Draft, Wired

Vorstellung Draftclass 2019

Go-to-Guys Wired #323

Wer sind die großen und interessanten Namen der Draftclass 2019 – und was haben RJ Barrett, Zion Williamson und Co. überhaupt drauf? Diesen Fragen ging Host Jonathan Walker einen Tag vor Beginn der College Basketballsaison mit dem hauseigenen Draftexperten Tobias Berger nach. In der NBA kristallisieren sich so langsam ein paar Teams heraus, die eher am oberen Ende der Lottery zu finden sein werden, von daher ist es nie zu früh zu erfahren, wie stark der Jahrgang einzuschätzen ist, welche Positionen vorwiegend vertreten sind und auf welche Spieler und Teams man ein Auge behalten sollte. 

  • 19
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

10 comments

  1. Avatar

    Nobody

    Daumen hoch :tup: , bin gespannt, was einen bei der Class erwartet… Für mich Nassir Little mit ws wohl deutlich über 7’0 besonders interessant, wird zumeist mit 7’1 gelistet, einmal sogar 7’2, der könnte defensiv echt eklig werden…

    Zion verfolge ich nun auch schon ein, zwei Jahre, seit ich ihn zum ersten mal in einem seiner vielen Highlightvideos gesehen habe, da frage ich mich auch schon länger, was das positionstechnisch wird. Na vielleicht wächst er ja noch ein wenig. Als es um die Verletzungsanfälligkeit bei ihm ging, meintet ihr, es gäbe ja auch noch deutlich schwerere Spieler in der Liga. Wer soll das denn sein? Mir fällt momentan keiner ein, der weit über 280 lb wiegt außer Boban, den ihr ja schon angeführt hattet…

  2. Jonathan Walker

    |Author

    Als es um die Verletzungsanfälligkeit bei ihm ging, meintet ihr, es gäbe ja auch noch deutlich schwerere Spieler in der Liga. Wer soll das denn sein? Mir fällt momentan keiner ein, der weit über 280 lb wiegt außer Boban, den ihr ja schon angeführt hattet…

    Schwerer habe ich nicht gesagt. Aber es gibt eben Bigs, die ähnlich viel wiegen, mit denen er da am Korb kollidieren könnte.

    Ist natürlich etwas schwierig, da Spieler nach dem Combine quasi nie wieder offiziell vermessen oder gewogen werden bzw. das nicht veröffentlicht wird (was man ruhig jeden Media Day machen könnte – Giannis 222 lbs.?), aber ich gehe stark davon aus, dass z.B. Embiid, Nurkic, Drummond und Cousins sich um den Dreh bewegen. Al Jefferson war offiziell z.B. auch 280 lbs. Yabusele und Felicio werden auch nicht weniger wiegen. Gleich dahinter kommen Kollegen wie Jordan, McGee, Whiteside, Valanciunas, Gobert, Adams und Ayton, die auch mindestens 260-270 lbs. wiegen.

    Die Aussage war: In der NBA wird nicht jeder an ihm abprallen – egal ob er jetzt 270 oder 285 lbs. wiegt, da echte Bigs eben oft ähnlich viel wiegen bzw. ähnlich stark und robust sind (Gewicht allein ist noch nicht so viel wert).

    EDIT: Sim Bhullar war übrigens bei 360 lbs. :mrgreen:

  3. Avatar

    Nobody

    EDIT: Sim Bhullar war übrigens bei 360 lbs. :mrgreen:

    :lol: :lol: :lol:
    Oder wie hieß denn dieses blonde Riesenbaby letztes Jahr am College noch mal…?

  4. Tobias Berger

    Vielleicht meinst du Isaac Haas von Purdue. 7’1”, 300 lbs. beim letztjährigen Combine gemessen.

    Für diese CBB-Saison: Tacko “Taco” Fall ist bei knapp 300 lbs., aber eben auch 7’6” groß. Kansas Big Udoka Azubuike war auch mal bei 280 lbs. Dort verteilt sich das Gewicht aber auch auf 6’10”.

    Hab nochmal ein bisschen mit den Combine-Measurements rumgespielt. DeJuan Blair kommt von der Größe/Gewichts-Proportion recht nah an Zion ran. 6’6.5”, 275 lbs.

  5. Avatar

    Nobody

    Vielleicht meinst du Isaac Haas von Purdue. 7’1”, 300 lbs. beim letztjährigen Combine gemessen.

    Jaaaaaaa, Haas meinte ich. Ich hab letzte Saison ein Spiel von ihm gesehen, da fand ich den ok. Ist aber undrafted raus inzwischen, wah?

  6. Julian Lage

    Sehr schöner Pod, freut mich immer, das so kompakt zusammengestellt zu bekommen.

    Die Gewichtsdiskussion um Zion Williamson finde ich extrem spannend, weil sie mehr oder weniger über sein Potential entscheidet. Ich finde es immer schwer, die Entwicklung von Spielern vorherzusagen, wo es nicht mal annähernd einen Vergleich gibt. Den sehe ich hier wirklich nicht, auch wenn es natürlich schwerere Spieler gab, in der NBA und darüber hinaus.
    Shaq war am Ende seiner Karriere vermutlich bei 400, aber natürlich nicht mehr bei 100%. Die Frage, ob er so schwer war, weil er nicht mehr ganz fit war, oder ob er nicht mehr ganz fit war, weil er so schwer war, lässt sich vermutlich nicht beantworten.
    Wer in den letzten Jahren gelegentlich mal BBL geschaut hat, wird John Bryant begegnet sein, der sicher zeitweise auch weit über 300 lbs. gewogen hat. Wie am College sind denke ich auch nach FIBA-Regeln extrem schwere Spieler deutlich besser zu verstecken, zumal auch die Gegenspieler etwas langsamer sein dürften.

    Der ganz große Unterschied: Spieler wie Boban brauchen für ihre Dunks nicht zu springen. Es hat sich glaube ich die Erkenntnis durchgesetzt, dass kleinere Spieler spektakuläre Dunks aus gesundheitlichen Gründen möglichst reduzieren sollten. Man riskiert einfach zu viel Schaden v.a. für die Knie, selbst, wenn man bei ungefähr 6-5 und 220 ist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Kombination aus 280 lbs. und einer so extremen Sprungkraft auf Dauer gut geht.

  7. Avatar

    Nobody

    Hat einer das Spiel gesehen letzte Nacht? Ich leider nur Highlights, aber fett, was die 3 abgezogen haben. Höchste Niederlage in Caliparis Amtszeit?

  8. Jonathan Walker

    |Author

    Es hat sich glaube ich die Erkenntnis durchgesetzt, dass kleinere Spieler spektakuläre Dunks aus gesundheitlichen Gründen möglichst reduzieren sollten. Man riskiert einfach zu viel Schaden v.a. für die Knie, selbst, wenn man bei ungefähr 6-5 und 220 ist.

    Ist das eher nur ein Gefühl, oder wie kommst du darauf?

  9. Julian Lage

    Ich kann mich grob an Interviews erinnern, wo sich ältere Spieler über den Schaden beklagt haben, den zu viele Dunks verursacht hätten. Eine kurze Suche gibt auch ein paar einigermaßen brauchbare Ergebnisse, nur das, was ich eigentlich meine, finde ich nicht…
    Aber grundsätzlich ist es denke ich auch einfach logisch, nachdem die NBA-Teams die größten physischen Belastungen reduzieren wollen. Da sind Dunks mit hoher Krafteinwirkung sicher einer der ersten Kandidaten. Aufgrund des Unterhaltungswerts will man sie natürlich nicht ganz loswerden, aber an sich sind ja z.B. im Fastbreak meistens unnötig.


Melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben