Draft, Draftprofile 2019

De’Andre Hunter

Virginia Cavaliers

Datenblatt

Name: De’Andre Hunter

Geburtsdatum: 02.12.1997

Größe: 6’8”

Gewicht: 225 lbs

Spannweite: 7’2”

Position: Wing 

Team: Virginia Cavaliers

Überblick

Stärken/Schwächen | Scouting-Logbuch | Spielervergleich | Videos | Wichtige Spiele | Artikelempfehlungen | Statssektion | Trivia | Twitter

Stärken

Schwächen

+ Roleplayer-Offense

+ Defense

– Creation

– Upside?

Basisnotizen – 15.04.2019

Stärken

ATHLETIK / INTANGIBLES:

+ Hat auch für NBA-Verhältnisse großartige körperliche Voraussetzungen. Seine Kombination aus 6‘8‘‘ Körpergröße, langen Armen (7‘2‘‘ Wingspan), sehr kräftiger Statur (225 lbs.) und trotzdem einer tollen Grundagilität macht ihn zu einer ungemein vielseitigen Flügel-Allzweck-Waffe.

+ Scheint eine gute Arbeitseinstellung zu besitzen. Saß als Freshman noch mittels Redshirt-Year aus. Nahm anschließend in jedem seiner zwei Jahre bei Virginia größere spielerische Sprünge.

 

OFFENSE:

+ Hunter funktioniert als slashender Downhill-Driver oder Closeout-Attacker ziemlich gut. Kann sich für den Zug zum Korb einfach durch Offball-Screens freimachen oder aber auch den eigenen Gegenspieler über Jab-Steps und seinen guten ersten Schritt schlagen. Nutzt beide Seiten für seine Drives. Verfügt über genügend Sprungkraft und Körperkontrolle, um am Ring effizient abzuschließen.

+ Ist ein williger Passer, der seine Rolle versteht und den freien Mann sieht. Funktionierte im teamdienlichen System der Cavaliers dadurch sehr gut, auch wenn er mehr als Rollenspieler-Passstation und weniger als Playmaker eingesetzt wird. Begann aber zeitweise auch einfachste PnR-Reads als Ballhandler zu tätigen.

+ Weiß in jeder Situation was er kann und was nicht. Überschätzt sich und seine Fähigkeiten nur selten und agiert dadurch sehr effizient. Sein Offensivrating spricht dank seiner guten Wurfquoten und geringen Turnoverrate eine deutliche Sprache (125,9 ORtg bei 24 USG%).

+ Besitzt einen unterbewerteten Midrange-Jumper, den er sich größtenteils sogar selbst erarbeitet. Trifft 43 Prozent seiner Mitteldistanzwürfe obwohl ihm nur knapp ein Drittel davon von Mitspielern aufgelegt werden.

+ Sein Finishing ist in seiner Sophomore-Saison auf einem sehr guten Level angekommen. Verwandelt 68,6% seiner Würfe am Korb und profitiert hier extrem von seinem starken Körper. Kann viel Kontakt absorbieren.

+ Attackiert das Brett sehr gut. Seine Putbackzahlen sind stark für einen Wing.

 

DEFENSE:

+ Seine Flexibilität und Switchability stellen sehr wertvolle Attribute für eine jede Team-Defense dar. Kann gegen nahezu jeden Spielertypen gut aussehen. Verteidigte bspw. in den Spielen gegen Duke sowohl RJ Barrett (6‘5‘‘), Cam Reddish (6‘8‘‘) als auch Zion Williamson (6‘6‘‘, 280 lbs.) mindestens auf ansprechende Art und Weise.

+ Um die Vielseitigkeit noch einmal zu unterstreichen: Hunter war als CBB-DPotY für Virginia sowohl als Point of Attack-Defender, klassischer Flügelverteidiger mit Roaming-Aufgaben und zeitweise sogar als nomineller Fünfer mit Ringbeschützer-Verantwortung tätig.

+ Ist ein aufmerksamer Helpverteidiger, der nach mehreren defensiven Rotationen auch zum Closeout zwei Gegenspieler entfernt läuft oder von seinem Mann in Richtung Zone absinkt, um einen Drive zu erschweren, weil er jeweils die Schwachpunkte dort erkennt.

+ Nutzt Körper, Einstellung und Instinkte, um seinem Team als überdurchschnittlicher Rebounder von der Wing-Position zu helfen. 

 

Neutral

* Sein starker Frame gibt ihm die Möglichkeit auch in der NBA viele Mismatches für potentielle Postups zu finden. Verfügt in der Hinsicht über gute Instinkte und Positioning. Allerdings sind seine Moves aus diesem Setting noch nicht vollkommen sicher. Außerdem tendiert er dazu in einfache Faceups überzugehen und den Jumper ins Gesicht des Verteidigers zu nehmen anstatt konsequent in Richtung Ring zu gehen. Bei seiner Stärkenverteilung ist dies nicht optimal.

* Die Mechanik seines Wurfs birgt keine größeren Kritikpunkte. Die Bewegung wirkt flüssig und konstant. Sein Release könnte etwas schneller sein, wie DER Closeout-Block von Zion Williamson zeigte, dem Hunter zum Opfer fiel. Aber letztlich scheint der Jumper des Sophomores gutes Potential zu haben. Freiwurf- und Dreierquote sehen solide aus. Dass sich in der NBA sowieso vermehrt Spotup-Situationen für ihn ergeben werden, sollte sich positiv auf seine Entwicklung ausüben.

 

Schwächen

INTANGIBLES:

– Hunter wird im Dezember schon 22 Jahre alt. Kommt zwar als Redshirt-Sophomore daher, könnte aber genauso gut ein junger Senior sein. Zur Einordnung: Der Cavalier ist nur wenige Tage jünger als Brandon Ingram oder Dragan Bender – Spieler, die mittlerweile ihre dritte NBA-Saison absolviert haben.

 

OFFENSE:

– Seine Moves auf dem Weg zum Korb sind begrenzt. Auch wenn sein Handling für seine Größe durchaus solide ist, kann Hunter zu diesem Zeitpunkt nur als Straight-Line-Driver gelten. Er kommt nur zum Ring, wenn er freien Raum vor sich findet. Sich einen Korridor selbst zu kreieren, fällt dem Flügel schwer, da es an verlässlichen Crossovern oder Hesitationmoves zu fehlen scheint. Einzig den Spin zeigt er öfter mal. Aus diesem Grund ist er oft dazu gezwungen, schwerere Würfe aus der Mitteldistanz zu nehmen.

– Sollte seine Offhand für das Finishen am Ring noch verbessern.

 

DEFENSE:

– Hat sich in seiner zweiten Saison oft etwas zurückgenommen, um Energie für seine größere offensive Rolle zu sparen. Wird in der NBA zunächst aber eher reiner Defensivspezialist sein müssen.

– Damit einhergehend ist auch sein defensives Playmaking zurückgegangen. Er hat anteilig weniger Steals, Blocks und Turnover als in seiner Freshman-Saison forciert und generell weniger als man in Anbetracht seiner athletischen Möglichkeiten erwarten könnte.

Overall

De’Andre Hunter kommt als DPotY der abgelaufenen Collegesaison in diese Draft. Als großer Wing starker Athletik, extrem langen Armen und guten Instinkten bildete der Sophomore das Rückrad einer der besten Defenses des Landes. Schon allein mit diesen Voraussetzungen sollte der Cavalier wie beispielsweise Rondae Hollis-Jefferson oder Michael Kidd-Gilchrist auf Jahre einen Kaderplatz als flexibler Verteidigungsspezialist sicher haben. Aber sein Wurf scheint vielversprechend genug zu sein, um ihm die Chance zu geben, mittelfristig in die magische 3&D-Wing-Riege aufsteigen zu können. Rein körperlich erinnert er mit seinem robusten Frame und langen Armen sowie dem klaren Fokus auf Defensivarbeit an Raptors-Forward OG Anunoby

Synergy-Stats

Video

Playlist

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben