[Diskussion] Draftpicks

Unser Draftspiel, Tippspiele oder andere Spiele rund um den Basketball.
Benutzeravatar
Artur Kowis
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 275
Registriert: 15.08.2012, 19:42
Lieblingsteam: Minnesota, Utah
Lieblingsspieler: Rubio Lavine Wiggins #dunkz

Re: [Diskussion] Draftpicks

#51

Beitrag von Artur Kowis » 17.08.2013, 00:34

Fabian Thewes hat geschrieben: Vergiss Westbrook nicht... ;)

Hier muss aber auch gesagt werden, dass Westbrook der beste Guard der NBA ist, wenn es darum geht Effizienz und Volumen in seinen Sweetspot, also dem Zug zum Korb, zusammenzubringen. Im Bereich 0-3feet Entfernung, das heißt direkt am Ring, ist er bei der Top 10 der meisten Wurfversuche der einzige Guard und trifft dort über 60% seiner Würfe.
Das Russ hier ne Bombe ist wusste ich, jedoch war mir das so nicht bewusst. Ich hätte hier eher auf Harden getippt. Die krass geringe ShotAST% und wahnsinnig hohe USG% bei immer noch guter FG% bzw. TS% habe ich ja genannt. Ein "schlechter" Schütze ist Westbrook ja auch nicht. Laut reinem ppp in Spot-Ups ligaweit #45 letztes Jahr, auch wenn er kaum die Gelegenheit für diese Würfe kriegt (~7% seiner Offense laut Synergy). Unterschätzt würde ich ihn nicht nennen, da er eigentilch konsens als Superstar gilt, aber ich verstehe, was du meinst. Aus irgendeinem Grund scheinen ihn viele nicht zu mögen.... immer lustig zu lesen, Russ wäre kein PG, sondern ein SG. Was auch immer das heissen soll.
Fabian Thewes hat geschrieben: Übrigens sind bei Westbrook direkt am Korb nichtmal 30% der Körbe von Mitspielern vorbereitet. Niemand schließt so gut so effizient alleine ab. Selbst bei James sind über 50% der Korberfolge vorbereitet, ein krasser Unterschied.
Nicht um das Thema wieder aufbrennen zu lassen :mrgreen:, aber bei Steph waren es am Korb ebenfalls unter 30% assistierter Würfe, die er ~60% abschloß (Ligadurchschnitt für Guards is so bei 53%?). Jedoch waren es bei ihm nur 172 Versuche.
Zuletzt geändert von Artur Kowis am 17.08.2013, 00:39, insgesamt 1-mal geändert.
Change your face! Be happy! Enjoy it!

Benutzeravatar
Benjamin Mell
Go-to-Guys Supporter
Beiträge: 126
Registriert: 17.04.2012, 15:00
Wohnort: Arnsberg

#52

Beitrag von Benjamin Mell » 17.08.2013, 10:01

George so früh? Kobe und Curry waren schon fragwürdig, aber George ist für mich jetzt schon eine der schlechtesten Entscheidungen im Draft!
Zuletzt geändert von Benjamin Mell am 17.08.2013, 10:09, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Toto_Braunschweig
Beiträge: 141
Registriert: 07.08.2013, 16:21
Lieblingsteam: Boston Celtics
Lieblingsspieler: Rajon Rondo/Russel Westbrook
Lieblingsposition: Power Forward

#53

Beitrag von Toto_Braunschweig » 17.08.2013, 10:38

Tobias_Buzzerbeater hat geschrieben:Meines Wissenstandes nach ist Paul George zwar 6-10 statt 6-8, aber trotzdem solider Pick.
Paul George ist 6-8 oder 2,03m ;)

Einer meiner absoluten Lieblingsspieler und vielleicht einer von nur 2 Spielern, der Lebron wirkliche Probleme bereitet, also gewissermaßen ein Anti-Lebron-Pick :lol: Mal gespannt welche Spieler noch dazu gepickt werden in dem Team...gefühlt ist der 11. Pick für George aber auch etwas früh.



Ps. Ja, ich bin auch für eine Beschleunigung des Drafts! Dauert mir auch ein bischen lange 8-)
Team Airballdivision:

1. Pick #6 Russell Westbrook; 2. Pick #27 Kawhi Leonard; 3. Pick #38 DeMarcus Cousins; 4. Pick #59 David West; 5. Pick #70 Marco Belinelli; 6. Pick #91 Gordon Hayward; 7. Pick #102 Chris Andersen; 8. Pick #123 Matt Barnes

Benutzeravatar
Vachri
Beiträge: 83
Registriert: 12.08.2013, 13:32
Lieblingsteam: Washington Wizards
Lieblingsspieler: John Wall, DeMarcus Cousins
Lieblingsposition: Center

#54

Beitrag von Vachri » 17.08.2013, 10:41

Zu unserem George Pick:
The small forward is a fantastic two-way player thanks to his offensive versatility and his tenacious defense.
Wir haben George gepickt, weil wir denken, dass er unserem Team - was wir schon im Kopf haben - am besten helfen kann. Man wird schließlich nicht umsonst Most Improved Player Of the Season.


Wir wissen, das George noch nicht der Superstar ist, der er sein wird. Aber wir werden ihn mithilfe seiner Teamkameraden eine Truppe zusammenstellen, in dem er genau das bekommt was er haben will. Sprich, Zug zum Korb und Fastbreaks. Schließlich ist er da am stärksten mit 63.6% Trefferqoute.
Fantasy Draft 2014:
#PG: John Wall | Vasquez
#SG: Vince Carter | Lee
#SF: Nicolas Batum | Carter
#PF: LaMarcus Aldridge | Nene
#C: Roy Hibbert | Nene

Benutzeravatar
LeonGeronimo
Beiträge: 489
Registriert: 12.08.2013, 23:50
Lieblingsteam: Boston Celtics
Lieblingsspieler: Paul George, K. Irving, R. Rondo
Lieblingsposition: Highpost-Ballverteiler

#55

Beitrag von LeonGeronimo » 17.08.2013, 10:53

Benjamin Mell hat geschrieben:George so früh? Kobe und Curry waren schon fragwürdig, aber George ist für mich jetzt schon eine der schlechtesten Entscheidungen im Draft!
George hat sich diese Saison zum Superstar entwickelt und die Pacers fast zu Sieg gegen die Heat in den Conference Finals geführt!
Seine hohe Turnoverrate würde ich eindeutig damit erklären, dass er mit George Hill einen Aufbau im Team hat, der im passen doch limitiert ist und dass dessen Backup D.J. Augustin ziemlich versagt hat, sodass er wenn Hill nicht auf dem Platz war noch mehr den Ballvortrag übernehmen musste.
Kommt natürlich auf die Jury an, aber mit einem passendem PG sehe ich das Problem gelöst.
Zudem ist George ein Stopper auf 2 und 3, der einem außerdem noch eine Menge Rebounds holt,
ich sehe in ihm eine Art Mini-Lebron (ohne Post-Play).
Man muss schon zugeben, dass das sehr streitbar ist, v.a. mit den nicht überragenden Quoten der Regular Season, hätte mir schon vorstellen können, dass er noch weiter durchrutscht und sich eine spätere Postion freut. ;)
Welcher VERBLIEBENE Spieler auf der Position bringt das gleiche Paket? Niemand.
Es läuft wohl auf einen guten Draftplan hinaus, siehe Curry.
We the North

Benutzeravatar
Julian Lage
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 2308
Registriert: 25.05.2012, 14:24

#56

Beitrag von Julian Lage » 17.08.2013, 10:54

Die Draft-Messung von 6-8 bei George ist ziemlich eindeutig überholt, ähnlich wie bei Durant. 6-10 dürfte eher passen.

Ein Vorschlag, um den Draft etwas zu beschleunigen: Schreibt den nach euch Ziehenden eine FB-Nachricht, wenn ihr die Zeit dafür habt.
@JLage_GtG

Benutzeravatar
Benjamin Mell
Go-to-Guys Supporter
Beiträge: 126
Registriert: 17.04.2012, 15:00
Wohnort: Arnsberg

#57

Beitrag von Benjamin Mell » 17.08.2013, 11:27

LeonGeronimo hat geschrieben: George hat sich diese Saison zum Superstar entwickelt und die Pacers fast zu Sieg gegen die Heat in den Conference Finals geführt!
Seine hohe Turnoverrate würde ich eindeutig damit erklären, dass er mit George Hill einen Aufbau im Team hat, der im passen doch limitiert ist und dass dessen Backup D.J. Augustin ziemlich versagt hat, sodass er wenn Hill nicht auf dem Platz war noch mehr den Ballvortrag übernehmen musste.
Kommt natürlich auf die Jury an, aber mit einem passendem PG sehe ich das Problem gelöst.
Zudem ist George ein Stopper auf 2 und 3, der einem außerdem noch eine Menge Rebounds holt,
ich sehe in ihm eine Art Mini-Lebron (ohne Post-Play).
Man muss schon zugeben, dass das sehr streitbar ist, v.a. mit den nicht überragenden Quoten der Regular Season, hätte mir schon vorstellen können, dass er noch weiter durchrutscht und sich eine spätere Postion freut. ;)
Welcher VERBLIEBENE Spieler auf der Position bringt das gleiche Paket? Niemand.
Es läuft wohl auf einen guten Draftplan hinaus, siehe Curry.
George ist ein exzellenter Rollenspieler. Ein Star oder geschweige denn Superstar ist er noch lange nicht. Es waren nicht seine Leistungen, die Miami so zusetzten, sondern die Teamstruktur und Leistung der Pacers im Kollektiv.
George Hill ist was seine Pass-Fähigkeiten angeht doch recht beschränkt, richtig. Allerdings ist er ein besserer und sicherer Ballhandler als George. George Usage Percentage lag letzte Saison bei 23.5%, Brons lag im Vergleich (Du sagtest ja, dass George eine Art Mini-LeBron wäre) bei 30.2%. Rate mal wie viel besser LeBron mit dem Ball umgegangen ist. Zwischen den beiden liegen Welten. Paul George ist einfach kein primärer Ballhandler. Dazu kommt, dass George auch keine erste Option oder Defensivanker darstellt. Womit rechtfertigt man also diesen Pick? Sympathie, Hype, sucht es Euch aus...

Ich sehe noch einige Spieler, die ich vor George gezogen hätte. Sogar unter den Flügeln gibt es noch ein Paar und das hat nichts mit dem Draftplan zutun.

Sebastian Hansen
Beiträge: 2861
Registriert: 14.01.2013, 14:12

#58

Beitrag von Sebastian Hansen » 17.08.2013, 11:32

Gebe benni da absolut recht.
Die Mecs in 2014:
Guard: Lance Stephenson, Randy Foye
Guard: Dwyane Wade
Forward: Chandler Parsons, Mike Dunleavy
Forward: Josh McRoberts
Center: Dwight Howard, Spencer Hawes

Benutzeravatar
Toto_Braunschweig
Beiträge: 141
Registriert: 07.08.2013, 16:21
Lieblingsteam: Boston Celtics
Lieblingsspieler: Rajon Rondo/Russel Westbrook
Lieblingsposition: Power Forward

#59

Beitrag von Toto_Braunschweig » 17.08.2013, 12:13

Benjamin Mell hat geschrieben: Dazu kommt, dass George auch keine erste Option oder Defensivanker darstellt. Womit rechtfertigt man also diesen Pick? Sympathie, Hype, sucht es Euch aus...
Keine erste Option? Nein, natürlich nicht! Kein Defensivanker? Warum? Das eine hat mit dem anderen nix zu tun...in der NBA hat sich das Spiel in den letzten Jahren immer mehr auf die Flügel verlagert bzw. die 3er-Schützen auf den Flügeln haben an Bedeutung gewonnen. Die beste Team-Defense gegen den gegnerischen 3er hatte Indiana, genauso wie die zweitbeste Defense überhaupt! Und wer verteidigt bei Indiana maßgeblich die Flügel?

Natürlich ist George "noch" kein Superstar, aber es hat glaube nix mit Hypen zu tun, wenn man ihn als Defensivanker für sein Team wählt. ;)
Team Airballdivision:

1. Pick #6 Russell Westbrook; 2. Pick #27 Kawhi Leonard; 3. Pick #38 DeMarcus Cousins; 4. Pick #59 David West; 5. Pick #70 Marco Belinelli; 6. Pick #91 Gordon Hayward; 7. Pick #102 Chris Andersen; 8. Pick #123 Matt Barnes

Benutzeravatar
lemanu
Beiträge: 1222
Registriert: 12.08.2013, 23:39
Lieblingsteam: Knicks, Bulls, Jazz,
Lieblingsspieler: Donovan Mitchell
Kontaktdaten:

#60

Beitrag von lemanu » 17.08.2013, 13:19

Sportscenter:

Haemoglobin Trotters GM Lemanu zeigte sich Freitagabend begeistert von seiner Neuverpflichtung:
"Mit Melo haben wir einen unglaublichen Fang gemacht, gerade an Position 9. Jeder weiß, dass er der vielleicht beste Scorer in der gesamten GtG League ist, um ihn lässt sich eine gesamte Offense aufbauen. Mit 29 Punkten Scoringleader bei einer TS von 56%, das ist atemberaubend! Aber es sind auch andere Aspekte seines Games die uns bei der Analyse dann vollends überzeugt haben. Unser Coach liebt seine Vielseitigkeit, die Möglichkeit ihn, je nach Match-Up, auf verschiedenen Positionen und in verschiedenen Rollen spielen lassen zu können, Sharpshooting, Post Up, Pick and Roll, Drive - you name it, he does it.
Und unsere Analytiker Michael Dyugia hat uns auf etwas hingewiesen was viele vielleicht nicht wahrnehmen weil seine Help-D manchmal unglücklich aussieht, aber Carmelo ist durchaus ein durchschnittlicher Verteidiger. Ein Defensiv Rating von 108 und defensiv Win Shares von 2,0, sind sicher keine Werte eines Lockdown Defenders aber doch passabe. Vergleichbare Spieler wie Chandler Parsons (108/2,1) Tayshaun Prince(108/2,2) oder Corey Brewer (107/2,2) werden weit weniger für ihre Defense kritisiert, teilweise sogar gelobt..
Wir haben mit Melo unser Centerpiece gefunden und werden ein Team um ihn aufbauen, das anders als sein letztes zu seinem Skillset passt und um die Meisterschaft mitspielen wird!"

Auf die Frage er zu der Diskussion um die Picks 5 und 10 Westbrook und Curry zu sagen hat und ob es nicht etwas weit hergeholt scheint die beiden als offensiv gleich zu bezeichen muss er schmunzeln. "Von dem frühen Pick Currys war ich überrascht, aber er ist ein spieler mit einem großartigen offensiven Potential und ganz klarem Skillset, das ssich im richtigen Team enorm nutzen lässt. Westbrook ist ein ebenso großartiger Spieler über den wir auch kurz nachgedacht haben als er noch verfügbar war. An Position 10 ist er fast ein Steal. Die beiden sind fast gleichwertig die Aussage sie sein gleich war sicher so nicht gemeint hat mich aber doch zum schmunzeln gebracht.."

Paul George ist für mich kein schlechter Pick er hat einfach eine krasse Defense. gutes Rebounding, und solides Scoring sicher unkonventionell ihn an erster Stelle zu draften weil man dort ja meist eine Spieler wählt über den die Offense läuft aber wenn man einen Ansatz wie Indiana oder das Championshipteam von Detroit verfolgt kann er absolut der richtige Mann sein.
PSN: Lem4nu-

Sebastian Hansen
Beiträge: 2861
Registriert: 14.01.2013, 14:12

#61

Beitrag von Sebastian Hansen » 17.08.2013, 13:32

Die Knicksfans sollten jetzt mal hinmachen.
Die Mecs in 2014:
Guard: Lance Stephenson, Randy Foye
Guard: Dwyane Wade
Forward: Chandler Parsons, Mike Dunleavy
Forward: Josh McRoberts
Center: Dwight Howard, Spencer Hawes

Benutzeravatar
Benjamin Mell
Go-to-Guys Supporter
Beiträge: 126
Registriert: 17.04.2012, 15:00
Wohnort: Arnsberg

#62

Beitrag von Benjamin Mell » 17.08.2013, 14:06

Toto_Braunschweig hat geschrieben:Keine erste Option? Nein, natürlich nicht!
Schön, dass Ihr wisst, dass er (noch) keine erste Option sein sollte. Ich hoffe, dass er in Eurem Team diese erste Option auch nicht sein muss!
Toto_Braunschweig hat geschrieben:Kein Defensivanker? Warum? Das eine hat mit dem anderen nix zu tun...in der NBA hat sich das Spiel in den letzten Jahren immer mehr auf die Flügel verlagert bzw. die 3er-Schützen auf den Flügeln haben an Bedeutung gewonnen. Die beste Team-Defense gegen den gegnerischen 3er hatte Indiana, genauso wie die zweitbeste Defense überhaupt! Und wer verteidigt bei Indiana maßgeblich die Flügel?


Stimmt, die NBA verlagert sich und das Scoring geht mehr über die Flügel. Wenn Ihr Euch allerdings mal anschaut welche Teams die letzte Jahre defensiv konstant "dominiert" haben werdet Ihr schnell merken, dass sie alle einen großen Spieler in ihren Reihen besaßen. Dieser Spieler hat dann meistens den Anker gegeben hat (Miami zähle ich extra nicht mit):

- Boston
- Orlando
- Memphis
- Indiana
- Chicago
- Detroit
- San Antonio

Ein großer Spieler hat viel mehr Möglichkeiten das Spiel defensiv zu beeinflussen. Allein seine Präsenz verändert Würfe oder ganze Spielsituationen. ;)
Toto_Braunschweig hat geschrieben:Natürlich ist George "noch" kein Superstar, aber es hat glaube nix mit Hypen zu tun, wenn man ihn als Defensivanker für sein Team wählt. ;)
Es gab aber immer noch bessere Defensivanker als George und man kann in einem fiktiven Draft nicht soweit planen, als dass Ihr behaupten könntet, ihr hättet einen genauen Plan welche Spieler ihr als nächstes bekommt. Insofern ist George - an dieser Position - für mich die völlig falsche Entscheidung.
Zuletzt geändert von Benjamin Mell am 17.08.2013, 14:07, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Fabian Thewes
Go-to-Guys Supporter
Beiträge: 1420
Registriert: 25.03.2012, 14:15
Lieblingsteam: Oklahoma City Thunder
Lieblingsspieler: Russell Westbrook

#63

Beitrag von Fabian Thewes » 17.08.2013, 14:41

@Benjamin Mell:
Fakt ist: Die Pacers haben mit George und ohne Hibbert defensiv praktisch auf demselben Niveau gespielt wie mit Hibbert. George ist mit seiner Helpdefense, seiner Man2Man-Defense und seinen Defensivreboundingskills sehr wichtig für das defensive Konzept der Pacers. Hibbert kann froh sein, dass es einen Forward im Team gibt, welcher ihm das Defensivrebounding abnimmt, denn Hibbert zählt in Anbetracht seiner Größe zu den schlechtesten Defensivreboundern der Liga. Hinzu kommt: Durch die gute defensive Hilfe bei Drives (oder die Fähigkeit den Gegenspieler überhaupt vor sich zu halten) hilft George Hibbert ungemein. George zählt zu der kleinen Gruppe von Flügelspielern (LeBron James oder auch ein Tony Allen), die auch von Außen einen sehr großen Einfluss auf die Defensive ihrer Mannschaft nehmen können.

Zwar darf durchaus vermutet werden, dass ein Center defensiv in der Regel mehr Präsenz ausstrahlt, aber das heißt nicht, dass es in jedem Team zwingend der Fall sein muss. Ausnahmen gab es schon immer und wird es auch immer geben...
Zuletzt geändert von Fabian Thewes am 17.08.2013, 14:43, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Dennis Spillmann
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 1533
Registriert: 24.03.2012, 20:06
Lieblingsteam: Die NBA als Liga
Lieblingsspieler: James Harden, Steph Curry, Chris Paul
Lieblingsposition: effizienter Leadguard
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

#64

Beitrag von Dennis Spillmann » 17.08.2013, 15:39

Fabian Thewes hat geschrieben:@Benjamin Mell:
Fakt ist: Die Pacers haben mit George und ohne Hibbert defensiv praktisch auf demselben Niveau gespielt wie mit Hibbert. George ist mit seiner Helpdefense, seiner Man2Man-Defense und seinen Defensivreboundingskills sehr wichtig für das defensive Konzept der Pacers. Hibbert kann froh sein, dass es einen Forward im Team gibt, welcher ihm das Defensivrebounding abnimmt, denn Hibbert zählt in Anbetracht seiner Größe zu den schlechtesten Defensivreboundern der Liga. Hinzu kommt: Durch die gute defensive Hilfe bei Drives (oder die Fähigkeit den Gegenspieler überhaupt vor sich zu halten) hilft George Hibbert ungemein. George zählt zu der kleinen Gruppe von Flügelspielern (LeBron James oder auch ein Tony Allen), die auch von Außen einen sehr großen Einfluss auf die Defensive ihrer Mannschaft nehmen können.

Zwar darf durchaus vermutet werden, dass ein Center defensiv in der Regel mehr Präsenz ausstrahlt, aber das heißt nicht, dass es in jedem Team zwingend der Fall sein muss. Ausnahmen gab es schon immer und wird es auch immer geben...
Ich denke, dass wir es zu einem agree to disagree diskutiert hatten, dass die sample size einfach nicht valide dafür ist, weil wir einfach nicht wissen, wer für das Rating mehr verantwortlich ist, wenn beide Spieler auf dem Feld stehen. Das müsse wir nicht nochmals vertiefen, denke ich.

Ich glaube, darum ging es Benjamin auch nicht, sondern nur der Hinweis darauf, dass George weder ein Top 10 Ballhandler, Scorer oder Defensivanker ist, um den man bestmöglich ein Team konstruieren kann. Die Argumente halte ich für valide.

Benutzeravatar
Benjamin Mell
Go-to-Guys Supporter
Beiträge: 126
Registriert: 17.04.2012, 15:00
Wohnort: Arnsberg

#65

Beitrag von Benjamin Mell » 17.08.2013, 15:56

@Fabian Thewes:

Das Thema hatten Dennis und Du ja schon, deshalb möchte ich da auch nicht weiter drauf eingehen. Mir ging es in erster Linie um genau das, was Dennis gerade geschrieben hat:
Der Hinweis darauf, dass George weder ein Top 10 Ballhandler, Scorer oder Defensivanker ist, um den man bestmöglich ein Team konstruieren kann.

Siehst Du das denn anders? Ich kann mir einfach nicht erklären warum man George so früh ziehen muss. Ich bin gespannt wie das restliche Team aussehen wird/soll.

Benutzeravatar
Fabian Thewes
Go-to-Guys Supporter
Beiträge: 1420
Registriert: 25.03.2012, 14:15
Lieblingsteam: Oklahoma City Thunder
Lieblingsspieler: Russell Westbrook

#66

Beitrag von Fabian Thewes » 17.08.2013, 16:25

@Dennis:

Ja, es war ein agree to disagree. Ich fand die sample size von über 1000 Minuten allein in der letzten Saison groß genug... Müssen wir beide nicht noch einmal durchkauen.
Benjamin Mell hat geschrieben:@Fabian Thewes:

Das Thema hatten Dennis und Du ja schon, deshalb möchte ich da auch nicht weiter drauf eingehen. Mir ging es in erster Linie um genau das, was Dennis gerade geschrieben hat:
Der Hinweis darauf, dass George weder ein Top 10 Ballhandler, Scorer oder Defensivanker ist, um den man bestmöglich ein Team konstruieren kann.

Siehst Du das denn anders? Ich kann mir einfach nicht erklären warum man George so früh ziehen muss. Ich bin gespannt wie das restliche Team aussehen wird/soll.
Warum ist es zwangsläufig am besten, direkt einen Top 10 Spieler in einen der drei Bereiche zu picken, wenn die Auswahl noch sehr groß ist? Klar, die meisten bauen ihr Team so auf, aber vielleicht möchte der GM mal etwas innovativer an die Sache gehen und denkt, dass der Markt in den genannten Bereichen so groß ist, dass es besser ist zunächst ein perfektes Verbindungsstück wie George zu picken?

George ist ein wahnsinnig guter Allrounder. Viele Dinge gut zu können ist gerade im Basketball eine wunderbare Fähigkeit, weil man sehr flexibel in den Lineups und allgemein der Teamzusammenstellung wird. Dass George kein Top 10 Spieler in den von dir genannten Bereichen ist, möchte ich nicht bestreiten, aber was bedeutet das schon? In der zweiten Runde wird es noch zahlreiche Spieler geben, die diese Dinge erstklassig umsetzen können. George ist dann das perfekte Verbindungsstück. Ein klassischer Defensivanker ist wahrscheinlich auch gar nicht mehr zwingend von Nöten, solange die beiden Frontcourtspieler defensiv nicht total mies sind. Auch das ist ein gewichtiger Vorteil. Falls er sich anders entscheidet und noch einen starken Defensivspieler im Frontcourt holt, wäre das Team Defensiv wahrscheinlich schon Top 3... Offensichtlich gibt es zahlreiche Möglichkeiten, am Team weiter heruzuschrauben. Der George Pick bedeutet hier also Flexibilität. Das gefällt mir irgendwie, auch wenn ich diesen Weg mit einen etwas späteren Pick (vielleicht Ende erste Runde) noch besser gefunden hätte.

Ich finde zwar auch, dass George zu früh gepickt wurde, aber ich denke nicht, dass es sinnvoll ist, jetzt schon den Pick niederzumachen (schlechteste Entscheidung im Draft), wenn dieses noch gar nicht steht (gerade ruderst du ja schon ein wenig zurück). Auch bei anderen GMs waren schon Entscheidungen dabei, wo man mal ein Fragezeichen setzen könnte.

George direkt gepickt zu haben bietet aufgrund seiner Qualitäten gewisse Vorteile (siehe oben), aber auch Nachteile (die ich natürlich auch sehe). Das vernünftig abzuwägen und zu bewerten, kann eigentlich erst gelingen, wenn die anderen Picks stehen und somit die Konstruktion des Teams absehbar wird. Es gibt noch zahlreiche gute Point Guards. Es gibt auch noch sehr viele gute PFs und Center. Ohne Frage wird das Team um George eher breit aufgestellt sein als dass es einen klassischen Go-to-guy gibt, aber das bedeutet nicht, dass das Team schlecht sein muss.

Ich bin jedenfalls sehr gespannt, wie das Team weiter aufgebaut wird. Der GM, der George gepickt hat, geht sicherlich einen ungewöhnlichen Weg, aber bevor ich den Pick zerreiße, möchte ich erstmal etwas abwarten.
Zuletzt geändert von Fabian Thewes am 17.08.2013, 16:26, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Dennis Spillmann
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 1533
Registriert: 24.03.2012, 20:06
Lieblingsteam: Die NBA als Liga
Lieblingsspieler: James Harden, Steph Curry, Chris Paul
Lieblingsposition: effizienter Leadguard
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

#67

Beitrag von Dennis Spillmann » 17.08.2013, 17:03

Na, na, du Schlingel. ;) Nicht 1000 Minuten, sondern eben 2,5 Minuten pro Spiel bei Hibbert, die er ohne George bestritten hat.[ Wie gesagt, keine Lust, nochmals alles darzulegen, wenn Hibberts Rating im Prinzip nur mit George zustande kam - und man dort nicht nachweisen kann, wer auf das Rating mehr Einfluss hat. Die Argumentation der 900 Georgeminuten (das sind wohl die 1000, auf die du anspieltest) verstehe ich, hat für mich aber ohne die Klärung der obig genannten Frage zu wenig Relevanz - eben weil auch ohne Hibbert in 5-Man-Units verteidigt wird. Belassen wir es bei dem Exkurs.


Deine Ausführungen zur Flexibilität teile ich - verstehe aber nicht, wieso man einen Komplementärspieler an #1 zieht, wenn man die Möglichkeit hat, einen Spieler zu ziehen, der mindestens erste Option und Ballhandler sein kann. Komplementärspieler findet man auch an #2 noch, George unter Umständen nicht mehr nach dem Hype der letzten Saison. Die Scorer/Ballhandler sind an #2 aber auf jeden Fall weg.
Zuletzt geändert von Fabian Thewes am 17.08.2013, 18:01, insgesamt 7-mal geändert.

Benutzeravatar
Vachri
Beiträge: 83
Registriert: 12.08.2013, 13:32
Lieblingsteam: Washington Wizards
Lieblingsspieler: John Wall, DeMarcus Cousins
Lieblingsposition: Center

#68

Beitrag von Vachri » 17.08.2013, 17:35

Ich kann leider nichts über die nachfolgende Richtung sagen, die wir mit dem Team um George gehen werden, allerdings war uns bewusst, das wir in mit dem #22 Pick nicht mehr bekommen werden. Auf den anderen Position haben wir aber noch Spieler, die wir durchaus durch andere ersetzen können, um das Team perfekt auf einander einzustimmen.

Die Sache mit dem "Go-to-Guy". Genau das wollten wir - keinen "Go-to-Guy". Klar hätten wir an #1 gepickt, hätten wir Lebron nehmen MÜSSEN. So haben wir uns aber für diesen Weg entschieden, der - wie schon mal gesagt, uns die größte Flexibilität mit den anderen Picks gibt. Wir hatten auch noch andere Möglichkeiten auf Paper, aber da die leider schon vorher gepickt wurden, haben wir uns für diese Drafttaktik entschieden.

Das man mit einem Team ohne Go-to-Guy erfolgreich seien kann, zeigten uns schließlich die Memphis Grizzlies.
8-)
Zuletzt geändert von Vachri am 17.08.2013, 17:45, insgesamt 1-mal geändert.
Fantasy Draft 2014:
#PG: John Wall | Vasquez
#SG: Vince Carter | Lee
#SF: Nicolas Batum | Carter
#PF: LaMarcus Aldridge | Nene
#C: Roy Hibbert | Nene

Benutzeravatar
Dennis Spillmann
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 1533
Registriert: 24.03.2012, 20:06
Lieblingsteam: Die NBA als Liga
Lieblingsspieler: James Harden, Steph Curry, Chris Paul
Lieblingsposition: effizienter Leadguard
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

#69

Beitrag von Dennis Spillmann » 17.08.2013, 17:40

Fabian Thewes hat geschrieben:
EDIT:

Du hast offenbar deinen Beitrag wieder gelöscht? Mmh... Wenn ich meinen auch löschen soll, sag Bescheid (oder mach es selbst). 8-)
Nee, habe ich nicht. Du hast meinen Post editiert anstatt ihn zu zitieren. Sollte ich mir für spätere Diskussionen merken. :lol:

Benutzeravatar
Fabian Thewes
Go-to-Guys Supporter
Beiträge: 1420
Registriert: 25.03.2012, 14:15
Lieblingsteam: Oklahoma City Thunder
Lieblingsspieler: Russell Westbrook

#70

Beitrag von Fabian Thewes » 17.08.2013, 18:02

Dennis Spillmann hat geschrieben:
Nee, habe ich nicht. Du hast meinen Post editiert anstatt ihn zu zitieren. Sollte ich mir für spätere Diskussionen merken. :lol:
:lol: Was ein falscher Klick anrichten kann, entschuldige bitte. Habe es gerade wieder editiert und setze meinen Post jetzt hier runter:

Schlingel? :mrgreen: Ich habe ausdrücklich (siehe oben) von der Zeit mit George ohne Hibbert gesprochen. ;) warum du dich allein auf die andere Zeit beschränkst, bleibt mir halt weiterhin schleierhaft. :D Aber muss hier wirklich nicht fortgeführt werden. Das können später andere übernehmen...

Wie gesagt: eine klassische erste Option muss es nicht unbedingt sein. Hätte diesen George-Weg noch besser gefunden, wenn der GM etwas später in der ersten Runde hätte draften dürfen (und der zweite Pick näher ist). So früh hätte ich George selbst ja auch nicht gepickt, selbst wenn ich einen ähnlichen Weg beschreiten wollen würde.

Es gibt durchaus Argumente zur These, dass George der beste "Komplementärspieler" der Liga ist. Mir will jedenfalls kein besserer einfallen. Sehe nicht, wieso der GM nicht in der Lage sein sollte, noch ein Team auf die Beine zu stellen, welches den Titel gewinnen kann.
Zuletzt geändert von Fabian Thewes am 17.08.2013, 18:02, insgesamt 1-mal geändert.

Sebastian Hansen
Beiträge: 2861
Registriert: 14.01.2013, 14:12

#71

Beitrag von Sebastian Hansen » 17.08.2013, 18:26

Was passiert wenn die 24h-Frist abläuft? Dürfen wir dann gleich picken?
Die Mecs in 2014:
Guard: Lance Stephenson, Randy Foye
Guard: Dwyane Wade
Forward: Chandler Parsons, Mike Dunleavy
Forward: Josh McRoberts
Center: Dwight Howard, Spencer Hawes

Benutzeravatar
Dennis Spillmann
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 1533
Registriert: 24.03.2012, 20:06
Lieblingsteam: Die NBA als Liga
Lieblingsspieler: James Harden, Steph Curry, Chris Paul
Lieblingsposition: effizienter Leadguard
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

#72

Beitrag von Dennis Spillmann » 17.08.2013, 19:10

Sebastian Hansen hat geschrieben:Was passiert wenn die 24h-Frist abläuft? Dürfen wir dann gleich picken?
Wir haben für diesen Fall ein Ersatzteam, das direkt einspringen und picken wird.

Sebastian Hansen
Beiträge: 2861
Registriert: 14.01.2013, 14:12

#73

Beitrag von Sebastian Hansen » 17.08.2013, 20:39

In deinen Regeln steht aber, dass der Pick nach hinten geschoben wird.
Zuletzt geändert von Sebastian Hansen am 17.08.2013, 21:30, insgesamt 4-mal geändert.
Die Mecs in 2014:
Guard: Lance Stephenson, Randy Foye
Guard: Dwyane Wade
Forward: Chandler Parsons, Mike Dunleavy
Forward: Josh McRoberts
Center: Dwight Howard, Spencer Hawes

Benutzeravatar
bartek
Go-to-Guys Supporter
Beiträge: 328
Registriert: 12.04.2012, 02:40
Lieblingsteam: SAC/BOS/SAS/POR/GS/BKN -> :(NY
Lieblingsspieler: Trae-Fox-Bogi-Hayward-Tatum-Boogie
Lieblingsposition: shooter/banger
Wohnort: Leverkusen

#74

Beitrag von bartek » 17.08.2013, 21:26

:twisted: hauptsache um kurz nach 23uhr gehts weiter...

George ist längst keine 6´8 ... der ist größer als Lebron und das mit 6´10 haut hin :tup: da sind die GM´s aber nicht gut informiert :mrgreen:

George sehe ich mit gemischten Gefühlen so früh. Er ist ideal als zweiter Star. So eine Art junger Scottie Pippen. Wenn das Team noch einen primären Scorer zieht ist alles gut. Finde das noch schwer zu beurteilen. Ähnlich wie beim Steph Curry Pick.

Es soll weitergehen please, wenn die Teams sich langsam aber sicher aufbauen ist auch besser quaseln. Dann muss man auch eher grübeln wen man pickt 8-) :lol:
Zuletzt geändert von bartek am 17.08.2013, 21:28, insgesamt 1-mal geändert.
Drummond/Nurkic/Z.Collins/Hayes
Bagley/J.Collins/Samanic/Claxton
Tatum/Little INJ:Couins
Bogdanovic/L.Walker/Porter Jr.
Fox/Young/Edwards

Benutzeravatar
Vachri
Beiträge: 83
Registriert: 12.08.2013, 13:32
Lieblingsteam: Washington Wizards
Lieblingsspieler: John Wall, DeMarcus Cousins
Lieblingsposition: Center

#75

Beitrag von Vachri » 17.08.2013, 22:01

bartek hat geschrieben::twisted: hauptsache um kurz nach 23uhr gehts weiter...

George ist längst keine 6´8 ... der ist größer als Lebron und das mit 6´10 haut hin :tup: da sind die GM´s aber nicht gut informiert :mrgreen:
Hehe, ja Wikipedia kann auch mal falsch liegen. Werde das nächste Mal zweimal nachprüfen. ;p
Fantasy Draft 2014:
#PG: John Wall | Vasquez
#SG: Vince Carter | Lee
#SF: Nicolas Batum | Carter
#PF: LaMarcus Aldridge | Nene
#C: Roy Hibbert | Nene

Gesperrt