Draftprofile 2018

Wendell Carter Jr.

Duke Blue Devils

Datenblatt

Name: Wendell Carter Jr.

Geburtsdatum: 16.04.1999

Größe: 6’10” / 2,08m

Gewicht: 259 lbs / 117kg

Spannweite: 7’3‘‘ / 2,23m

Position: Big

Team: Duke Blue Devils

 

Überblick

Stärken/Schwächen | Scouting-Logbuch | Spielervergleich | Videos | Wichtige Spiele | Artikelempfehlungen | Statssektion | Trivia | Twitter

Stärken

Schwächen

+ Flexibilität in Offense und Defense

+ Passing

+ Basketball-IQ

+ Wurf-Potential

– keine überragenden physischen Tools

– Dribbling

– keine Go-To-Moves

Scouting – Logbuch

05.05.2018

Mit Wendell Carter Jr. wussten die Duke Blue Devils neben Marvin Bagley einen weiteren potentiellen Lottery-Pick-Big-Man in ihren Reihen. Wie auch in unserem Draftradar war es aber zumeist Bagley, der die größere Aufmerksamkeit auf sich zog, was zum einen an dessen beeindruckenden Statistiken, zum anderen aber auch an der Vielzahl von spektakulären Aktionen lag, die Bagley Abend für Abend auflegte. Dass es aber Wendel Carter Jr. ist, der wesentlich weniger deutlich erkennbare Defizite in seinem Spiel aufweist, geht in der öffentlichen Wahrnehmung etwas unter.

Offensive Vielseitigkeit

Offensiv hat Carter enorm viel anzubieten. Wahrscheinlich ist es sein Passing-Game, welches zuerst Erwähnung finden sollte. Im Low-Post wird er oft gedoppelt, doch antizipiert er dieses hervorragend und weiß, wo welcher Mitspieler steht. Bei Duke waren dies vornehmlich Marvin Bagley in Brettnähe oder Gary Trent Jr. sowie Grayson Allen als gefährlichste Schützen. Carter fand sie sehr häufig.

Auch vom High Post ist der Big Man eine effektive Waffe. Da er von dort für die gegnerische Defense eine große Bedrohung darstellt, zog sich diese in der abeblaufenen NCAA-Saison meist etwas zusammen. Diesen Umstand konnte Carter für spieleröffnende Pässe nutzen. Auch das High-Low-Anspiel auf Bagley sah man meist gleich mehrfach in einem Spiel.

Im Low Post kann Wendell Carter gut operieren, wenn er keinen physisch stärkeren Gegenspieler hat. Zwar ist er nicht mit einer elitären Sprungkraft sowie Physis ausgestattet, dafür ist seine Fußarbeit für sein Alter – er ist gerade erst 19 Jahre alt geworden – schon beachtlich gut entwickelt. Besonders sein Dropstep weiß zu gefallen, den er zu beiden Seiten anbringen kann. Carter kann in der Zone mit beiden Händen abschließen, auch Körperkontakt scheut er dabei nicht.

Eine weitere große Stärke ist sein Offensivrebounding. Er kämpft um jeden Zentimeter und wird oftmals für seinen Einsatz belohnt. Problematisch gestaltet sich dabei allerdings der schmale Grat zwischen Einsatz und Loose-Ball-Foul.

Da Wendell Carter nur sehr selten den Ball auf den Boden setzt, ist es schwierig zu sagen, ob er auch im Stande wäre, vom Perimeter aus dem Dribbling zu kreieren. Im System von Coach K ist er dort nur eine (effektive) Passstation. Um seine Playmaker-Qualitäten zu verbessern, wird sein neues Team wahrscheinlich seine Ballhandling-Skills verbessert sehen wollen, damit er harte Close-Outs besser bestrafen kann.

Off-the-Ball besticht Carter durch seine Fähigkeit, wirkungsvolle Screens zu setzen. So kann er für viel Raum für wurfstarke Flügelspieler sorgen oder auch im Pick’n’Roll effizient agieren. Je nachdem wie der Gegner die Aktion verteidigt, wird Carter seine Anschlussaktion flexibel anpassen können: Beim Switch wird er gegen kleiner Gegenspieler zum Korb rollen; um andere Bigs vom Korb wegzuhalten, ist das Popout ebenso ohne Weiteres möglich.

Big Man mit Range

Carters Dreier fiel in seiner Freshman-Saison bei Duke sehr hochprozentig (41%), jedoch bei einem recht geringen Volumen (46 Würfe in 37 Spielen). Aus diesem Grund ist es noch etwas gewagt von einem echten Stretch-Big zu sprechen. Seine Wurfmechanik lässt sich allerdings als sehr rund beschreiben; der Release ist etwas langsam, was die geringe Anzahl an Würfen erklären dürfte. Dennoch tendieren Experten eher zu der Annahme, dass er den NBA-Dreier treffen wird.

Seine Freiwürfe trifft Carter zu 74 Prozent. Bei steigender Anzahl von Wiederholungen hat er sicherlich die Möglichkeit, diese Quote künftig zu verbessern.

Carters mögliche Rolle in der Defense

In der Defense von Mike Krzyzewski besetzte Carter stets die mittlere Position der 2-3-Zone. Von dort aus orchestrierte er seine Nebenleute und stellte die teilweise riesigen Lücken zu, die seine Vorderleute und Defensivallergiker um Trevon Duval oder Grayson Allen unentwegt aufrissen. Elitären Ringschutz wie beispielsweise Mohamed Bamba bietet Carter hingegen nicht. Dass er sich dennoch zu einem überdurchschnittlichen Verteidiger entwickeln kann, liegt an seinem bereits thematisierten hohen Spielverständnis. Carter antizipiert frühzeitig die Bewegungen des Gegners und weiß sich dann äußerst geschickt zu bewegen. Auch seine Schnelligkeit kommt ihm zu Gute, denn dadurch wird er in der NBA flexibler einsetzbar sein als der eben genannte Bamba. Es ist ihm zuzutrauen, dass er sogar gegen größere Flügelspieler switchen kann.

Im Rebounding macht Carter seine Nachteile an Sprungkraft durch Einsatz und Schläue wett, weshalb dieses als solide zu bezeichnen ist.

Spielervergleich 

„Solide“ ist auch das wohl passendste Attribut für Wendell Carter Junior. Er hat keine herausragenden Stärken, keine Go-To-Moves, keine physischen Vorteile. Doch er ist in vielen Bereichen des Spiels sehr gut ausgebildet, hat einen hohen Basketball-IQ und gönnt sich auf dem Feld keine Pausen. Als Spielervergleich wird deshalb immer wieder Al Horford genannt, der gegenwärtig bei den Boston Celtics eine ähnliche Rolle einnimmt wie Carter sie bei Duke inne hatte. Aber auch wenn es Carter nicht ganz auf das Niveau Horfords schaffen sollte, er vielleicht niemals eine Allstar-Nominierung erhalten wird, aufgrund der wenigen Schwächen dürfte ihm ein Platz in der Rotation eines jeden NBA-Teams sicher sein. Sein Floor ist als sehr hoch einzuschätzen.

Statssektion

Highschool:

Pace Acadamy (Atlanta, Georgia)

College:

Duke Blue Devils: 37 Spiele, 13,5 PTS, 9,1 Reb, 2,0 AST, 56,1 FG%, 41,3 FG3%, 2,1 BLK

Trivia

Instagram

@wendellcarterjr

  • 3
  • 3
  •  
  •  
  •  
  •  

Melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben