Draftprofile 2020

Leandro Bolmaro

FC Barcelona
Quelle: Youtube

FC Barcelona

Datenblatt

Name: Leandro Bolmaro

Geburtsdatum: 11.09.2000

Größe: 6’6”

Gewicht:  185 lbs.

Spannweite: 6’7”-6’9”

Position: Ballhandler/Wing

Team: FC Barcelona

 

Stärken

Schwächen

+ Passing/Vision

+ Handling

+ Point of Attack Defense

+ Offball Defense

– Vertikale Athletik

– Positionelle Kraft

– Finishing

– Shooting 

GTG SHORT

 

ATHLETIK / INTANGIBLES:

+ Sehr koordiniert, nutzt seine vorhandene Athletik nahezu optimal aus um im richtigen Moment seinen Antritt einzusetzen. 

+ Lateral und horizontal bewegungsbegabt. Besonders defensiv kann er diese Fähigkeiten wirklich gut einsetzen. Im Ballhandling kommen ihm diese Fähigkeiten ebenso entgegen. 

* War vor seiner Zeit in Barcelona eigentlich immer ein Flügelspieler, der eher Abseits des Balles gespielt hat. Wurde in der zweiten Mannschaft des FC Barcelona auch viel mit anderen Ballhandlern eingesetzt, durfte hier aber viel mehr On-Ball Aufgaben übernehmen als in und für Argentinien. Im ersten Team durfte er nahezu ausschließlich als Primary agieren und konnte sich direkt Rotationsminuten in der ACB erarbeiten. In der Euroleague war seine Spielzeit etwas knapper bemessen. Bolmaro legt damit einen ungewöhnlichen Weg hin – steigendes Wettbewerbsniveau ging bei ihm mit mehr spielerischer Verantwortung einher. Für gewöhnlich sehen wir bei jungen Spielern genau den anderen Weg. Bolmaro hat also gerade seine erste richtige Saison als Primary Ballhandler hinter sich und dürfte noch einiges an Upside mit sich bringen in diesem Bereich. 

– Bei einer guten Körpergröße für einen Guard, bringt Bolmaro leider nur schmale 180-190 Pfund auf die Waage (verschiedene Angaben) und ist zudem nicht der kräftigste Spieler. 

– Leandro ist kein Vertikalathlet und hat auch deswegen Probleme am Ring abzuschließen und ihn am anderen Ende des Feldes zu verteidigen.  

* Hat im Sommer 2020 seinen laufenden Vertrag mit dem Club verlängert. Vorher war seine Ausstiegsklausel eher moderat und war kein Hindernis. Details über den neuen Vertrag sind in der Hinsicht noch nicht bekannt geworden, seine Ausstiegsklausel wurde anscheinend zwar erhöht, stellt aber laut einiger Experten kein Hindernis für einen Wechsel in die NBA dar. Das neue Arbeitspapier läuft bis 2023 und Bolmaro soll in der Saison 2020/21 ausschließlich für das A-Team auflaufen, sofern er denn in Europa bleibt. Im Supercup sowie zum Saisonstart war Bolmaro bereits fester Teil der Rotation. 

* Gegen San Sebastian konnte er das erste Mal in seiner Profikarriere 10 Assists auflegen – damit ist er nur einer von 5 Spielern im Alter von 20 Jahren oder jünger, die diese Marke in einem Spiel erreichen konnten. Die anderen 4? Luka Doncic, Sergio Rodriguez, Ricky Rubio und Jose Luis Galilea.

 

OFFENSE:

 

Finishing:

+ Er ist grundsätzlich in der Lage mit beiden Händen am Ring abzuschließen.

– Seine Probleme im Finishing haben mehrere Facetten. Zum einen fehlt ihm einfach der nötige vertikale Pop um über größere Gegenspieler abschließen. Zum anderen versucht er auch Kontakt zu vermeiden – diese Probleme schlagen sich auch in einer niedrigen FTr nieder (18% über die bisherige Karriere, Argentinien, Jugendnationalteam und Barcelona A+B). Er passt häufig im letzten Moment noch raus zum Mitspieler bzw. verursacht dadurch sogar das ein oder andere Offensivfoul. Außerdem nimmt er oftmals sehr schwierige Abschlüsse, um dem Kontakt aus dem Weg zu gehen und tendiert dazu, eher einen Floater zu nutzen anstatt wirklich bis zum Ring zu ziehen. 

Shooting:

* Wenn er auch zeitweise beim FC Barcelona etwa zurückhalten wirkte was Distanzwürfe angeht, über seine Karriere kann er mit einer 3PAr von 43% aufwarten. Prospects mit ähnlichen Karrierewerten sind zum Beispiel Cole Anthony (41%) , Anthony Edwards (42%) , Kira Lewis (37%) oder Deni Avdija (44%). Trotzdem wirkt Bolmaro oftmals zögerlich, selbst wenn die Defense ihm genügend Platz für offene Würfe lässt. 

* Besonders auffällig ist, dass gegenwärtig eine sehr Hand/Handgelenk-lastige Wurfmechanik sein Eigen nennt und es ihm in diesem Bereich etwas an der nötigen Kraft fehlt. Ebenso hat Bolmaro noch keine Konstanz in seiner Lower-Body-Mechanik, was sich darin äußert, dass er keine konstante Fußarbeit besitzt. Was seine Oberkörpermechanik angeht, muss er noch an dem Zusammenspiel zwischen Schulter bis follow through arbeiten, da die Bewegungen hier noch etwas unrund wirken. 

Shot Versatility:

* Zeigt sich im Verlauf der Saison durchaus variantenreich und beschränkte sich nicht nur auf simple Spotup-Abschlüsse abseits des Balles. 

– Bolmaro zeigt in diesem Stadium seiner Karriere leider nicht mehr als solide Ansätze eines Schützen und ist in diesem Bereich noch ein Projekt. 

Leandro Bolmaro Karriere-Shooting Splits:

Shot IQ:

+ Er nimmt im Verhältnis zu seinen Gesamtwurfversuchen recht viele Dreier (Karriere 3PAr von 43%) und ist sich ansonsten seinen Stärken und Schwächen in der Offensive durchaus bewusst und nimmt nicht mehr Abschlüsse, als er sollte. 

* Seine Wurfauswahl ist wirklich wechselhaft. Bolmaro schwankt auch innerhalb einzelner Spiele zwischen zögernd und opportunistisch. Dies zeigt sich komischerweise besonders in Barcelonas erstem Team. Es könnte durchaus auch eine Anweisung des Coaches sein, dass Bolmaro etwas aggressiver den eigenen Abschluss suchen sollte, um das Spiel für seinen Drive und bessere Playmaking-Möglichkeiten zu öffnen. 

Handle:

+ Herausragender Ballhandler, der geschickt Hesitations, Headfakes und andere Körpertäuschungen nutzt, um seinen Gegenspieler zu manipulieren. Er mixt situationsabhängig hohe und tiefe Dribblings, Geschwindigkeitswechsel und Crossover, um seine Gegenspieler zu schlagen. 

* Sein “Handlingpaket” würde ich trotz des hohen Niveaus nicht als ‘flashy’ bezeichnen, sondern eher als zweckmäßig – was keineswegs negativ sein muss. Anders als bei seinen Pässen, nutzt er hier eher geschickte und gut getimte Moves um sich einen Vorteil zu verschaffen und die Kontrolle zu behalten. 

Passing:

+ Bolmaro ist ein spektakulärer Passer. Seine Tendenz im Zweifel immer den ‘flashy’ Pass zu spielen, machen ihn gleichermaßen frustrierend wie spannend zugleich. Er verfügt über eine großartige Übersicht, ist beidhändig veranlagt und hat eine tolle Übersicht. Er benötigt keine großen Passfenster um den Ball zum Mitspieler zu passen – egal in welcher Situation. Er verfügt über ein breites Repertoire und kann sowohl saubere Post-Entry Pässe als auch Bodenpässe im Fastbreak spielen. 

+ Sein kontrolliertes Dribbling kommt ihm auch in diesem Bereich zugute. Er kann schnell auf verschieden Situationen reagieren und durch seine Größe oftmals über Verteidiger hinweg passen und zeigt sich dadurch als herausragender Live-Dribble-Passer. 

– Ist turnoveranfällig. Seine Assist/Turnover-Rate von 1.45 ist sein bisheriger Karrierebestwert. Positiv: Er spielte zuvor auf deutlich schlechterem Niveau in Argentinien und für Barcelona B und scheint sich stetig zu verbessern. Opportunistische Passer sind generell etwas turnoveranfälliger und wenn man Bolmaros bisherigen Werdegang betrachtet kann man optimistisch sein, dass er sich auch in diesem Bereich weiter verbessern wird. 

 

DEFENSE:

 

Awareness/Team Defense:

+ Bolmaro zeigt sich außergewöhnlich aufmerksam in diesem Bereich. Man merkt ihm den Sprung zwischen der dritten spanischen Liga bis hin zu Euroleague überhaupt nicht an. Bislang konnte er auf jedem Level im Teamverbund brillieren und hat mich persönlich absolut überrascht. 

Rim Protection:

– Alleine physisch gesehen, ist er kein großer Faktor mit seiner Rim Protection. Bolmaro ist zu schwach auf der Brust und nicht explosiv genug um seinen tollen defensiven IQ gewinnbringend einzusetzen. 

PnR Defense:

+ Trotz seiner Größe bewegt er sich sehr leichtfüßig durch gegnerische Screens. Er antizipiert reaktionsschnell Screens und kann dadurch rechtzeitig dem Kontakt ausweichen oder schnell unter den Screen gehen, um danach schnell seinen Gegenspieler wieder aufzunehmen. 

+ Seine Recoverys sind eine Augenweide. Durch sein hohes Level an Aktivität gibt Bolmaro nie ein Play auf und gelangt meistens schnell zu seinem Matchup zurück. Sollte er allerdings einmal etwas zu spät kommen, erlaubt ihm seine Länge und seine Reaktionsschnelligkeit trotzdem oftmals noch den Gegenspieler irgendwie zu beeinflussen. 

 

Off Ball Defense:

+ Besonders seine Denial-Defense ist mir sofort ins Auge gesprungen. Bolmaro übt extrem viel Druck auf den Passempfänger aus und verhindert mehrere Male pro Spiel erfolgreiche Zuspiele allein durch seine Präsenz. Er liest seinen Gegenspieler wirklich gut und kann schnelle Richtungswechsel nahezu problemlos spiegeln.

+ Verfügt über einen ausgeprägten Defensiv-IQ und stopft Löcher bevor sie entstehen und rotiert zuverlässig zu seinem eigentlichen Matchup zurück. Barcelona hat abseits des Balles selten gecrossmatched nach der Hilfe, aber auch dies traue ich Bolmaro durchaus zu. Sein Wille zur Kommunikation war deutlich erkennbar.

– Gegen wirklich flinke und wendige Spieler hat er nicht den höchsten Ansprüchen genügt und fiel das ein oder andere mal in einem Off-Ball Screen etwas zurück und erlaubte dem gegnerischen Shooter genügend Platz für einen sauberen Wurf. 

– Zeitweise hilft Bolmaro etwas zu viel und zu schnell von seinem Matchup weg. Er hat besonders oft aus der Ecke weg geholfen und ‘one pass away’ offene Eckendreier zugelassen. Problematisch auf dem NBA Niveau. 

 

Man Defense:

+ Noch besser als seine Off-Ball Defense ist allerdings seine Arbeit gegen den Ballführenden Spieler. Bolmaro zeigt sich hier wirklich bissig, technisch sehr gut ausgebildet und als defensiver Playmaker. Er schafft es immer wieder unaufmerksamen Spielern den Ball abzunehmen und so Transition-Situationen einzuleiten. Er hat wirklich schnelle Reflexe, eine tolle Fähigkeit, den gegnerischen Spieler zu spiegeln und im richtigen Moment den Ball wegzuschlagen. 

+ Der Übergang von der spanischen dritten Liga auf das ACB/Euroleague-Niveau fiel ihm überraschend leicht und er wirkt zu keiner Zeit defensiv overmatched. 

* Wie viele defensive Playmaker im jungen Alter, hat auch Leandro Bolmaro häufig Foulprobleme. Er hat ein hohes Level an Aktivität und ist permanent in Bewegung und versucht mit seinem ganzen Körper Passwege zu stören, Driving Lanes zu schließen und immer irgendwie Kontakt zum Gegenspieler zu halten. 

* Aufgrund seiner physischen Limitationen sehe ich ihn als zu schwach, um größere Flügelspieler zu verteidigen. Das beschränkt seinen defensiven Wert natürlich etwas. 

– Seine Aggressivität am ballführenden Gegenspieler führt natürlich auch zu Situationen, in denen Bolmaro ‘overplayet’. In der Summe ist dies keineswegs wirklich negativ zu sehen, vor allem wenn man seinen bisherigen Werdegang, sein Alter und den Sprung des Spielniveaus in betracht zieht. 

 

 

Overall:

Leandro Bolmaro ist für mich eine der positivsten Storys des diesjährigen Jahrgangs. Er konnte sich im Laufe der Saison immer mehr Vertrauen des Coaches erspielen und ist auch unter seinem neuen Trainer Šarūnas Jasikevičius fest in der Rotation des FC Barcelona eingeplant. Er kann, trotz seiner geringen Erfahrung auf hohem Niveau, bereits jetzt auf Euroleague-Level defensiv seinem Team helfen und zeigt offensiv eine gute Entwicklung vom Flügel-Rollenspieler zum primären Ballhandler. Sein weiterer Werdegang wird ganz davon abhängig sein, wie weit er sich offensiv weiterentwickeln kann. Ohne verlässlichen Wurf und Finishing am Ring kann er seine Playmaking-Fähigkeiten nicht voll entfalten und wird dauerhaft Schwierigkeiten haben einen Platz in einer NBA-Rotation zu finden. Seine steile Entwicklung in den letzten zwei Jahren, besonders im offensiven Bereich, deutet aber für mich darauf hin, dass er ein passabler Werfer werden kann und unter einem NBA-Coaching-Staff könnte ich mir größere physische Sprünge vorstellen. Diese wären nötig um sein Finishing am Ring nachhaltig zu verbessern und sein Spiel zu öffnen. 

Aufgrund seiner hervorragenden Playmaking Fähigkeiten, seiner bisherigen Entwicklungskurve und seinen defensiven Anlagen, sehe ich eine recht hohe Upside in Bolmaro und kann ihn mir im Best-Case sogar als einen wirklich guten Starter-Level Ballhandler vorstellen. An vielen Stellen wird er mit dem Landsmann und Hall of Famer Manu Ginobili verglichen, was sicherlich in einigen Aspekten recht passend ist. Manu war allerdings zu jeder Zeit ein deutlich besserer Athlet, Scorer und vor allem Schütze. Die Bissigkeit sowie ein gewisses Flair haben die beiden allerdings gemein. 

Realistisch betrachtet sehe ich Bolmaro als durchschnittlichen bis unterdurchschnittlichen Starter eines NBA Teams und in einer ähnlichen Rolle wie Ricky Rubio. Um diesem Vergleich gerecht zu werden, muss Bolmaro nur deutlich aggressiver mit seinem Drive werden. Rubio konnte in seiner Pre-NBA Zeit mit einer grandiosen FTr von über 50% aufwarten und war deshalb trotz fehlendem Wurf als Scorer etwas gefährlich und konnte diesen Trend zumindest im Ansatz in der NBA fortsetzen (40% FTr bei starken 84% von der Linie). 

Sollte Bolmaro weder sein Wurfglück finden noch seine Drive verbessern, droht ihm wahrscheinlich eine Rolle als Rotationsspieler. 

Die “Range of outcome” ist bei Bolmaro wirklich breit und macht ihn einerseits sehr spannend und andererseits zu einem Prospect mit etwas Bust-Potenzial, wenn man einen hohen Pick in ihn investiert. Er könnte durchaus ein Kandidat für ein weiteres Jahr in Europa sein, was ihm durchaus gut tun würde. In Barcelona hat er eine tolle Entwicklungssituation und einen Coach, der gewillt ist ihm Spielzeit auf einem hohen Level zu geben. 

 

Video

Playlist

 

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar