Draft, Draftprofile 2019

Nickeil Alexander-Walker

Virginia Tech Hokies

Datenblatt

Name: Nickeil Alexander-Walker

Geburtsdatum: 02.09.1998

Größe: 6’5”

Gewicht: 204 lbs.

Spannweite: 6’9”

Position: Guard

Team: Virgina Tech Hokies

Überblick

Stärken/Schwächen | Overall | Spielervergleich | Videos | Statssektion | Trivia

Stärken

Schwächen

+ Basketball-IQ

+ Shooting

+ Passing                                                             

– Explosivität

– Self-Creation auf NBA-Ebene

– Physis

Stärken

Offense

+ Sicherer Distanzschütze, vor allem aus dem Catch&Shoot, sowohl nach empfangenem Pass aus dem Stand oder aus dem Lauf nach genutztem Screen.

+ Sehr aktiv abseits des Balls: stets bemüht seinen Gegenspieler abzuschütteln, um sich als offene Spotup-Option am Perimeter anzubieten.

+ Kann mit beiden Händen hochprozentig am Korb abschließen.

+ Hoher Basketball-IQ in jeder Situation: Trifft sehr selten schlechte Entscheidungen und forciert nie schwierige Pässe oder Würfe.

+ Guter, präziser Passer aus dem Stand und aus dem Drive als Kick-out auf offene Shooter.

+ Unaufgeregt und geduldig als Aufbauspieler: Wartet ab, bis sich das Play entwickelt hat, bevor er einen präzisen und gut getimeten Pass spielt.

+ Hat auch mit dem Rücken zum Korb ein gutes Auge für zum Korb cuttende Mitspieler und spielt die Pässe im genau richtigen Moment. Auch hierbei sehr geduldig.

+ Souveräner Ballhandler im Pick&Roll.

Defense

+ Guter Onball-Defender. Sicherer Stance, reaktionsschnell.

+ Erkennt gedankenschnell, wo defensive Rotationen sinnvoll sind, hilft bereitwillig aus, um ebenso so schnell zurückzusinken.

+ Beweist als Help-Defender trotz unterdurchschnittlicher Sprungkraft gutes Gespür dafür, im richtigen Moment einzuspringen und den from-behind-Block zu setzen. Vermeidet dabei Fouls.

+ Zeigt seinen hohen Basketball-IQ auch in der Defense, indem er Pässe antizipiert und abfängt.

Neutral

* Virgina Tech switchte relativ häufig zu Zone-Defenses oder auf eine Full-Court-Press. Sollte bei der Betrachtung seiner Block- und Steal-Zahlen (3.4 STLs, 1.0 BLKs/100 PS) im Hinterkopf behalten werden.

* Schneller, aber relativ hoch angesetzter, katapultartiger Release. Scheint aber komfortabel mit seiner Wurfform zu sein, quotenmäßig gibt es nichts auszusetzen (77,8 FT%, 37.4 3FG%).

* Befriedigende Größe und guter Wingspan für einen Combo-Guard.

Schwächen

Athletik/körperliche Voraussetzungen

– Bereits am College maximal durchschnittliche Explosivität. Dies wird in der NBA zu einem noch größeren Problem, wenn es darum geht, mit einem schnellen Antritt an Gegenspielern vorbeizuziehen oder Separation zu kreieren.

– Schmaler Frame, dazu relativ leicht.

Offense

– Hat Probleme gegen starken Kontakt zu finishen/ den Kontakt zu absorbieren.

– Verlässt sich teilweise zu sehr auf sein Midrange-Game, zieht nicht immer konsequent zum Korb durch.

– Hat Probleme Separation zu kreieren, resultiert bisweilen in Problemen bei Pullup-Würfen.

Defensive

– Hat Schwierigkeiten quirligere Gegenspieler am Perimeter vor sich zu halten.

– Wird nach Switches auf schwere Gegenspieler oft schlicht überpowert. Nur sehr beschränkte Switchability. Wird wohl nicht mehr als zwei Positionen dauerhaft verteidigen können.

Overall

Bereits in seiner Freshman-Saison als potentieller NBA-Spieler gehandelt, konnte sich Nickeil Alexander-Walker in seiner Sophomore-Saison mit starken Leistungen als First-Round-Lock etablieren. Als Topscorer führte der 20-Jährige ein starkes Hokies-Team bis ins Sweet Sixteen des NCAA-Tournaments, wo man nur knapp Zion Williamson und seinen Duke Blue Devils unterlag.

Dabei zeigte sich NAW als nahezu kompletter Spieler: Treffsicher aus der Distanz (37.4% 3FG), engagiert und talentiert in der Defense, wo er zumeist den gegnerischen primären Ballhandler verteidigte, und mit hohem Basketball-IQ ausgestattet, sodass er on- und off-ball mit guten Entscheidungen das Leben seiner Mitspieler enorm erleichterte. Zumeist als sekundärer Ballhandler neben dem balldominanten Point Guard Justin Robinson eingesetzt, konnte er hierbei solide Ballhandling-Skills und eine hohe Uneigennützigkeit demonstrieren. Während der längeren Verletzungspause Robinsons hielt NAW die Hokies auf NCAA-Tournament-Kurs und zeigte sich auch einer Rolle als primäre Aufbau- und Scoringoption gewachsen.

Sein einziges wirkliches Manko sind seine Physis und Athletik. Alexander-Walker hat eine sehr schmale Statur, und ist relativ leicht. Auf College-Ebene konnte er diese Defizite noch überspielen: Beispielsweise war er trotz seines langsamen Antritts und fehlender Explosivität/Sprungkraft dank seiner Beidhändigkeit ein gefährlicher Finisher, ebenso konnte er mit ausgezeichnetem Timing seine fehlende Sprungkraft ausgleichen, wenn es darum ging, gegnerische Würfe zu contesten/blocken. In der NBA wird es NAW gegen größere und schnellere Gegenspieler an beiden Enden des Courts deutlich schwerer haben. Die Probleme, auf die er bereits auf College-Ebene gegen athletischere Gegner stößt, werden ihm in der NBA täglich begegnen. Daher ist es fraglich, ob und wie gut Teilbereiche seines offensiven Spiels wie seine Scoring/Slashing-Ability oder sein Off-The-Dribble-Game auf die NBA übertragbar sind. Auch auf der defensiven Seite des Courts muss er erst beweisen, dass seine nominell ausgezeichnete Onball-Defense auch gegen pauschal schnellere Gegenspieler wirkungsvoll ist.

NAWs Calling-Card bleibt sein Wurf, vor allem aus dem Catch&Shoot. Wenn man ihm hierzu am defensiven Ende den Benefit of the doubt zuteil werden lässt, ergibt das einen relativ hohen Floor eines (eingeschränkt variablen) 3&D-Rollenspielers. Darüber hinaus bieten seine Playmaking-Abilities die Möglichkeit, in einem Team das diese fördert dieses Rollenprofil zu transzendieren und sich als komplementärer Playmaker zu etablieren.

Spielervergleich

Oft wird Nickeil Alexander-Walker mit seinem Cousin Shai Gilgeous-Alexander verglichen. Beide haben ihre gute Größe und ihre guten Decisionmaking-Instinkte gemeinsam, und sind in der Art und Weise wie sie onball, vorallem aus dem PnR heraus, agieren, durchaus vergleichbar. Relativierend sollte hierbei erwähnt werden, dass SGA der deutlich athletischere Spieler ist. Alexander-Walker wird sich daher vermutlich zunächst in einem deutlich eingeschränkteren Rollenprofil etablieren müssen. Im Idealfall  ähnelt dieses langfristig dem Malcolm Brogdons, der daneben immer wieder Gelegenheiten erhält, seine Fähigkeiten als komplementärer Playmaker zu zeigen.

Videos

Playlist

Statssektion

https://contattafiles.s3.us-west-1.amazonaws.com/tnt14730/g8dnZDp8t9wYBAa/NAWDefense.JPG

Trivia

Ist der Cousin von Shai Gilgeous-Alexander. Führte gemeinsam mit SGA Team Canada auf den zweiten Platz bei der U18-Amerikameisterschaft 2018 und war dabei teaminterner Topscorer.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar