür? Sie kommen ja auch so ganz gut durch. Verdienen viel Geld, sind Allstars und sogar für die eine oder andere Playoff Heldentat reicht es.

D41
Beiträge: 431
Registriert: 05.07.2012, 15:05

#133

Beitrag von D41 » 02.01.2018, 15:17

Und an LBJ kam man ja sowieso nie vorbei.

Hier im Forum wurde immer heftig über Mentalität diskutiert. Die Wizards sind so ein Fall, die eben nie gewinnen wollten.
Dabei sind sie nur einen Trade entfernt von langen Playoffs. Z.B:

http://www.espn.com/nba/tradeMachine?tradeId=yavja82n
Plus einen Firstrounder für die Mavs.

Alternativ:
http://www.espn.com/nba/tradeMachine?tradeId=ybvdpeqf

kdurant35
Beiträge: 850
Registriert: 07.10.2015, 17:44

#134

Beitrag von kdurant35 » 02.01.2018, 15:48

Würde mal sagen, dass macht null Sinn für Washington. Auf Big ist man gut besetzt und der Flügel dünn. Dazu die Oubre/Porter Lineup wohl die perspektivisch beste der Wizards. Plus ein Rental von Noel, da keine Birdrechte.

Benutzeravatar
abcd12
Go-to-Guys Supporter
Beiträge: 253
Registriert: 21.04.2012, 15:58
Lieblingsteam: Wizards

#135

Beitrag von abcd12 » 02.01.2018, 17:25

kdurant35 hat geschrieben:
02.01.2018, 15:48
Würde mal sagen, dass macht null Sinn für Washington. Auf Big ist man gut besetzt und der Flügel dünn. Dazu die Oubre/Porter Lineup wohl die perspektivisch beste der Wizards. Plus ein Rental von Noel, da keine Birdrechte.
This :tup:

Wenn die mentale Seite das Problem ist, dann sind die Wiz mehr als nur einen, oder keinen Trade von langen Playoffs entfernt.

Noel wäre tendenziell schon ein interessanter Mann für Washington, aber die unklare Vertragssituation und die Asset-Armut der Wiz machen einen Trade extrem unwahrscheinlich. Das Gleiche gilt für Barea, der als Scorer von der Bank schon sinnvoll erscheint. Oubre allerdings ist so ziemlich untradebar denke ich und Grunfeld macht zwar generell viel Mist, aber selten ist er der klare Verlierer eines Trades, allerdings genauso selten der klare Gewinner. Außerdem wird er wohl kaum einen Pick hinblättern, um seine größte Verpflichtung der letzten Jahre wieder loszuweden, denn ein schlechter Spieler ist Mahinmi nicht, auch wenn es derzeit so aussieht. Ich könnte mir sowas vorstellen:

http://www.espn.com/nba/tradeMachine?tradeId=y869nyqu

Gortat + Pick gegen Barea und Noel
keine Ahnung, ob das für die Mavs von Interesse wäre ...

Benutzeravatar
abcd12
Go-to-Guys Supporter
Beiträge: 253
Registriert: 21.04.2012, 15:58
Lieblingsteam: Wizards

#136

Beitrag von abcd12 » 11.01.2018, 11:33

Gortat hat ein Interview in einem polnischen Magazin gegeben. Am besten durch Google ins Englische übersetzen lassen, dann ist es ganz gut zu verstehen, aber was ich da lese ist schon extrem ernüchternd und sieht nicht gut aus für die Spieler, aber auch und insbesondere nicht für Books ...

http://www.przegladsportowy.pl/koszykow ... 1,299.html
In situations when you play the role of a favorite and you win away, does it happen that Scott Brooks trainer gets mad and in the locker room is he hot?
Gortat: Well, no. Our trainer has a completely different style. It is always cool, that is relaxed and pleasant for everyone. This, of course, has its good sides, because it does not discourage anyone, but there are also such characters, which - maybe not by shouting - but you have to tell the truth in the eyes. Our coach saves himself and the basketball players.

So, what about Brooks' claims, you know only what he says in public? He will sometimes criticize the matches, sometimes he will not get involved, but never at a specific address, never at all. :shock: :shock: :shock:
Gortat: That's exactly what it is. It can be said that the assessment of my attitude by the trainer is as familiar to me as the journalist of Przegląd Sportowy. :shock: :shock: :shock:

Even in your voice you can hear that you are tired of what is going on around you ...
Gortat: Yes, it's true. I am tired of our situation!
Wenn es den Jungs keiner sagt, wie soll es dann jemals besser werden?

Benutzeravatar
Julian Lage
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 2132
Registriert: 25.05.2012, 14:24

#137

Beitrag von Julian Lage » 11.01.2018, 21:39

Gab es nicht schon mal ein paar Gortat-Interviews, wo er auf polnisch ziemlich Klartext geredet hat? Da scheint er sich weniger Sorgen um die Folgen zu machen. Das muss man glatt im Auge behalten, ob das bei anderen Spielern vielleicht auch so ist...
@JLage_GtG

Benutzeravatar
Bluejazz
Beiträge: 332
Registriert: 10.04.2015, 17:28
Lieblingsteam: Utah Jazz
Lieblingsspieler: Malone, Favors, Gobert, Mitchell
Lieblingsposition: Power Forward
Wohnort: Cologne

#138

Beitrag von Bluejazz » 11.01.2018, 21:53

Ich habe das Interview auf polnisch gelesen, aber für mich liest es sich als sei Gortat vorallem davon enttäuscht, dass er sowenig spielt. Das verstehe ich nicht, da er immernoch 27 Minuten im Schnitt sieht. Gortat erläutert in dem Interview das er das Basketballspielen nicht vor Jahren als Passion, sondern als Beruf sieht und er von der ganzen Situation ermüdet ist.
bei Spofo PistolPete7

gtg-GM der Houston Rockets

Utah ♪azz Fan since 1996

Benutzeravatar
Vengar
Beiträge: 2
Registriert: 30.11.2017, 21:04
Lieblingsteam: Washington Wizards
Lieblingsspieler: John Wall
Lieblingsposition: Point Guard

#139

Beitrag von Vengar » 12.01.2018, 13:15

Mit 27 Minuten ist er aber eh gut bedient. Offensiv ist er nur noch als screensetter zu gebrauchen, defense ist bei ihm mMn schon seit mehreren Jahren zweifelhaft. Trotzdem glaube ich, dass da bestimmt was dran ist; bei dem Team liegt irgendwas im Argen, das merkt man auch von draußen

Benutzeravatar
abcd12
Go-to-Guys Supporter
Beiträge: 253
Registriert: 21.04.2012, 15:58
Lieblingsteam: Wizards

#140

Beitrag von abcd12 » 12.01.2018, 13:24

Er kann ja auch den Schalter umlegen, wenn er will. Wie gegen die Knicks, aber das passiert nur noch sehr selten. Leider ...

@Bluejazz
Du kannst polnisch? Wie würdest du den Teil mit Wall übersetzen?
O statystykach mówił ostatnio John Wall.
Gortat: Tak, mówił o sobie, ale – jak znam Johna – bardziej miał na myśli pozostałych w drużynie. A prawda jest taka, że wbrew wielu pozytywnym opiniom, w zespole wcale nie mamy tak dużo talentu. A jeśli dochodzi do tego fakt, że zamiast być jedną drużyną gramy tak, jak byśmy byli dwoma lub trzema niezależnymi od siebie ekipami, to nieszczęście gotowe. Żeby wygrywać w NBA, za każdym razem – niezależnie od przeciwnika – musimy być razem. Tego najbardziej mi brakuje.
Ist das eher positiv oder negativ gegen Wall?

Benutzeravatar
Bluejazz
Beiträge: 332
Registriert: 10.04.2015, 17:28
Lieblingsteam: Utah Jazz
Lieblingsspieler: Malone, Favors, Gobert, Mitchell
Lieblingsposition: Power Forward
Wohnort: Cologne

#141

Beitrag von Bluejazz » 12.01.2018, 17:10

abcd12 hat geschrieben:
12.01.2018, 13:24
Er kann ja auch den Schalter umlegen, wenn er will. Wie gegen die Knicks, aber das passiert nur noch sehr selten. Leider ...

@Bluejazz
Du kannst polnisch? Wie würdest du den Teil mit Wall übersetzen?
O statystykach mówił ostatnio John Wall.
Gortat: Tak, mówił o sobie, ale – jak znam Johna – bardziej miał na myśli pozostałych w drużynie. A prawda jest taka, że wbrew wielu pozytywnym opiniom, w zespole wcale nie mamy tak dużo talentu. A jeśli dochodzi do tego fakt, że zamiast być jedną drużyną gramy tak, jak byśmy byli dwoma lub trzema niezależnymi od siebie ekipami, to nieszczęście gotowe. Żeby wygrywać w NBA, za każdym razem – niezależnie od przeciwnika – musimy być razem. Tego najbardziej mi brakuje.
Ist das eher positiv oder negativ gegen Wall?
In diesem Abschntt kritisiert Gortat das Talentniveau des Teams und den Zusammenhalt im Teams bzw das egozentrische Spiel einiger Spieler. Um Wall selbst geht es nicht. Wall sprach über Statistiken und Gortat ist der Meinung es ginge ihm nicht um seine Statistiken sondern die einiger Mitspieler, die wohl für ihre eigene Statistik spielen. Das sagt er nicht wortwörtlich, aber das kann man so deuten. Zum Schluss fordert er, dass die Wizards zusammenspielen sollen und das vermisst er wohl.
bei Spofo PistolPete7

gtg-GM der Houston Rockets

Utah ♪azz Fan since 1996

Benutzeravatar
abcd12
Go-to-Guys Supporter
Beiträge: 253
Registriert: 21.04.2012, 15:58
Lieblingsteam: Wizards

#142

Beitrag von abcd12 » 22.01.2018, 08:37

@Bluejazz danke für die Übersetzung :tup:

Es scheint tatsächlich ein Lockerroom-Problem zu geben. Bevor das "Team" gegen die Hornets unterging, gab es wohl ein Players-Meeting, was überhaupt nicht funktioniert hat.

https://www.washingtonpost.com/news/wiz ... 93529ea21f
On Sunday, several teammates shared their thoughts about the closed-door gathering for the first time. Although no one seemed to remember the date of the meeting — a telling fact to how fruitless the session turned out to be — players recalled feeling as if not every topic had been addressed.

Amnesie :lol:
So wie es aussieht scheint es zwischen den beiden Lead-Guards auf der einen Seite und zumindest einer Reihe weiterer Spieler auf der anderen Seite (vielleicht Gortat) zu kriseln. Aber es scheint auch so zu sein, dass da kein direkter Draht vorhanden ist. Sehr bedenklich finde ich, dass Wall der Meinung ist das Front Office müsste hier eingreifen :stupid:
Beal:
“It was tough. I try to keep all our stuff as personal as possible but I think in a way not everybody got a chance to speak whenever they wanted to,” Bradley Beal said. “They didn’t want to bring up an issue or something they had a problem with on the team.
Generell richtig, das gehört eigentlich nicht an die Presse und ich denke nicht, dass Wall und Beal dem Team damit einen Gefallen tun.
Wall:
Players already had a chance to speak their minds, he said. And if games like the Charlotte loss happen again, then 14 guys sitting in a locker room will not be able to fix it. Wall extended his index finger to the ceiling and suggested the issue would have to be promoted to a higher power.

“Upstairs,” Wall said. “Front office got to figure it out.”

Benutzeravatar
Pillendreher
Beiträge: 2005
Registriert: 11.04.2012, 13:31

#143

Beitrag von Pillendreher » 22.01.2018, 10:22

Für ein Brooks Team ist das ja schon komisch. Man könnte meinen, dass jemand, der Westbrook einigermaßen "unter Kontrolle" hatte, auch mit anderen manchmal schwierigen Spielern gut klarkommen sollte.

Benutzeravatar
abcd12
Go-to-Guys Supporter
Beiträge: 253
Registriert: 21.04.2012, 15:58
Lieblingsteam: Wizards

#144

Beitrag von abcd12 » 22.01.2018, 10:28

Westbrook und Durant hatten aber damals schon ein ganz anderes Standing (ligaweit und deshalb wahrscheinlich auch im OKC Team) als Wall und Beal jetzt, aber wenn die beiden jetzt mit dem Finger auf die "anderen" Spieler zeigen, wenn sie doch selbst ihren Teil zur Misere beitragen ,kann ich mir vorstellen dass das bei den anderen Spielern nicht gut ankommt. Und dann hast du noch Spieler wie Gortat, die in den Medien Klartext reden und vor dem Spiel gegen die Magic darüber fabulieren in Orlando die Karriere beenden zu wollen und dann kommt eben so was dabei raus. Brooks scheint da keinerlei Einfluss drauf nehmen zu wollen oder können. Das ist schon auch problematisch ...

kdurant35
Beiträge: 850
Registriert: 07.10.2015, 17:44

#145

Beitrag von kdurant35 » 22.01.2018, 11:13

Die Probleme der beiden begann doch auch schon vor Brooks, oder? Dann wäre die Situation sicher nicht vergleichbar.
Letzte Saison lief es gut und das lässt schwierige Beziehungen ja oft vergessen. Aber kaum kommen die sportlichen Probleme zurück gehts wieder los.

Benutzeravatar
Pillendreher
Beiträge: 2005
Registriert: 11.04.2012, 13:31

#146

Beitrag von Pillendreher » 22.01.2018, 12:36

Es macht auf jeden Fall keinen guten Eindruck, wenn das Gesicht der Franchise so öffentlich das Traden der Mitspieler und/oder sogar das Entlassen des Trainers fordert. Selbst wenn man solche Bestrebungen hat, behält man das für sich. Ich will nicht wissen, wie es um das Team steht, wenn der eigentliche Anführer öffentlichkeitswirksam sich vom Rest lossagt und neue Mitspieler fordert.

Benutzeravatar
abcd12
Go-to-Guys Supporter
Beiträge: 253
Registriert: 21.04.2012, 15:58
Lieblingsteam: Wizards

#147

Beitrag von abcd12 » 30.01.2018, 19:12

Wall mit morschem Knie raus für 6 Wochen und die Wiz wollen angeblich ihren Pick dieses Jahr mal behalten. Da frage ich mich allerdings wie man Mahinmi oder Gortat loswerden will, aber gut ...

https://www.bulletsforever.com/2018/1/3 ... aft-report

Ich sehe die noch tanken :mrgreen: Wenn Porter jetzt noch irgendwie überraschend einige Wochen ausfällt, nachdem er die halbe Saison schon an der Hüfte herumlaboriert, dann wissen wir Bescheid.

Benutzeravatar
Julian Lage
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 2132
Registriert: 25.05.2012, 14:24

#148

Beitrag von Julian Lage » 30.01.2018, 20:01

Ich hab irgendwo die Idee gesehen, für Boogie zu traden und die Saison abzuschenken. Das würde mir gar nicht so schlecht gefallen, wobei Beal für Cousins etwas zu riskant aussieht wg. Vertrag und Verletzung. Anders fehlt aber der Gegenwert für NO. Mit deinem Hinweis auf Porter würde das natürlich noch besser passen...
@JLage_GtG

Benutzeravatar
abcd12
Go-to-Guys Supporter
Beiträge: 253
Registriert: 21.04.2012, 15:58
Lieblingsteam: Wizards

#149

Beitrag von abcd12 » 30.01.2018, 20:44

Oh Gott, ich hoffe nicht. Beal für Cousins geht gar nicht. Nicht mit dem auslaufendem Vertrag und der Verletzung. Maximal ein Sign and Trade mit Porter im Sommer für den Fall, dass Cousins mit Wall zusammen spielen will. Aber eigentlich will ich Cousins unter keinen Umständen in Washington sehen.

Benutzeravatar
Jonathan Walker
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 1667
Registriert: 27.03.2012, 20:43
Lieblingsteam: Phoenix Suns
Lieblingsspieler: LeBron, Steve, Bledsoe, Devin Booker
Lieblingsposition: Point Forward
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

#150

Beitrag von Jonathan Walker » 31.01.2018, 16:17

Ich glaube kaum, dass irgendein Team jetzt auf einmal einen Spieler vom Wer eines Brad Beals für DMC abgibt. Vor einem Jahr war er Buddy Hield, einen 1st und Expirings wert. Jetzt ist er ein Expiring mit schwerer Verletzung. Ein Trade zu einem Team ohne nennenswerten Capspace wie die Wizards könnte sinnvoll sein, aber nur wenn dieses Team ihrerseits Expirings und ein kleines Asset zurückschicken kann. Mehr sind Cousins Bird-Rights meines Erachtens nicht wert.

Wieso kommt Porter für dich in Frage, Steffen?

Davon ab: Cousins & Wall würde ich gerne mal sehen.
"Come on guys, I'm still developing"

Antworten