Seite 10 von 13

Re: Los Angeles Lakers

Verfasst: 12.04.2017, 13:02
von Coach K
So die Lakers werden definitiv nur drittschlechtestes Team der Liga werden.
Das freut mich als Magic Fan jetzt sehr. Ich drücke sowas von die Daumen das die Lakers aus dem Top 3 rausfallen. Am schönsten wäre es natürlich wenn die Magic in der Lottery die Lakers verdrängen würden!

:mrgreen:

Re: Los Angeles Lakers

Verfasst: 24.06.2017, 18:11
von Smido83
Überall wird nu noch über die Lakers geredet. Dann schließe ich mich mal dem Hype an!

Könnte so das Lineup der Lakers in 2018 aussehen? Besteht da irgendeine Chance?

Ball / Clarkson / Veteran
George / Veteran / Hart
Ingram / Veteran / Kuzma
James / Nance / Veteran
Lopez / Subac / Veteran

George hat schon gesagt er will nach Los Angeles... James Frau will auch komplett nach LA ziehen und mit Magic haben die Lakers einen Mann der James von LA überzeugen könnte, damit er in seinen letzten Jahren nochmals in Purple&Gold aufläuft. Und das James jede Menge Free Agents anzieht die den Kader auffüllen dürfte mittlerweile klar sein. Klare Voraussetzung für mich (damit solch ein Szenario auch nur Ansatzweise möglich ist) wäre, dass Ball voll einschlägt und Ingram nen riesen Schritt in seiner Entwicklung macht. Dennoch dürfte der Lakers Pic maximal um die 10 liegen. Packt man diesen zusammen mit dem Deng Vertrag dürfte sich vieleicht ein Abnehmer finden um den nötigen Cap Room zu schaffen. Außerdem müsste Lopez auf ne Menge Geld verzichten.

So oder so, könnt Ihr euch solch ein Szenario überhaupt vorstellen? Ich setze sogar noch einen drauf... was wenn sich Melo ausbezahlen lässt ünd für nen Appel und nein Ei zu den Lakers wechelt?

Re: Los Angeles Lakers

Verfasst: 24.06.2017, 18:17
von Julian Lage
Das klingt nicht komplett unrealistisch, ich kann mir aber nicht vorstellen, dass George noch die 2 spielen kann. Im Optimalfall ist er vermutlich mittlerweile wirklich ne Small Ball 4. Nur ne Kleinigkeit, bei Ingram wäre es denke ich noch realistischer.
Außerdem: Der Lakers-Pick nächstes Jahr geht nach Philadelphia/Boston.

Re: Los Angeles Lakers

Verfasst: 24.06.2017, 18:29
von Smido83
Julian Lage hat geschrieben:Das klingt nicht komplett unrealistisch, ich kann mir aber nicht vorstellen, dass George noch die 2 spielen kann. Im Optimalfall ist er vermutlich mittlerweile wirklich ne Small Ball 4. Nur ne Kleinigkeit, bei Ingram wäre es denke ich noch realistischer.
Außerdem: Der Lakers-Pick nächstes Jahr geht nach Philadelphia/Boston.
Offensiv wäre es denke ich eh egal. James/George/Ball und auch Lopez können werfen und wenn Ingram dort Fortschritte macht wäre das perfektes Spacing. Defensiv kann George die Top SG noch verteidigen denke ich. Dort müsste Ingram auf den schlechtesten Wing geparkt werden.

Das mit dem Pic hab ich total vergessen... dann dürfte es schwer werden Dengs Vertrag loszuwerden ohne einen der guten jungen Spieler abzugeben. Das könnte ein echtes Problem sein. Dann müsste man jemanden finden der Randle als langfristigen Starter sieht und müsste noch diesen Sommer ein Paket um Randle/Deng schnüren. Mir würde hier aber nicht ein einziger Grund einfallen weshalb ein Team dies machen sollte...

Los Angeles Lakers

Verfasst: 21.08.2017, 10:13
von Sebastian Hansen
Die Pacers haben die Lakers wegen Tampering, also der unerlaubten Kontaktaufnahme mit Paul George, angezeigt. Wenn genug Beweise vorliegen, könnten Strafen wie der Entzug von Draftpicks oder das Verbot, George im nächsten Sommer zu verpflichten, folgen.

Los Angeles Lakers

Verfasst: 22.08.2017, 19:11
von kdurant35
Ich kann mir kaum vorstellen, dass das viel bringt. Da müsste das FO schon sehr dämlich sein wenn das bewiesen werden soll.
PG13 hat den selben Agenten wie Randle und Ex Lakers Russell. Daher können sie jederzeit mit dem kommunizieren. Ohne schriftliche Dinge kann den Inhalt ja keiner nachvollziehen.
Alle Gerüchte der letzten Jahre endeten max in einer kleinen Geldstrafe, da Spieler in Interviews verbotener weise erwähnt wurden oder ähnliches.

Los Angeles Lakers

Verfasst: 20.12.2017, 12:48
von Mabusian
In der letzten Zeit wurde ja mal wieder (wie immer) viel über Ball geredet. Aber ist die wichtigste Frage bei Ball nicht, ob er dieses Jahr genug Talent zeigt, um Topstars anzulocken? Ohne einen Ball, dem man dauerhaftes Allstar-Kaliber zutraut, ist das Lakersteam nicht weiter als viele andere Teams.

Los Angeles Lakers

Verfasst: 20.12.2017, 19:07
von Julian Lage
Der Ruf von Ball reicht vielleicht auch aus, unabhängig davon, wie gut er spielt ;) Aber was der eigentliche Vorteil von den Lakers ist: Kaum ein Team hat nächste Offseason wirklich Cap Space. (https://basketball.realgm.com/analysis/ ... -NBA-Teams) Mehr haben nur Bulls und Pacers, die praktisch völlig unattraktiv zmd. für klare Maximum-Spieler sein dürften. Mavs und Hawks sind auch keine echte Konkurrenz. Es gibt aber zumindest 7 Spieler, die man in Betracht ziehen könnte: KD, Lebron, Boogie, PG, DAJ, IT, CP3. Bei KD ist der Wechsel extrem unwahrscheinlich und bei Paul würde ich Stand heute auch damit rechnen, dass er bleibt. Da sind trotzdem noch genug Spieler übrig, bei deren Teams es gerade nicht rund läuft oder bei denen die Playoffs zur Enttäuschung werden könnten...
Wenn die Lakers irgendwie Deng und Clarkson loswerden (sagen wir mal für Nance und Picks) bleibt richtig viel Cap Space, ein paar junge, vielversprechende Spieler und die Attraktivität von Stadt und Franchise. Dazu haben sie noch den netten Trick, dass sie Lopez per Room Exception halten und ihn dann nächstes Jahr bezahlen könnten.
Grundsätzlich glaube ich aber, dass dafür zumindest zwei Stars zusammen beschließen müssten, nach LA zu wollen. Sonst ist es, wie du schon sagst, einfach zu vage. Die meisten der genannten haben ja auch nicht mehr so viel Zeit in der Prime.

Los Angeles Lakers

Verfasst: 20.12.2017, 20:47
von Dennis Spillmann
Ich find's zum jetzigen Zeitpunkt auch schwer zu beschreiben.

Ich sehe gerade bei LeBron kaum ein Szenario, in dem man besser wäre als in Cleveland. Der beste Komplementärspieler der Lakers dürfte momentan Kuzma sein, der effiziente 16 off-ball-Punkte erzielt. Der Rest ist weg (Lopez, KCP) oder noch kein NBA-Scorer. Ingrams 16 Punkte sind ineffizient, wobei er zudem kein Dreiervolumen hat (was neben LBJ oder George immens wichtig wäre)
Ball würde wahrscheinlich in eine für ihn selbst günstigere Rolle geschoben (off-ball Passstation und evtl. Schütze), aber das ist für seinen individuellen Impact auch nicht toll. Bei der Verpflichtung eines dominanten Ball Handlers dürften aber bspw. die Rebounds, die momentan für Ball ausgeboxt werden, zum Ball Handler wandern. Dann bleibt nur noch die Passstation stehen. Ich weiß nicht, wie wertvoll das ist.

Los Angeles Lakers

Verfasst: 21.12.2017, 00:12
von Sebastian Hansen
Was würde eigentlich zum Beispiel George alleine den Lakers bringen? Nicht viel, oder? Eine effiziente erste Option ist er nicht und dann wären die Lakers junge Spieler + überforderter George. Nicht gerade toll für LA.

Los Angeles Lakers

Verfasst: 21.12.2017, 05:51
von kdurant35
Ich halte das FA Szenario für LA noch für vollkommen offen. Allein die Meldung der letzten Tage, dass die Lakers sich auch vorstellen können Capspace für 2019 zu sparen, zeigt dies ja.

Wie Julian geschrieben hat ist der große Vorteil der Lakers, dass die Konkurrenz schwächelt und man zwei Maxverträge vergeben könnte. Dazu müsste Deng nicht mal getradet werden. Vermutlich (je nach Caphöhe) reicht stretchen, wenn Clarkson getradet wird und man Randle ziehen lässt. Sollten es wirklich LBJ und PG13 sein bin ich mir nicht mal sicher, ob nicht noch ein Junger getradet wird. Wie bei Wiggins in Cleveland könnte LA versuchen noch einen Spieler via Trade zu bekommen, der besser in die Timeline der beiden potenziellen FAs passt. Deshalb find ich derzeit die Perspektive schwer vorhersehbar.

In der FA seh ich eigentlich auch Cleveland weiterhin als SPORTLICH attraktivste Situation für James. Da die guten Teams kaum Capspace besitzten fänd ich jedoch ein Szenario a la CP3 auch nicht unrealistisch. James hat ebenfalls eine PO und verdient das Maxgehalt eines Spielers bei knapp 102 Mio Cap. Er müsste nicht mal auf Gehalt verzichten, wenn er die Option zieht und dann per Trade geht. Und die Cavs würden für den Rebuild Assetts bekommen, anstatt ihn ohne Gegenwert zu verlieren. Dann wären plötzlich Szenarien in Houston mit CP3 und Harden oder auch SA mit Leonard, LMA, Green etc denkbar.

Los Angeles Lakers

Verfasst: 21.12.2017, 07:20
von Mabusian
James in San Antonio kann ich mir nur rechnerisch vorstellen. Da müsste LMA ja doch wieder auf Center. Und James in einem Popsystem passt m.E. auch nicht. Mit Harden und CP3 wäre mir allerdings Angst und Bange. Dann könnte man die Saison gleich mit den WCF beginnen.

Los Angeles Lakers

Verfasst: 21.12.2017, 10:37
von Julian Lage
kdurant35 hat geschrieben:
21.12.2017, 05:51
Ich halte das FA Szenario für LA noch für vollkommen offen. Allein die Meldung der letzten Tage, dass die Lakers sich auch vorstellen können Capspace für 2019 zu sparen, zeigt dies ja.

Wie Julian geschrieben hat ist der große Vorteil der Lakers, dass die Konkurrenz schwächelt und man zwei Maxverträge vergeben könnte. Dazu müsste Deng nicht mal getradet werden. Vermutlich (je nach Caphöhe) reicht stretchen, wenn Clarkson getradet wird und man Randle ziehen lässt. Sollten es wirklich LBJ und PG13 sein bin ich mir nicht mal sicher, ob nicht noch ein Junger getradet wird. Wie bei Wiggins in Cleveland könnte LA versuchen noch einen Spieler via Trade zu bekommen, der besser in die Timeline der beiden potenziellen FAs passt. Deshalb find ich derzeit die Perspektive schwer vorhersehbar.
Stretchen halte ich praktisch immer für einen Fehler, wenn es sich nicht gerade um Beträge <1 Mio handelt. Aber es ist natürlich trotzdem absolut realistisch, dass die Lakers es machen...

In der FA seh ich eigentlich auch Cleveland weiterhin als SPORTLICH attraktivste Situation für James. Da die guten Teams kaum Capspace besitzten fänd ich jedoch ein Szenario a la CP3 auch nicht unrealistisch. James hat ebenfalls eine PO und verdient das Maxgehalt eines Spielers bei knapp 102 Mio Cap. Er müsste nicht mal auf Gehalt verzichten, wenn er die Option zieht und dann per Trade geht. Und die Cavs würden für den Rebuild Assetts bekommen, anstatt ihn ohne Gegenwert zu verlieren. Dann wären plötzlich Szenarien in Houston mit CP3 und Harden oder auch SA mit Leonard, LMA, Green etc denkbar.
Das Problem ist nur: Cleveland ist extrem alt und auf die derzeitigen Spieler festgelegt. Love, TT, Smith, Crowder und Korver stehen noch bis 2020 unter Vertrag und würden mit LeBron den Cap Space praktisch schon aufbrauchen. Nimmt man noch IT dazu, geht wirklich gar nichts mehr außer vielleicht Brk-Pick+Filler für irgendeinen soliden Starter. Genau das ist ja auch das Szenario, was ihm bei den Heat nicht mehr zugesagt hat...
Außerdem könnte ich mir vorstellen, dass die politische Komponente auch nicht wirklich für einen Verbleib spricht.

Das CP3-Szenario halte ich auch für deutlich realistischer zumindest als alle anderen Cap Space-Teams. Spurs und Rockets haben beide kommenden Sommer alle eigenen Picks bis auf je einen Second, das Gehalt bekommen sie auch irgendwie zusammen.

Los Angeles Lakers

Verfasst: 21.12.2017, 16:07
von kdurant35
Stretchen halte ich im Fall der Lakers nicht unbedingt für einen großen Fehler. Gehts um die kurzfristige Vermeidung von Luxussteuer bin ich bei dir.
Hat man die Zusage von z.B. James und PG13 könnte dies mmn sinnvoller sein als beispielsweise mehrere Picks abgeben um Deng zu traden. Einen Trade würde ich nur dann vorziehen, wenn er günstig wäre oder man dadurch Clarkson bzw den Caphold von Randle halten will.

Los Angeles Lakers

Verfasst: 21.12.2017, 23:40
von Julian Lage
kdurant35 hat geschrieben:
21.12.2017, 16:07
Stretchen halte ich im Fall der Lakers nicht unbedingt für einen großen Fehler. Gehts um die kurzfristige Vermeidung von Luxussteuer bin ich bei dir.
Hat man die Zusage von z.B. James und PG13 könnte dies mmn sinnvoller sein als beispielsweise mehrere Picks abgeben um Deng zu traden. Einen Trade würde ich nur dann vorziehen, wenn er günstig wäre oder man dadurch Clarkson bzw den Caphold von Randle halten will.
Stretch-Waive wäre natürlich notfalls ok, falls das der einzig irgendwie sinnvolle Weg zu zwei FA-Starverpflichtungen ist. Aber an sich müsste es doch ein Tanking-Team geben, das zumindest keine utopischen Preise aufruft. Dass Deng diese Saison praktisch nicht spielt, hilft ihnen sicher nicht, aber so viel teurer als z.B. der Carroll-Dump letzte Offseason sollte es nicht werden. Sie sollten zumindest erst gegen nen kleineren, evtl. noch schlechteren Vertrag wie z.B. den von Miles Plumlee traden, Deng direkt ist einfach zu viel. Wenn ich das gerade im Kopf richtig rechne, ist man da ja auf MLE-Niveau (~7,x Mio.).

Los Angeles Lakers

Verfasst: 22.12.2017, 05:50
von kdurant35
Ja, müsste ca 7,4 Mio sein.

Klar würde ich andere Optionen testen. Wenn ein zukünftiger Erstrundenpick ausreichen würde, wäre diese Option wohl besser. Aber der Markt ist ja noch schlechter als diesen Sommer und Dengs Vertrag nochmal höher als der von Carroll. Plus jedes Team weiß was die Stunde geschlagen hat, wenn die Lakers im Sommer Deng abgeben wollen. Ich rechne da nicht damit, dass der Preis von Carroll ausreichen wird.

Das Plumlee-Szenario würde ebenfalls auf 5 Mio kommen. Was würde Atlanta wohl dafür wollen, um die 6 Mio mehr aufzunehmen? Dazu war ja die Mail über Deng der Auslöser für Ferrys Entlassung. Keine Ahnung wie da die Beziehung Deng-Atlanta jetzt aussieht. Reicht da ein Zweitrundenpick? Wenn nicht wäre es mir die 2,4 Mio Ersparnis wohl nicht wert (sofern nicht davon die zwei Maxverträge abhängen).

Ich halte einen Deng-Trade jetzt nicht für ausgeschlossen. Mit den Szenarien tue ich mich derzeit aber recht schwer, da dort vermutlich Assetts abgegeben werden müssen, die ich nicht bereit wäre zu opfern.

Los Angeles Lakers

Verfasst: 22.12.2017, 09:45
von Smido83
Mal ne ganz blonde Idee...
http://www.espn.com/nba/tradeMachine?tradeId=y83ez7yk

Dazu noch 2 1st Rounder und ich könnte damit leben. Clarkson neben Smith könnte m.M.n. funktionieren und Deng würde der Entwicklung junger Talente weniger im Weg stehen als dies Matthews tut. Dieser könnte jedoch als Veteran wiederum LA helfen... Dallas wäre dann komplett im Rebuild und LA hätte genug Cap Space um 2 Max Freeagents zu holen, wenn Sie die Rechte an Randle verwerfen und die für Curry behalten. Curry als Shooter von der Bank passt auch immer neben einen Lebron. Ein Randle wäre mit Nance/Kuzma/Lebron auf PF auch mehr oder weniger obsolet. Zubac ist ein nettes Zubrot und man könnte Ihn in Ruhe Testen. Ich halte nämlich eigentlich recht viel von Ihm.

2019 und 2021er 1st Rounder (2021 nur Top 3 protected) und ich wäre zufrieden. Denn wo LA in 4 Jahren steht...

Los Angeles Lakers

Verfasst: 22.12.2017, 10:10
von Julian Lage
Deng hätte bei dem Trade ja nicht allzu viel zu sagen, und wenn er nen Buyout will, sagen die Hawks vermutlich auch nicht nein. Mein Punkt ist: Der Cap Space bzw. Luxussteuer-/Apron-Space ist auch ein Asset, das man abgibt mit nem Stretch-Waive. Bei 5 Jahren mit 7,4 Mio wird das auch ziemlich sicher noch mal relevant. Als Contender kriegt man für das Geld bessere Spieler als mit zwei späten Erstrundenpicks oder so. Deswegen halte ich 2 Picks oder Nance+Pick für deutlich besser verkraftbar als den Cap Hit.

Vielleicht sollten sie versuchen, Dengs Vertrag diese Saison noch 'handlicher' zu machen, indem sie Randle nutzen. Aus Sicht der Hawks wäre es denke ich überlegenswert, Deng+Randle für Plumlee+Filler (z.B. Ilyasova) zu traden, um sich Randle noch ein halbes Jahr anzuschauen. Vielleicht wären auch die Pelicans für ein moderates Asset bereit, Deng für Asik+Ajinca aufzunehmen. Dann könnten die Lakers z.B. Ajinca mit Randle loswerden und nur Asik nächste Saison stretch-waiven bzw. mit nem Pick abgeben.
Außerdem könnten die Lakers dieses Jahr noch Gehalt aufnehmen, falls z.B. Washington oder Portland aus der Tax wollen. In jedem Fall wäre es denke ich sinnvoll, wenn diese Saison noch irgendwas passiert bei den Lakers, vielleicht auch mit Clarkson.

Den Mavs-Vorschlag finde ich auch interessant, aber irgendwie für beide Seiten zu riskant. Die Lakers werden keine kaum/nicht geschützten Picks abgeben wollen, solange sie keine Zusage der Stars haben. Umgekehrt wäre es für die Mavs aber ein ziemlich schlechtes Paket, falls die Lakers ihre FAs bekommen. Bei Seth Curry ist außerdem das Problem, dass er nur mit Early Bird Rights kommt, d.h. das reicht möglicherweise nicht.

Los Angeles Lakers

Verfasst: 22.12.2017, 17:41
von kdurant35
Was mich an den Picks stören würde, wäre in erster Linie die Flexibilität in Sachen Trades, nicht die gepickten Spieler selbst. Das hieße bis 2023 (also womöglich nach LBJ) keine Picks traden zu können. Wenn ich mit James angreifen will halte ich das für wertvoller als einmal 7,4 Mio investieren zu können. Sollte LA auch eine interessante Zusage für diesen Preis haben (oder alternativ von einem Rebuildingteam einen hilfreichen billigeren Spieler der 2 Maxverträge auch ermöglicht) hat lässt sich darüber reden.

Wenn man Deng jetzt proaktiv mit z.B. Randle billig wegbekäme oder wäre das sicher top. Für Plumlee eher nicht. Denn für 2,4 Mio Capspace ( also ca Minimalvertrag) müsste man ja sicher sein, dass man selbst bei einer FA Pleite im Sommer nicht mit ihm verlängert.

Die zwei Bigs der Pels plus Anschlusstrade fänd ich für LA interessanter. Aber wenn NO im Sommer mit DMC verlängert wäre man mit Deng wohl die nächsten zwei Jahre in der Luxussteuer. Ich glaub das machen die nicht mit. Glaube eher daran das NO die Verträge mit Assett abgeben wollen, als das sie höhere Steuern bezahlen.

Los Angeles Lakers

Verfasst: 06.02.2018, 16:46
von Arne Cas
Es gibt jetzt Vermutungen, dass die Lakers doch erst 2019 auf dem FA-Markt zuschlagen wollen.
http://www.espn.com/nba/story/_/id/2234 ... gent-class
Das lässt den Russel-Trade, dessen einziges Ziel das Kreieren von Capspace 2018 war, jetzt blöd aussehen. Denkt ihr es war zu dem Zeitpunkt trotzdem die richtige Entscheidung, bzw was könnten die Lakers jetzt mit diesem Paket kriegen?

Los Angeles Lakers

Verfasst: 24.06.2018, 22:54
von Smido83
Da anscheinend noch niemand darüber reden will mache ich es mal.
Mo Wagner wurde tatsächlich von den Lakers an 25 gezogen. Das freut mich riesig für Ihn. Er hat sich die 3 Jahre am College stetig verbessert und war zuletzt der wichtigste Spieler bei Michigan und hatte riesen Anteil an deren Finalteilnahme. Er passt mit seinem Skillset auch gut in die moderne NBA. Ich hoffe er bekommt auch echte Chancen sich zu beweisen. Vieleicht noch nicht diese Saison, aber hoffentlich in den nächsten 2-3 Jahren. Ein weiteres NBA Talent aus Deutschland. Vieleicht wächst da ja eine neue Generation heran, welche in 3-4 Jahren auch dem Nationatteam wieder zu mehr Relevanz verhelfen kann. Wenn er doch nur an 33 noch da gewesen wäre... ;)

Los Angeles Lakers

Verfasst: 25.06.2018, 14:11
von Poohdini
Nach den letzten Jahren genießen die Lakers und deren Scout einen kleinen Vertrauensvorschuss, aber ein guter Pick war Wagner an 25 nicht. Weder vom Value noch vom Fit her.

Los Angeles Lakers

Verfasst: 25.06.2018, 16:02
von Mabusian
Poohdini hat geschrieben:
25.06.2018, 14:11
Nach den letzten Jahren genießen die Lakers und deren Scout einen kleinen Vertrauensvorschuss, aber ein guter Pick war Wagner an 25 nicht. Weder vom Value noch vom Fit her.
Ich würde sagen, aus der Ferne mit den uns vorliegenden Infos sieht er wie ein Reach aus, so sehr ich ihn mag. Aber wir kennen nicht mal die Kriterien, nach denen die Lakers gesucht haben.

Los Angeles Lakers

Verfasst: 27.06.2018, 09:27
von Mabusian
Was denkt sich eigentlich Magic? Ist das einzige Ziel der Lakers wirklich, einen Superstar zu verpflichten? Sooo schlecht ist doch ihr junger Kern gar nicht, dass man verzweifelt nach dem Topstar suchen muss. Mal sehen, was er 2020 macht.

Los Angeles Lakers

Verfasst: 27.06.2018, 09:54
von D41
Mabusian hat geschrieben:
27.06.2018, 09:27
Was denkt sich eigentlich Magic? Ist das einzige Ziel der Lakers wirklich, einen Superstar zu verpflichten? Sooo schlecht ist doch ihr junger Kern gar nicht, dass man verzweifelt nach dem Topstar suchen muss. Mal sehen, was er 2020 macht.
Die Lakers sind als Franchise halt immer interessant für Topstars, also macht er es, weil er es kann. Das Problem hätten andere GM auch gerne, nur können sie Topstars nur über die Draft holen. Jetzt hat man einen guten Kern um Kuzma, Ingram und Ball. Ich verstehe schon, dass er dann zwei Superstars holen will.

Den Wagner-Pick finde ich mit der Begründung "Mentalitätsspieler" gar nicht so verkehrt. Er wird eine kleine Rolle bekommen und mehr hat man wohl nicht gesehen Ende der ersten Runde. Ich wäre eher auf Brunson gegangen, aber gut. Die Lakers sind im Win-now und werden sich DMC, PG oder vllt. LBJ und CP3 schnappen...