NBA, Oklahoma City Thunder, Previews 2018-19, Wired

Oklahoma City Thunder | NBA Previews 2018-19

Go-to-Guys Wired #307

Die Thunder werden wieder einmal von Host Jonathan Walker und Philipp Rück diskutiert, dieses Jahr ist noch Tom Schneider dabei – und es wird wieder kontrovers. Wie gut ist der neue Vertrag für Paul George? Ist Grant angemessen bezahlt? War es die Richtige Entscheidung, Schröder für Melo aufzunehmen? Inwiefern passt er zum Team? Was ist von Roberson zu erwarten, und wie gut kann die Defense ohne ihn sein? Kann Westbrook wieder auf MVP-Niveau agieren, oder geht es mit der Leistung nach letzter Saison weiter abwärts? Ist Adams zu teuer? Ist OKC besser als vergangene Saison? Fragen über Fragen, welchen wir fast zwei Stunden nachgegangen sind.

Natürlich wie bei jeder Preview mit drin: Tradekandidat(en), wertvollstes Asset, Over-/Underrated, Best/Worst Case und unsere Wette auf Over/Under!

  • 9
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

15 comments

  1. kdurant35

    Zu PG: Ihr verwirrt mich hier ehrlich gesagt. Woher kommen die Zahlen, dass er nur 21% des Caps genommen hat und auf Geld verzichtet hat?
    Er verdient 30,5 Mio. Das sind die 30% Max. Einzig auf Jahr 5 hat er zugunsten der früheren PO verzichtet.
    Laut Woj zog er das vor, da PG 2020 eine vorzeitige Vertragsverlängerung über die dann möglichen 35% mit Beginn 2021 anstrebt.

  2. kdurant35

    Die Vergleiche des Schröder Deals mit dem der Nuggets von Philipp kann ich ehrlich gesagt nicht nachvollziehen.

    Das ist bei der finanziellen Bewertung anderer Meinung bin, hab ich wie von Jonathan angesprochen, bereits im Nuggets Pod geäußert. Hier handelte es sich jedoch nicht um reines Geld sparen. Da wäre die stretch waiven Variante eindeutig die günstigste Option gewesen. Deshalb war ich sehr überrascht, dass OKC mit Schröder sogar noch mehr Geld aufgenommen hat. Für mich deshalb der Anti-Nuggets Move.

    Was die Flexibilität seh ich da ebenfalls eher einen Vorteil. Wenn man den Geldbeutel des Besitzers außen vorlässt, gibt es OKC bei der DERZEITIGEN Gehaltssituation nahezu keine Nachteile. Selbst wenn er die Hälfte bei gleicher LZ verdienen würde, kostet es OKC “nur” Geld. Die von euch dargestellten Alternativen Melo entlassen und per Tax MLE oder Min einen ähnlichen Backup zu finden wäre etwas billiger, da man Melos Gehalt im Gegensatz zu Schröders aber nicht traden könnte, deutlich unflexibler.

    Trotzdem bin ich ebenfalls hin und hergerissen, was den Trade angeht. Meine Bedenken beziehen sich aber überwiegend auf die finanzielle Situation, die Philipp ja nicht berücksichtigt. Ich befürchte das OKC bei ausbleibendem Erfolg selbst die Mehrbelastung eines Schröders gegenüber dem stretchen von Melo plus günstigigem PG dauerhaft nicht stemmen will. Dann wären halt Moves a la Denver dieses Jahr möglich, um zukünftig Geld zu sparen.

  3. kdurant35

    Nachdem ich die Anfangsphase eures Pods eher kritisch und gerade was PG angeht sehr verwirrend fand, gefiel mir die Analyse danach sehr gut :tup:

    Die Situation Westbrook, das pro & contra von Adams Vertrag, die over- underrated Spieler sowie die Prognosen waren gut. Gerade bei den gegensätzlichen Meinung konnte ich beide Seiten nachvollziehen und kann mich mit den Argumenten identifizieren.

    Aber 1 h 50 ist echt grenzwertig. Das passt nicht in meine Frühsportzeit :(

  4. Poohdini

    Die Vergleiche des Schröder Deals mit dem der Nuggets von Philipp kann ich ehrlich gesagt nicht nachvollziehen.

    Das ist bei der finanziellen Bewertung anderer Meinung bin, hab ich wie von Jonathan angesprochen, bereits im Nuggets Pod geäußert. Hier handelte es sich jedoch nicht um reines Geld sparen. Da wäre die stretch waiven Variante eindeutig die günstigste Option gewesen. Deshalb war ich sehr überrascht, dass OKC mit Schröder sogar noch mehr Geld aufgenommen hat. Für mich deshalb der Anti-Nuggets Move.

    Ich vergleiche nicht die Situationen selbst eins zu eins, sondern eher die Motivation hinter den Moves. Und da geht es IMO ums Geld sparen der Besitzer, weil diese im Falle OKC DIESES Jahr sehr viel Geld sparen durch das geringere Gehalt von Schröder im Vergleich zu Melo. Kurz nach dem PG Signing wurde berichtet, dass Melos Gehalt auf der Pay Roll alleine 90 Mio Luxussteuer kostet. So konnte man es reduzieren. Mehr habe ich nicht gemeint. Die sportlich beste Variante wäre gewesen, Melo einfach raus zu kaufen.

    Zu PG: Ihr verwirrt mich hier ehrlich gesagt. Woher kommen die Zahlen, dass er nur 21% des Caps genommen hat und auf Geld verzichtet hat?
    Er verdient 30,5 Mio. Das sind die 30% Max. Einzig auf Jahr 5 hat er zugunsten der früheren PO verzichtet.
    Laut Woj zog er das vor, da PG 2020 eine vorzeitige Vertragsverlängerung über die dann möglichen 35% mit Beginn 2021 anstrebt.

    Ahja, das war mein Fehler, weil ich zu doof bin zum Rechnen. Auch noch mal an alle Hörer: Die 21 % sind des Salary Caps sind natürlich Blödsinn. George bekommt 21 % vom Salary Cap der Thunder, das bei 144 Mio Dollar liegt. Bezogen auf die Cap Grenze von 101 Mio Dollar sind es natürlich 30 Prozent, die George erhält.

    Ich glaube nicht, dass sich am Pod dadurch viel ändert. Dass George sich nicht mal mit anderen Teams getroffen hat, spricht ja trotzdem dafür, dass die Thunder ihn von ihrer Franchise komplett überzeugen konnten.

  5. kdurant35

    Die Vergleiche des Schröder Deals mit dem der Nuggets von Philipp kann ich ehrlich gesagt nicht nachvollziehen.

    Das ist bei der finanziellen Bewertung anderer Meinung bin, hab ich wie von Jonathan angesprochen, bereits im Nuggets Pod geäußert. Hier handelte es sich jedoch nicht um reines Geld sparen. Da wäre die stretch waiven Variante eindeutig die günstigste Option gewesen. Deshalb war ich sehr überrascht, dass OKC mit Schröder sogar noch mehr Geld aufgenommen hat. Für mich deshalb der Anti-Nuggets Move.

    Ich vergleiche nicht die Situationen selbst eins zu eins, sondern eher die Motivation hinter den Moves. Und da geht es IMO ums Geld sparen der Besitzer, weil diese im Falle OKC DIESES Jahr sehr viel Geld sparen durch das geringere Gehalt von Schröder im Vergleich zu Melo. Kurz nach dem PG Signing wurde berichtet, dass Melos Gehalt auf der Pay Roll alleine 90 Mio Luxussteuer kostet. So konnte man es reduzieren. Mehr habe ich nicht gemeint. Die sportlich beste Variante wäre gewesen, Melo einfach raus zu kaufen.

    Zu PG: Ihr verwirrt mich hier ehrlich gesagt. Woher kommen die Zahlen, dass er nur 21% des Caps genommen hat und auf Geld verzichtet hat?
    Er verdient 30,5 Mio. Das sind die 30% Max. Einzig auf Jahr 5 hat er zugunsten der früheren PO verzichtet.
    Laut Woj zog er das vor, da PG 2020 eine vorzeitige Vertragsverlängerung über die dann möglichen 35% mit Beginn 2021 anstrebt.

    Ahja, das war mein Fehler, weil ich zu doof bin zum Rechnen. Auch noch mal an alle Hörer: Die 21 % sind des Salary Caps sind natürlich Blödsinn. George bekommt 21 % vom Salary Cap der Thunder, das bei 144 Mio Dollar liegt. Bezogen auf die Cap Grenze von 101 Mio Dollar sind es natürlich 30 Prozent, die George erhält.

    Ich glaube nicht, dass sich am Pod dadurch viel ändert. Dass George sich nicht mal mit anderen Teams getroffen hat, spricht ja trotzdem dafür, dass die Thunder ihn von ihrer Franchise komplett überzeugen konnten.

    Ok, so kamst du auf diese Zahl. Ich wusste damit nichts anzufangen :mrgreen:

    Doch das mit Schröder kapiere ich immer noch nicht :shock:
    Warum wäre die beste Variante Melo auszulaufen? Was helfen die rund 27 totes Kapital? Und was würde sich beispielsweise sportlich verschlechtern, wenn man Melo stattdessen einfach gestretcht hätte? Wenn OKC nicht vor 2021 alles einreißt, würde man eh fast sicher über der Luxussteuergrenze sein. Die Situation ändert sich sportlich zwischen waiven + auslaufen lassen oder stretchen z.B. gar nicht.

    Deshalb verstehe ich da den Vergleich mit Denver nicht. Die Nuggets gaben Assets ab um nur Gehalt zu dumpen und ohne sportlichen Gegenwert. OKC nahm ja langfristig sogar mehr Gehalt auf und entschied sich gegen das reine Sparmodell.

    Wenn sich die Kritik rein auf den Spieler Schröder oder auf den Pick bezieht, kann ich das nachvollziehen. Vielleicht hätte der auslaufende Vertrag von Melo + Pick auch einen anderen (sinnvolleren?) Spieler mit längerem Vertrag eingebracht. Wie Jonathan sagte, muss man abwarten wie sich Schröder als Backup etabliert und wie seine Rolle generell aussieht. Aber rein sportlich ist der Move mMn besser als jede Waivevariante von Melo.

  6. Poohdini

    Ich meine, dass es um die Staffelung der Luxussteuer geht. Der Owner spart durch den die Differenz Melo-Schröder ja nicht nur die reine Differenz an Gehalt und die zugehörige Luxussteuer, sondern auch die zusätzlichen Kosten, die er trägt, je tiefer er in der Tax steht. Die Cap Roll ist jetzt geringer und die Luxussteuer-Ersparnis ist umso größer.

    Ich bin ein Gegner des Stretch Waiven, weil man dann Melos Cap Hit von 9 Mio 3 Jahre in den Büchern hätte (das weißt du ja selbst auch). Dann lieber einmal in den sauren Apfel beißen als 3 Jahre darunter zu leiden.
    Und wie im Pod erklärt bezahlt man jetzt 15 Mio für je 3 Jahre für einen überqualifizierten und daher zu teuren Back Up Point Guard. Das ist IMO der dämlichste Mittelweg, den man wählen konnte. Preis-Leistung ist mies UND langfristig den Cap belastet. Von den möglichen Lösungen halt die IMO schlechteste.

  7. Avatar

    Pillendreher

    Wenn ich morgen 2h finde, werde ich mir das anhören. Und danach hier mit 10.000 Seiten darlegen, weswegen Billy Donovan eine Nulpe ist, die Thunder aber dennoch 65 Siege holen werden. :mrgreen:

  8. kdurant35

    Ich meine, dass es um die Staffelung der Luxussteuer geht. Der Owner spart durch den die Differenz Melo-Schröder ja nicht nur die reine Differenz an Gehalt und die zugehörige Luxussteuer, sondern auch die zusätzlichen Kosten, die er trägt, je tiefer er in der Tax steht. Die Cap Roll ist jetzt geringer und die Luxussteuer-Ersparnis ist umso größer.

    Ich bin ein Gegner des Stretch Waiven, weil man dann Melos Cap Hit von 9 Mio 3 Jahre in den Büchern hätte (das weißt du ja selbst auch). Dann lieber einmal in den sauren Apfel beißen als 3 Jahre darunter zu leiden.
    Und wie im Pod erklärt bezahlt man jetzt 15 Mio für je 3 Jahre für einen überqualifizierten und daher zu teuren Back Up Point Guard. Das ist IMO der dämlichste Mittelweg, den man wählen konnte. Preis-Leistung ist mies UND langfristig den Cap belastet. Von den möglichen Lösungen halt die IMO schlechteste.

    Doch wo siehst du das große Problem, dass man sich bis 2021 den Cap belastet hat. Bis dahin ist der Cap allein mit Westbrook, PG und Adams eh dicht. Roberson und Grant kommen ja noch on top. Wenn dort nicht alles vollkommen eingerissen wird, besetzt doch von der Flexibilität überhaupt kein Vorteil darin Melo jetzt auszusitzen. Wo siehst du den zukünfrigen sportlichen Mehrwert?

    Wenn die gestretchten Verträge die zukünftige Flexibilität beschneiden (z.B. der Nicholson stretch in Portland) und wir das Geld des Owners ausklammern, dann hast du ja recht. Aber im Fall von OKC wäre das aussitzen einfach NUR die teurere, nicht die sportlich sinnvollere Variante gewesen.

    Bei deinem Sparszenario Melo vs Schröder beziehst du dich aber nur auf diese Saison. Ich bin mir nicht mal sicher, ob der Move insgesamt nicht mal mehr kostet.
    Da neben Schröder ja auch TLCs Gehalt aufgenommen wurde zählt OKC jetzt rund 10 Mio weniger Gehalt als für Melo (hätte der wie in Atlanta auf Gehalt verzichtet sogar nur 8). Was das wirklich spart kann man erst berechnen, wenn feststeht ob OKC im Saisonverlauf noch jemanden dumpt oder vielleicht sogar die MLE nutzt. Aber es geht jedenfalls um über 5 Mio pro Dollar Gehalt, also rund 50-60 Mio. Doch damit ist die Rechnung ja nicht beendet. Denn zumindest die 15,5 Mio stehen ja noch zwei weitere Jahre in den Büchern. Mit 31 Mio ausstehenden Gehalt plus der Luxussteuern unter die gesparten 50-60 Mio ist als Repeater Taxteam ja ohne größere dumps unmöglich. Ein Sparmodell a la Denver ist dieser Trade defakto nicht.

    Deshalb hängt für mich ja auch der Trade sehr davon ab, was in OKC zukünftig passiert. Ist Schröder ein solider Backup und der Owner ist bereit das ganze zu bezahlen, war es ein guter Trade. Wachsen ihm aber die Kosten über den Kopf und man tradet dann zukünftig Adams, Roberson (sofern der alte) oder andere Spieler mit wertvolleren Verträgen, dann hätte man Melo doch lieber gestretcht. Das wäre kurz und langfristig die günstigste Variante gewesen.

  9. Avatar

    Pillendreher

    Bei Roberson gabs wohl ne Entzündung an den Fäden und man muss zwei Monate draufkloppen auf die Ausfallzeit. Wie will man das dann auffangen? Dem wohl von Presti verfolgten “Man nehme fünf bis sechs unterdurchschnittliche Flügel und kombiniere sie” Ansatz vertraue ich nicht so recht.

  10. Jonathan Walker

    |Author

    kdurant35, Danke für dein Feedback und sorry für die Überlänge :mrgreen:

    Das mit den 21% vs. 30% hätte ich eigentlich catchen müssen, verdammt. Im FA-Tracker hatten wir es noch richtig, aber der ist halt schon ein paar Tage her, ich hatte es auch nicht mehr ganz auf dem Schirm und habe Phils Zahlen einfach nicht mehr hinterfragt. Danke für den Hinweis.

    Bei Roberson gabs wohl ne Entzündung an den Fäden und man muss zwei Monate draufkloppen auf die Ausfallzeit. Wie will man das dann auffangen? Dem wohl von Presti verfolgten “Man nehme fünf bis sechs unterdurchschnittliche Flügel und kombiniere sie” Ansatz vertraue ich nicht so recht.

    Dass Roberson schon bald und in alter Form zurückkehren würde, habe ich ja im Pod eh schon angezweifelt. Das ist bei unseren Betrachtungen also durchaus schon berücksichtigt.

  11. Avatar

    STAT

    Die kontroversen Teams sind immer noch die besten Pods, sofern ihr verschiedene Meinungen habt. Im OKC Thread habe ich mit Pille die Themen vor Wochen ja schon diskutiert und ich bin immer noch der gleichen Ansicht. Daher bin ich größtenteils bei Poohdini.

    Ich bin auch Fan von Westbrook, aber es ist seit Jahren eher eine Hassliebe. Drei Sequenzen finde ich ihn toll und dann verstehe ich plötzlich die Welt nicht mehr. Er frustriert mich ungemein, weil ich denke, er könnte ein besserer Spieler sein. Aber er hat sich in bestimmten Bereichen einfach nie weiterentwickelt und irgendwann liegt es dann nicht mehr nur am Coaching.

    Außerdem glaube ich, das beste OKC ist dann das beste OKC, wenn Russ entfesselt wird. Der Kader lässt dies ohne Spacing und vielen One-Way-Spielern von vorne rein nicht zu, weshalb ich die Richtung von Presti seit Jahren nicht verstehen kann. Ein Spielertyp wie Schröder ist hier noch die Kirsche auf der Torte. Vielleicht klappt’s, aber das ist schon ein brutaler Gamble. Mit Melo bricht jetzt nochmal ein respektierter Schütze weg, auch wenn Melo ein Minus war. Spacing ist für ein Spieler wie Westbrook unglaublich wichtig.

    Zweifellos ein gutes Team, welches man auf keinen Fall unterschätzen darf, aber ich glaube gegen Teams mit gutem Personal und Coaching ist in den Playoffs relativ schnell Endstation.

    P.S. Ihr seid total doofe Hipsteraffen! :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

  12. kdurant35

    Die kontroversen Teams sind immer noch die besten Pods, sofern ihr verschiedene Meinungen habt. Im OKC Thread habe ich mit Pille die Themen vor Wochen ja schon diskutiert und ich bin immer noch der gleichen Ansicht. Daher bin ich größtenteils bei Poohdini.

    Ich bin auch Fan von Westbrook, aber es ist seit Jahren eher eine Hassliebe. Drei Sequenzen finde ich ihn toll und dann verstehe ich plötzlich die Welt nicht mehr. Er frustriert mich ungemein, weil ich denke, er könnte ein besserer Spieler sein. Aber er hat sich in bestimmten Bereichen einfach nie weiterentwickelt und irgendwann liegt es dann nicht mehr nur am Coaching.

    Außerdem glaube ich, das beste OKC ist dann das beste OKC, wenn Russ entfesselt wird. Der Kader lässt dies ohne Spacing und vielen One-Way-Spielern von vorne rein nicht zu, weshalb ich die Richtung von Presti seit Jahren nicht verstehen kann. Ein Spielertyp wie Schröder ist hier noch die Kirsche auf der Torte. Vielleicht klappt’s, aber das ist schon ein brutaler Gamble. Mit Melo bricht jetzt nochmal ein respektierter Schütze weg, auch wenn Melo ein Minus war. Spacing ist für ein Spieler wie Westbrook unglaublich wichtig.

    Zweifellos ein gutes Team, welches man auf keinen Fall unterschätzen darf, aber ich glaube gegen Teams mit gutem Personal und Coaching ist in den Playoffs relativ schnell Endstation.

    P.S. Ihr seid total doofe Hipsteraffen! :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

    Die Meinungsverschiedenheiten haben nichts mit der Personalie Schröder zu tun. Dessen Fit will ich ebenfalls erst sehen. Keine Ahnung ob Schröder passt. Die Diskrepanz liegt eher in der Einschätzung des Deals als Salary Dumps.

    PS: Du hast Celtics Fan vergessen :mrgreen:

  13. Avatar

    STAT

    Die Meinungsverschiedenheiten haben nichts mit der Personalie Schröder zu tun. Dessen Fit will ich ebenfalls erst sehen. Keine Ahnung ob Schröder passt. Die Diskrepanz liegt eher in der Einschätzung des Deals als Salary Dumps.

    Das habe ich schon verstanden. Die Thematik um die Spielertypen ist viel mehr mein eigener Ansatz warum ich nicht begeistert bin.

  14. kdurant35

    Die Meinungsverschiedenheiten haben nichts mit der Personalie Schröder zu tun. Dessen Fit will ich ebenfalls erst sehen. Keine Ahnung ob Schröder passt. Die Diskrepanz liegt eher in der Einschätzung des Deals als Salary Dumps.

    Das habe ich schon verstanden. Die Thematik um die Spielertypen ist viel mehr mein eigener Ansatz warum ich nicht begeistert bin.

    Die Bedenken teile ich. Als reiner Backup sähe ich da kein Problem. Aber auf die Minuten neben Westbrook (die es geben wird) bin ich sehr gespannt. Wäre z.B. Bazemore statt Schröder gekommen würden wir den Deal wohl alle gut finden. So ist noch ein großes ?.

  15. Avatar

    STAT

    Wäre z.B. Bazemore statt Schröder gekommen würden wir den Deal wohl alle gut finden.

    So komisch es sich bei Bazemore anhört, aber ja. :tup:


Melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben