Seite 2 von 2

Anthony-Davis-Trades

Verfasst: 29.01.2019, 17:59
von Jonathan Walker
kdurant35 hat geschrieben:
29.01.2019, 15:38
Alles richtig, doch was NO sucht, können wir nur vermuten. Ein SA, Indy Szenario würde ich niemals ausschließen. Der Nuggets Trade wäre mMn trotzdem zu wenig.
Ok, ausschließen kann man das nicht. Aber Harris ist nicht auf dem Niveau von DeRozan oder Oladipo. Der große Unterschied ist zudem, dass diese beiden Trades in der Offseason passierten. Die Schwelle, jetzt nicht in den Rebuild zu gehen, wo man es im Westen ohne oder mit AD eh nicht mehr in die POs packt, ist viel höher, da man jetzt schon viel näher an einem hohen Pick ist als in der Offseason.

Wenn man einen Spieler zurückbekommt, der im weitesten Sinne als Star durchgeht, dann geht man vielleicht den SA/Indy-Weg, ja. Bei einem Paket um Porter/Harris ist das nicht der Fall, und dann sind auch die Positionen der Assets relativ egal. So meinte ich es.
kdurant35 hat geschrieben:
29.01.2019, 15:38
Zu Toronto: ich bin mir nicht sicher, ob die Leonard Situation Ujiri abschrecken würde.
Gehen wir mal von worst case aus und KL geht. Dann hätte man trotzdem eine Chance in diesem Jahr und braucht sich nicht vorwerfen, alles versucht zu haben um ein langfristiger Titelkandidat zu sein.
Dazu bekommt man im Sommer auch wieder guten Gegenwert für AD. Das Risiko ist mMn überschaubar, sofern man nicht unzählige ungeschützte Picks drauflegt.
Ich selbst würde es anstelle der Raptors auch auf jeden Fall versuchen. Lowry/Kawhi/Davis wäre direkt Favorit auf die Finals und gut gegen die Warriors aufgestellt. Wie gesagt, es sollte aus meiner Sicht nahezu alle Teams der Liga bei den Pels anrufen. Ich verstehe nur nicht, wie man PHX kategorisch ausschließen, dann auf der anderen Seite aber TOR nennen kann, da die Raptors 2019 und 2020 jeweils bereits unattraktiver sein könnten.
Malabac hat geschrieben:
29.01.2019, 16:48
Ich weiß halt nicht wie sinnvoll es ist seine zwei besten Backcourt Spieler plus ein theoretisches Top Talent für einen Versuch abzugeben.

Erliche Meinung, ist so ein Move sinnvoll?
Bei Denver ist die Fallhöhe halt bereits ziemlich hoch. Jetzt den Kern Murray-Harris-Jokic aufzubrechen und dazu noch das Talent in der Hinterhand in Porter abzugeben sieht natürlich böse aus, wenn AD dann 2020 weg sein sollte. Man ist ja jetzt bereits ein PO-Team und wird das voraussichtlich auch auf Jahre bleiben. Umgekehrt ist man mit AD wahrscheinlich trotzdem kein Contender...

Im Gegensatz zu Toronto, die mit Kawhi und Lowry eh all-in gehen sollten. Genauso die Lakers mit LeBron, bei dem die Uhr tickt. Und bei Phoenix ist die Fallhöhe relativ gering.
STAT hat geschrieben:
29.01.2019, 17:01
Für mich ist die Frage sehr schwer zu beantworten. Grund:
Ayton ist für mich das was Booker für dich ist.
Ich mag Aytons Potential ja auch, aber wie gesagt: So gut wie AD kann Ayton aufgrund der defensiven Anlagen niemals werden. Ayton hat das Talent, ein Top-10 Spieler der Liga zu werden. Davis hat das Talent, ein Top-10 Spieler all-time zu werden.

Ayton könnte AD als FP in NO beerben. Für das Risiko, dass das nicht eintritt sowie den Qualitätsunterschied gibt's Warren (junger, solider Scorer), Jackson (athletischer Ballhandler - Boom or Bust), Bridges (Top-10 Pick - 3&D), Okobo (min. Backup-PG, evtl. mal Starter), einen hohen Lottery-Pick 2019 und noch den First der Bucks (wahrscheinlich nächsten Jahr) dazu. Für einen Star, der eh weg will, kann man nicht mehr erwarten. Im Vergleich mit anderen Paketen für (Super-)Stars schneidet das gut ab.


STAT hat geschrieben:
29.01.2019, 17:01
Aus reiner Panik heraus würde ich auf das „fertige Produkt“ AD setzen und auch alle abgeben. Booker genießt in der Liga, bei den Coaches und Spielern sehr hohes Ansehen und mit Scottsdale inkl. dem Wetter besteht sicherlich eine Chance etwas aufzubauen. Mit Booker/AD hätte man auf dem Papier das absolute Terrorduo, welches ich in Booker/Ayton eben potentiell auch sehe. Das halte ich für extrem attraktiv, obwohl die Suns so eine mies geführte Franchise sind. AD ist ein elitärer Superstar und noch nicht mal in der Prime. Wenn jemand etwas in Phoenix bewegen kann, dann er.
Genauso sehe ich das auch.
STAT hat geschrieben:
29.01.2019, 17:01
Für KD wäre es z.B. das gemachte Nest es allen seinen Kritikern zu zeigen, um die einst stolze und aktuell mieseste Franchise der Liga wieder relevant zu machen. Es hört sich alles völlig verrückt an, aber wenn die Suns dieses hohe Risiko mit AD eingehen, ist es mit einem Schlag nicht mehr abwegig. KD findet Phoenix sehr geil und er ist mit Booker ziemlich dick. Auch „kleinere“ Free Agents werden die Suns automatisch auf dem Schirm haben, trotz Sarver. So funktioniert das Spiel am Ende. Da kann man auf die Suns (zurecht) draufschlagen wie man will. AD und Booker wären schon eine Chance was in der Free Agency zu reißen. Ich kann nur nicht einschätzen wie hoch diese Chance ist?
Es müsste ja nicht gleich KD sein :mrgreen: Denke, der geht wenn dann nach New York. Individuell hat er alles erreicht. Kann mir schon vorstellen, dass er LeBrons Move spiegelt und zu den Knicks geht, um weiter an seinem Denkmal zu basteln (jaja ich weiß, will nur Basketball spielen, blabla).

Fakt ist: AD und Booker könnten durchaus FAs ziehen, um ein konkurrenzfähiges Team auf die Mission "AD überzeugen 2019-20" zu schicken.

Um das Szenario weiter zu spinnen, ist mir so ein Trade viel zu unwahrscheinlich. Aber freut mich, dass wir das ähnlich sehen.
STAT hat geschrieben:
29.01.2019, 17:01
AD wäre eine Chance aus dem Sumpf rauszukommen, aber auch ein großes Risiko. Wenn das Umfeld nicht sofort besser werden würde und Sarver die richtigen Moves im Sommer auspackt, ist AD schneller wieder weg als wir schauen können. Das wäre ein typischer Suns-Move, welcher den Rebuild grandios abrunden würde und 2020 steht PHX nur noch mit Booker da. Meine Frage bleibt immer noch die Gleiche? Wer will dann dort Basketball spielen?
Stimmt :mrgreen:

Aber Davis ist halt der Spieler, für den man all-in gehen muss.

Anthony-Davis-Trades

Verfasst: 29.01.2019, 18:36
von Julian Lage
Malabac hat geschrieben:
29.01.2019, 16:48
Ok ich Versuchs nochmal :D

http://www.espn.com/nba/tradeMachine?tradeId=ybu8aahb

Tut zwar weh, aber ich hätte das Gefühl dass man mit AD Plus Jokic langfristig mehr erreicht als mit Jokic, Harris und Murray. Das Problem in der Defense wird Denver halt so lange haben bis man einen Partner für Jokic findet. Da wäre AD theoretisch schon ein unfassbar guter Partner.

Ich weiß halt nicht wie sinnvoll es ist seine zwei besten Backcourt Spieler plus ein theoretisches Top Talent für einen Versuch abzugeben.

Erliche Meinung, ist so ein Move sinnvoll?
Nuggets-Trades ergeben denke ich nur Sinn, wenn Millsap drin ist. Denver hätte keine echte Verwendung mehr für ihn mit Jokic und Davis, er kostet viel und ist Expiring (bzw. TO). Wenn die Nuggets außer Murray auch noch Harris abgeben, müsste wohl auch noch ein etablierter Guard-Starter zurückkommen, entweder von einem dritten Team (das Harris bekommt) oder eben Holiday.

Nachdem es jetzt aber hieß, dass AD wohl seine Präferenz sehr klar gemacht hätte (LAL), sieht das aus Nuggets-Sicht schon ziemlich riskant aus. Die Frage ist vor allem, ob den Kroenkes so wichtig ist, dass man ein echter Contender wird, oder ob ein gutes Playoffteam ohne Tax nicht den Ansprüchen schon entspricht. Anders gesagt: Wäre Cuban der Besitzer, würde ich so etwas für deutlich wahrscheinlicher halten als so.

Anthony-Davis-Trades

Verfasst: 29.01.2019, 18:37
von STAT
Jonathan Walker hat geschrieben:
29.01.2019, 17:59
Aber Davis ist halt der Spieler, für den man all-in gehen muss.
Oh je. Dabei habe ich bei aller Qualität von AD viel mehr Bauchschmerzen als du.

Wenn…

- die Suns sportlich anders dastehen würden
- einen etablierten Coach hätten
- einen guten Ruf genießen würden
- bewiesen hätten einen balancierten Kader zusammenzustellen zu können
- ein Front Office und einen erfahrenen GM hätten
- Robert Sarver auf Mallorca bleibt

…dann würde ich auch sagen: lasst uns AD holen. Ich bin selbstbewusst genug, damit wir AD von uns überzeugen können. Die Lebensqualität ist in Scottsdale + Paradise Valley einfach genial und außerdem ist L.A. und San Diego nur einen Steinwurf weg. Booker und der GM regeln den Rest.

Da bis auf Booker dies alles nicht vorhanden ist, tue ich mich mit deinem all-in sehr schwer. Man geht in den Rebuild und sammelt Assets, um sich exakt für diesen Moment zu positionieren und um zuzuschlagen. Trotzdem halte ich diese Franchise nicht für geeignet, um Davis von sich zu überzeugen.

Btw. McD hat alles dafür getan, damit Spieler und Agenten keine Lust auf Phoenix haben. Das kommt auch noch dazu. „I don’t wanna be here“! Rich Paul ist nicht nur der Agent von Bledsoe und Watson, sondern auch von AD. Das ist alles zusammen ein Cocktail, der voller Dynamit und eigentlich zum Scheitern verurteilt ist. Ich stimme dir zu, generell muss man bei AD all-in gehen. Ob man das als Phoenix Suns machen muss, stelle ich in Frage.
Jonathan Walker hat geschrieben:
29.01.2019, 17:59
Fakt ist: AD und Booker könnten durchaus FAs ziehen, um ein konkurrenzfähiges Team auf die Mission "AD überzeugen 2019-20" zu schicken
Fakt ist auch, dass die Suns nichts auf die Reihe bekommen. Ich würde mir das wirklich gut überlegen. :mrgreen:

Anthony-Davis-Trades

Verfasst: 29.01.2019, 18:47
von kdurant35
Julian Lage hat geschrieben:
29.01.2019, 18:36
Malabac hat geschrieben:
29.01.2019, 16:48
Ok ich Versuchs nochmal :D

http://www.espn.com/nba/tradeMachine?tradeId=ybu8aahb

Tut zwar weh, aber ich hätte das Gefühl dass man mit AD Plus Jokic langfristig mehr erreicht als mit Jokic, Harris und Murray. Das Problem in der Defense wird Denver halt so lange haben bis man einen Partner für Jokic findet. Da wäre AD theoretisch schon ein unfassbar guter Partner.

Ich weiß halt nicht wie sinnvoll es ist seine zwei besten Backcourt Spieler plus ein theoretisches Top Talent für einen Versuch abzugeben.

Erliche Meinung, ist so ein Move sinnvoll?
Nuggets-Trades ergeben denke ich nur Sinn, wenn Millsap drin ist. Denver hätte keine echte Verwendung mehr für ihn mit Jokic und Davis, er kostet viel und ist Expiring (bzw. TO). Wenn die Nuggets außer Murray auch noch Harris abgeben, müsste wohl auch noch ein etablierter Guard-Starter zurückkommen, entweder von einem dritten Team (das Harris bekommt) oder eben Holiday.

Nachdem es jetzt aber hieß, dass AD wohl seine Präferenz sehr klar gemacht hätte (LAL), sieht das aus Nuggets-Sicht schon ziemlich riskant aus. Die Frage ist vor allem, ob den Kroenkes so wichtig ist, dass man ein echter Contender wird, oder ob ein gutes Playoffteam ohne Tax nicht den Ansprüchen schon entspricht. Anders gesagt: Wäre Cuban der Besitzer, würde ich so etwas für deutlich wahrscheinlicher halten als so.
Wobei der GM in den vergangenen Jahren immer sehr agressiv war. Natürlich hatte er auch weniger zu verlieren. Dazu war er bis 2013 Assistant GM von Demps der Pels. Sollte keine Rolle spielen, doch die Besiehung zwischen beiden Verhandlungspartnern ist in der Realität nicht völlig unwichtig.

Anthony-Davis-Trades

Verfasst: 29.01.2019, 18:57
von Jonathan Walker
STAT hat geschrieben:
29.01.2019, 18:37
Jonathan Walker hat geschrieben:
29.01.2019, 17:59
Aber Davis ist halt der Spieler, für den man all-in gehen muss.
Oh je. Dabei habe ich bei aller Qualität von AD viel mehr Bauchschmerzen als du.

Wenn…

- die Suns sportlich anders dastehen würden
- einen etablierten Coach hätten
- einen guten Ruf genießen würden
- bewiesen hätten einen balancierten Kader zusammenzustellen zu können
- ein Front Office und einen erfahrenen GM hätten
- Robert Sarver auf Mallorca bleibt

…dann würde ich auch sagen: lasst uns AD holen. Ich bin selbstbewusst genug, damit wir AD von uns überzeugen können. Die Lebensqualität ist in Scottsdale + Paradise Valley einfach genial und außerdem ist L.A. und San Diego nur einen Steinwurf weg. Booker und der GM regeln den Rest.
Ich denke aber auch, dass all diese Faktoren unwichtiger werden, sobald etwas Starpower vorhanden ist. Das hat man bei anderen Teams auch schon gesehen.
STAT hat geschrieben:
29.01.2019, 18:37
Btw. McD hat alles dafür getan, damit Spieler und Agenten keine Lust auf Phoenix haben. Das kommt auch noch dazu. „I don’t wanna be here“! Rich Paul ist nicht nur der Agent von Bledsoe und Watson, sondern auch von AD. Das ist alles zusammen ein Cocktail, der voller Dynamit und eigentlich zum Scheitern verurteilt ist. Ich stimme dir zu, generell muss man bei AD all-in gehen. Ob man das als Phoenix Suns machen muss, stelle ich in Frage.
Ich glaube nicht, dass Rich Paul Grund dazu hat, sich über die Suns zu beschweren. Bledsoe hat trotz null Leverage damals noch seinen Deal bekommen und wurde quasi direkt getradet, als es ihm nicht mehr passte. Obendrein zu einem starken Team, wo er jetzt vielleicht sogar Allstar wird und im Sommer wieder gut bezahlt werden könnte.

Man kann das durchaus in Frage stellen und wie gesagt, weiter braucht man das jetzt wahrscheinlich auch nicht zu spinnen, da es eh nicht passieren wird. Wollte das Paket nur mal in den Raum geworfen und mich positioniert haben.

Anthony-Davis-Trades

Verfasst: 29.01.2019, 19:05
von Julian Lage
kdurant35 hat geschrieben:
29.01.2019, 18:47
Wobei der GM in den vergangenen Jahren immer sehr agressiv war. Natürlich hatte er auch weniger zu verlieren. Dazu war er bis 2013 Assistant GM von Demps der Pels. Sollte keine Rolle spielen, doch die Besiehung zwischen beiden Verhandlungspartnern ist in der Realität nicht völlig unwichtig.
Im Sommer waren die Nuggets nur aggressiv darin, die Tax zu vermeiden mit den Dumps von Chandler, Faried und Arthur. Vor allem Chandler war ja auch ein sportlicher Verlust. Das spricht für mich dafür, dass finanzielle Interesen klar Vorrang haben gegenüber dem sportlichen Erfolg. In der Hinsicht ist ein gutes Playoff-Team mit Chancen auf 4-10 Heimspiele optimal. Das können die Nuggets vermutlich für die nächsten Jahre sichern, wenn sie keine Risiken eingehen und das Team zusammenhalten. Wirklich aktiv wurden sie ja in den letzten Jahren v.a. zur Deadline (siehe Plumlee), in der Hoffnung, es gerade noch in die POs zu schaffen.

Anthony-Davis-Trades

Verfasst: 29.01.2019, 19:28
von kdurant35
Julian Lage hat geschrieben:
29.01.2019, 19:05
kdurant35 hat geschrieben:
29.01.2019, 18:47
Wobei der GM in den vergangenen Jahren immer sehr agressiv war. Natürlich hatte er auch weniger zu verlieren. Dazu war er bis 2013 Assistant GM von Demps der Pels. Sollte keine Rolle spielen, doch die Besiehung zwischen beiden Verhandlungspartnern ist in der Realität nicht völlig unwichtig.
Im Sommer waren die Nuggets nur aggressiv darin, die Tax zu vermeiden mit den Dumps von Chandler, Faried und Arthur. Vor allem Chandler war ja auch ein sportlicher Verlust. Das spricht für mich dafür, dass finanzielle Interesen klar Vorrang haben gegenüber dem sportlichen Erfolg. In der Hinsicht ist ein gutes Playoff-Team mit Chancen auf 4-10 Heimspiele optimal. Das können die Nuggets vermutlich für die nächsten Jahre sichern, wenn sie keine Risiken eingehen und das Team zusammenhalten. Wirklich aktiv wurden sie ja in den letzten Jahren v.a. zur Deadline (siehe Plumlee), in der Hoffnung, es gerade noch in die POs zu schaffen.
Nuggets waren aber immer daran interessiert wenn gute Spieler auf dem Markt waren. Natürlich ist der finanzielle Aspekt auch ein Faktor. Wobei dabei ein Trade AD vs Murray/Harris als Kernstücke kein Problem darstellen. Vermutlich wird ein Star langfristig billiger als mehrere teure Spieler. Und was die Besitzer zahlen würden, wenn sie wirklich an eine Titelchancen glauben, muss sich erst einmal zeigen. Mit einem Team, dass zweimal lediglich Platz 9 belegte ist die Situation schon etwas anders als mit einem ernsthaften Contender.

Anthony-Davis-Trades

Verfasst: 30.01.2019, 15:40
von Smido83
Ok, so langsam wird klar, dass auch alle Experten über die gleichen Teams sprechen. Weiterhin hat der Zerstörer der Franchises, Rich Paul, ja verlauten lassen, dass es AD nach LA zieht. Wie ich den Typen hasse...
BetOnline sieht es so: https://twitter.com/OddsShark/status/10 ... 4464191488
Denver wird garnicht genannt, aber interessanterweise Toronto. Da hier so viel über Denver spekuliert wird nehme ich Sie aber mal als 3. Team mit auf. Die Suns sind für mich immernoch kein ernstzuhemender Trade Partner. Da überzeugt mich nur die Meldung vom vollendeten Trade vom Gegenteil. Die C's sind ja aus bekannten Gründen erst im Sommer zu einem Angebot in der Lage. Daher lasse ich auch Sie erstmal weg. Geht ja um die Trade Deadline. :)
Ehrlich gesagt denke ich aber entweder LA öffnet die komplette Schatulle, oder AD wird noch bis zum Sommer bleiben.

Wäre ich bei den Lakers, dann würde ich All In gehen für AD!
http://www.espn.com/nba/tradeMachine?tradeId=yaezend5 + 2019 und 2021 1st Rounder unprotected

Man hat bei den Lakers keine Zeit um die nächsten Jahre die Entwicklung der jungen Talente abzuwarten. Man muss sofort für Starpower sorgen um LBJ zu entlasten. Mit Rondo, Hart, KCP, Beasley, McGee und Chandler hat man immernoch genügend Spieler um irgendwie eine funktionierende Rotation zu bilden. Vieleicht findet man ja auch noch wen auf der Resterampe nach der Trade Deadline. Im Sommer hat man dann sogar noch 30 Mio Cap um einen weiteren Star nach LA zu locken. (Durant, Leonard, Buttler, Thompson... oder gar Uncle Drew? :shock:) Und NO kann um die 4 Jungen Spieler neu aufbauen und hat zumindest immernoch irgendwie Relevanz.

Toronto sehe ich als klar unrealistischer an. Wenn dann werden mögliche Gespräche ohne Siakam und Anunobi im Paket aber wohl nicht mal losgehen...
http://www.espn.com/nba/tradeMachine?tradeId=ydf3te3k + 2020 1st Rounder + 2022 1st Rounder

Toronto setzt alles auf eine Karte... Entweder Leonard und AD bleiben, dann ist man die nächsten Jahre klarer Contender, oder Sie gehen und man ist am A... Aber ne Starting 5 aus Lowry/Moore/Leonard/Ibaka/Davis klingt schon irgendwie erschreckend gut. Dazu von der Bank immernoch Wright/Miles/Powell/Monroe. Für New Orleans das wohl uninteressanteste Paket. Zwar könnte aus Siakam mal richtig was werden, aber echte Star Power sehe ich bei keinem der Spieler. Macht nur Sinn, wenn AD intern verspricht niemals bei den Raptors zu verlängern... ;)

Ich könnte mir bei Denver nur sowas vorstellen:
http://www.espn.com/nba/tradeMachine?tradeId=yat3le7d + 2019 und 2021 1st Rounder unprotected

Denver nimmt das tote Gehlat von Hill mit auf, nimmtzusätzlich noch die 9 Mio von Moore, so dass New Orleans ab jetzt um einen guten eigenen Pic spielt. Durch die TO von Millsap, welche man nicht ziehen wird, hat man die nächsten Jahre auch jede Menge Cap um hohe Offer Sheets an rFA rausgeben zu können. An Brogdon z.B. oder Oubre Jr., Rozier... man ist halt vollkommen flexibel und könnte ggf. auch einen Max rausgeben, falls man denkt mit dem Spielermaterial sofort wieder die PO angreifen zu können.

In allen 3 Fällen ist ein Holiday Trade meiner Meinung nach aber auch zwingend nötig. Hier fällt mir eigentlich nur ein spezielles Team ein, welches dafür mehr als passend ist. Philadelphia.

http://www.espn.com/nba/tradeMachine?tradeId=y8crz7ur + 2021 1st Rounder Miami

Holiday zurück an alter Wirkungsstätte. Seine Stärken in der Defense und darin auch off Ball zu funktionieren passen perfekt zu Simmons, Reddick und Buttler im Backcourt und auf dem Flügel. Obendrein bekommt Phili das Problemkind Fultz los, welcher in New Orleans nochmals in aller Ruhe neu starten kann. New Orleans hat gleichzeitig wieder 15 Mio mehr an Cap space und ein weiteres Junges Talent.

Da ich LA für viel realistischer halte könnte die Starting 5 der Pels in der nächsten Saison so aussehen:
PG: Fultz - SG: Ball - SF: Ingram - PF: Kuzma - C: Zubac
Dazu noch Moore/Hill/Okafor von der Bank, 2 1st Round Pics und aber Millionen an Cap space. Damit sollte sich doch arbeiten lassen.

Anthony-Davis-Trades

Verfasst: 30.01.2019, 16:26
von Julian Lage
Der Nuggets-Vorschlag ist so ziemlich sinnlos. Das Paket wäre zwar besser als alles, was die Lakers anbieten können, aber sie hätten quasi niemanden mehr übrig, mit dem sie noch um die Meisterschaft mitspielen könnten, da wäre AD sicher weg. Außerdem können sie übrigens keinen 19er Pick vertraden (ist schon im Faried-Dump nach Brooklyn).

Toronto wird auch auf keinen Fall einen kaum geschützten Pick nach der FA von Leonard und Davis abgeben. Ich verstehe auch nicht wirklich, was Green in dem Trade macht, die Pels können nichts mit ihm anfangen.

Anthony-Davis-Trades

Verfasst: 30.01.2019, 16:27
von Zaubervogel
Da NOP ja selbst mit Davis regelmäßig Probleme hat die Playoffs überhaupt zu erreichen, wäre mMn alles andere als ein kompletter Rebuild bekloppt (im Gegensatz zu Indy im schwachen Osten oder Spurs nach Playoffteilnahme quasi ohne Leonard). Zudem ist der Zeitpunkt durchaus günstig, da im nächsten Jahr wohl im Wesren (außer vllt Memphis) wohl jedes Team gewinnen möchte.

Demzufolge sollte das primäre Ziel sein entweder Startalent oder Top-Picks zu sammeln. Ingram hinterlässt, wie ich finde, mittlerweile doch einige Fragezeichen, Ball oder Kuzma sind nicht attraktiver. Die Picks der Lakers mit LBJ & AD sind irgendwo zwischen 20-30. Von daher wäre ein Deal mit den Lakers nicht gerade der attraktivste für die Pels.

Tatum + Picks > Ingram + Ball + Kuzma + Picks
Ayton + suns 1st19 > Ingram + Ball + Kuzma + Picks
Knicks 1st19 + Knox + x > Ingram + Ball + Kuzma + Picks

Anthony-Davis-Trades

Verfasst: 30.01.2019, 17:10
von Benchplayer
Wäre nicht folgender Trade auch eine Idee?

Boston bekommt Davis

Orlando bekommt Irving und Morris

New Orleans bekommt Gordon, Kings 1st 19, Clippers 1st 19, Magic 1st 19, Grizzlies 1st 19.

Anthony-Davis-Trades

Verfasst: 30.01.2019, 17:17
von Coach K
Benchplayer hat geschrieben:
30.01.2019, 17:10
Wäre nicht folgender Trade auch eine Idee?

Boston bekommt Davis

Orlando bekommt Irving und Morris

New Orleans bekommt Gordon, Kings 1st 19, Clippers 1st 19, Magic 1st 19, Grizzlies 1st 19.
Warum soll Orlando so viel abgeben wenn Kyrie FA wird im Sommer :?:

Anthony-Davis-Trades

Verfasst: 30.01.2019, 18:23
von Smido83
Julian Lage hat geschrieben:
30.01.2019, 16:26
Der Nuggets-Vorschlag ist so ziemlich sinnlos. Das Paket wäre zwar besser als alles, was die Lakers anbieten können, aber sie hätten quasi niemanden mehr übrig, mit dem sie noch um die Meisterschaft mitspielen könnten, da wäre AD sicher weg. Außerdem können sie übrigens keinen 19er Pick vertraden (ist schon im Faried-Dump nach Brooklyn).

Toronto wird auch auf keinen Fall einen kaum geschützten Pick nach der FA von Leonard und Davis abgeben. Ich verstehe auch nicht wirklich, was Green in dem Trade macht, die Pels können nichts mit ihm anfangen.
Ok, das mit dem Pic wusste ich nicht. Dann wird es so oder so noch unrealistischer für Denver. Das Problem mit den Spielern sehe ich aber nicht. Vor allem da doch schon hier im Forum gesagt wurde, dass ohne Murray und Harris kein Trade sinn machen wrde. Weiterhin denke ich, dass AD schon die Minuten von Millsap und Hernangomez übernehmen kann. Obendrein kann zumindest Moore in der Rotation auf Guard noch helfen. Ich habe hier noch keinen anderen Denver Trade Vorschlag gesehen, bei dem man den Backcourt nicht deutlich schwächt...

Bei dem Toronto Trade sollen Sie ja auch nichts mit Green anfangen. Greens Vertrag läuft im Sommer aus und sorgt für mehr Cap Space. Moore hätte noch Vertrag über 9 Mio. Da sehe ich den Vorteil für New Orleans. Funktionieren würde der Trade natürlich auch ohne die beiden... Ich sagte ja auch, dass Toronto dann All Inn gehen würde! Für die nächsten Jahre top Contender im Osten, oder für die nächsten Jahre Bodensatz wie die Nets nach dem Boston Trade! Man gibt im Vergleich zu den Nets die Zukunft halt nur nicht für zwei Mitte/Ende 30 jährige Altstars auf, sondern für zwei Mitte 20 jährige Top10 Spieler der Liga in Ihrer Prime...

Anthony-Davis-Trades

Verfasst: 30.01.2019, 20:57
von Julian Lage
Bei den bisherigen Nuggets-Vorschlägen war glaube ich entweder nur einer von Murray und Harris drin oder es ist z.B. Jrue zurückgekommen. Wenn es teurer wird, wäre das Risiko für Denver einfach zu hoch, das kann ich mir nicht vorstellen.

Bei den Raptors: Der Trade würde ja auch ohne Green funktionieren. Wenn sie schon sowas machen, dann geben sie zumindest keine Win Now-Exprings ab, von denen die Pelicans nichts haben.

Anthony-Davis-Trades

Verfasst: 01.02.2019, 15:36
von Sebastian Hansen
Mal noch ein Gedanke: den Lakers würde es massiv schaden, wenn die Pelicans Davis NICHT zu ihnen traden würden. Zwar könnten sie ihn dann 2020 immer noch signen. Aber sie müssten bis dahin den Capspace offen halten und würden ein weiteres Jahr LeBron verlieren. Angeblich wollen die Pelicans Davis ja auf keinen Fall zu den Lakers traden und ich finde das ist eine sehr charmante Methode, um den Lakers schön eins reinzuwürgen.

Anthony-Davis-Trades

Verfasst: 01.02.2019, 17:04
von sidney95
Sebastian Hansen hat geschrieben:
01.02.2019, 15:36
Mal noch ein Gedanke: den Lakers würde es massiv schaden, wenn die Pelicans Davis NICHT zu ihnen traden würden. Zwar könnten sie ihn dann 2020 immer noch signen. Aber sie müssten bis dahin den Capspace offen halten und würden ein weiteres Jahr LeBron verlieren. Angeblich wollen die Pelicans Davis ja auf keinen Fall zu den Lakers traden und ich finde das ist eine sehr charmante Methode, um den Lakers schön eins reinzuwürgen.
Ich werde auch immer mehr zum Pels Fan :) Da macht man sich Hoffnung, dass in Oakland es eventuell zuende geht demnächst und man mit Russ und PG eventuell ganz oben angreifen kann in den nächsten 2 Jahren und dann kommt LeBron und tampered sich die ganze Liga zusammen :) Die sollen schön warten und mit ihren 1 Jahres Verträgen ne weitere LeBron Saison im nirgendwo rumdümpeln :) Go Pels Go. Bleibt stark. Mir egal ob ihr eure Zukunft verbaut. Die ist nämlich nicht in NoLa sondern in Seattle.

Anthony-Davis-Trades

Verfasst: 06.02.2019, 08:36
von kdurant35
T.Harris für quasi den Heat und 20er Sixers Pick nach Philly. Jetzt könnten auch die Clippers um AD mitbieten.

Anthony-Davis-Trades

Verfasst: 16.02.2019, 18:43
von Sebastian Hansen
Davis hat am Rande des ASG gesagt, dass die Celtics auf seiner Liste stehen. Also er erwähnte nicht auf welcher, aber sie stehen auf einer Liste.

Anthony-Davis-Trades

Verfasst: 16.06.2019, 01:49
von freiplatzzokker
Gibt wieder etwas zu diskutieren. Der Deal ist durch. Bin gespannt welche Picks es neben der No. 4 aus diesem Jahr es noch sind.

https://www.espn.com/nba/story/_/id/269 ... cans-davis

Anthony-Davis-Trades

Verfasst: 16.06.2019, 12:13
von Sebastian Hansen
Ich glaube, da der Pick an #4 jetzt ja deutlich besser ist als der Pick, wäre er schon im Winter getraded worden, ist das, was die Pels bekommen haben, jetzt insgesamt besser als das Angebot der Lakers vor der Deadline. 3 Picks, davon einer Top 4, und zwei Swaps sind insgesamt schon auch eine Hausnummer. Aber: die Swaps können nichts bringen und die beiden späteren Picks sind zwar ungeschützt, aber könnten halt auch gut und gerne bei #28 oder so liegen. Das Paket ist zwar im Vergleich zu dem, was für Butler oder George gegeben wurde ganz gut, aber es besteht eben dennoch nur aus einem sicheren richtig guten Asset (Ingram, Ball und Hart sind ganze nette Spieler, aber nicht mehr als Roleplayer). Es kann so kommen, dass das am Ende 4-5 richtig gute Assets sind, aber es kann eben auch so kommen, dass es nur eins ist und das in einem ziemlich miesen Draft hinter Zion. Ich denke, da wäre durchaus mehr drin gewesen und für einen Anthony Davis in seiner Prime kann man finde ich mindestens zwei, eher drei sichere Top-Assets erwarten.

Anthony-Davis-Trades

Verfasst: 16.06.2019, 22:14
von Mabusian
Sebastian Hansen hat geschrieben:
16.06.2019, 12:13
und für einen Anthony Davis in seiner Prime kann man finde ich mindestens zwei, eher drei sichere Top-Assets erwarten.
Eigentlich schon. Aber Davis hat auch eine gewisse Verletzungshistorie, nur ein Jahr Vertrag und gesagt, dass er nur bei den Lakers und Knicks verlängert. Die Lakers haben außer LeBron halt keine TopAssets. Ich denke, so wie es lief, haben die Pels das Maximum herausgeholt.

Viel spannender finde ich, was jetzt in Brooklyn, bei den Knicks und Clippers passiert. Alle hatten Capspace für zwei Maximalverträge, aber wenn man davon ausgeht, dass Kyrie vermutlich zu den Lakers geht, Durant raus ist und Klay und Kawhi bei ihren Finalsteams bleiben, dürfte es schwerfallen, zwei wechselwillige Superstars zu finden. Da werden einige GMs mit leeren Händen da stehen.

Anthony-Davis-Trades

Verfasst: 17.06.2019, 04:44
von kdurant35
@Sebastian Hansen Egal ob bei Shaq, Garnett, Howard oder CP3; mehrere sichere Topassets waren nie im Paket. Daher halte ich diese Anzahl eher für unrealistisch.

@mabusian
Lakers werden bei Irving derzeit doch als krasser Aussenseiter gehandelt - trotz AD. Ich seh ihn nicht sicher bei den Lakers

Anthony-Davis-Trades

Verfasst: 19.06.2019, 23:05
von Mabusian
Eine anonyme Quelle hat den AD-Trade als Experienced GM beats inexperienced GM beschrieben. Augenscheinlich war ihnen weder bewusst, dass der Trade erst Ende Juli stattfinden kann noch haben sie ein einziges Mal AD gefragt, ob er auf seinen Tradekicker verzichtet.
Wie ich schon auf Twitter geschrieben habe, traue ich Pelinka einfach nicht zu, ein vernünftiges Team um LeBron und AD aufzubauen.