Share:
Notifications

[GtG] Mario Hezonja  

Seite 1 / 2
  RSS
Artur Kowis
(@alexeyshwag)

Dies ist ein Blog Beitrag. Um den originalen Beitrag zu lesen, klicke hier »

An #5 rangiert in unserem Draft Powerranking "die Perle Kroatiens" - Mario Hezonja.

Zitat
Veröffentlicht : 12/03/2015 5:00 pm
bartek
(@bartek)

Geiler Spieler .... im Spielervergleich fehlt Rudy Fernandez 😎 Passt für mich am ehesten zu ihm

C.Zeller, Nurkic, Hayes, Z.Collins
J.Collins, Bagley, Claxton, Samanic
Tatum, L.Walker, Little
Bogi, KCP, K.Porter
Young, Fox

AntwortZitat
Veröffentlicht : 22/03/2015 5:50 am
HaSchu
(@haschu-2)

Der große Unterschied zu Rudy ist ja noch die Fähigkeit für sich selbst zu kreieren und andere in Szene zu setzen. Von rein den Tools und der Ausgangslage passt der Vergleich aber durchaus. Gute Athletik und starker Shooter (Auch wenn Rudy auch hier weit voraus ist).
Die Frage ist halt auch in wie weit der Weg in die NBA diese Entwicklung fördern würde. Wenn er dieses Jahr übern Teich gehen sollte, dann wird er dort höchstwahrscheinlich als Shooter und Fastbreak-Option eingesetzt. Bei Barca könnte er sich entwickeln und zu nem Star in Europa werden und später immernoch den Schritt gehen. Als aktuelles Beispiel könnte man ja Mirotic wählen, der erst rüberkam als er in Europa zu den besten gehörte und dessen Spiel man den Facettenreichtum ansieht, den er sich in der Zwischenzeit angeeignet hat. Grade als junger Spieler, der wichtige Minuten bei nem Team mit ner A-Lizenz sieht, sind deiner Entwicklung auch keine Steine in den Weg gelegt. Auch wenn der Wettbewerb in der ACB natürlich kaum einer ist (Auch wenn man sich die Zwischenstände aus Arturs Video anschaut wird das deutlich)

AntwortZitat
Veröffentlicht : 22/03/2015 11:22 am
Tobias Berger
(@tobias-berger)
Moderator

Der große Unterschied zu Rudy ist ja noch die Fähigkeit für sich selbst zu kreieren und andere in Szene zu setzen. Von rein den Tools und der Ausgangslage passt der Vergleich aber durchaus. Gute Athletik und starker Shooter (Auch wenn Rudy auch hier weit voraus ist).

Bin da bei die HaSchu, es fehlt Hezonja an Plamaking, um mit Fernandez verglichen werden zu können. Der Kroate wird wohl nur recht wenig Ballhandlingaufgaben bekommen und ich sehe das auch mittelfristig nicht unbedingt groß ansteigen.

Die Frage ist halt auch in wie weit der Weg in die NBA diese Entwicklung fördern würde. Wenn er dieses Jahr übern Teich gehen sollte, dann wird er dort höchstwahrscheinlich als Shooter und Fastbreak-Option eingesetzt. Bei Barca könnte er sich entwickeln und zu nem Star in Europa werden und später immernoch den Schritt gehen. Als aktuelles Beispiel könnte man ja Mirotic wählen, der erst rüberkam als er in Europa zu den besten gehörte und dessen Spiel man den Facettenreichtum ansieht, den er sich in der Zwischenzeit angeeignet hat. Grade als junger Spieler, der wichtige Minuten bei nem Team mit ner A-Lizenz sieht, sind deiner Entwicklung auch keine Steine in den Weg gelegt. Auch wenn der Wettbewerb in der ACB natürlich kaum einer ist (Auch wenn man sich die Zwischenstände aus Arturs Video anschaut wird das deutlich)

Verstehe den Punkt, stimme aber nicht unbedingt überein. Mirotic beweist für mich nur, dass es seiner Entwicklung nicht schaden muss, wenn er jetzt nicht geht. Ich sehe es aber schon als Vorteil möglichst früh in die NBA zu gehen, wenn er darauf Lust hat und es sein Ziel ist, in den USA durchzustarten. Warum nicht auf dem Level vorbereiten, auf dem er später auch spielen soll? Ich sage das aber wahrscheinlich auch nur, weil ich Spielzeit für Hezonja erwarten würde, wenn er in der Top 10 gezogen wird. All diese Teams "brauchen" ihn wenn sie ihn ziehen. Er hat sich jetzt schon bei einem der besten Teams in Europa durchgesetzt. Es ist etwas anderes für einen Euroleague-Contender so viele Minuten zu sehen, als wie bspw. ein Capela die gleiche Zeit bei einem mittelklassigen französischen Erstligateam zu bekommen und dann den Sprung nicht sofort zu schaffen.

Ich finde man könnte sogar argumentieren, dass die NBA potentiell mehr Spielzeit bringt. Der FCB-Coach steht viel mehr unter Druck und kann eine Hezonja-Entwicklung nicht ganz oben auf die prioritäten-Liste schreiben. In der NBA wird er als Zukunftsbaustein gesehen werden und so eventuell direkt mehr Verantwortung bekommen, da sein Team noch nicht sofort in die Playoffs muss. Abgesehen davon stehen mit 82 Spielen und 48 Mins Spielzeit total viel mehr Minuten zur Verfügung. NBA-Teams können Euros auch vertrauen, wenn diese gut sind und es die Situation der Franchise es zulässt (siehe Nurkic).

AntwortZitat
Veröffentlicht : 23/03/2015 2:52 pm
HaSchu
(@haschu-2)

Sehe deinen Punkt, stimme auch grundsätzlich überein, aber rein für das Skillset des Spielers sehe ich Europa (mit Ausnahmen) nicht als weniger förderlich an.

Allgemein: In der NBA fallen (sofern das Team an dich glaubt) tatsächlich mehr Minuten an. Die Frage ist nur wie diese geartet sind: Wie ich oben schon sagte, ist meine größte Sorge, dass Hezonja bei z.B den Lakers landen könnte, und da dann zum Spot-up schützen degradiert werden würde. Er reist tagtäglich quer durch die USA um am Ende in der Ecke zu stehen und zu warten. Da finde ich die Möglichkeit in Europa langsam als Star aufgebaut zu werden, sein eigenes Skillset zu formen und das vergleichsweise häufigere Training durchaus wichtige Punkte.

nun komme ich zu meinem (mit Ausnahmen): Es gibt Spieler, die sind für die NBA gemacht.Das gilt besonders für Spieler wie Giannis aber auch (nach meinen Eindrücken) für Hezonja. Mit 2,02 Gardemaß, Atheltisch, starker Shooter und damit wie gebaut für die aktuelle NBA. Nur bin ich beim Draft einfach immer vorsichtig und habe immer die Angst, dass er irgendwo in eine falsche Situation kommt, wo es entweder schon ne Menge Wings gibt, oder er eben kaum Touches kriegen würde. Deshalb kann ich mir durchaus vorstellen, dass er noch 1-2 Jahre in Barcelona spielt, abhängig davon welches Team ihn zieht.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 23/03/2015 3:36 pm
Tobias Berger
(@tobias-berger)
Moderator

Sehe deinen Punkt, stimme auch grundsätzlich überein, aber rein für das Skillset des Spielers sehe ich Europa (mit Ausnahmen) nicht als weniger förderlich an.

Allgemein: In der NBA fallen (sofern das Team an dich glaubt) tatsächlich mehr Minuten an. Die Frage ist nur wie diese geartet sind: Wie ich oben schon sagte, ist meine größte Sorge, dass Hezonja bei z.B den Lakers landen könnte, und da dann zum Spot-up schützen degradiert werden würde. Er reist tagtäglich quer durch die USA um am Ende in der Ecke zu stehen und zu warten. Da finde ich die Möglichkeit in Europa langsam als Star aufgebaut zu werden, sein eigenes Skillset zu formen und das vergleichsweise häufigere Training durchaus wichtige Punkte.

Training ist für mich tatsächlich der einzige Punkte, der für einen hohen Lottery-Pick, der Hezonja mMn werden wird, für Europa spricht. Auch deine anderen Ängste teile ich nicht unbedingt.

1. ein Team, dass langfristig und qualitativ hochwertig auf seiner Position besetzt ist, wird ihn eher nicht nehmen.
2. ein Team wird ihn nur hoch draften, wenn es ihn nicht als reinen Spot-Up-Shooter sieht. Deswegen werden sie ihn auch nicht als einen solchen nutzen wollen, sondern versuchen, sein Skillset auch abseits davon zu entwickeln.
3. wieder ist Druck der Teams der entscheidende Faktor. Anders als in Europa kommen Ligagelder in der NBA sowieso. Kein Team kann absteigen. Kein Lottery-Team ist dazu verdammt in die Playoffs zu kommen und muss einen potentiell weniger talentierten, aber erfahreneren und teureren Spieler wegen kurzfristiger Bestrebungen unbedingt spielen lassen. Kein Team muss sich im jährlichen Genitalvergleich mit Real Madrid beweisen.

Klar kann er noch immer in einer komischen Situation landen. Die Frage ist dann aber auch, wie gut ist man dann als Spieler, wenn man solche Schwierigkeiten nicht hinter sich lassen kann? Was sagt es über mich aus, wenn ich erst zu einem fertigeren Spieler werden muss, wenn ich eine Rotation schaffen will? Bewegt das wirklich mein langfristiges Ceiling, wenn ich mich noch länger auf die NBA vorbereite?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24/03/2015 2:54 pm
Artur Kowis
(@alexeyshwag)

Rudy ist mir als Spielervergleich nicht eingefallen, obwohl die beiden ja nicht weit voneinander entfernt spielen. Vielleicht liegt das daran, dass ich Rudy... irgendwie... nicht mag. Ich sehe die Paralelen in der Offensive, jedoch nicht so sehr anhand der Anlagen, sondern der offensiven Vielseitigkeit auf dem Flügel. Hezonja wird derzeit in Barcelona recht ähnlich eingesetzt wie Rudy damals in der NBA, glaube ich. In Spanien ist Peak Rudy natürlich ein stärkerer Playmaker und scheint aktiver und intelligenter in der Offensive. Von den Anlagen her unterscheiden sie sich IMO schon. Hezonja sollte der deutlich körperbetontere Spieler werden und seine positionelle Vielseitigkeit sollte auch größer sein. Hezonja könnte große NBA-Flügel verteidigen und offensiv auch mit zwei kleineren Backcourtspielern kombinierbar sein.

Wir müssen auch einfach festhalten, dass wir nicht wirklich wissen, welche Art Spieler Hezonja eigentlich ist. Dies ist sein erstes Jahr als Rotationsspieler auf hohoem professionellem Level. Für einen 19-jährigen hat er bei einer elitären Mannschaft Europas Erfolg als Rollenspieler. Ein großer Teil dieses Erfolgs hängt an den vielen Dreiern, die er getroffen hat und wie wir wissen, ist dies eine Statistik, die hohen Schwankungen unterliegt. Seine Wurfanlagen sind IMO gut, aber er ist noch kein garantierter Knock-Down-Shooter.

Hezonja wird laut Medienberichten mit ziemlicher Sicherheit bereits nächstes Jahr den Sprung in die NBA wagen. Ich gehe auch eher mit Tobias und glaube nicht, dass weitere Jahre in Barcelona für seine Entwicklung unbedingt besser sein müssen. Barca ist ein ziemlich guter Verein mit vielen Optionen und es ist nicht gesagt, dass er da plötzlich zum Go-to-Guy oder einer festen Größe in der Offensive wird. Je nach Situation könnte er in der NBA bereits früh mehr Verantwortung sehen. Letztes Jahr galt immerhin Barcelona als schlechte Situation für Hezonja, weil er gar nicht gespielt hat. Wenn deren Saison nun nicht so verläuft wie sie wollen und das nächste Jahr aufstocken, könnte Hezonja wieder auf der Bank verschwinden. Auf der 1-3 haben sie sowieso schon Doellman (PPG leader), Huertas, Abrines, Navarros Skelett, Brad Oleson, Edwin Jackson... dazu haben sie sich für dieses Jahr Justin Doelmann (PPG-leader), Tomas Satoransky und Marcus Eriksson geholt. In den letzten vier Spielen hat Hezonja wieder nur durchschnittlich 10 Minuten gespielt. Denn Barcelona und deren Coach könnte nichts weniger jucken als Hezonjas individuelle Entwicklung und NBA-Pläne! Die wollen gewinnen und Hezonja öfter den Ball zu geben ist dafür vielleicht nicht das beste Mittel : )

Dass Hezonja von der NBA ähnlich wie Giannis profitieren sollte, stimme ich zu! Ich persönlich würde ihn gerne bei Utah sehen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 25/03/2015 1:41 am
Julian Lage
(@yul)
Moderator

dass ich Rudy... irgendwie... nicht mag.

Also, wieso das denn? Er ist doch einer der sympathischsten und allgemein beliebtesten Spieler... 😉
Dass Hezonja von der NBA ähnlich wie Giannis profitieren sollte, stimme ich zu! Ich persönlich würde ihn gerne bei Utah sehen.

Glaubst du nicht, dass die Jazz nächste Saison einen Schritt weiter machen wollen und da zu wenig Spielzeit anfiele? Mit Hayward und Burks sind eh schon eine Menge Minuten (und Geld) auf dem Flügel verplant, einige der übrigen jungen Spieler und evtl. auch Exum könnten da auch noch Zeit sehen. Ich sehe zwar nicht wirklich, wen/wo die Jazz sonst draften sollen, aber für Hezonja selbst wäre das eher nicht optimal, denke ich...
Meine Idee bei einem kurzen Blick auf die Picks wären die Hawks mit dem Nets-Pick. Euros draften passt ins Schema, und es könnten sich auch noch gut Minuten finden.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 25/03/2015 10:31 pm
Artur Kowis
(@alexeyshwag)

Glaubst du nicht, dass die Jazz nächste Saison einen Schritt weiter machen wollen und da zu wenig Spielzeit anfiele? Mit Hayward und Burks sind eh schon eine Menge Minuten (und Geld) auf dem Flügel verplant, einige der übrigen jungen Spieler und evtl. auch Exum könnten da auch noch Zeit sehen. Ich sehe zwar nicht wirklich, wen/wo die Jazz sonst draften sollen, aber für Hezonja selbst wäre das eher nicht optimal, denke ich...
Meine Idee bei einem kurzen Blick auf die Picks wären die Hawks mit dem Nets-Pick. Euros draften passt ins Schema, und es könnten sich auch noch gut Minuten finden.

Stimmt, die Hawks gefallen mir auch sehr gut.
Die Situation wäre in Utah vielleicht nicht so toll, aber ich traue ihm zu, auf dem gleichen Level wie Burks/Burke/Hood zu produzieren und einige ihrer Minuten abzugreifen. Es würde mir einfach vom System gefallen, auch weil ich persönlich recht viel Gordon Hayward in ihm sehe.

Die Jazz müssen halt auch jemanden in der Lottery picken. :mrgreen: So wirklich ein Need haben sie eigentlich nur auf Point Guard und starke Bewerber scheint es nach Mudiay/Russell nicht zu geben. Wenn Ante Tomic wirklich in die NBA kommt, sollte die F/C-Rotation vergeben sein. Exum/Hayward/Hezonja/Favors/Gobert wäre interessant und vor allem lang! Aber wahrscheinlich wird Mario mit dem Pick bereits weg sein.

Nachdem Hezonja sich diese Woche in den Medien über die Draft geäußert hat ("Ich sollte der #1-Pick sein), hat ihn Barcelona laut DX kurzerhand für das heutige EL-Spiel aus dem Kader gestrichen. :mrgreen:

AntwortZitat
Veröffentlicht : 25/03/2015 11:22 pm
HaSchu
(@haschu-2)

Und das vor den Augen von 10 NBA-Scouts, die extra wegen Mario den weiten weg nach Kaunas auf sich genommen haben. 😀

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26/03/2015 12:14 pm
Tobias Berger
(@tobias-berger)
Moderator

Würde Hezonja irgendwie gern bei den Celtics sehen. Er passt gut zu den kleinen Spielern, die man mittelfristig behalten möchte. (Smart, Thomas, Bradley) Dazu wünsche ich ihm Stevens als Trainer. Dass der mit talentierten Wings was anfangen kann, hat er bei Butler mit Gordon Hayward bewiesen. Eventuell könnte er den Kroaten in eine ähnliche Richtung entwickeln.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26/03/2015 2:14 pm
Artur Kowis
(@alexeyshwag)

Oh ja, Boston wäre auch sehr gut... vergesse ständig, dass man sie sich wieder anschauen kann, nun da Smart und vor allem IT dort spielen.

Ich wusste gar nicht, dass Stevens Hayward gecoached hat!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26/03/2015 7:44 pm
Katunga
(@katunga)

Wie sieht eigentlich die Vertragssituation aus?
Ist ein Wechsel in die NBA wahrscheinlich oder scheitert es an einer monströsen buyout-Summe?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 06/04/2015 1:32 pm
HaSchu
(@haschu-2)

Hängt wohl ein bisschen von seiner Draftposition ab. Habe mal was von ner festgeschriebenen Ablöse von 2 Mio gelesen, die ja über dem maximalerlaubten Liegt. Sollte er aber hoch genug gezogen werden, so dass er selber was beitragen kann und man davon ausgeht, dass Barca Hezonja noch ein wenig entgegenkommt, sollte der Buyout unterm Strich kein Problem sein.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 07/04/2015 11:19 pm
HaSchu
(@haschu-2)

Die Lakers und auch Sixers schauen sich Hezonja wohl momentan genauer an. Riecht wohl nach nem Top 5 Pick.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 08/04/2015 7:27 pm
Seite 1 / 2
Share: