Minnesota Timberwolves

Zur ausgiebigen Diskussion über die einzelnen NBA-Franchises. Fan-Talk!
Benutzeravatar
Simon
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 796
Registriert: 30.10.2016, 10:10
Lieblingsteam: 76ers, Suns
Lieblingsspieler: Kemp, Nash, Muggsy, Garnett, Durant
Kontaktdaten:

Re: Minnesota Timberwolves

#101

Beitrag von Simon » 05.12.2016, 14:08

Wie schätzt ihr nach 1/4 der Regular Season die Entwicklung von Wiggins ein? Ich finde es irgendwie frustrierend, ihm zuzuschauen. Zum einen ist sein Scoring auch in seinem dritten Jahr noch ziemlich unkonstant, wenn auch natürlich auf relativ hohem Niveau. Er hat in 20 Spielen 9 mal 19 oder weniger Punkte aufgelegt (schlimm waren v.a. die Spiele gegen New Orleans, Memphis und OKC mit insgesamt 7/43 FG), aber auch 7 mal 29 oder mehr (v.a. natürlich gegen die Nets (36), Lakers (47) und Sixers (35), da waren es insgesamt 42/70 FG und 11/18 3P. Das sind aber auch drei der schlechtesten Defenses der Liga, neben der der Wolves natürlich ;) ). Außerdem ist er offensiv ziemlich ineffizient, sein ORtg (106) ist unter allen Wolves mit mindestens 200 gespielten Minuten das drittschlechteste (nur noch vor Dunn und Bjelica).

Er nimmt zwar deutlich mehr Dreier und trifft die auch viel besser, aber dafür schließt er seltener am Ring ab und trifft dort auch deutlich schlechter (57% im Vergleich zu 65% letzte Saison). Dadurch ist auch die FT-Rate etwas zurückgegangen. Der Anteil der Würfe aus der Mitteldistanz ist genau gleich geblieben (knapp 54%) und auch nicht effizienter geworden.

Auch nach so ziemlich allen anderen Metriken ist Wiggins einer der "schlechtesten" Spieler des Teams. Sein PER (16) ist schon relativ schlecht, bei BPM, VoRP und RPM sieht es noch schlimmer aus (da steht bei den Wolves diese Saison eigentlich nur Shabazz Muhammad noch schlechter da).

Trotz seiner Athletik und Länge sieht auch die Defense immer noch schlecht aus; das DRtg mit ihm auf dem Feld (114) ist das schlechteste aller Wolves (Team-DRtg: 109,6); er kreiert wenig für seine Mitspieler; das Rebounding ist für seine körperlichen Voraussetzungen katastrophal; BLK% und STL% sehen auch richtig schlecht aus...

Wow, jetzt, wo ich mir die Zahlen angucke, sieht das ja noch viel schlimmer aus als ich dachte. Aber manche von euch sehen sicher mehr Wolves-Spiele als ich, wie schätzt ihr Wiggins' Entwicklung ein?

Auch eure Einschätzung von Dunn fände ich interessant, aber bei ihm kann man natürlich noch nicht viel sagen, Rookie-PG haben es ja besonders schwer...
Zuletzt geändert von Simon am 05.12.2016, 14:27, insgesamt 2-mal geändert.

Poohdini
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 900
Registriert: 03.08.2012, 15:35

#102

Beitrag von Poohdini » 05.12.2016, 20:40

Von dem, was ich zu Saisonbeginn gesehen habe, ist Wiggins irgendwie immer noch derselbe Spieler wie im vergangenen Jahr, außer dass er mehr Dreier nimmt. Es fehlt noch brutal die Konstanz in seinem Scoring. Es ist aber noch deutlich zu früh, da enttäuscht zu sein. Ich denke immer noch, dass das kommen kann. Sein Wurf sieht insgesamt aber deutlich besser aus.

Was aber leider immer noch so ist und mittlerweile sehr ärgerlich ist, sind seine Defense und sein Playmaking. Sein Ballhandling (zugegeben war dies die größte Schwäche schon damals zur Draft) wird einfach nicht besser, ebenso sein Passing, Decisionmaking. Keine Ahnung, was man da noch erwarten kann.

Bart_Simpson
Beiträge: 19
Registriert: 16.10.2015, 08:47

#103

Beitrag von Bart_Simpson » 06.12.2016, 09:37

http://www.si.com/nba/2016/12/02/timber ... -thibodeau

Da wir es letztens von Dieng hatten.

Zu Wiggins: Er agiert dieses Jahr im Schnitt bei 7,1 Possessions als Ballhander im Pick & Roll, letztes Jahr war das nur bei 4,0 Possessions der Fall. zum einen liegt es natürlich am moderneren System von Thibs, zum andern aber auch an seinem verbesserten Ballhandling. Sicher ist sein Ballhandling noch nicht auf dem Niveau von Leonard oder Butler um mal Wings als vergleich zu nehmen, aber er hat sich im Vergleich zum Vorjahr schon gesteigert.

Passing und Decisonmaking ist natürlich schwer mit Zahlen nachzuweisen, aber auch hier sehe ich eine Fortschritt im Vergleich zum Vorjahr. Er macht Fortschritte, ohne Frage. Keine Ahnung was man sich erwartet, wie groß die Fortschritte in seinem Spiel sein sollten, dies ist ja auch statistisch nur sehr schwer zu erfassen.

Benutzeravatar
Simon
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 796
Registriert: 30.10.2016, 10:10
Lieblingsteam: 76ers, Suns
Lieblingsspieler: Kemp, Nash, Muggsy, Garnett, Durant
Kontaktdaten:

#104

Beitrag von Simon » 06.12.2016, 10:08

Von dem, was ich zu Saisonbeginn gesehen habe, ist Wiggins irgendwie immer noch derselbe Spieler wie im vergangenen Jahr, außer dass er mehr Dreier nimmt. Es fehlt noch brutal die Konstanz in seinem Scoring. Es ist aber noch deutlich zu früh, da enttäuscht zu sein. Ich denke immer noch, dass das kommen kann. Sein Wurf sieht insgesamt aber deutlich besser aus.

Was aber leider immer noch so ist und mittlerweile sehr ärgerlich ist, sind seine Defense und sein Playmaking. Sein Ballhandling (zugegeben war dies die größte Schwäche schon damals zur Draft) wird einfach nicht besser, ebenso sein Passing, Decisionmaking. Keine Ahnung, was man da noch erwarten kann.
Ja, das ist auch mein Eindruck. Der Wurf sieht ja nicht schlecht aus und fällt eigentlich auch gut, das Problem ist eher die schlechte Wurfauswahl.

Das Ballhandling ist wirklich ein Problem, das beeinträchtigt ja auch seinen Zug zum Korb, der durch seine Athletik eigentlich eine Stärke sein könnte. Das Playmaking entwickelt sich genauso wenig. Und am meisten ärgert mich wie gesagt die Defense. Naja, vielleicht braucht der neue Coach da einfach noch etwas mehr Zeit mit ihm...
Er agiert dieses Jahr im Schnitt bei 7,1 Possessions als Ballhander im Pick & Roll, letztes Jahr war das nur bei 4,0 Possessions der Fall. zum einen liegt es natürlich am moderneren System von Thibs, zum andern aber auch an seinem verbesserten Ballhandling. Sicher ist sein Ballhandling noch nicht auf dem Niveau von Leonard oder Butler um mal Wings als vergleich zu nehmen, aber er hat sich im Vergleich zum Vorjahr schon gesteigert.
Ok, das klingt ja schon mal positiv. Wäre natürlich interessant, wie effizient er in diesen PnRs ist.
Passing und Decisonmaking ist natürlich schwer mit Zahlen nachzuweisen, aber auch hier sehe ich eine Fortschritt im Vergleich zum Vorjahr.
Das stimmt. Aber Wurfauswahl, AST% und AST/TO-Verhältnis sind zumindest schon mal ein Anfang. Und das sieht alles nicht besonders gut aus, die Entwicklung ist geringer als man es sich wünschen würde. Die zusätzlichen Dreier sind natürlich sehr positiv, aber die gehen eben zu Lasten der Abschlüsse am Ring, nicht der immer noch zu vielen Mitteldistanzwürfe.

Edit:
http://www.si.com/nba/2016/12/02/timber ... -thibodeau

Da wir es letztens von Dieng hatten.
Interessant, ich wusste gar nicht, dass Dieng mit Holger Geschwindner trainiert (hat). Anscheinend sogar in der gammligen Turnhalle in Rattelsdorf ;)
Ja, Dieng macht echt Spaß. Das freut mich! Er trifft zwar die langen Zweier in dieser Saison bisher schlechter, aber das ist sicher kein Trend. Die im Artikel angesprochenen 4 3PA in zwei Spielen waren allerdings auch ein Ausreißer, aber mittelfristig hat er das auf jeden Fall drauf.
Zuletzt geändert von Simon am 06.12.2016, 10:50, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Simon
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 796
Registriert: 30.10.2016, 10:10
Lieblingsteam: 76ers, Suns
Lieblingsspieler: Kemp, Nash, Muggsy, Garnett, Durant
Kontaktdaten:

#105

Beitrag von Simon » 14.12.2016, 22:35

Puh, seit wir das hier schon kurz diskutiert hatten, ist das auch ein größeres Thema in den US-Medien geworden. Und die Advanced Stats sehen wirklich katastrophal aus. Per RPM ist er inzwischen auf Platz 78 von 80 Small Forwards, nur noch vor Jeff Green und Brandon Ingram. Beim VORP ist es Platz 433 von 443 NBA-Spielern, ungefähr auf einer Höhe mit (wieder) Jeff Green und Ingram, Mudiay, McLemore, Saric, Christon, Hezonja, Hield, Knight und Booker (unter Spielern im 2., 3. oder 4. Jahr in der NBA (26 Jahre und jünger) ist er auf Platz 120 von 124, nur noch vor Booker, Hezonja, Muhammad und Jarell Martin).

Die Sample Size ist in diesem Jahr natürlich immer noch klein, aber die Entwicklung läuft wirklich nicht wie erhofft und seine Schwächen sind nicht zu leugnen. Aber er ist immer noch sehr jung, hat einen neuen Coach und ein unerfahrenes Team um sich. Es besteht selbstverständlich noch Hoffnung.

Aber die Vergleiche mit Rudy Gay und DeMar DeRozan erscheinen mir nicht völlig unrealistisch. Wobei ein "DeRozan mit besserem Dreier" ja durchaus ein sehr guter Spieler ist. Irgendwie denke ich zurzeit beim Blick auf Wiggins auch immer an Gerald Green. Natürlich ist und wird Wiggins wahrscheinlich deutlich besser, aber Greens Zahlen aus seiner besten Zeit in Phoenix sehen denen von Wiggins schon erschreckend ähnlich, und er hat(te) eben ähnliche Stärken und vor allem Schwächen. Da muss Wiggins sich schon noch in vielen Bereichen deutlich steigern, und die meisten zukünftigen All-Stars nehmen diese Entwicklung im dritten Jahr.

Interessant ist auch, wie seine Entwicklung genau entgegengesetzt zu den Erwartungen vor der Draft verläuft.
Wiggins' elite athleticism and ability to defend multiple positions really intrigued scouts. The concerns primarily centered on his shooting and some passivity offensively at Kansas. (Chad Ford)
Ich bin extrem gespannt, wie es mit Wiggins weitergeht, und wünsche ihm und den Wolves, dass er eine gute zweite Option neben Towns sein kann!

https://theringer.com/andrew-wiggins-ti ... .y2b66d7d7

https://deanondraft.com/2016/11/29/andr ... is-a-bust/

https://deanondraft.com/2016/12/12/an-o ... w-wiggins/

http://abcnews.go.com/Sports/bigger-fut ... d=43580122

http://fansided.com/2016/12/08/nylon-ca ... s-ceiling/
Even though he has not taken a leap yet, there is no proof that there will be no future leap for him. After all he can be rather useful with some minor improvements. Uptick his shooting percentages, trim his TOVs a bit, and progress his defense toward average and he is now a useful NBA player.

It is not difficult to envision these progressions, which is a major reason why it was harsh calling him a bust. He is already not terrible and he has a clear path to becoming an average starter. Even if his work ethic is lacking, he does not need to improve THAT much to achieve decency.

That said, there is a huge gap between being a useful but flawed player such as DeRozan and a top 15 star, and it already requires a decent amount of optimism to project Wiggins to DeRozan status. If we want to turn the optimism up further, we could compare him to Joe Johnson, who also struggled in his first 3 years and never rebounded well. But to reach top 15 status Wiggins has to blaze his own trail and become the example of a player who overcomes major early statistical warts to achieve greatness. Given his outlier athleticism, it is fair to assign a non-zero chance of this happening. But is it really that much higher than zero?

We are talking about a player who has fallen well short of expectations at every level since entering prospect radar.

Tobias Berger
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 416
Registriert: 29.03.2012, 17:25
Lieblingsspieler: Greg Oden, Joel Embiid
Kontaktdaten:

#106

Beitrag von Tobias Berger » 15.12.2016, 11:50

Mal noch dazu: http://fivethirtyeight.com/features/the ... inss-game/

Gibt eine nette Gegenüberstellung mit Iggy als quasi entgegengesetztem Spielertypen. Volume-Scorer versus All-Rounder.

Eine Meinung habe ich noch nicht so richtig. Die Bust-Argumentation entsteht ja aus Erwartungen, die in der breiten Öffentlichkeit damals teilweise sehr hoch waren. "Next LeBron" fiel zu HS-Zeiten recht oft. Wir hatten ihn ja damals als All-Star, aber hinter Embiid eingeordnet und nicht als sure-fire #1-Guy mit Superstar-Potential. Von daher müssen wir uns nur fragen, ob Wiggins dahingehend noch auf einem annehmbaren Weg ist.

Benutzeravatar
Simon
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 796
Registriert: 30.10.2016, 10:10
Lieblingsteam: 76ers, Suns
Lieblingsspieler: Kemp, Nash, Muggsy, Garnett, Durant
Kontaktdaten:

#107

Beitrag von Simon » 15.12.2016, 12:50

Tobias Berger hat geschrieben:Mal noch dazu: http://fivethirtyeight.com/features/the ... inss-game/

Gibt eine nette Gegenüberstellung mit Iggy als quasi entgegengesetztem Spielertypen. Volume-Scorer versus All-Rounder.
Das fand ich auch eine interessante Überlegung, welchen Wert welcher dieser Spieler(typen) hat.
Tobias Berger hat geschrieben:Eine Meinung habe ich noch nicht so richtig. Die Bust-Argumentation entsteht ja aus Erwartungen, die in der breiten Öffentlichkeit damals teilweise sehr hoch waren. "Next LeBron" fiel zu HS-Zeiten recht oft. Wir hatten ihn ja damals als All-Star, aber hinter Embiid eingeordnet und nicht als sure-fire #1-Guy mit Superstar-Potential. Von daher müssen wir uns nur fragen, ob Wiggins dahingehend noch auf einem annehmbaren Weg ist.
Absolut. Eure Einschätzung war damals ja im Vergleich zu vielen anderen weniger euphorisch, anscheinend zu Recht (Ohne Embiids Verletzung wäre er auch nicht an #1 gezogen worden. Und die Bucks hätten angeblich Parker vor Wiggins gewählt, wenn auch wohl als einziges Team in der Lottery). Das verrückte ist: Hätte damals jemand gesagt, dass Wiggins in seinem dritten Jahr 22 Punkte auflegen und bei gutem Volumen 40 Prozent Dreier treffen würde, wäre die Reaktion doch gewesen: ok, dann ist/wird er einer der besten (Two-Way-)Spieler der Liga. Mit diesen offensiven Zahlen und den körperlichen Voraussetzungen, einer der besten Flügel-Verteidiger der Liga zu sein... Sein Scoring hat die Erwartungen denke ich bisher übertroffen, Defense und Rebounding sind dagegen eine riesige Enttäuschung. Ein klassischer "Bust" ist er nicht, aber trotzdem nach aktuellem Stand eine Enttäuschung. Und der Weg zum All-Star ist noch sehr, sehr weit. Aber er ist auch erst 21. Allerdings hat er schon mehr Erfahrung, als fast jeder andere Spieler in seinem Alter. In der Geschichte der NBA gab es nur 15 Spieler, die mit 21 schon mehr Minuten gespielt hatten. Aus den letzten 10 Draftjahrgängen nur Durant und Antetokounmpo.
Dean Demakis hat geschrieben:Is Wiggins Really a Bust?

It depends on your definition of the word. The most common interpretation has been that a bust is a high pick who is worthless at the NBA level, and Andrew Wiggins scores 22 points per game at an acceptable efficiency. By that definition, I would agree that my label of him as a bust is harsh and inaccurate.

Most people cited Anthony Bennett as an example of a bust, as he was picked #1 and was truly awful. I would agree that Andrew Wiggins is an infinitely better NBA player, and I would never group the two in terms of overall badness. But there are a few key aspects that set the expectations of each player apart.

Bennett was not even expected to go top 5 overall in a weak draft. There was no consensus that he was a great prospect, he only happened to go #1 because of a unique combination of horrible decision making by Cleveland and a weak crop of other choices. In a regular draft he is a run of the mill mid-late 1st round flop.

Wiggins entered high school with expectations of being a generational prospect of LeBron’s caliber. Those expectations had been lowered a notch after a good but not great freshman season at Kansas, but he was still considered an acceptable prize for tanking. Further, he was taken over Joel Embiid who had clear hall of fame level upside in spite of injury flags.

Benutzeravatar
Jonathan Walker
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 2019
Registriert: 27.03.2012, 20:43
Lieblingsteam: Phoenix Suns
Lieblingsspieler: LeBron, Steve, D-Book
Lieblingsposition: Point Forward
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

#108

Beitrag von Jonathan Walker » 15.12.2016, 20:04

Simon hat geschrieben:Irgendwie denke ich zurzeit beim Blick auf Wiggins auch immer an Gerald Green. Natürlich ist und wird Wiggins wahrscheinlich deutlich besser, aber Greens Zahlen aus seiner besten Zeit in Phoenix sehen denen von Wiggins schon erschreckend ähnlich, und er hat(te) eben ähnliche Stärken und vor allem Schwächen.
Stimme sonst mit allem was du dazu schreibst überein, aber Gerald Green finde ich als Vergleich nicht besonders passend. Ich sehe vor allem zwei große Unterschiede:

1. Shooting: Gerald Green war (und ist) ein deutlich besserer Schütze. Seine Quoten leiden Zeit seiner Karriere an seiner fragwürdigen Wurfauswahl, aber in Phoenix hat er in seinem besten Jahr trotz einer Dreierrate von 11.0 auf 100 Possessions noch 40% getroffen! Über die Karriere steht er bei 9.3 und 36%. Davon kann Wiggins trotz Steigerung auf 5.3 und 39% nur träumen. Müsste er die Würfe nehmen, die Green gerne nimmt, wäre seine Quote wahrscheinlich katastrophal.

2. Dribble Drive und Freiwürfe ziehen: Das konnte Green nie, da ihm einfach das Ballhandling fehlt. Hier ist Wiggins viel besser und zieht über die Karriere bereits mehr als doppelt so viele Freiwürfe pro FG (Free Throw Rate über 40% vs. Green unter 20%). Green konnte dadurch auch viel schlechter eigene Würfe oder für andere kreieren (auch wenn Letzteres keine Stärke von Wiggins ist).

Sie haben beide krasse Verticals, sind eher drahtig und ähnlich groß und fallen im Boxscore meist nur durch Punkte auf - aber da hören für mich die Gemeinsamkeiten eigentlich schon auf.


Im "Open Floor"-Podcast von SI.com wurde neulich diskutiert, ob LaVine oder Wiggins mittlerweile das bessere Talent ist oder mehr Wert hat. Wie steht ihr dazu?
Zuletzt geändert von Jonathan Walker am 15.12.2016, 20:07, insgesamt 1-mal geändert.
"Come on guys, I'm still developing"

The Valley Boyz

"Jeden Tag NBA" Podcast -> @JedenTagNBA auf Twitter

Benutzeravatar
Simon
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 796
Registriert: 30.10.2016, 10:10
Lieblingsteam: 76ers, Suns
Lieblingsspieler: Kemp, Nash, Muggsy, Garnett, Durant
Kontaktdaten:

#109

Beitrag von Simon » 17.12.2016, 00:08

Jonathan Walker hat geschrieben:Sie haben beide krasse Verticals, sind eher drahtig und ähnlich groß und fallen im Boxscore meist nur durch Punkte auf - aber da hören für mich die Gemeinsamkeiten eigentlich schon auf.
Da hast du absolut Recht. Es war wirklich nur ein oberflächlicher Gedanke ausgehend von der Optik ihres Spiels. Nur auf Basis der ersten 20 Spiele hätte ich noch das Shooting genannt (ich geb dir natürlich auch hier Recht, aber Wiggins' 3P% war eben überraschend gut). Und eben die Schwächen in der Defensive, beim Rebounding und Passing.

In Sachen Drive und FT hast du natürlich auch Recht, wobei ich das auch (noch) nicht als eine große Stärke von Wiggins nennen würde. Er hat zwar diesen unfassbar schnellen Spin-Move, aber er kommt (oder will?) eben nicht sehr oft/oft genug zum Korb, sondern nimmt weiterhin zu viele Würfe aus der Mitteldistanz. Die höhere 3PAr in dieser Saison geht fast ausschließlich auf Kosten der Abschlüsse in der Zone. Aber er hat natürlich das Potential, das zu verbessern.

Zum Vergleich mit LaVine: noch nie drüber nachgedacht, finde es aber interessant. Muss mir mal den Podcast anhören. LaVine hat auf jeden Fall bisher die deutlich größere Entwicklung genommen. Gerade er wurde ja als das angesehen, was man Wiggins jetzt teilweise vorwirft: als reiner Highlight-Athlet und ineffizienter Scorer ohne defensive Instinkte, mit schwachem Wurf und Playmaking. Die Entwicklung seines Jumpshots finde ich beeindruckend. Auch wenn er nie ein Point Guard/primärer Playmaker werden wird, hat ihm seine (schwere) Zeit auf der 1 sehr geholfen. Deswegen traue ich ihm nach aktuellem Stand eher zu, ein guter sekundärer Ballhandler und Playmaker zu werden. Trotzdem habe ich bei Wiggins noch Hoffnung und würde sagen, dass sein Potenzial immer noch das größere der beiden ist. Allein durch seine Länge hat er immer noch alle Anlagen, 4 Positionen zu verteidigen. Wie siehst du denn LaVines Defenses?
Zuletzt geändert von Simon am 17.12.2016, 23:45, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Simon
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 796
Registriert: 30.10.2016, 10:10
Lieblingsteam: 76ers, Suns
Lieblingsspieler: Kemp, Nash, Muggsy, Garnett, Durant
Kontaktdaten:

#110

Beitrag von Simon » 17.12.2016, 23:40

Hab jetzt mal in den Podcast reingehört, bin dadurch aber auch nicht klüger als vorher ;)
Ich sehe einfach zu wenige Wolves-Spiele und kann die Defense der beiden nicht so gut beurteilen...

Benutzeravatar
Simon
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 796
Registriert: 30.10.2016, 10:10
Lieblingsteam: 76ers, Suns
Lieblingsspieler: Kemp, Nash, Muggsy, Garnett, Durant
Kontaktdaten:

#111

Beitrag von Simon » 29.12.2016, 18:43

Es deutet sich anscheinend an, dass die Wolves endlich Pekovics Gehalt loswerden können.

http://www.espn.com/blog/nba/rumors/pos ... -to-retire

Damit hätten sie im Sommer nur noch ca. 67 Millionen an garantierten Gehältern, also abzüglich des Capholds für ihren Erstrundenpick noch über 30 Millionen Platz unter dem Cap (ohne Rubio wären es 45 Millionen :mrgreen: ).

Was denkt ihr, welche FAs für die Wolves interessant (und realistisch) sein könnten? Im Moment muss man ja eher davon ausgehen, dass es mit den Playoffs nichts wird. Aber die ganz großen Namen wären ja sowieso kaum nach Minnesota zu locken.

Trotzdem gibt es einige Spieler, die den Wolves helfen könnten, vor allem PGs (Holiday, Hill) und Stretch-Bigs (Patterson, Olynyk).

Hill wird wohl schwer zu bekommen sein und ist für den Kern der Wolves auch zu alt, aber Holiday und Patterson würden gar nicht so schlecht zum Kader passen:

LaVine/Dunn/Jones
Wiggins/Muhammad
Towns/Dieng/Bjelica/Aldrich

Seht ihr Rubio auch nächste Saison (oder zu Trade-Deadline?) noch in Minnesota?

Eigentlich fehlt auch noch jemand auf dem Flügel. Otto Porter könnte ich mir theoretisch als guten Fit vorstellen, aber als RFA müsste man ihm wohl einen Max-Vertrag geben. Das würde ich nicht machen.
Zuletzt geändert von Simon am 29.12.2016, 18:46, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
STAT
Beiträge: 1684
Registriert: 17.07.2014, 13:53
Lieblingsteam: Phoenix SANS - Phoenix Mercury
Lieblingsspieler: Kelly Oubre - Diana Taurasi

#112

Beitrag von STAT » 29.12.2016, 20:03

Porter fände ich unter zwei Voraussetzungen äußerst interessant:
1. Man glaubt 100% an Towns, Wiggins und LaVine
2. Man ist bereit eine Menge Geld in die Jungstars zu investieren und hält sie zusammen

Porter bringt ein großartiges All-Around-Paket mit. Er passt vom Alter, ist athletisch, toller Einsatz, gute Defense, versteht das Spiel, trifft den Dreier und holt Rebounds. Porter könnte viele Schwächen von Wiggins kaschieren und er wäre offensiv hinter dem Trio nur Nr. 4. Mit seiner Effizienz würde ich ihn schon fast als "Star-Rollenspieler" bezeichnen sofern er das Niveau halten kann. Solch ein Spieler passt in jede Mannschaft, aber wie bereits im Mavs-Thread besprochen ist er ein Spieler der hinzugefügt werden sollte => siehe 1.

Dann ist er mir ein Max-Deal wert und auf dem Papier wären die Wolves evtl. in zwei bis drei Jahren klarer Contender. (sofern 1. eintrifft und sich alle positiv entwickeln)
Man stelle sich noch einen Top5 Pick vor und damit einen weiteren hochtalentierten Spieler. :shock:

Top5 Pick
LaVine
Wiggins
Porter
Towns

Ich werde Wolves Fan. :mrgreen:
"Hey SANS-Fans" - Ricky Rubio

Kelly & the Valley Boyz

kdurant35
Beiträge: 1279
Registriert: 07.10.2015, 17:44

#113

Beitrag von kdurant35 » 30.12.2016, 05:28

Ich halte viel von Porter. Bin mir aber nicht sicher ob er eine Dauerlösung auf der 4 ist. Körperlich ist er kein Harrison Barnes. Gerade unter Tibs kann ich mir das nur schwer vorstellen.

Wenn verfügbar würde ich zuerst in Richtung Millsap oder Ibaka schauen. Bleibt der Erfolg aus wird das aber schwer. Wenn man eher einen PF plus einen PG (als Übergangslösung bis Dunn bereit ist) holen will wäre vielleicht ein Patterson oder Gibson etwas billiger zu haben. Dann wäre z.B. ein Zweijahresvertrag für DWill noch drin.

Die Frage ist jedoch auch, was man für Rubio bekommt bzw. für Pek opfern müsste. Denke kaum das man da gut wegkommt. Oder ist Minny vielleicht bereit den 17ner Pick zu opfern? Der würde sicher hoch im Kurs stehen und könnte gepaart mit einem der Verträge einen interessanten Gegenwert bringen. Besitzt man bereits so viel junges Talent wie die Wolves wäre es zumindest eine Überlegung wert.

Benutzeravatar
Simon
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 796
Registriert: 30.10.2016, 10:10
Lieblingsteam: 76ers, Suns
Lieblingsspieler: Kemp, Nash, Muggsy, Garnett, Durant
Kontaktdaten:

#114

Beitrag von Simon » 30.12.2016, 10:53

kdurant35 hat geschrieben:Ich halte viel von Porter. Bin mir aber nicht sicher ob er eine Dauerlösung auf der 4 ist. Körperlich ist er kein Harrison Barnes. Gerade unter Tibs kann ich mir das nur schwer vorstellen.
Das sehe ich nicht als so großes Problem. Die Wolves haben ja auch Bedarf auf der 3, da gibt es aktuell nur Wiggins und Muhammad. Wiggins kann ja sogar für ein paar Minuten auf die 2 rutschen, dann wäre man extrem lang auf dem Flügel. Und je nach Matchup können Towns, Porter und Dieng beliebig kombiniert werden.

Towns/Dieng/Aldrich
Porter/Dieng/Bjelica
Wiggins/Porter/Muhammad
LaVine/Wiggins/Dunn
Dunn/Pick 2017/Jones
kdurant35 hat geschrieben:Wenn verfügbar würde ich zuerst in Richtung Millsap oder Ibaka schauen. Bleibt der Erfolg aus wird das aber schwer. Wenn man eher einen PF plus einen PG (als Übergangslösung bis Dunn bereit ist) holen will wäre vielleicht ein Patterson oder Gibson etwas billiger zu haben. Dann wäre z.B. ein Zweijahresvertrag für DWill noch drin.
Ibaka und v.a. Millsap kann ich mir nicht vorstellen. Und beide passen auch nicht wirklich in Minnesotas Altersstruktur. Patterson fände ich als 1b-Lösung ziemlich gut. Gibson ist mir auch zu alt und gibt den Wolves nicht unbedingt etwas, das sie noch nicht haben. Da wäre mir Dieng deutlich lieber, obwohl Gibson natürlich ein guter Spieler ist. Aber mehr Spacing auf der 4 wäre wichtiger.
kdurant35 hat geschrieben:Die Frage ist jedoch auch, was man für Rubio bekommt bzw. für Pek opfern müsste. Denke kaum das man da gut wegkommt. Oder ist Minny vielleicht bereit den 17ner Pick zu opfern? Der würde sicher hoch im Kurs stehen und könnte gepaart mit einem der Verträge einen interessanten Gegenwert bringen. Besitzt man bereits so viel junges Talent wie die Wolves wäre es zumindest eine Überlegung wert.
Pekovic hat seit Januar nicht mehr gespielt. Sollte er aus medizinischen Gründen seine Karriere beenden (die Chancen dafür stehen anscheinend nicht schlecht), könnte man sein Gehalt also bald los sein. Vermutlich werden die Wolves damit aber noch etwas warten wollen, um ihn, wie du schon sagst, vielleicht noch als Salary-Filler nutzen zu können. Aber ich halte es eher für wahrscheinlich, dass sein Gehalt spätestens im Sommer einfach verschwindet, dann hätte man reichlich Capspace (evtl. genug für einen 25/30%-Max-Vertrag plus noch ein niedriges Startergehalt, falls Rubio geht?).

kdurant35
Beiträge: 1279
Registriert: 07.10.2015, 17:44

#115

Beitrag von kdurant35 » 30.12.2016, 12:55

Stimmt. Jetzt erinnere ich mich das von Pek was über die Möglichkeit eines Bosh - Szeanarios spekuliert wurde. Das wäre für Minny natürlich top.

Von Porter bin ich immer noch nicht überzeugt :-). Klar kann man die Min so gestalten das es passen kann. Aber dafür ca einen Maxvertrag raushauen. Würde mmn nur Sinn ergeben wenn man nicht mehr an Wiggins glaut und ihn gleichzeitig traden will. Und das ist wohl noch viel zu früh.

Ich hab kein Problem damit das nicht jeder in einer ähnlichen Altersstruktur ist (abgesehen davon ist Ibaka vermutlich nicht so alt). Das könnte auch den Impuls geben den das junge Team braucht. Millsap würde ich jederzeit mit Kusshand nehmen. Auch wenn der Vertrag in der zweiten Hälfte überteuert sein könnte. Das würde ich riskieren. Bei Gibson kommt es natürlich auf die LZ und den Preis an. Der 3er fehlt ihm natürlich. Neben einem St5er seh ich da aber kein so großes Problem. Finde seine Härte würde dem Team guttun. Mit Dieng und Bjelica als weitere Bigs wäre halt Aldrich dann unnötig.

Bis zur FA 2017 ist aber noch viel Zeit. Bis dahin hat Tibs einige Zeit herauszufinden was er am jetztigen Kader hat. Da kann sich an den Needs noch einiges ändern. Spannend wird eher die TD im Februar. Bin sehr gespannt ob und wie Thibs auf das bisher enttäuschende abschneiden reagiert. Gerade bei einem Coach-GM immer schwer zu beurteilen.

Benutzeravatar
Simon
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 796
Registriert: 30.10.2016, 10:10
Lieblingsteam: 76ers, Suns
Lieblingsspieler: Kemp, Nash, Muggsy, Garnett, Durant
Kontaktdaten:

#116

Beitrag von Simon » 30.12.2016, 14:25

Stimme dir im großen und ganzen zu. Millsap fände ich auch stark, kann mir aber nicht vorstellen, dass Minnesota für ihn eine Option ist.

Bei Wiggins/Porter bin ich aber anderer Meinung. Sie können beide mehrere Positionen spielen, sodass es m.E. problemlos möglich wäre, einem Kern aus Towns, Wiggins, Porter, LaVine und Dunn ausreichend Minuten zu geben (z.B. je 32, für Dunn vielleicht zunächst noch etwas weniger) und dabei in verschiedenen Matchups extrem flexibel aufzustellen:

Towns 32 / Dieng 6 / Aldrich 10
Porter 16 / Dieng 20 / Bjelica 12
Wiggins 24 / Porter 16 / Muhammad 8
LaVine 32 / Wiggins 8 / Dunn 8
Dunn 20 / Top-5-Pick 20 / Jones 8

So könnte man potentiell extrem groß oder sehr klein (und trotzdem einigermaßen lang) spielen, 4-out oder sogar 5-out, aber auch kleine Lineups im Post attackieren, mit Dunn/Wiggins/Porter/Towns defensiv extrem viel switchen... Klingt für mich ziemlich spannend, auch wenn das Team dann natürlich langfristig ziemlich teuer wäre

Benutzeravatar
Julian Wolf
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 129
Registriert: 31.01.2016, 17:11
Lieblingsteam: Utah Jazz
Lieblingsspieler: Deron Williams
Lieblingsposition: Point Guard

#117

Beitrag von Julian Wolf » 31.01.2017, 12:53

Timberwolves jetzt mit 8-3 aus den letzten 11 Spielen...Stand jetzt würde ich die Wolves sogar noch als 8. in den Playoffs sehen. Gerade weil sie jetzt auch knappe Dinger wie gegen die Suns und Magic gewinnen. Thoughts?

Und auch interessant:
Letzte 10 Spiele:

KAT: 27,7 PPG, 48% FG, 45% 3FG
Wiggins: 22,9 PPG, 47,8% FG, 4,6 RPG, 3,2 APG
LaVine: 13,6 PPG, 41% FG, 32% 3FG, 4,5 RPG, 2,6 APG

Was ist mit LaVine los? :shock: Normaler Shooting Slump oder hat sich das was strukturell verändert? Und hängt das mit dem jüngsten "Erfolg" zusammen?

Benutzeravatar
lemanu
Beiträge: 1222
Registriert: 12.08.2013, 23:39
Lieblingsteam: Knicks, Bulls, Jazz,
Lieblingsspieler: Donovan Mitchell
Kontaktdaten:

#118

Beitrag von lemanu » 31.01.2017, 13:06

eine kleine zahl die beachtung verdient ist dabei wiggins 3,2 Assists.
seine entwicklung und künftiger wert hängt für mich gaanz maßgeblich davon ab ob er es schafft sich vom headdown and go to work scorer zu einem wirklich eingebundenen spieler zu entwickeln.

3,2 ist nicht viel bei der hohen usage aber... babysteps..

die rebounds sind fast genauso wichtig auf der defensiven seite. hoffentlich kann er den trend fortführen.
PSN: Lem4nu-

pietscha
Beiträge: 152
Registriert: 08.10.2013, 10:47
Lieblingsteam: OKC Thunder
Lieblingsspieler: Ibaka, Curry,
Lieblingsposition: 4

#119

Beitrag von pietscha » 05.02.2017, 09:23

LaVine mit Kreuzbandriss ...

Benutzeravatar
Julian Wolf
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 129
Registriert: 31.01.2016, 17:11
Lieblingsteam: Utah Jazz
Lieblingsspieler: Deron Williams
Lieblingsposition: Point Guard

#120

Beitrag von Julian Wolf » 05.02.2017, 18:22

Puuuh, schon ne harte Diagnose...Was meint ihr, ist jetzt zu tun?
Ich tendiere momentan dazu/Spontan-Reaktion: Tank rausholen! Rubio wegdealen, Wiggins den Ball zum Kreieren geben, Dunn aufbauen und im Sommer noch einen hohen Pick abstauben. Wirklich durchdacht hab ich das aber noch nicht...

Was meint ihr?

Benutzeravatar
Julian Lage
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 2308
Registriert: 25.05.2012, 14:24

#121

Beitrag von Julian Lage » 05.02.2017, 19:08

Julian Wolf hat geschrieben:Puuuh, schon ne harte Diagnose...Was meint ihr, ist jetzt zu tun?
Ich tendiere momentan dazu/Spontan-Reaktion: Tank rausholen! Rubio wegdealen, Wiggins den Ball zum Kreieren geben, Dunn aufbauen und im Sommer noch einen hohen Pick abstauben. Wirklich durchdacht hab ich das aber noch nicht...

Was meint ihr?
Naja, viel 'tanken' müssen sie ja nicht mehr, sie haben so schon eine Bottom 5-Bilanz. Das ist sowieso etwas enttäuschend, aber jetzt müssen sie wohl das beste daraus machen. Daher finde ich deinen Vorschlag ziemlich naheliegend, zumal Rubio-Trades ja schon länger im Gespräch waren.
@JLage_GtG

Benutzeravatar
Simon
Go-to-Guys-Redakteur
Beiträge: 796
Registriert: 30.10.2016, 10:10
Lieblingsteam: 76ers, Suns
Lieblingsspieler: Kemp, Nash, Muggsy, Garnett, Durant
Kontaktdaten:

#122

Beitrag von Simon » 06.02.2017, 09:20

Falls der Plan war, Rubio zu traden, sollte man diesen Plan auf jeden Fall nicht wegen LaVines Verletzung ändern. Man hat zwar nur 3 Siege weniger als Denver, aber gerade nach dieser Verletzung sollte es wohl kein Drama sein, die Playoffs noch einmal zu verpassen und einen guten Pick mitzunehmen. Außerdem hat man ja eigtl. genug Personal, um die Lücke zu stopfen (natürlich nicht gleichwertig): Lineups mit Tyus Jones (44% Dreier diese Saison) auf der 2 (Rubio/Dunn müssten dann den gegnerischen SG verteidigen) oder Wiggins und Muhammad (45% Dreier) gemeinsam auf dem Flügel müssten doch einigermaßen funktionieren.

Ich finde es sowieso sinnvoll, Jones, Dunn, Muhammad und Bjelica möglichst viele Minuten zu geben, um endgültig herauszufinden, ob sie langfristig zum Kern des Teams gehören können oder man sich in der Draft bzw. Free Agency nach Verstärkungen umsehen muss.

Benutzeravatar
lemanu
Beiträge: 1222
Registriert: 12.08.2013, 23:39
Lieblingsteam: Knicks, Bulls, Jazz,
Lieblingsspieler: Donovan Mitchell
Kontaktdaten:

#123

Beitrag von lemanu » 07.02.2017, 23:22

hauptsache kein win now trade um seinen verlust zu ersetzen.
wenn es einen guten deal für rubio gibt zuschlagen und sonst die saison einfach so zu ende spielen und sich im sommer nocheinmal umschauen.
ein guter pick sollte so oder so rauskommen.
PSN: Lem4nu-

Sebastian Hansen
Beiträge: 2861
Registriert: 14.01.2013, 14:12

#124

Beitrag von Sebastian Hansen » 23.06.2017, 14:55

So, da hat man es doch tatsächlich geschafft, Jimmy Butler zu bekommen, ohne groß was an wichtigen Spielern abzugeben. Das klingt für die nächste Saison schon mal vielversprechend.
Aktuelles Roster:

Rubio - Jones
Butler
Wiggins
Bjelica
Towns - Dieng - Aldrich - Patton

Die Center-Postion ist gut besetzt (Towns und Dieng können ja auch zusammen spielen), deswegen würde ich die Team-Option von Jordan Hill nicht annehmen und evtl. auch für Aldrich für einen Abnehmer suchen. Shabazz Muhammed ist RFA, mal sehen, ob der gehalten wird. Schwachstellen hat der Kader ganz klar auf dem Flügel und auch auf der PF-Position. Da muss in jedem Fall was passieren, egal ob per Trade oder in der Free Agency. Man kann denke ich auch Spieler wie Brandon Rush und so halten, aber wenn man es schaffen sollte, in der Free Agency oder mit einem Trade noch einen guten PF und zwei bis drei halbwegs spielbare Flügel zu bekommen, sollten die Playoffs in jedem Fall sehr nah dran sein.
Die Mecs in 2014:
Guard: Lance Stephenson, Randy Foye
Guard: Dwyane Wade
Forward: Chandler Parsons, Mike Dunleavy
Forward: Josh McRoberts
Center: Dwight Howard, Spencer Hawes

RXTMAVS
Beiträge: 5
Registriert: 16.11.2016, 22:08
Lieblingsteam: Dallas mavericks
Lieblingsspieler: Barnes
Lieblingsposition: PG

#125

Beitrag von RXTMAVS » 23.06.2017, 15:09

Ich gehe stark davon aus, dass Dieng und Towns gemeinsam starten werden.

Antworten